Allgemein

Niederlage gegen Köflach in Maria Lankowitz!

Siebtes Testspiel, SA 17.2.18, 14:00 Kunstrasenplatz Maria Lankowitz. ASK Köflach : DSV Leoben 3:2 (2:1). Torfolge: 1:0 Hiden (3.), 2:0 Zeck (37.), 2:1 Hubmann (45., Elfer), 2:2 Tomic (64.), 3:2 Spörk (86.). Schiedsrichterteam: Martin hartner, Dominik Salzger.

Er erzielte das schönste Tor des Spieles zum 2:2: Lukas Tomic!

Nach fünf Siegen in Folge mussten sich die Donawitzer, dem Oberligaverein Köflach, nicht unverdient mit 2:3 geschlagen geben. Das ist sicherlich kein Beinbruch, wenn man bedenkt, dass aufgrund der vielen Ausfälle (Krank, Verletzt) und dem zur gleichen Zeit stattfindenden Juniorsspiel (3:2 gg. Mitterdorf) gerade einmal elf Spieler mit dabei waren. Während Köflach vor der Pause eigentlich Alles richtig machte – ein gutes Stellungsspiel, ließ kaum Platz für aussichtsreiche Angriffe unserer Offensivspieler, das schnelle Umschalten im Ballbesitz bereitete unserer Defensive Probleme – war von den Donawitzern nicht viel zu sehen.

Bereits nach drei Minuten – nach einem Fehler im Spielaufbau geht es plötzlich schnell – legt Köflach durch Hiden mit dem 1:0 vor ( Nömayer wäre in der 1:1- Situation fast dran gewesen). Während Tomic für eine Halbchance sorgt, bleibt Köflach im Konter „lästig“ –  nach 37 Minute fällt im Anschluss an eine Flanke, die im Strafraum nicht unterbunden werden konnte, das 2:0. Unmittelbar vor der Pause gelingt Christoph Hubmann aus einem Hands-Elfmeter der 1:2 Anschlusstreffer, ein Treffer, der dem DSV für die zweite Spielhälfte Mut macht.

Und tatsächlich spielen die Donawitzer nach der Pause gefälliger, zielstrebiger und schneller nach vorne und kommen plötzlich zu guten Torszenen. Lukas Tomic wird dabei immer wieder gesucht und mit  besseren (und schlechteren) Vorlagen zum Sprint Richtung Tor animiert. Bei einem Versuch überlistet er (leider nur) fast den Tormann mit einem Schüsschen Richtung kurzes Eck , beim nächsten Versuch zimmert er von knapp außerhalb des Strafraumes unhaltbar ins lange Kreuzeck zum 2:2: Sicherlich das Tor des Tages!

In dieser Phase waren die Donawitzer dem dritten Treffer näher als Köflach, doch Rinner scheitert mit einem Heber vor dem Tormann und als die Kräfte langsam schwinden und einiges auf ein Unentschieden hindeutet, schlägt Köflach wenige Minuten vor dem Schlusspfiff durch Spörk mit dem 3:2 zu. Danach vergibt Tomic noch zwei gute Möglichkeiten zum neuerlichen Ausgleich, scheitert aber, somit bleibt es beim 2:3 aus Donawitzer Sicht.

Köflach wieder einmal in einem Testspiel gegen den DSV Leoben erfolgreich!

Aus subjektiver Sicht muss eines noch erwähnt werden – diese Niederlage gegen Köflach ist nichts Ärgerliches. Wenn man etwas abergläubisch ist, kann man im Gegenteil sogar froh sein. Drei Mal in den letzten Testspielperioden wurde gegeneinander gespielt. Nach einer 1:4 Testspiel-Niederlage im Juli 2016 wurde eine gute Herbstsaison gespielt, nach der nächsten, 1:3-Niederlage im Februar 2017 gab es ein tolles Frühjahr. Nur einmal konnte der DSV gewinnen, nämlich vor der Herbstsaison am 8.7.17 mit 3:1 – und schon wurde der Herbst zum Albtraum. So gesehen sieht es für dieses Frühjahr nach der Niederlage gegen Köflach nicht so schlecht aus….

Das nächste Testspiel findet am kommenden Samstag, 24.2.18 am Leobener Tivoli statt – Gegner ist der FC Proleb!

Der DSV Leoben spielte mit: Nömayer, Rinner, Kutlesa K., Briza, Hubmann (T), Tomic (T), Grgic, Waldhuber, Damis (G), Makotschnig J., Kutlesa P.

Verletzt, krank oder verhindert war personell, wenn man so will,  eine gesamte Mannschaft: Peckovic, Heinemann, Kosche, Horvat, Kabashaj, Pagger, Petkov, Prutsch, Schranz sowie Hofer, Maier, Giermair.

Links: StFV, Köflach

DSV Juniors: Erster Testspielsieg gegen den FC Knittelfeld!

Erstes Juniors-Testspiel, SO 11.02.18, 16:00, Leoben Tivoli. DSV Juniors : FC Rot-Weiß Knittelfeld 2:0 (1:0). Torfolge: 1:0 Jan Makotschnig (12.), 2:0 Eigentor Felser (55.). Schiedsrichter: Stockreiter.

Die DSV Juniors, die zum Teil noch Müde vom Eisfußballmatch vom Freitag waren, können das erste Aufbauspiel gewinnen. Der Gegner, der FC Knittelfeld ist ebenfalls eine Gebietsligamannschaft, in der GL Mur belegt die von Trainer Karl-Heinz Winkler betreute Mannschaft zur Winterpause den zehnten Tabellenrang. Die Juniors gehen forsch und sehr motiviert in dieses Testspiel, von Beginn weg wird versucht schnell nach vorne zu spielen. Trotz einiger Ungenauigkeiten (der letzte Pass misslingt sehr oft) kommen die Juniors zu Torszenen, nach zwölf Minuten bringt Jan Makotschnig (nach Zuspiel von Patrik Kutlesa) seine Mannschaft verdient in Führung.

Gute Leistung nach der Pause: Kevin Briza!

Auch die Gäste kommen zu Torszenen. Da aber auch bei den Knittelfeldern das Visier noch nicht richtig eingestellt ist, kann ein Gegentreffer verhindert werden. Vor der Pause hat vor allem Marko Horvat zwei gute Gelegenheiten um den Vorsprung auszubauen, es bleibt aber beim knappen 1:0-Halbzeitstand. In der zweiten Spielhälfte wird kräftig durchgewechselt, am Gesamteindruck des Spieles ändert das aber wenig. Die Juniors bleiben auch mit neuer Besetzung (erstmals kommt auch Neuerwerbung Sascha Willgruber zum Einsatz) die aggressivere Mannschaft, haben am Ball ein deutliches Plus (wenn auch den Gästen mutige Kombinationen am eigenen Strafraum immer wieder gelingen), der zweite Treffer fällt daher durchaus verdient. Das Tor, ein kurioses Eigentor nach einer hohen Hereingabe, die Haider und Djak per Kopf Richtung Tor befördern, bedeutet den verdienten Endstand – die Juniors gewinnen also ihr erstes Aufbauspiel!

Link: FC Knittelfeld, StFV

Die DSV Juniors spielten mit: Ebner, Mock (65. Moritz), Hoffellner (65. Schweighart), Kutlesa K. (46. Machacek), Moritz (46. Willgruber), Makotschnig L. (46. Briza), Sencar (65. Makotschnig L.), Horvat, Schweighart (46. Djak), Makotschnig J. (46. Haider), Kutlesa P (46. Asil).

Tomic-Doppelpack in Graz: Der DSV Leoben gewinnt Kalsdorf-Test mit 2:0 (1:0)!

Siebtes Testspiel, SA 10.02.18, 12:00 Verbandsplatz in Graz. SC Kalsdorf : DSV Leoben 0:2 (0:1). Torfolge: 0:1 Tomic (7.), 0:2 Tomic (88.). Schiedsrichterteam: Duschek, Jashanica, Ziberi.

Ein durchaus gelungenes Testspiel endet mit einem Donawitzer Sieg. Wie immer, darf man auch in diesem Fall, das Ergebnis in diesem Aufbauspiel nicht überbewerten, mussten doch beide Teams auf zahlreiche Stammspieler verzichten. Dennoch, die Richtung stimmt. Gerade für die jungen Spieler sind solche Begegnungen enorm wichtig, wenn sie über die volle Distanz Verantwortung übernehmen (Machacek, Kutlesa K. – Makotschnig nach verletzungsbedingtem Ausscheiden Kosches ab der 22. Minute) dürfen (und müssen). Bombensicher in der Innenverteidigung gefällt Mateo Damis, der kaum zu überspielen ist und kompromisslos Alles aus dem Weg räumt. Stark auch auf den Seiten Matthias Waldhuber und Matthias Pagger (beide  Tor vorbereitet, zwei mal an die Stange, dazu noch weitere gute Torschüsse) und vorne trifft der Scorer Lukas Tomic: Ein Abstauber zu Beginn, ein Kopfballtor knapp vor Spielende – zwei Treffer gegen einen Regionalliga Verein, das ist doch was!

Nach dem harten Fußballeishockeyspiel am Vortag 90 Minuten durchgespielt – Heiko Machacek!

Kalsdorf hatte in diesem Spiel, genau so wie die Donawitzer, zahlreiche gute Tormöglichkeiten, die betse war dabei ein vergebener Elfmeter. Tormann Peckovic hält den Strafstoß von Zotter, die anderen Versuche landeten meistens neben dem Tor. Ansonst kann man nur Hoffen, dass Kosches (Leisten?)-Verletzung nicht so schlimm ausgefallen ist – verletzte Spieler haben wir beim DSV auch so schon genug. Am kommenden Samstag findet, nach einer  reduzierten Trainingswoche, das nächste Testspiel statt: In Lankowitz trifft der DSV Leoben auf den ASK Köflach (SA 17.02., 14:00).

Sitzt im Schnee: Bernhard Rinner!

Links: SC Kalsdorf, StFV

Der DSV Leoben spielte mit: Peckovic (46. Nömayer), Machacek, Damis, Rinner (70. Kutlesa P), Kutlesa K., Hubmann (55. Horvat), Kosche (22. Makotschnig J.), Pagger, Petkov, Waldhuber, Tomic (T,T). Nicht dabei: Heinemann, Schranz, Kabashaj, Prutsch, Grgic sowie Giermair, Maier, Hofer und einige Juniors-Spieler.

Juniors on Ice!

Nach der Kampfmannschaft I hat in dieser Woche auch die zweite Kampfmannschaft des DSV Leoben, die DSV Juniors, den Trainingsbetrieb wieder aufgenommen. Personell gibt es zwei Abgänge, Florian Rogatsch hat sich für die U 17 in St. Michael entschieden und Daniel Stocker wird im Frühjahr für Kammern spielen. Einen Neuzugang dürfen wir auch begrüßen: Sascha Willgruber, 21-jähriger Mittelfeldspieler, verstärkt die DSV Juniors. Zuletzt war der Burgenländer beim SV Heiligenkreuz (II.Liga Süd) im Einsatz, ein Wechsel des Lebensmittelpunktes nach Leoben ermöglichte den Transfer des Spielers, der sicher gut zur Mannschaft passen wird!

Herzlich Willkommen Sascha Willgruber beim DSV Leoben!

Höhepunkt der ersten Trainingswoche war natürlich das erstmals organisierte Eisfußballspiel. Eisfußball ist theoretisch kinderleicht: Man borgt sich eine Eishockeymontur aus, schnappt sich den Ball und kickt ein bißchen gegeneinander. Das Problem dabei ist leider der Untergrund der Leobener Eishalle. Grazile Bewegungen werden schwierig, schnelle (aber auch langsame) Bewegungen enden meistens am bestens ausstaffierten Hosenboden. Besonders elegant wirken plötzliche Richtungsänderungen oder Kopfbälle mit dem Helm, sogar eine „Massenschlägerei“ wurde kurz vor Spielende angezettelt und konnte mit großer Mühe gerade noch beendet werden.

Elegant – Markus Ebner am Ball!

18 Spieler waren am Eis mit dabei, das Spiel endete mit einem klaren Sieg der Roten, das Wichtigste aber: Für Alle war es eine tolle (sehr anstrengende) Geschichte, niemand hat sich verletzt!

Vierter Sieg im sechsten Aufbauspiel!

Diesmal kein Tor erzielt: Lukas Tomic gegen den Vierten der Oberliga Nord!

Sechstes Testspiel, Dienstag, 06.02.2018, 18:30 Uhr, Stadion Judenburg. FC Judenburg : DSV Leoben 1:3 (0:2) Schiedsrichter: Roland Schweiger. Torfolge: 0:1 Martin Petkov 38′; 0:2 Brajan Grgic 43′; 0:3 Matthias Pagger 55′; 1:3 Christian Ritzmaier 86′.

Im sechsten Vorbereitungsspiel traf die Auffinger Elf auf den FC Judenburg. Bei winterlichen Temperaturen und teilweise eisigen Boden taten sich die Donawitzer in der ersten halben Stunde schwer, ein druckvolles Spiel aufzubauen. So war es auch nicht verwunderlich, dass auch die Hausherren zu etlichen Chancen kamen: Nach 33 Minuten rettet nur mehr die Latte die Donawitzer vor einem Rückstand. Das war wie ein Weckruf und unsere Mannschaft agierte ab diesem Zeitpunkt mit mehr Nachdruck. Schließlich ging in der 39. Minute der DSV Leoben, nach Pass von Mateo Damis, durch Kapitän Martin Petkov in Führung. Ab diesem Zeitpunkt wurde nun der Gegner von unseren Jungs gehörig unter Druck gesetzt und zu Fehlern in der Abwehr gezwungen. Und genauso kamen die Donawitzer zu ihrem zweiten Treffer noch von der Pause. Die Judenburger Verteidigung gerät in Bedrängnis, der Verteidiger spielt den Ball zur Mitte und dort steht Grgic goldrichtig und hat keine Mühe mehr den Ball im Tor unterzubringen.

Die zweite Hälfte begann wie die erste geendet hat, der DSV Leoben spielte gefällig und nach 10 Minuten erhöhte Matthias Pagger, mit einem sehenswerten Freistoßtor von  halb rechts, auf 0:3. Mit dieser klaren Führung im Rücken und nach weiteren Auswechslungen flachte das Spiel etwas ab, den Donawitzern sollte kein weiteres Tor mehr gelingen. Im Gegenteil, kurz vor Spielende gelang den Gastgebern, durch den ehemaligen DSV Leoben Spieler Christian Ritzmaier, der Ehrentreffer.

Nach anfänglichen Problemen wurde es ein letztlich klarer Sieg: Der DSV Leoben (im Bild Matthias Waldhuber) siegt in Judenburg!

Am Samstag 10.02.2018 um 12:00 Uhr  bestreitet der DSV Leoben am Verbandsplatz in Graz sein nächstes Vorbereitungsspiel. Gegner ist der Regioalligist Kalsdorf.

Links: Judenburg, StFV

Der DSV Leoben spielte mit: 1 Peckovic Ado (46′ 20 Ebner Markus), 5 Rinner Bernhard (56′ Kosche Mario), 6 Kutlesa Kevin (46′ 7 Pagger Matthias), 8 Hubmann Christoph (56′ 23 Horvat Marko), 9 Tomic Lukas, 10 Heinemann Tim (56′ Kutlesa Kevin), 11 Grgic Brajan (46′ Kabashaj Meriton), 14 Schranz Mark (56′ Machacek Heiko), 17 Waldhuber Matthias, 18 Damis Mateo, 22 Petkov Martin (46′ Makotschnig Jan).

Dritter Neuzugang – Herzlich Willkommen Mario Kosche!

Dritter Neuzugang beim DSV Leoben! Nach Mateo Damis und Brajan Grgic verstärkt ab sofort auch Mario Kosche unsere Mannschaft. Mario Kosche ist 19 Jahre jung kommt aus Griffen in Kärnten und studiert an der Montanuniversität Leoben Industrielogistik. Zuletzt war der Defensivspieler bei SVG Bleiburg in der Kärntner Liga im Einsatz, davor spielte er bei FC St. Michael, SK Kühnsdorf und bei der Wolfsberger Jugend. Er kam bei allen bisherigen Testspielen bereits erfolgreich zum Einsatz. Trotz seiner Jugend hat er schon eine gute Übersicht und vor allem großes Potential, es darf ihm zugetraut werden, dass er das im Frühjahr bei seinen Einsätzen unter Beweis stellen wird – Herzlich Willkommen beim DSV Leoben, wir wünschen Mario Kosche Alles Gute und dass er seine sportlichen Ziele beim DSV Leoben erreichen kann!

Trainer Jürgen Auffinger, Stadionsprecher Erwin Kollmann, Mario Kosche und DSV Präsident Wilfried Gröbminger!

Testspielsieg gegen Knittelfeld!

Torschütze zum 2:0 – Tim Heinemann!

Fünftes Testspiel: Dienstag 30.01.2018,19:30, Tivoli Leoben. DSV Leoben – ESV Knittelfeld 3:0 (2:0), Tore: 1:0 Tomic (10.), 2:0 Heinemann (20.), 3:0 Petkov (65.). Schiedsrichterteam: Rene Eisner, Robert Steinacher und Mag. Martin Höfler.

Am Dienstag traf der DSV Leoben auf den aktuell Zweitplatzierten der Oberliga Nord, den ESV Knittelfeld. Von Beginn an hatten die Hausherren eigentlich überhaupt keine Probleme mit ihrem Gegner. Auch wenn die aktuell Verletzten Hofer, Maier und Giermair fehlten, so konnte doch der DSV Leoben in der ersten Halbzeit den Gegner gehörig unter Druck setzen. Und so war es auch nicht verwunderlich, dass der DSV Leoben für diese Spielweise – die Heimischen setzten sich von Beginn an in der Knittelfelder Hälfte fest, liessen kaum Gegenstöße zu und kamen selbst zu Abschlüssen. Den ersten zählbaren Erfolg verbuchte Lukas Tomic in der 10. Spielminute. Ausgegangen ist diese Aktion von Kevin Kutlesa in der Verteidigung, der mit viel Übersicht Matthias Pagger auf der linken Seite einsetzt, Pagger erläuft den Pass und gibt ideal zur Mitte ab, dort hat dann Lukas Tomic wenig Probleme, denn Ball im Tor zu versenken – der DSV Leoben führt mit 1:0. Nach weiteren 10. Minuten dürfen abermals die Hausherren jubeln. Matthias Waldhuber auf der rechten Aussenbahn zirkelt geschickt zu Tim Heinemann in der Mitte, der trocken zum 2:0 vor dem Tor abschließt. Mit einer beruhigenden 2:0 Führung geht es dann auch in die Pause.
Wie bereits in den vergangen Spielen benützt Trainer Jürgen Auffinger auch dieses Spiel, um die richtigen Positionen für seine Spieler im Frühjahr zu finden. Darum kommem auch in den Vorbereitungsspielen so gut wie alle Spieler zum Einsatz – Positionen ändern, neue Varianten versuchen und Verschiedenes ausprobieren steht bei jedem Spiel über dem Resultat.
In der Pause stellte unser Trainer das System um, in der ersten Hälfte spielte der DSV mit  einem 4-1-4-1 System zu Beginn der zweiten Halbzeit spielte mann ein 4-4-2 bis zum Ende des Spieles. In der zweiten Spielhälfte tat sich der DSV Leoben etwas schwerer, konnte nicht mehr so zahlreiche Chancen vor dem gegnerischen Tor kreieren. Doch in der 65. Minute schlug unser Kapitän Martin Petkov erneut zu und erhöhte, nach Zuspiel von Jürgen Prutsch, auf den 3:0 Endstand. Gegen Ende des Spieles wurden die Gäste zwar stärker und kamen vermehrt vor unser Tor, Treffer wollte aber keiner mehr gelingen.

Link StFV, ESV Knittelfeld

Der DSV Leoben spielte mit Peckovic, Schranz (46. Machacek), Rinner, Damis (46. Grgic), Kutlesa K. (65. Moritz), Hubmann (65. Makotschnig L.), Waldhuber (46. Makotschnig J.), Heinemann (46. Kabashaj), Petkov, Pagger (46. Prutsch), Tomic (65. Kosche). Ersatz Kutlesa P.

Dritter schwerverletzter Spieler beim DSV Leoben!

Die dritte schwere Verletzung beim DSV Leoben: Alexander Hofer, Alexander Maier und nun auch Mario Giermair!

Man musste es befürchten, es hat sich leider abgezeichnet. Neben Alexander Hofer, Alexander Maier ist nun auch Mario Giermair mit einer Kreuzbandverletzung lange Zeit außer Gefecht. Im Testspiel in Rottenmann ist es passiert, ohne Fremdeinwirkung verletzte sich Mario Giermair am Knie. Die Schmerzen verhießen nichts Gutes, im Krankenhaus folgte danach die Bestätigung: Das Knie wird am kommenden Montag operiert, Giermair wird dem DSV Leoben im Frühjahr nicht zur Verfügung stehen.

Wir wünschen allen Dreien, dass der Heilungsprozess möglichst schnell verläuft und dass Ihr danach noch stärker zurückkehrt – der DSV braucht Euch!

Alles Gute für die Opeation Mario Giermair!

Giermair-Verletzung beim 3:2 (1:2)-Sieg in Rottenmann!

Viertes Testspiel, SA 27.01.18, 12:00 Kunstrasenplatz Rottenmann. SV Rottenmann : DSV Leoben 2:3 (2:1). Torfolge: 1:0 Seiser (6., Elfer), 2:0 Rexhepi, 2:1 Petkov (40.), 2:2 Schweiger (55., Eigentor), 2:3 Heinemann (63.). Schiedsrichter: Mag. Haiger, Fröis.

Die Donawitzer konnten sich in Rottenmann beim freundschaftlichen Aufbauspiel nach 0:2-Rückstand letztlich noch mit 3:2 durchsetzen. Überschattet wird dieses Spiel von einer Knie-Verletzung, die sich nach einer halben Stunde Mario Giermair zugezogen hat – nach einer, in den kommenden Tagen, durchzuführenden MR-Untersuchung, kann man mehr über den Grad der Verletzung sagen. Hoffentlich ist es nicht so schlimm, wie befürchtet, gut sah die, ohne gegnerische Schuld, erlittene schmerzhafte Aktion jedenfalls nicht aus.

Alles Gute Mario Giermair, hoffentlich ist es nicht so schlimm!

Die Donawitzer beginnen so, wie man sich das in einem Duell Landesligaverein gegen Oberligateam vorstellt, mit guten Angriffen. Doch, wie auch schon im Spiel gegen Weiz, klappt es vor dem Tor nicht wirklich, die ersten Gelegenheiten vergeben Petkov (Zuspiel Tomic) und Hubmann (alleine vor dem Tormann nach Stanglpass mit Tomic). Im Gegenzug kommt Peckovic im Strafraum nicht zum Ball, erwischt den Rottenmanner Angreifer klar an den Beinen, nach sechs Minuten entscheidet der Schiedsrichter auf Elfmeter für die Heimmannschaft. Seiser verwandelt sicher, Rottenmann geht in Führung. Die Donawitzer bleiben im Vorwärtsgang, doch wieder werden gute Gelegenheiten ausgelassen. Nach Hereingabe von Pagger scheitert Giermair aus kurzer Distanz, kurz darauf kann Petkov eine Flanke zur zweiten Stange knapp nicht erreichen.

Auf der anderen Seite sieht das geradliniger aus. Der Ball wird im Donawitzer Mittelfeld verloren, mit schnellem Kombinationsspiel wird unsere Abwehr aufgerissen, Rottenmann gelingt durch die Nummer 11 das 2:0. Dann kommt es nach etwa 30 Minuten zur Giermair-Verletzung, die er sich beim Reinrutschen (bleibt irgendwie hängen, trifft den Ball nicht) zugezogen hat. Noch vor der Pause gelingt Martin Petkov, der im Strafraum beim Schussversuch gefoult wird, der Anschlusstreffer – da der Ball aber ins Eck zum 1:2 kullert, zählt natürlich der Treffer und gibt es keinen Elfmeter. Noch vor der Pause kommen sowohl die Rottenmanner aber auch Damis für den DSV zu Schussmöglichkeiten, es bleibt bei der Rottenmanner Pausenführung.

Hat sich gut eingelebt in der Innenverteidigung: Mateo Damis!

Nach der Pause vergibt der eingewechselte Jan Makotschnig zwei gute Gelegenheiten (zuerst per Kopf, dann mit dem Fuß nach Lochpass Pagger), ehe es nach einem etwas kuriosen Eigentor 2:2 steht. Nach 63 Minuten bringt Heinemann mit einer, von ihm ausgehenden, schönen Aktion den DSV erstmals in Führung – bei seinem Schuss ins lange Eck lässt er Tormann Stiegler keine Chance. Bei diesem knappen Vorsprung bleibt es dann auch. Für die Donawitzer hat Petkov die Großchance auf einen weiteren Treffer, aber auch Rottenmann gibt sich nicht kampflos geschlagen: Die Nummer 14 hatte es zwei Mal am Fuß für seine Mannschaft zu treffen, doch scheitert er einmal aus kurzer Distanz und ein anderes Mal mit einem Heber, schließlich bleibt es beim hartumkämpften, knappen Donawitzer Sieg.

Kommende Woche gibt es nur ein Testspiel: Am Dienstag 30.01.18, 19:30 am Leobener Tivoli kommt mit dem ESV Knittelfeld eine weitere Oberligamannschaft – am kommenden Woche gibt es aufgrund von Teambuilding-Aktionen kein Spiel.

Link: Rottenmann, StFV

Der DSV Leoben spielte mit: Peckovic (46. Nömayer), Schranz (63. Machacek), Damis (77. Kosche), Rinner, Heinemann, Pagger (63. P. Kutlesa), Kosche (46. K. Kutlesa), Hubmann (65. L. Makotschnig), Giermair (30. Waldhuber), Petkov, Tomic (46. J. Makotschnig). Nicht dabei: Grgic, Prutsch, Kabashaj, Briza, Horvat, Moritz, Pachner sowie Hofer, Maier.

DSV Leoben gewinnt das Testspiel gegen Pernegg mit 4:1 (3:0)!

Drittes Testspiel: Dienstag 23.01.2018, 19:30 Uhr, Tivoli Leoben; DSV Leoben : SC Pernegg 4:1 (3:0) Schiedsrichterteam: Christian Omulec, Manuel Lindbichler; Torfolge: 1:0 Lukas Tomic 8‘, 2:0 Lukas Tomic 32‘, 3:0 Martin Petkov 37‘; 3:1 Manuel Messner 76‘, 4:1 Patrik Kutlesa 82‘.

Diesmal testet der DSV Leoben gegen den SC Pernegg mit dem Ex DSV Goalie Daniel Gräf im Tor der Gäste. Auch die Donawitzer konnten in diesem Spiel, zum ersten Mal in der Frühjahrsvorbereitung, auf Rückhalt von Tormann Admir Pekovic setzen. Die Donawitzer präsentieren sich an diesem Abend als klar spielstärkere Mannschaft, welche den Gegner mit Dauerangriffen unter Druck zu setzen vermochten. Diese Überlegenheit wurde in der 8. Minute durch das längst fällige 1:0 durch Lukas Tomic belohnt. Dann dauerte es aber 25 Minuten bis die Hausherren endlich ihr Torkontingent weiter erhöhen konnten. Abermals war es Lukas Tomic, der richtig startete und der den Ball in die Maschen setzte. Nach Vorarbeit von Jürgen Prutsch erhöhte noch vor der Pause Martin Petkov auf den 3:0 Pausenstand.

Erster Sieg im Jahr 2018 – im Bild Mario Giermair!

In der zweiten Spielhälfte gelang dem SC Pernegg rund eine viertel Stunde vor Spielende der Ehrentreffer durch Manuel Messner, ehe Patrik Kutlesa, nach Vorarbeit von Tim Heinemann, den 4:1 Endstand fixierte.

Am Samstag testet der DSV Leoben in Rottenmann gegen Rottenmann. Spielbeginn ist 12:00.

Links: Pernegg, StFV

Der DSV Leoben spielte mit: 1 Admir Pekovic, 4 Meriton Kabashaj (46‘ Christoph Hubmann), 5 Kevin Kutlesa, 7 Pagger Matthias (46‘ 10 Tim Heinemann), 9 Lukas Tomic (65‘ 25 Patrik Kutlesa), 11 Brajan Grgic (65‘ 2 Jakob Moritz), 13 Heiko Machacek (46‘ Mark Schranz), 16 Mario Giermair (65‘ 19 Jan Makotschnig), 18 Mateo Damis, 21 Jürgen Prutsch, 22 Martin Petkov.

Auracher
steinkellner logo
Skamander
Skamander
ASKÖ
Beyer_logo
Brandls Bauernladen
Buchis GmbH
Buchis GmbH
pachner
erlebnisleoben
climacraft
eisen_neumueller
hornbach
kelag
OOEVLogo
opel_fior
auto-pichler-Logo
sefra
sekotil_logo_oben
steiermaerkische-sparkasse
stiwog
svsschuster
Swietelsky_logo
trachten kalander
WILKE

Facebook