Allgemein

TEST: Niederlage in Gamlitz!

Drittes Testspiel, FR 20.07.18, 19:00, Weinlandstadion Gamlitz. FC Union RB Weinland Gamlitz : DSV Leoben 2:1 (2:0). Torfolge: 1:0 Rode (14.), 2:0 Schantl (27.), 2:1 Petkov (78.). Schiedsrichterteam: Müller, Oswald.

Der DSV Leoben muss sich im dritten Aufbauspiel erstmals geschlagen geben. Im Gamlitzer Schmuckkästchen, dem Weinlandstadion, in dem gerade der türkische Großverein Besiktas Istambul sein Trainingslager beendet hatte, war für die Donawitzer gegen den dortigen Oberligaverein einfach nichts zu holen: Mangelnde Spritzigkeit und zu behäbiges Aufbauspiel zum Einen und individuelle Schwächen sowie unangemessenes Stellungsspiel zum Anderen, ließen wenig Raum für konsequentes Spiel nach vorne. Gamlitz, ohne Wechselspieler angetreten (beim DSV fehlten Pagger, Waldhuber und Grgic), kämpfte beherzt, ging voll in die Zweikämpfe und nützte ihre Chancen vor der Pause.

Martin Petkov, der Torschütze zum 1:2!

In der 14. Minute taucht Rode nach gutem Zuspiel und nachdem er Hofer überlistet hatte vor Petrovcic auf und versenkt den Ball ins lange Kreuzeck. Während die Donawitzer zwar zu einigen Flanken von der linken Seite (Heinemann, Hofer und Hubmann bei Eckbällen) kamen, in der Mitte aber keine Abnehmer fanden und Schüsse von Prutsch und Hubmann nicht exakt genug ausfielen, machten es die Hausherren auf der anderen Seite geschickter: Stanglpass von rechts, in der Mitte schiesst einer der unseren beim Versuch auszuputzen den anderen an, Schantl bedankt sich aus kurzer Distanz mit dem 2:0. Bis zur Pause bleibt es zäh, Gamlitz stellt gut zu und ist giftig im Umschalten, die Kreativen unter den Donawitzern, Petkov und Prutsch, haben es schwer Anspielpartner zu finden – es bleibt beim nicht unverdienten 2:0.

Nach der Pause bringt Trainer Jantschgi drei neue Spieler (Rinner, Kutlesa, Niederl) und stellt generell um. Das und die Tatsache, dass Gamlitz dem hohen Tempo nun Tribut zollen muss, macht das Donawitzer Spiel etwas ansähnlicher, wenn gleich Gamlitz im Konter nach wie vor zu gefährlich aussehenden Strafraumszen kommt. Einige gute Flanken, die beste von Pachner, die Petkov in der Mitte per Kopf erreicht (knapp drüber), scheint man als Weckruf für einen Donawitzer Sturmlauf deuten zu können. Das ändert sich aber abprupt mit einem Foul von Rinner im Strafraum. Der Schiedsrichter Müller zeigt auf den Elfmeterpunkt, von dem aus Prejac aber (deutlich) scheitert.

Den Anschlusstreffer besorgt der Kapitän im Alleingang. Über das halbe Spielfeld läuft Petkov mit dem Ball, umspielt dabei mehrere Gegner, da sich keine geeignte Anspielmöglichkeit ergibt, schließt er mit einem Flachschuss selbst ab – nicht besonders scharf, dafür aber ganz exakt ins linke Eck – und schon steht es 1:2. Kurz darauf zieht Tomic von der linken Seite ab, sein guter Schuss landet im Außennetz, einen Stanglpass von der rechten Seite (Pachner) erreicht er nur knapp nicht. Obwohl einerseits Gamlitz noch zu einer guten Tormöglichkeit kommt (Petrovcic mit Fußabwehr) und andererseits die Donawitzer Bemühungen mit Flanken zum Ausgleich zu gelangen, durchaus Potential hatten, bleibt es letztlich beim knappen 2:1-Erfolg von Gamlitz.

War mehr beschäftigt, als der gegnerische Tormann: Christian Petrovcic!

Um etwas Positives zu vermerken: Der Trainer hat einen guten Eindruck vermittelt bekommen, wo es hapert, was man verbessern kann.  Aber, kein Grund zur Panik: Es war nur ein Testspiel, das in der gesamten Sommeraufbauarbeit nur eine untergeordnete Rolle spielt, wichtig ist, dass die Mannschaft in drei Wochen funktioniert.

Links: StFV, FC Gamlitz

Der DSV Leoben spielte mit: Petrovcic, Kosche, Hubmann (46. Niederl), Tomic (46. Rinner, G), Heinemann, Schranz (46. Kutlesa), Hofer, Pachner, Damis, Prutsch (75. Tomic), Petkov (T). Ersatz: Weiss.

Dies und das beim DSV…

Sommerzeit, Urlaubszeit. Nach einer erholsamen Urlaubspause und einem notwendigen Abstand nehmen, wird ab sofort wieder die DSV Leoben Homepage mit Neuigkeiten rund um unseren Verein befüllt. Nicht nur die Mannschaft rund um Trainer Gottfried Jantschgi, auch das kleine Homepageteam nimmt die Arbeit wieder auf. Die Unterseiten werden nach und nach wieder aktualisiert, das erfolgt schrittweise.

Die Transferzeit ist seit dem 16. Juli zu Ende, der DSV Leoben darf in dieser Übertrittszeit zwei Neuverpflichtungen, die wir bereits vorgestellt haben, bekannt geben. Mit Christian Petrovcic kehrt ein Donawitzer, der zuletzt im Kapfenberger Tor gestanden ist, zurück in seine fußballerische Heimat. Der zweite Neuzugang ist mit Christian Niederl ein Mittelfeldspieler, der aus Trofaiach zum DSV Leoben gestoßen ist. Wir wünschen beiden Spielern, dass sie sich in Donawitz so wohl fühlen, dass sie sportlich ihr Potential voll ausschöpfen und verletzungsfrei ihre Ziele erreichen können. Zwei Neuverpflichtungen und mit Trainer Gottfried Jantschgi ein (nicht ganz) neuer Trainer, das klingt nach nicht besonders viel, vor allem wenn man bedenkt, dass der Kader, der nun aus 19 Spielern besteht, rein quantitativ etwas kleiner geworden ist.

Dennoch sind die Verantwortlichen beim DSV Leoben mit der Kaderzusammenstellung zufrieden. Das Hauptaugenmerk lag darauf, dass der Großteil der Mannschaft, die sich zum Glück in der letzten Phase der vergangenen Meisterschaft erfangen und mit gutem, erfolgreichen Auftritten den Ligaerhalt geschafft hat, zusammen bleibt und sich unter dem neuen Trainer weiterentwickeln kann. Es ist kein Geheimnis, dass der DSV Leoben finanziell kein Ligakrösus ist. Auch wenn sich so mancher den einen oder anderen Spieler, vor allem in der Offensive, mehr gewünscht hätte – man muss sich nach der Decke strecken. Die Verantwortlichen rund um Obmann Wilfried Gröbminger, den sportlichen Leiter Helmut Kalander und Trainer Gottfried Jantschgi sind überzeugt, dass man mit dieser Mannschaft wettbewerbsfähig ist und die sportlichen Ziele erreichen wird. In diesem Zusammenhang darf man keinesfalls Erwin Kollmann vergessen, dem es gelungen ist, mit viel persönlichem Einsatz und Engagement einige Spieler (darunter Prutsch, Damis, Tomic), die durchaus auch andere Angebote hatten, beim DSV Leoben zu Halten.

Sieben Spieler, die in der vergangenen Saison zum Einsatz kamen, scheinen nicht mehr im Kader der DSV Kampfmannschaft 2018/19 auf, bzw. haben den Verein verlassen. Dies sind: Markus Nömayer (berufsbedingt weg, 540 Spielminuten 2017/18), Kevin Briza (Trofaiach, 142), Meriton Kabashaj (Liezen, 1.676), Patrik Kutlesa (St. Peter/Fr., 20), Alexander Maier (Gleisdorf, 945), Jan Makotschnig (Trofaiach, 127), Luca Makotschnig (Trofaiach, 10).

„Wir haben die Qualität in der Mannschaft, dass wir heuer mit dem Abstieg nichts zu tun haben werden!“, gibt sich Präsident Wilfried Gröbminger zuversichtlich. „Mit dem Kader sind wir zufrieden, den Stamm konnten wir halten, wir haben uns mit den beiden Neuen punktuell verstärkt. Sollte sich im Laufe der Herbstmeisterschaft ein Bedarf ergeben, dann werden wir eben in der Winterpause nachrüsten. Problematischer sieht es da mit der zweiten Kampfmannschaft, den DSV Juniors, aus, aber vor allem da gilt: Nach dem Abgang zahlreicher Mannschaftsstützen wollen wir den Weg mit den jungen, aufgerückten Spielern weitergehen. Auch da sind wir zuversichtlich, dass es Jürgen Kogler gelingen wird, dass er im Laufe der Saison eine schlagkräftige Mannschaft aufbauen wird!“

DSV Kader Herbst 2018:

l———-___—- __ __________________
Tor
l
TW PECKOVIC Admir
TW PETROVCIC Christian
 l
Abwehr
l
18 DAMIS Mateo
15 HOFER Alexander
4 KOSCHE Mario
6 KUTLESA Kevin
16 PACHNER Robert
5 RINNER Bernhard
14 SCHRANZ Mark
 l
Mittelfeld
l
10 HEINEMANN Tim
8 HUBMANN Christoph
19 NIEDERL Christian
7 PAGGER Matthias
22 PETKOV Martin (K)
21 PRUTSCH Jürgen
17 WALDHUBER Matthias
 l
Stürmer
l
16 GIERMAIR Mario
11 GRGIC Brajan
9 TOMIC Lukas
 l
Betreuerteam
l
TR JANTSCHGI Gottfried
CO-TR SCHACHNER Walter jr.
TTR NEBEL Ewald
SL KALANDER Helmut

l

Was ist sonst noch los beim DSV?

  • Sie haben sich getraut! Wir gratulieren unserem Cotrainer Walter Schachner zur Hochzeit mit seiner Sabrina. Herzlichen Glückwunsch und Alles Gute Euch beiden, vor allem auch für den bevorstehenden Nachwuchs!
  • Die meisten werden es bereits wissen: Unser Stadionsprecher Erwin Kollmann gemeinsam mit dem DSV Mittelfeldmotor Jürgen Prutsch eröffnen gemeinsam ein Lokal! Das Cafe Pub in Trofaiach trägt den Namen „Serie A“ und wird am Samstag, dem 28. Juli ganz groß eröffnen. Der Name „Serie A“ kommt natürlich nicht von ungefähr, bekanntlich hat Jürgen Prutsch in seiner Zeit vor dem DSV in der obersten italienischen Liga gespielt. Wer Erwin Kollmann und Jürgen Prutsch kennt, der weiß, dass sie diese Herausforderung voll annehmen und sich mit ihrem Team zu 100% um das Wohl der Gäste in diesem vielseitigen Lokal mit Gastgarten einsetzen werden, man darf ihnen nur gartulieren und Alles Gute wünschen! Eröffnung „Serie A“ – Samstag 28. Juli, Trofaiach Hauptstraße 16 (ehem. Cafe Pub London). Vielen Dank auch für die Werbetafel, die im Donawitzer Stadion hängen wird!
  • Saisonkarten für die Spielzeit 2018/19 sind ab sofort im Sekretariat erhältlich. In der kommenden Woche ist dazu das Büro täglich (vormittag) geöffnet, da findet wieder das MSF Fußballcamp im Stadion statt. Am besten aber ist es Karin Winkler anzurufen oder per Email vorzubestellen. Die Preise wurden gegenüber dem Vorjahr nicht erhöht: Der Preis für ein Herbstabo – das sind acht Heimspiele – beträgt € 50,– (ermäßigt € 45,–), die Jahreskarte kostet € 90,– (ermäßigt € 80,–).
  • Die Platzsanierung ist im vollen Gange. Vor allem die Torräume wurden angesät, der gesmte Platz wurde zur Lockerung des Erdreiches geschlitzt. Vielen Dank an die Verantwortlichen Platzwart Alexander Hofer, Erich Neissl und dem Helfer Daniel Stocker, die sich mit externer Hilfe auch noch in den kommenden Wochen darum kümmern, dass zum Saisonauftakt am Freitag, 10. August gegen den SC Bruck ein schöner Rasen zur Verfügung steht.
  • Mit der Firma ERREA hat der DSV Leoben einen neuen Ausrüster bekommen. Gerhard Stroicz von Sportconsulting Graz, Event & Sportagentur ist ab sofort unser Ansprechpartner, der in den kommenden Wochen und Monaten die Kampfmannschaft und darüberhinaus auch die Nachwuchsmannschaften mit ERREA Sportbekleidung ausrüsten wird.
  • Testspiele am Wochenende. Beide Teams fahren in die Weingegend. Während die Landesligamannschaft am Freitag, 20. Juli ab 19:00 Uhr in Gamlitz, im Weinlandstadion gegen den dortigen Oberligasechsten antritt, triffen Jürgen Koglers DSV Juniors am Samstag, 21. Juli in Stainz auf den dortigen SC, der in der vergangenen Saison in die Gebietsliga West aufgestiegen ist. Die Testspiele der vergangenen Woche. SVU Halbrain : DSV Leoben 1:3 (1:0) und DSV Juniors : TUS Spielberg 2:4 (2:2).

Jürgen Prutsch und Erwin Kollmann laden am 28. Juli zur Eröffnung ein – Cafe & Pub Serie A in Trofaiach!

TEST: Der DSV Leoben besiegt im ersten Aufbauspiel TUS Rein mit 6:2 (2:1)!

Erstes Testspiel, FR 06.07.18, 19:00 Stadion Gratkorn (Kunstrasen). TUS Rein : DSV Leoben 2:6 (1:2). Torfolge: 0:1 Waldhuber (10.), 0:2 Pagger (27.), 1:2 Stoimaier (39.), 1:3 Damis (52.), 1:4 Grgic (65.), 1:5 Grgic (78.), 2:5 Stoimaier (85.), 2:6 Grgic (87.). Schiedsrichter Mitteregger, Hodzic.

Der DSV Leoben besiegt im ersten Aufbauspiel TUS Rein glatt mit 6:2! Auf dem Gratkorner Kunstrasen sind die Donawitzer effizienter und letztlich auch in punkto Lauf- und Zweikampfstärke dem Gegner aus der Oberliga überlegen und siegen verdient. Trainer Gottfried Jantschgi zeigte an der Linie viel Engagement, teilte lautstark ein, lobte, kritisierte und hielt seine Spieler damit bis zum Schlusspfiff ordentlich auf Trab. Die neuen Spieler kamen nur zu kürzeren Einsätzen: Tormann Petrovic, der zwei Mal entscheidend eingreifen konnte, machte zur Pause dem 15-jährigen Marcel Weiss Platz, Christian Niederl wurde (ebenso wie Robert Pachner) vorsichtshalber frühzeitig vom Platz geholt: Leicht angeschlagen war das Risiko einer Verletzung einfach zu hoch.

Das erste Tor erzielte Matthias Waldhuber nach einem Stanglpass von Matthias Pagger – in der Mitte lässt Tomic den Ball passieren – vom langen Eck aus trifft Waldhuber zum 0:1. Das 0:2 erzielt Matthias Pagger aus spitzem Winkel, er überlistet dabei sehenswert den gegnerischen Tormann, den er offensichtlich am falschen Fuß erwischt. TUS Rein kommt auch zu Torchancen, doch wird der Ball entweder geblockt oder Petrovcic hält, ein guter Schuss landet nur knapp neben dem Tor: Kurz vor der Pause gelingt doch der Anschlusstreffer, aus kurzer Distanz verwertet Stoimaier ein Zuspiel.

Musste leicht angeschlagen vom Platz, scheint aber eine wichtige Rolle in diesem Jahr zu spielen: Robert Pachner!

Sie fliegen wieder, unsere Torhüter!

Nach dem Seitenwechsel unterstreichen die Donawitzer ihre Effektivität: Nach einem Eckball von Pagger hebt der Innenverteidiger Mateo Damis im richtigen Augenblick bei der ersten Stange ab und versenkt den Ball per Kopf zum 1:3. In der 65. Minute beginnt Brajan Grgic mit dem Toreschießen: Nach Zuspiel von Waldhuber setzt er den Ball wuchtig zum 1:4 ins linke Eck, nach einem kurz abgewehrten Freistoß (guter Pagger-Schuss, der Tormann wehrt direkt zu Grgic) erzielt er das 1:5. TUS Rein scheitert bei einem schönen Angriff knapp an der Stange, bei einem Kopfball von Stoimaer ist aber der starke Marcel Weiss chancenlos. Den Schlusspunkt setzt wieder Brajan Grgic: Er wird auf der rechten Seite angespielt, dringt in den Strafraum ein und setzt aus spitzem Winkel den Ball zum 2:6 in die Maschen.

Der erste Test kann als durchaus aufschlussreich und daher positiv angesehen werden. Es gibt noch viel Luft nach oben, trotz des klaren Sieges gibt es einige Verbesserungsmöglichkeiten. Die Aufbauphase hat aber erst begonnen, das wichtigste ist die Richtung, in die es geht – und die scheint zu stimmen!

Drei Tore in einer Stunde, nicht schlecht Brajan Grgic (Mitte)!

Links: StFV, TUS Rein

Der DSV Leoben spielte mit: Petrovcic (46. Weiss), Pachner (30. Grgic T,T,T), Damis (T), Kosche, Schranz (75. Testspieler), Pagger (T), Niederl (38. Hofer), Hubmann, Waldhuber (T), Tomic, Testspieler (46. Prutsch). Nicht dabei waren: Peckovic, Rinner, Petkov, Heinemann, Giermair, Kutlesa.

Die ersten neuen Spieler sind da!

Die ersten beiden Neuverpflichtungen können beim DSV Leoben offiziell bekannt gegeben werden. Es sind dies Tormann Christian Petrovcic, der von Kapfenberg zurück gekehrt ist und Christian Niederl, der aus Trofaiach zu uns gestoßen ist. Nicht mehr im DSV Kader sind mit Luca und Jan Makotschnig, Jakob Moritz sowie Kevin Briza vier Spieler, die zum FC Trofaiach wechselten. Den Verein verlassen haben auch Alexander Maier (FC Gleisdorf), Patrik Kutlesa (St. Peter/Fr.) und Meriton Kabashaj – auch Tormann Markus Nömayer kann aufgrund eines Auslandsaufenthaltes dem DSV (vorerst) nicht mehr weiter helfen.

Mit Christian Petrovcic kehrt ein Donawitzer Urgestein zurück zum DSV Leoben! Der 27-jährige Tormann kommt aus Donawitz, wohnt in Donawitz und spielte seit seiner frühesten Kindheit in Donawitz. Er wechselte als 14-jähriger 2005 zum GAK, kehrte aber im Jahr 2010 zurück zum DSV Leoben. In der Zeit von 2010 bis 2014 stand er insgesamt 110 Mal in der Regionalliga und dann in der Landesliga im Donawitzer Tor, ehe er zum KSV 1919 wechselte. Er wird sich gemeinsam mit Tormann Admir Peckovic, der im Frühjahr mit starken Leistungen wesentlichen Anteil am Donawitzer Ligaverbleib hatte, um das Einserleiberl matchen.

Der Mittelfeldspieler Christian Niederl verstärkt ab sofort den DSV Leoben. Der 21-jährige (geboren am 11. Oktober 1996) spielte in der vergangenen Saison 18 Mal für den FC Trofaiach, dabei erzielte er zwei Tore, erhielt eine Gelbrote Karte. Zuletzt war beim 3:2-Sieg von Trofaiach gegen Lebring im Einsatz, ehe er verletzungsbedingt pausieren musste. Wir freuen uns auf einen kampfstarken, robusten Spieler, der von seiner Einstellung und seinem Charakter gut zu unserer Mannschaft passen wird.

Christian Petrovcic und Christian Niederl- Herzlich Willkommen beim DSV Leoben!

Das Transferfenster schließt sich am 16. Juli, man wird sehen, ob es noch zur einen oder anderen Verpflichtung kommen wird. Wir wünschen den beiden Neuen beim DSV eine verletzungsfreie Zeit in der sich die sportlichen Ziele erfüllen mögen und denen, die den Verein verlassen haben, danken wir für ihren Einsatz und wünschen ihnen bei den neuen Aufgaben Alles Gute!

Gottfried Jantschgi übernimmt das Traineramt!

Der DSV Leoben startet mit einem neuen Trainer in die neue Saison. Das heisst, ganz so neu ist er nicht, denn mit Gottfried Jantschgi übernimmt einer, der sich bereits in den letzten Jahren im Hintergrund sehr aktiv für den Verein einsetzte und schon mehrmals als „Feuerwehr“ an vorderster Front agierte. Erstmals in der Zeit als Gregor Pötscher in der Saison 2014/15 kurz vor Saisonende Platz machen musste, sprang er gemeinsam mit Peter Skrivanek und Walter Schachner in die Presche. Damals konnte im letzten Moment in Zeltweg der Klassenerhalt gesichert werden. Zuletzt war Gottfried Jantschgi Interimstrainer nach dem Abschied von Jürgen Auffinger, dabei war er zwei Mal auf der Bank – einmal am Ostermontag in Schladming beim Steirercup-Out, dann beim 2:1-Meisterschaftssieg gegen Bad Radkersburg. Auch in weiterer Folge unterstützte er den neuen Trainer Helmut Kalander aktiv am Platz, gemeinsam konnte auch in diesem Jahr der Klassenerhalt geschafft werden.

Jetzt aber hat er von Helmut Kalander, der als sportlicher Leiter dem DSV Leoben erhalten bleibt, das Traineramt geordnet und wohl überlegt übernommen. Gottfried Jantschgi gilt als akribischer, detailverliebter Arbeiter mit viel Erfahrung und enormen Fachwissen. Er besteht energisch auf seinem System, lautstark bestimmt er von der Seitenlinie die Positionen seiner Spieler. Die Art der Führung, die Jantschgi zu eigen ist, scheint aus einer anderen Zeit zu kommen und mit dem heutigen Zeitgeist nur schwer kompatibel zu sein – aber es scheint zu funktionieren! Mit seiner kantigen, aber klaren Linie fördert und fordert er. Die Spieler können (und werden) durch seine Erfahrung profitieren und sich weiter entwickeln, müssen aber bereit sein Alles zu geben – nicht weniger gibt und verlangt Jantschgi.

Gottfried Jantschgi, geboren am 16. Oktober 1952 war schon als Aktiver in den 70er Jahren beim DSV Alpine tätig, seit dem Jahr 2015 untertsützt er das Team von Präsident Wilfried Gröbminger in verschiedenen Positionen. Als Trainer war er vor seinem Engagement beim DSV Leoben für zwei Jahre beim SC Bruck, davor ebenfalls fast zwei Jahre als Cotrainer von Walter Schachner bei Admira/Wacker – davor noch beim SC Liezen und dem SC Weiz. Co-Trainer bleibt Walter Schachner jun., Tormanntrainer Ewald Nebel.

Alles Gute Gottfried Jantschgi für diese Herausforderung, die Du angenommen hast, mögen sich Deine Wünsche mit dem DSV Leoben erfüllen!

Spielplan Landesliga 2018/19: Der DSV Leoben beginnt mit Heimspiel!

Am Freitag, 29.06.18 fand in Frauental, im Gasthof Sorger, die diesjährige Landesligasitzung des Steirischen Fußball Verbandes statt. Neben Grußworten und Tätigkeitsberichten der anwesenden Herren des Verbandes (Präsident  Dr. Wolfgang Bartosch, Ligareferenten Dr. Helmut Lautner und Harald Fink, Schiedsrichterreferent Franz Roschitz) gab es natürlich auch dieBekanntgabe des Spielplanes der diesjährigen Landesligasaison. Ohne große Anfechtungen und Diskussionen wurde die vorgelegte Auslosung einstimmig angenommen, auf die meisten Wünsche der Vereine konnte dabei eben eingegangen werden: So wurde zum Beispiel dem Wunsch des DSV Leoben – in der ersten Runde ein Heimspiel zu bekommen – entsprochen.

Der DSV Leoben spielt am Samstag, 11.08.18 ab 17:00 Uhr in der ersten Runde zu Hause gegen den SC Bruck, auch in der zweiten Runde kommt es zu einem Derby: Der DSV Leoben ist bei Aufsteiger St. Michael zu Gast!

Vielen Dank an den Bürgermeister der Marktgemeinde Frauental für die Einladung zur tollen Jause und Gratulation an die beiden Ligareferenten zur einstimmigen Wiederwahl!

Spielplan DSV Leoben 2018/19

Hier die ersten drei Runden:

Runde 1 _ _ 10/11/12.8.
l
SC Liezen : Fürstenfeld
Voitsberg : Wildon
Mettersdorf : Frauental
Gnas : St. Anna/A.
Bad Radkersburg : St. Michael
DSV Leoben : Bruck/Mur
Lebring : Pöllau
Heiligenkreuz : Lafnitz Ama.

—-

Runde 2 _ _ 17/18/19.8.
l
Fürstenfeld : Lafnitz Ama.
Pöllau : Heiligenkreuz
Bruck/Mur : Lebring
St. Michael : DSV Leoben
St. Anna/A. : Bad Radkersburg
Frauental : Gnas
Wildon : Mettersdorf
SC Liezen : Voitsberg

—-

Runde 3 _ _ 24/25/26.8.
l
Voitsberg : Fürstenfeld
Mettersdorf : SC Liezen
Gnas : Wildon
Bad Radkersburg : Frauental
DSV Leoben : St. Anna/A.
Lebring : St. Michael
Heiligenkreuz : Bruck/Mur
Lafnitz Ama. : Pöllau

—-

Gute Küche, bestes Service – der „Platzhirsch“ in Frauental an der Lassnitz – der Sorger-Hof!

U 7 Saison- Abschlußfeier im Stadion!

Die seit diesem Jahr zusammenspielende Mannschaft der DSV U 7 hat am Samstag die erfolgreiche Saison mit einem gemeinsamen Fest im Stadion beendet. Um sich die Würstel und Kotelettes, Kuchen und Naschereien auch wirklich zu verdienen, mussten die Jungs der U 7 vorher noch in einem hartumkämpften Spiel gegen die eigenen Mütter beweisen, wie viel sie in diesem Jahr gelernt haben. Obwohl Schiedsrichter Edi Lieber Probleme dabei hatte, alle Tore mitzuzählen, war eines klar – die Mütter hielten zwar brav dagegen, waren aber letztlich chancenlos! Schön zu sehen war an diesem Nachmittag mit wieviel Einsatz, Liebe und Herzblut die Betreuer – allen voran Josip Pavkovic – den „Bienenschwarm“ zusammen halten, schön auch, dass sich alle Spieler, die in diesem Jahr enorme Fortschritte machten, ein tolles Geschenk überreicht bakamen! Gratulation an diese tolle, eingeschworene Truppe – Ihr werdet dem DSV Leoben noch viel Freude bereiten – Dankeschön und einen schönen Sommer!

Testspielübersicht Sommer 2018!

Der Trainingsstart ist für die DSV KM I am Montag, 02. Juli 2018 um 18:00 Uhr.

Folgende Testspiele konnten bisher fixiert werden, Änderungen sind (auch kurzfristig) möglich.

Immer aktuell: Link zum Verband

Termin _ Spielort _ _ Liga des Gegners _
l
FR, 06.07.18, 19:00  Gratkorn  TUS Rein  _:_  DSV Leoben OLM (7.)  2:6 (1:2)
 I
FR, 13.07.18, 19:00 Schlossparkstadion Halbenrain SVU Halbenrain _:_ DSV Leoben ULS (9.) 1:3 (1:0)
l
FR, 20.07.18, 19:00 Weinlandstadion Gamlitz Gamlitz _:_ DSV Leoben OLM (6.) 2:1 (2:0)
l
SA 28.07.18, 17:00 Leoben Tivoli DSV Leoben _:_ Red Star Penzing 2. Wr. Landesliga -:-
l
DI, 31.07.18, 19:00 Leoben Tivoli DSV Leoben _:_ FC Gratkorn OLM (2.) -:-
l
FR, 03.08.18, 19:00 Leoben Tivoli DSV Leoben _:_ FC Judenburg OLN (4.) -:-
l
l  __
Meisterschafts-

beginn:

FR 10.08.18, 19.00
 Stadion Donawitz DSV Leoben _:_  SC Bruck/M.

l

Vorläufige Testspiele der DSV Juniors:

SA 14.07, 16:00 in St. Stefan. DSV Juniors : TUS Spielberg 2:4 (2:2).

SA 21.07., 18:00 in Stainz. SC Stainz : DSV Juniors.

SA 28.07., 18:00 in Schladming. FC Schladming II : DSV Juniors.

Erstes Meisterschaftsspiel:

SA 11.08., 17:00 in Breitenau. SV Breitenau : DSV Juniors.

Rückblick auf ein turbulentes Frühjahr!

Die Landesliga Meisterschaft 2017/2018 ist vorbei, alle Entscheidungen sind gefallen. Meister wurde ganz überlegen der GAK 1902, der als Aufsteiger somit nur ein Jahr in der Landesliga verweilte und in der kommenden Saison in der Regionalliga Mitte durchstarten möchte. Am anderen Ende der Tabelle, im Kampf um den Ligaerhalt wurde es für Jürgen Auffingers SC Liezen noch sehr spannend. Im letzten Moment – in der Relegation gegen Kindberg – hat es der SC Liezen dann aber doch ganz souverän (5:2, 6:3) geschafft, sich in der Liga zu halten: Abgestiegen sind mit den KSV Amateure und dem FC Trofaiach, leider zwei obersteirische Vertreter der Liga, damit wird die kommende Landesligasaison noch „südlastiger“: Nur mehr Bruck, Liezen, Aufsteiger St. Michael und der DSV Leoben – also vier von sechzehn Mannschaften – kommen aus der Obersteiermark. Als Aufsteiger heissen wir neben dem Sieger der Oberliga Nord, dem ESV St. Michael noch die Sieger der Oberliga Mitte/West den SV Frauental sowie den Sieger der Oberliga Süd/Ost, den SV Lafnitz II, ganz Herzlich Willkommen!

Besser als 11. war der DSV Leoben 2017/18 nie! Nach den Runden 22 und 23 war man sogar Tabellenletzter!

Für den DSV Leoben war es eine in Summe enttäuschend schwache, dafür aber nervenaufreibende und somit äußerst spannende Saison. Als Tabellen-Fünfter der Jahre 2015/16 und auch 2016/17 wollte man sich eigentlich nach oben orientieren, zumindest mit einem soliden einstelligen Ergebnis nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Das ging gründlich daneben. Nicht ein einziges Mal in dieser Saison 2017/18 befand sich der DSV Leoben an einem einstelligen Tabellenplatz, das höchste der Gefühle war ein 11. Tabellenplatz (nach den Runden 2  und dann erst wieder 28 & 29). Schon im Herbst war man hinten nach. In den ersten 15 Runden gelang nur ein Sieg gegen die KSV Amateure, acht Unentschieden und sechs Niederlagen – mit mickrigen elf Punkten an der dreizehnten Stelle war man mitten drin in der erweiterten Abstiegszone.

Das Frühjahr begann mit einem 2:2-Heimunentschieden gegen den SV Gnas, das auch erst durch zwei späte Tore (Pagger, 88. und Kabashaj 93. Minute) erreicht werden konnte – aber immerhin, doch noch ein Punkt zum Auftakt, das ist zumindest was Zählbares. Danach musste man sich Bruck, Mettersdorf und Lebring geschlagen geben. Die Leistungen waren dabei nicht so schlecht, vor allem das Spiel in Bruck war symbolisch für diese Saison: Gute Chancen vergeben, am Ende mit leeren Händen dagestanden. Nach der Niederlage in Lebring und dem Rückfall auf den 14. Tabellenplatz trennten sich die Wege von Jürgen Auffinger und dem DSV Leoben, interimistisch sprang Gottfried Jantschgi als Trainer für ein Spiel in die Presche. Und dieses eine Spiel wurde gewonnen. Das 2:1 gegen Bad Radkersburg war in der 20. Runde der erst zweite Meisterschaftssieg, der erste im Frühjahr, es schien rechtzeitig vor den Spielen gegen die unmittelbaren Konkurrenten wieder bergauf zu gehen. Dann aber, bei Helmut Kalanders Debut als DSV-Coach ging in Kapfenberg alles schief. Zur Pause nach katastrophaler Leistung 0:3 zurück, konnte zwar in der zweiten Spielhälfte eine Aufholjagd gestartet werden, doch es war wie so oft die mangelnde Chancenauswertung, die nur noch ein 2:3 möglich machte. Danach ging auch das Heimspiel gegen Pöllau mit 2:4 verloren und damit war es soweit: Der DSV Leoben fand sich auf dem 16. und letzten Tabellenplatz wieder – ein Schock für alle Beteiligten, doch es kam letztlich nicht überraschend. Das änderte sich nach der knappen 1:2-Niederlage in Heiligenkreuz (23. Runde) natürlich auch nicht. Die Aussichten vor den letzten sieben Spielen waren alles andere als rosig. Es fehlten zu diesem Zeitpunkt bereits vier Punkte auf einen Nichtabstiegsplatz, nun zählten nur noch Ergebnisse.

Und die kamen dann zum Glück auch. In den folgenden fünf Spielen siegte der DSV Leoben vier Mal und konnte sich damit aus eigener Kraft aus dem Sumpf wieder heraus wursteln. Das 5:0 gegen Fürstenfeld war ein Highlight, ein Ergebnis, dass wohl nur die kühnsten Optimisten unserer Mannschaft zugetraut hätten. Nach dem 0:1 gegen den Meister GAK folgten die heißen Spiele: Im Dienstagspiel in Trofaiach war endlich auch das Spielglück auf unserer Seite: Während beim Stand von 1:1 Trofaich einen Elfmeter verschoß, hielten danach bei Petkovs Elfer die Nerven und er sorgte für den harterkämpften 2:1 Auswärtssieg. Wildon wurde zu Hause mit 3:1 niedergerungen und schließlich reichte es beim Ex-Trainer in Liezen nach früher Führung zum knappen 1:0-Auswärtssieg!

Damit war man dem Ziel Ligaerhalt natürlich schon sehr nahe gekommen. Die drei Siege in Folge passierten zum denkbar günstigsten Augenblick und nach der 29. Runde – dem 1:1 gegen Voitsberg – stand es fest: Der DSV Leoben hat es, unabhängig vom Ausgang des Spieles in der letzten Runde, geschafft und bleibt auch in der kommenden Saison in der Landesliga. Nach dem  bedeutungslosen 1:2 in St. Anna war es also vorbei und nach dem Motto „Ende gut, alles gut“ konnte man den Deckel endlich auf diese nervenaufreibende Saison drauf machen. Eine Bitte für die kommende Saison: Es muss nicht wieder so spannend werden! Danke.

Alle DSV-Frühjahrsspiele:

Runde 16, DI, 13.03.18, 19:00 Uhr, Stadion Donawitz, 200. DSV Leoben : USV Gnas 2:2 (0:2). Torfolge: 0:1 Klenner (5.), 0:2 Kniewallner (14.), 1:2 Pagger (88.), 2:2 Kabashaj (90+3).

Ausgleich durch Kabashaj in der Nachspielzeit!

Runde 17, SA 17.03.18, 16:00, Murinselstadion 250, SC Bruck/Mur : DSV Leoben 2:1 (1:1). Torfolge: 0:1 Heinemann (33.), 1:1 Mehaj (34.), 2:1 Wohlmuth (89.).

Spiel der vergebenen Chancen: 1:2 in Bruck!

Runde 18, SA 24.03.18, 15:30, Stadion Donawitz, 280. DSV Leoben : USV Mettersdorf 0:3 (0:0). Torfolge: 0:1 Rossmann (64.), 0:2 Fuchshofer (77.), 0:3 Rossmann (80.).

Totaleinbruch nach einer Stunde – der DSV geht 0:3 unter!

Runde 19, FR. 30.03.18, 19:00 Uhr, Buchkogelstadion Lebring, 250. SV Lebring : DSV Leoben 3:2 (1:1). Torfolge: 0:1 Tomic (37.), 1:1 Christof (39.), 2:1 Rauter (50.), 3:1 Schöpf (68.), 3:2 Waldhuber (90.).

Nächste Pleite in Lebring – Jürgen Auffingers letztes Spiel als DSV Coach!

Runde 20, FR 06.04.18, 19:00 Uhr, Stadion Donawitz, 280. DSV Leoben : FC Bad Radkersburg 2:1 (0:0). Torfolge: 0:1 Flisar (62.), 1:1 Kabashaj (81.), 2:1 Grgic (90+).

Erfolgreicher Interimscoach: Gottfried Jantschgi nach dem 2:1-Sieg!

Runde 21, SO 15.04.18, 10:30 Kapfenberg Kunstrasen. KSV Amateure : DSV Leoben 3:2 (3:0). Torfolge: 1:0 Eloshvili (1.), 2:0 Weinberger (12.), 3:0 Eloshvili (45.), 3:1 Grgic (63.), 3:2 Tomic (74.).

Tiefpunkt nach dem Selbstfaller in Kapfenberg!

Runde 22, FR 20.04.18, 19:00 Uhr, Stadion Donawitz, 350. DSV Leoben : TSV Pöllau 2:4 (1:1). Torfolge: 0:1 Deibel (21.), 1:1 Petkov (36., Elfer), 1:2 Lepen (86.), 1:3 Leskovar (88., Elfer), 2:3 Tomic (89.), 2:4 Lepen (90.+).

Tabellenletzter! Nach 2:4 gegen Pöllau erstmals Schlußlicht!

Runde 23, SA 28.04., 18:00 Sportplatz Heiligenkreuz am Waasen, 120. TUS Heiligenkreuz : DSV Leoben 2:1 (1:1). Torfolge: 1:0 Mohsenzada (10.), 1:1 Pagger (11.), 2:1 Mohsenzada (47.).

Wieder keine Punkte, damit weiterhin Letzter!

Runde 24, FR 04.05.18, 19:00 Stadion Donawitz, 230. DSV Leoben : SC Fürstenfeld 5:0 (2:0). Torfolge: 1:0 Tomic (12.), 2:0 Tomic (27.), 3:0 Kabashaj (60.), 4:0 Tomic (70.), 5:0 Petkov (77., Elfer).

Endlich wieder ein Sieg und was für einer: 5:0 gegen Fürstenfeld!

Runde 25, SA 12.05.18, 17.00 Uhr, Stadion Donawitz 1.250 Zuseher. DSV Leoben : GAK 1902 0:1 (0:1). Tor: Allmannsdorfer (41.).

Knappe Niederlage im Heimspiel des Jahres: 1250 Zuseher gegen den GAK!

Runde 26, Di., 15.05.2018, 18:00 Stadion Trofaiach Rötz, 500, FC Trofaiach : DSV Leoben 1:2 (1:1). Torfolge: 0:1 Matthias Waldhuber (21′), 1:1 Anton Leitner (28′), 1:2 Martin Petkov (71′, Elfmeter).

Immens wichtig: 2:1 in Trofaiach!

Runde 27, SA 19.05.18, 17:00. Stadion Donawitz, 250. DSV Leoben : SV Wildon 3:1 (1:0). Torfplge: 1:0 Petkov (20.), 2:0 Tomic (73.), 3:0 Kabashaj (81.), 3:1 Knaus (83.).

Nächster wichtiger Schritt: Sieg gegen Wildon!

Runde 28, FR. 25.05.18, 19:00. SC Stadion Liezen, 300. SC Liezen : DSV Leoben 0:1 (0:1). Tor: Chr. Neuper (ET, 6.).

1:0 in Liezen – der DSV Leoben nach dem dritten Sieg in Folge fast gerettet!

Runde 29, FR 01.06.18, 19:00, Stadion Donawitz, 250. DSV Leoben : ASK Voitsberg 1:1 (0:0). Torfolge: 0:1 Hiden (50.), 1:1 Petkov (68.).

Endgültig geschafft! Nach 1:1 gegen Voitsberg bleibt der DSV fix in der Landesliga!

Runde 30, FR, 08.06.18, 19:00 Stahlbau Müller Arena, 250. USV St. Anna a. Aigen : DSV Leoben 2:1 (0:0). Torfolge; 1:0 Pfeifer (61.), 1:1 Tomic (76.), 2:1 Dexer (79.).

Ende gut, alles gut!

DSV Juniors: Der Kader 2017/18!

DSV Juniors 2017/18 – Gebietsliga Mürz

Kader: StFV Link: Gebietsliga Mürz

PDF – Teamstatistik (Stand 26.05.18)

Teambild Herbst 2017

Sitzend vlnr. Asil Sefa, Rogatsch Florian, Stocker Daniel, Makotschnig Luca, Ebner Markus, Pachner Robert, Machacek Heiko, Horvat Marko, Kutlesa Kevin.

Stehend. Teambetreuerin Gerlinde Kogler, Pascal Haider, Kevin Briza, Florian Hoffellner, Heiko Holzer, Michael Djak, Patrik Kutlesa, Jan Makotschnig, Oliver Sencar, Yannick Blößl, Marian Mock, Trainer Jürgen Kogler.

Kader:

Trainer

Jürgen Kogler

_ _

Teambetreuerin

Gerlinde Kogler

Markus Ebner

Marcel Weiss

 

 

 

 

Sefa Asil

Kevin Briza

Michael Djak

Pascal Haider

Florian Hoffellner

Heiko Holzer

Marko Horvat

Mario Kosche

Kevin Kutlesa

Patrik Kutlesa

Heiko Machacek

Jan Makotschnig

Luca Makotschnig

Marian Mock

Jakob Moritz

Alexander Möstl

Robert Pachner

Oliver Sencar

Philip Schweighart

Sascha Willgruber

Elias Drabli

Nicht mehr beim DSV ab Frühjahr 2018:

Florian Rogatsch

_

Daniel Stocker

_

Yannick Blößl

Ligaportal

Link: DSV Juniors Kader 2016/17

Alte DSV Juniors Mannschaftsbilder

 

Auracher
Auracher
steinkellner logo
Skamander
Skamander
ASKÖ
Beyer_logo
Brandls Bauernladen
Buchis GmbH
Buchis GmbH
pachner
erlebnisleoben
climacraft
eisen_neumueller
hornbach
kelag
OOEVLogo
opel_fior
auto-pichler-Logo
sefra
sekotil_logo_oben
steiermaerkische-sparkasse
stiwog
svsschuster
Swietelsky_logo
trachten kalander
WILKE
Errea

Facebook