Vier Grgic-Tore beim 5:2 (4:2)-Sieg gegen Bad Mitterndorf!

Neuntes Testspiel, DO, 28.02.19, 19:00 Stadion Donawitz. DSV Leoben : ASV Bad Mitterndorf 5:2 (4:2). Torfolge: 1:0 Grgic (5.), 2:0 Grgic (8.), 3:0 Petkov (11.), 3:1 Dobransky (21.), 4:1 Grgic (37., Elfer), 4:2 Stocker (38.), 5:2 Grgic (80.). Schiedsrichterteam: Stefan Grasser, Patrick Strajhar.

Das Spiel hat auf jeden Fall den Zweck erfüllt. Erstmals konnte in diesem Jahr auf Rasen gespielt werden, ein guter Gegner konnte dabei klar besiegt werden. Der Rasen ist zwar klarerweise in keinem Topzustand, das konnte aber auch keiner bei einem Testspiel im Februar erwarten, keinesfalls jedoch war der Boden in irgendeiner Form Spielverderber. Bad Mitterndorf, Vierter der Oberliga Nord, agierte 75 Minuten lang sehr ansehnlich, zeigte den Donawitzern in einigen Situationen Mängel , Verbesserungs- und Handlungsbedarf aus. Da es aber in den ersten 15 Minuten bereits 3:0 für den DSV Leoben stand, war der Testspielsieg nie wirklich in Gefahr.

Die Donawitzer, allen voran der hervorragend gelaunte Brajan Grgic, legten einen Traumstart hin. Nach einem Zucker-Pass von Waldhuber enteilt Grgic bereits nach etwas mehr als vier Minuten zum ersten Mal, am Tormann vorbei schiebt er den Ball zum 1:0 ein. Nach acht Minuten ist es Mateo Damis, der Grgic sucht (und findet) – wieder macht der Goalgetter alles richtig, mit dem linken Fuß schießt er den Ball flach zentral zum 2:0 ins Tor. Für das 3:0 nach elf Minuten ist ausnahmsweise nicht Grgic zuständig. Der Kapitän Martin Petkov wird links im Strafraum angespielt, er geht ein paar Schritte von der Seite kommend auf den Tormann zu und schiebt den Ball zum 3:0 ins lange Eck. 3:0 nach elf Minuten, ein starker Auftakt – wenngleich es die Gäste den Donawitzern auch nicht all zu schwer machten.

Man of the Match – Brajan Grgic mit vier Toren!

Nach dem das Spiel eigentlich schon entschieden ist, kommt Bad Mitterndorf etwas besser mit Platz und Gegner zu Recht. Die Donawitzer ermöglichen einige Torchancen, vorerst kann Damis in einen Schuss von Cosic reinspringen und schlimmeres verhindern, doch bei einer Einzelaktion von Dobransky stellt sich die gesamte Abwehr ungeschickt an, Bad Mitterndorf gelingt nach 21 Minuten das 1:3.  Die Donawitzer bleiben zwar am Drücker, kommen in Strafraumnähe – das sieht oftmals auch sehr gut aus – es passieren aber auch individuelle Fehler, die den Gästen immer wieder die Möglichkeit bietet, sich aus einer Umklammerung zu befreien.

Nachdem Petkov drei Mal innerhalb von drei Minuten zur Schussmöglichkeit gelangt, aber scheitert, muss es wieder einmal Grgic richten. Er bekommt wieder nicht die nötige Beachtung in der Mitterndorfer Abwehr, enteilt dadurch zum dritten Mal. Diesmal entscheidet er sich, den Tormann zu überspielen, der wiederum will sich das aber nicht gefallen lassen. Er packt den vorbeigehenden Grgic am Knöchel – der Schiedsrichter wartet kurz (Waldhuber hätte noch zum Torerfolg gelangen können), entscheidet dann aber auf Foulelfmeter. Der Gefoulte selbst tritt an, er trifft zum 4:1 nach 37 Minuten. Nur eine Minute später lässt sich Abwehr samt Tormann beim DSV abermals recht billig verladen. Ein hoher Abschlag von Schlager in den Strafraum, einige laufen zwar halbherzig Richtung Ball, erreichen ihn aber nicht – der Mitterndorfer Stocker köpfelt dadurch den Ball zum 2:4 ins leere Tor. Kurz darauf kann sich Tormann Peckovic auszeichnen, einen Schuss vom durchgebrochenen Dobransky kann er in den Corner parieren.

Zur Pause werden beim DSV fünf Spieler ersetzt, das komplette Gefüge wird daurch umgebaut und neugeordnet. Entweder stellt sich nun Bad Mitterndorf noch besser auf die Donawitzer ein, oder passt diese Neuzusammensetzung nicht so wirklich. In der zweiten Halbzeit wird Donawitzer Schonkost geboten. Zu zaghaft in der Vorwärts- aber auch teilweise in der Rückwärtsbewegung, zu fehleranfällig im Pass- und Stellungsspiel, es läuft einfach nicht rund. Dennoch kommen die Donawitzer zu Tormöglichkeiten. Ein seltenes Ereignis – ein Donawitzer Distanzschuss – von Grgic landet knapp neben dem Tor, Tomic zieht von rechts kommend in den Strafraum – sein flacher Schuss streift links am Tor vorbei. Tomic bleibt, trotz leichter Handverletzung, sehr bemüht, aber glücklos. Ob Distanzschuss, Alleingang mit Abschluss, oder Alleingang mit dem Versuch noch vor dem Tormann abzulegen – sein Einsatz bleibt an diesem Abend (beinahe) unbelohnt. Bis zur 80. Minute. Da bindet Tomic im Strafraum einen Gegner, Grgic nützt das, läuft sich zentral frei und bekommt den Ball. Mit einem Heber überlistet er den Tormann und stellt den 5:2-Endstand her.

Trotz des klaren Erfolges ist nicht Alles eitel Wonne beim DSV. Auch nach dem fünften Tor hat Bad Mitterndorf (so wie auch der DSV, muss man fairerweise sagen) eine Riesenchance auf einen weiteren Treffer, Peckovic kann den Schuss halten. An der kompromissloseren Defensivarbeit, die weit vor der Abwehr beginnen muss, darf noch gearbeitet werden, zwei Wochen bleiben noch Zeit, bis es am 15. März in Bruck um Punkte geht.

Martin Petkov erzielte den dritten Treffer!

Der DSV Leoben spielte mit: Peckovic, Hubmann (46. Kosche), Grgic (T,T,T,T), Pachner (46. Rinner), Petkov (T, 46. Välimaa), Schranz (46. Tomic), Hofer, Waldhuber (46. Giermair), Damis, Niederl. nicht dabei Petrovcic, Pagger.

Links: StFV, Bad Mitterndorf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auracher
voest
steinkellner logo
steinkellner logo
Skamander
grebienpeter
gerlinde kogler pinguwin kl
ASKÖ
Beyer_logo
Brandls Bauernladen
Buchis GmbH
Buchis GmbH
pachner
erlebnisleoben
climacraft
eisen_neumueller
hornbach
kelag
OOEVLogo
opel_fior
auto-pichler-Logo
sefra
sekotil_logo_oben
steiermaerkische-sparkasse
stiwog
svsschuster
Swietelsky_logo
trachten kalander
WILKE
Errea

Facebook