Kann der DSV auch in Heiligenkreuz punkten?

Landesliga, 13. Runde, FR 26.10.18, 17:00 Uhr, Sportplatz Heiligenkreuz. TUS Heiligenkreuz am Waasen : DSV Leoben, Schiedsrichterteam (Gruppe Ost, vorl.): Rene Stachel, Franz-J. Krainer, Wolfgang Glößl.

Nach den letzten beiden Heimspielen, in denen der DSV Leoben seinen Punktestand zwar verdoppeln konnte, aber in der Tabelle auf den letzten Platz, hinter Liezen, zurückgerutscht ist, steht das schwere Auswärtsspiel in Heiligenkreuz am Waasen am Programm. Und gerade dort möchte der DSV Leoben die „Serie“ von drei ungeschlagenen Spielen – wenn man noch den 7:0 Steirercupsieg in Murau dazunimmt – fortsetzen. Das ist ein ambitioniertes Ziel, denn auswärts ist dem DSV Leoben in der Meisterschaft, abgesehen vom 3:0-Sieg in Liezen, noch nichts Zählbares gelungen: 0:2 in St. Michael, 0:3 in Frauental, dazu ein 1:3 in Mettersdorf und zuletzt 1:2 in Bad Radkersburg. Warum es in Heiligenkreuz nun wieder klappen soll? Nun, der DSV Leoben hat sich etwas erfangen, konnte gegen zwei starke Mannschaften (Fürstenfeld und Lebring) vier Punkte erkämpfen. Obwohl dabei nicht Alles gelungen ist, man einige brenzlige Situationen überstehen musste, war wieder etwas von dem Biss und Willen spürbar, den man in dieser Situation so dringend benötigt. Nie aufgeben, beherzt kämpfen bis zum Schluss und die Chancen nützen – so will man den DSV sehen – und genau das tat unsere Mannschaft auch. Außerdem war ein gewisser Aufwärtstrend auch schon bei den Auswärtsniederlagen davor erkennbar. Die Spiele in Mettersdorf und Bad Radkersburg wurden richtiggehend versemmelt, diese Niederlagen waren keinesfalls zwingend notwendig (gute Chancen, aber auch individuelle Fehler hielten sich die Waage – profitiert davon, haben aber nur die Gegner). Trotz des Rückfalles auf den letzten Platz ist noch nicht Alles verloren. Langsam spürt man die Handschrift des neuen Trainers, der in einem kritischen Moment die Mannschaft übernommen hat, die Umstellungen beginnen allmählich zu greifen, die Spieler wissen, was von ihnen verlangt wird. Das ist es, was uns in der tristen Situation weiter hoffen lässt. Keine Wunderdinge fordern, sondern focussiert und bewußt einen Schritt nach dem anderen setzen. Rückschläge, die natürlich passieren werden, überwinden, aus Fehlern lernen und das eigene Potential maximieren. Vor allem aber im Kopf bereit sein – nur so geht es wieder nach oben.

Martin Petkov beim letzten Auftritt in Heiligenkreuz!

Heiligenkreuz am Waasen befindet sich mit 20 Punkten nach 12 Spielen auf dem starken vierten Tabellenplatz – ist in der Heim-Tabelle aber nur an der siebten Stelle. Sechs Spiele gab es auf eigener Anlage, dabei gelangen drei Siege (Voitsberg 2:1, Wildon 1:0, Lafmitz Amateure 3:1 ) und ein Unentschieden (Gnas 1:1), immerhin mussten aber zwei Heimniederlagen (1:2 gegen St. Anna und 1:2 in Bruck) verdaut werden. Betreut wird Heiligenkreuz vom Trainerteam Gerald Tödtling und Co-Trainer Horst Pfeifer und die beiden versuchen natürlich den ersten vollen Erfolg im Oktober zu erreichen. Aus den letzten drei Spielen konnten nur zwei Punkte geholt werden – am vergangenen Wochenende reichte es nach Pausenführung zu einem 1:1 (in Unterzahl) in Bad Radkersburg. Da man im Steirercup im Gegensatz zum DSV Leoben bereits in der vergangene Runde (an Gleinstätten mit 1:2 gescheitert) ausgeschieden ist, und damit nicht mehr in dieser Woche im Einsatz war, konnte man sich in Ruhe auf das Meisterschaftsspiel am Nationalfeiertag vorbereiten. Wie immer: Nicht einfach in Heiligenkreuz, aber machbar – Kopf nach oben und  konzentriert spielen – dann fährt man auch mit etwas Zählbarem nach Hause!

Direkte Duelle: Auch im Frühjahr gab eine ähnliche Situation. Der DSV Leoben rutschte vor dieser Begegnung ganz nach hinten und kam als Tabellenletzter nach Heiligenkreuz. Das Spiel ging dann verloren, jedoch der Klassenerhalt wurde geschafft! In den direkten Duellen hat Heiligenkreuz die Nase vorne, von zehn Spielen gab es nur zwei DSV-Siege, aber vier Niederlagen, dazu vier Mal ein Remis – das letzte Spiel endete übrigens mit einer knappen, deprimierenden 1:2-Auswärtsniederlage. 28.04.18 HEI-DSV 1:2 (1:1), 15.09.17 DSV – HEI 2:2 (1:1), 02.0.17 HEI -DSV 1:1 (0:0), 28.10.16 DSV – HEI 1:0 (0:0), 23.04.16 HEI – DSV 0:0, 04.09.15 DSV – HEI 1:2 (1:1), 17.04.15 DSV – HEI 0:3 (0:2), 29.08.14 HEI – DSV 5:0 (3:0), 27.05.14 HEI – DSV 1:1 (0:0), 27.09.13 DSV – HEI 4:1 (1:0).

Donawitzer Jubel beim letzten Heimspiel gegen Heiligenkreuz am Waasen!

Tore und Karten: Für eine Spitzenmannschaft ist Heiligenkreuz durchaus „torknausrig“ – 19:13 das Torverhältnis, nur vier Teams (darunter der DSV Leoben) haben seltener getroffen – die dreizehn Gegentore sind dafür der drittstärkste Wert aller Mannschaften. Erst vier Spieler überhaupt haben getroffen, unangefochten an der Spitze liegt mit 9 Toren Paul Jury, der aber im Spiel gegen den DSV Leoben nicht dabei sein wird. Dahinter folgen Mohsenzada mit 5 Toren, Driesner mit vier und der Routinier Daniel Hofer mit einem Treffer. Beim DSV Leoben (13:28) führen Brajan Grgic und Matthias Pagger mit drei Toren, dahinter folgen Mateo Damis und Martin Petkov (2) sowie Lukas Tomic, Alexander Hofer und Bernhard Rinner mit einem Tor. Heiligenkreuz musste in dieser Saison bereits fünf Mal in Unterzahl fertigspielen, da ein Spieler mit Rot oder Gelbrot vom Platz gestellt wurde. Aktuell – und das ist sicher kein Nachteil für uns – hat es den erfolgreichsten Torschützen, Paul Jury, erwischt. Neben ihm muss auch Marco Heibl nach fünf Gelben Karten wegen einer Sperre pausieren. Beim DSV Leoben ist niemand gesperrt, gefährdet nach vier Gelben Karten ist nur Jürgen Prutsch.

Alle Spiele der 13. Runde in der Landesliga:

FR 26.10., 15:00. Lebring : Fürstenfeld, Frauental : Wildon. 17:00. Heiligenkreuz : DSV Leoben. 19:00. Pöllau : Gnas. SA 27.10., 14:00. St. Michael : Voitsberg. 19:00. St. Anna : Liezen, Lafnitz Amateure : Bad Radkersburg. SO 28.10., 15:00. Bruck/Mur : Mettersdorf.

Die letzten Spiele vor der Winterpause: In der 14. Runde findet das letzte Heimspiel statt. Gegner ist der Aufsteiger aus der Oststeiermark, die Amateurmannschaft vom SV Lafnitz. Spielbeginn ist am Samstag, 03.11.18 um 15:00 Uhr im Donawitzer Stadion. Das letzte Spiel ist dann eine Woche später, am Freitag, 09.11.18, ab 19:00 Uhr beginnt das Spiel beim TSV Pöllau.

DSV Juniors.

Unsere zweite Kampfmannschaft hat sich nach dem tollen 3:0-Sieg gegen Phönix Mürzzuschlag um einen Rang verbessert und befindet sich mit nun mehr 7 Punkten auf dem elften Tabellenplatz. Vor der Winterpause finden noch zwei Spiele statt: Am Samstag, 27.10. beginnt das Auswärtsspiel in Tragöß gegen die Spielgemeinschaft SC Tragöß-St. Katharein. Das letzte Heimspiel wurde auf Freitag 02.11. – dem Allerseelentag – mit Spielbeginn 19:00 Uhr vorverlegt – Gegner ist der FC Proleb!

Alle DSV Spiele am Wochenende:

FR 26.10.18, 17:00. Landesliga. TUS Heiligenkreuz a. Waasen : DSV Leoben, Sportplatz Heiligenkreuz.

SA 27.10.18, ab 10:00 Uhr, U 7 Turnier in Turnau.

SA 27.10.18, 14:00. Gebietsliga Mürz. SC Tragöß-St. Katharein : DSV Juniors, Sportplatz Tragöß.

SO 28.10.18, ab 10:00 Uhr U 8 Turnier am Leobener Tivoli.

SO 28.10.18, 10:30. U 17. DSV Leoben : GAK Juniors, Donawitzer Stadion.

SO 28.10.18, 14:00. U 13. SG Kammern/DSV Leoben : SG Lobmingtal, Sportplatz Kammern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auracher
voest
steinkellner logo
steinkellner logo
Skamander
grebienpeter
gerlinde kogler pinguwin kl
ASKÖ
Beyer_logo
Brandls Bauernladen
Buchis GmbH
Buchis GmbH
pachner
erlebnisleoben
climacraft
eisen_neumueller
hornbach
kelag
OOEVLogo
opel_fior
auto-pichler-Logo
sefra
sekotil_logo_oben
steiermaerkische-sparkasse
stiwog
svsschuster
Swietelsky_logo
trachten kalander
WILKE
Errea

Facebook