GEBIETSLIGA: Juniors machen es spannend, siegen aber erstmals – 4:3 (3:0) gegen Oberaich!

GEBIETSLIGA MÜRZ, 7. Runde, SO,23.09.18, 15:00, Stadion Donawitz, 70. DSV Juniors : SV Stadtwerke Bruck Oberaich 4:3 (3:0). Torfolge: 1:0 Pachner (12.), 2:0 Horvat (22.), 3:0 Machacek (37.), 4:0 Sencar (50.), 4:1 Strebinger (E, 61.), 4:2 Grabner (63.), 4:3 Strebinger (64.). Schiedsrichter: Franz Freismuth.

Endlich der erste Sieg der DSV Juniors! Obwohl sich die Juniors das Leben nach der komfortablen 4:0-Führung unnötig schwer gemacht haben, ist der erste Dreier mehr als verdient. Im Nachzüglerduell lief vor der Pause alles so, wie man es aus Sicht der Juniors vorgestellt hat. Der erstmals für die zweite Mannschaft spielende Robert Pachner bringt nach 12 Minuten seine Mannschaft in Front, Marko Horvat nützt eine Unsicherheit in der Oberaicher Hintermannschaft nach 22 Minuten zur 2:0-Führung. Nach dem schönen Heber von Heiko Machacek liegen die Juniors zur Pause völlig verdient mit 3:0 voran, von Oberaich war bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht viel zu sehen. Es schien auch nach der Pause in dieser Tonart weiter zu gehen: Oliver Sencar schließt eine schöne Aktion über mehrere Stationen mit dem vierten Trefer ab, nichts deutete darauf hin, dass dieses Spiel noch einmal spannend werden könnte. Doch das wurde es. Oberaich schaffte das Kunststück innerhalb von drei Minuten drei (!) Tore zu erzielen und spätestens nach dem 3:4 brannte der Donawitzer Hut. Oberaich warf nun alles nach vorne, kam auch zu weiteren Torchancen, doch nun erkannten die Juniors den Ernst der Lage und stemmten sich mit allen Mitteln dagegen. Aufgrund des kompromisslosen Offensivspieles von Oberaich entstanden wiederum gute Kontermöglichkeiten (Sencar knallt den Ball an die Latte) für die Juniors, weitere Tore sollten aber bis zum Schlusspfiff keine mehr fallen. Mit dem Schlusspfiff entlud sich noch der Frust einiger Streithanseln, schließlich beruhigten sich aber die Gemüter doch wieder. Die DSV Juniors wankten zwar in der zweiten Hälfte, hielten sich aber auf den Beinen und konnten erstmals in dieser Saison einen Sieg feiern – Gratulation an die Mannschaft und den Trainer!

Robert Pachner trifft für die Juniors zum 1:0!

Vor dem Spiel wusste man um die Bedeutung dieses (und auch des nächsten) Spieles genau Bescheid: Wenn man im Herbst punkten will, dann sind es diese zwei Spiele gegen die beiden punktelosen Teams, Oberaich und nächste Woche St. Michael II, wo man sich die meisten Chancen ausrechnen darf – und genau so motiviert und konzentriert gehen die Juniors auch ans Werk. Den ersten Torschuss (Freistoß, 6. Min.) gibt zwar Oberaichs Malli ab, doch Weiss ist aufmerksam und kann wegfausten. Auf der anderen Seite versucht es Machacek mit einem Freistoß, der Ball kommt zum völlig freien Kutlesa, doch der befindet sich knapp im Abseits. Nach einem schönen Pass auf Asil löst sich dieser auf der linken Seite, seine Hereingabe ist für Horvat knapp zu hoch – dahinter lauert aber Pachner; Der geht mit dem Kopf zum Ball und abgefälscht landet der zum 1:0 im Kasten. Ganz wichtig für die Juniors, endlich wieder einmal in Führung zu gehen, doch unsere Mannschaft gibt sich mit dem noch lange nicht zufrieden. Oberaich ist noch nicht wieder richtig im Spiel, da kommt der Ball zum völlig freien Machacek, der zentral abzieht, Tormann Kucharik ist aber auf dem Posten und kann den Ball in den Corner lenken.

Die Juniors bleiben dran. Horvat kommt nach Schweighart-Vorarbeit im Strafraum zum Schuss, wieder kann sich der Oberaicher Tormann auszeichnen und den Ball aus der Ecke holen. Nach einem Drehschuss vom Sechzehner durch Oberaichs auffälligsten Spieler, Strebinger (über das Tor), geht es auf der anderen Seite wieder schnell nach vorne. Pachner setzt sich durch, marschiert der Linie entlang, der Stanglpass kommt zu Sencar, der vom Elferpunkt die linke Ecke anvisiert. Etwas zu schwach geschossen, kann Simunovic vor der Linie für seinen Tormann klären. Das sieht sehr gefällig aus, was die Juniors zeigen und kurz darauf fällt auch schon der zweite Treffer. Malli geht per Kopf zu einem Flankenball, den der Tormann im Rauslaufen wegfausten will. Der Ball steigt dabei gerade in die Luft, Kutlesa setzt nach, erreicht die „Kerze“ als Erster, plötzlich liegt der Ball einschussbereit bei Horvat, der sich nicht bitten lässt und aus kurzer Distanz auf 2:0 stellt. Der Einsatz der Juniors wird früh belohnt, Oberaich zu diesem Zeitpunkt bereits schwer angezählt.

In dieser Phase ist es eine Freude, den Juniors zuzusehen. Machacek (ganz starke Leistung) spielt rechts auf Pachner – der wiederum passt zur Mitte – diesmal ist Tormann Kucharek um den Schritt schneller als Schweighart, und verhindert dadurch eine weitere gute Möglichkeit. Auf der anderen Seite wird es Priedler zu bunt, wuchtig zieht er aus der Distanz ab, der Ball kommt scharf Richtung Kreuzeck – doch Weiss lässt sich nicht überraschen und wehrt zur Ecke ab. Nach einem weiteren Schuss, den Kutlesa blockt (und Weiss dann sicher hat) und einer Gelben Karte für Schweighart (hartes Reinsteigen), jubeln die Juniors bereits zum dritten Mal. Ein weiter Pass von Kutlesa öffnet die gesamte Abwehr – Machacek zieht davon. Er sieht, dass der Tormann rauskommt und packt den Heber aus. Der gelingt perfekt und schon steht es 3:0! Zwei gute Chancen der Juniors gibt es vor der Pause noch. Nach Vorlage von Machacek ist Schweighart von rechts kommend völlig frei, sein Schuss fällt zu zentral aus, der Oberaicher Goalie kann abwehren. Kurz darauf ist es wieder Machacek, der vorbereitet – diesmal schießt Sencar, der aber das Tor nicht trifft.

Bravo Marko Horvat: Alles richtig gemacht beim 2:0!

Mit dem klaren, hochverdienten 3:0 werden die Seiten gewechselt und es scheint in dieser Tonart weiter zu gehen. Gleich nach Wiederbeginn läuft Pachner von rechts kommend auf den Tormann zu, dabei legt sich Pachner den Ball etwas zu weit vor, Kucharek kann ins Seitenout abwehren. Nachdem Malli für Oberaich einen Kopfball knapp vergibt (nach einem hohen Freistoß völlig frei zum Ball) sind die Juniors erfolgreicher. Schweighart dringt in den Strafraum ein, stoppt aber ab. Er spielt auf Pachner, der ebenfalls einen besser positionierten Mitspieler sucht und in Sencar findet. Aus vollem Lauf zieht Sencar ab und bezwingt Oberaichs Tormann zum 4:0. Was soll da noch passieren, kann man an diesem Nachmittag die schwache Tordifferenz etwas aufpolieren? … Es kommt aber ganz anders.

Zwar kommen Schweighart, Machacek und Asil zu Schüssen aus guten Positionen, auch wird ein Donawitzer Alleingang durch einen sehr fragwürdigen Abseitspfiff gestoppt, doch plötzlich schleichen sich auch Fehler ein. Als ob nun nur mehr mit 90% agiert werden würde. Da ein verlorener Zweikampf, dort ein schlechtes Attackieren, die Laufbereitschaft – vor allem zurück – lässt etwas nach und schon ist es passiert. Der Schiedsrichter verlegt ein Asil-Foul, das knapp, aber klar ersichtlich, außerhalb des Strafraumes passierte, in den Strafraum und entscheidet daher auf Elfmeter. Strebinger nützt die Chance und verkürzt auf 1:4. 61. Minute, was soll´s , so weit ist noch nichts passiert. Denkt man. Zwei Minuten später – Mitkovski spielt den Lochpass auf Strebinger, der passt gleich zur Mitte, dort ist Grabner frei und schon steht es 4:2. Wieder eine Minute später, Weiss schlägt überhastet und ungenau ab, leitet einen Gegenangriff über Thöni ein, der spielt zur Mitte, wieder ist Strebinger da und es steht plötzlich nur mehr 4:3. Drei Minuten und der klare Vorsprung ist auf ein Minimum geschrumpft und es ist noch fast eine halbe Stunde zu spielen!

Oberaich hat natürlich Lunte gerochen, dieses Spiel noch zu drehen und will es erzwingen. Hohe Bälle werden probiert, sind aber nicht das Rezept. Kutlesa und Hoffellner, aber auch der ganz stark spielende Möstl sind dabei kaum zu bezwingen. Trainer Kogler bringt in dieser Phase zwei frische Spieler, Stocker und Nahrgang kommen für Schweighart und Freydl. Obwohl Oberaich drängt, entstehen nur selten Abschlüsse. Eigentlich sind die Donawitzer Kontermöglichkeiten, die aufgrund der großzügigen Räume entstehen, fast zwingender. Stocker per Kopf nach Machacek-Freistoß, Asil setzt sich links durch bleibt dann aber doch hängen – alles Möglichkeiten um den Vorsprung wieder auszubauen. Einmal noch ist die dicke Ausgleichcahnce noch da. Grabner wird auf der linken Seite in den Strafraum geschickt, Weiss läuft ihm entgegen und kann tatsächlich den Schuss mit seinem Körper abwehren.

Der landet im Tor: Machaceks Heber zum 3:0!

Dann ist es einmal Möstl, der aufs gegnerische Tor zieht und vom letzten Mann der Oberaicher regelwidrig gestoppt wird. Einen Freistoß immerhin gibt es, Karte für dieses Vergehen aber aus irgendeinem nicht nachvollziehbaren Grund nicht. Machacek zirkelt den Freistoß Richtung Ecke, scheitert dabei aber knapp. In der Schlussphase entsteht ein offener Schlagabtausch, bei dem sich die Juniors toll bewähren. Während Oberaichs verzweifelte Versuche vorzeitig versanden oder mit Schüssen neben das Tor enden, haben Nahrgang (knapp rechts daneben) und vor allem Sencar, dessen Hammer an der Latte landet, die besseren Möglichkeiten. Es trifft aber niemand mehr und so bleibt es beim knappen 4:3, dem ersten Juniors-Sieg. Nach dem Schlusspfiff wird noch einige Augenblicke weiter „diskutiert“, einige wollen sich gar nicht beruhigen, schließlich können die Streithähne doch getrennt werden.

Bravo Juniors, Gratulation zu den drei Punkten, jetzt will man aber mehr und gleich auch gegen St. Michael II nachlegen!

Links: StFV, Oberaich

Die DSV Juniors spielten mit: Weiss, Pachner (T), Freydl (67. Nahrgang), Asil (89. Krainer), Schweighart (G, 67. Stocker), Sencar (T), Machacek (T), Hoffellner, Möstl, Horvat (T), Kutlesa. Ersatz: Drabli, Mock.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auracher
voest
steinkellner logo
steinkellner logo
Skamander
grebienpeter
gerlinde kogler pinguwin kl
ASKÖ
Beyer_logo
Brandls Bauernladen
Buchis GmbH
Buchis GmbH
pachner
erlebnisleoben
climacraft
eisen_neumueller
hornbach
kelag
OOEVLogo
opel_fior
auto-pichler-Logo
sefra
sekotil_logo_oben
steiermaerkische-sparkasse
stiwog
svsschuster
Swietelsky_logo
trachten kalander
WILKE
Errea

Facebook