Forderung nach Wiedergutmachung in Frauental!

Landesliga, 4. Runde, SA 01.09.18, 17:00. Sportplatz SV Frauental. SV Frauental : DSV Leoben. Schiedsrichterteam, vorl. Gruppe Ost: Ing. Franz-Josef Krainer, Serdar Altun, David Novak.

Nach drei gespielten Meisterschaftsrunden muss man sich eingestehen: Der Auftakt ist für den DSV Leoben ordentlich daneben gegangen, von all den optimistischen Prognosen und Hoffnungen ist man meilenweit entfernt. Von Spiel zu Spiel wurde die Darbietung unserer Mannschaft schlechter, der katastrophale Tiefpunkt wurde (hoffentlich!) am vergangenen Samstag erreicht. Ausgerechnet zur Neunzig-Jahr-Feier unseres Traditionsvereines wurde wohl eine der unterirdischsten DSV-Leistungen dem fassungslosen Publikum präsentiert. Das darf in dieser Form einfach nicht passieren. Dieses völlige Auseinanderbrechen, dieses Verstecken, wenn Präsenz gefordert war und dieser Angsthasenfußball wenn Dagegenhalten gefragt war – eines DSV unwürdig, was da gegen die – zugegeben sehr starke – Mannschaft aus St. Anna geboten wurde. Und dennoch ist es passiert. Und damit muss man nun umgehen und (schnell) die richtigen Schlüsse ziehen. Das ist nicht einfach, das ist nicht angenehm, das ist aber notwendig.

Man darf davon ausgehen, dass sich alle Beteiligten – Spieler, Betreuer und Vereins-Leitung – der heiklen Situation bewußt sind und alle, in ihren Bereichen, daran arbeiten, um da schnellst möglich wieder rauszukommen. Trotz des Debakels muss einmal in aller Deutlichkeit gesagt werden: Es haben die allermeisten Spieler, vor allem aber hat die Mannschaft als Kollektiv, die Qualität, die notwendig ist, um auch gegen starke Gegner zu bestehen. Es kann am perfekten Tag, jeder Gegner der Liga geschlagen werden. Davon bin ich felsenfest überzeugt, das ist der Vertrauensvorschuss, der unbedingt notwendig ist und der auch nach drei Runden nicht erschüttert ist! Aber es hat eben nicht geklappt bisher, denn eines ist genauso klar. Im negativen Fall, wenn man die wichtigen Tugenden vermissen lässt, kann man auch gegen jeden Ligagegner, wie eben erlebt, auch sehr hoch, verlieren.

Hände rauf, das wollen wir sehen – Auf geht´s, gebt Alles!

Neben den körperlichen, technischen und taktischen Voraussetzungen, muss man auch im Kopf bereit für den Erfolg sein. Und vor allem das war augenscheinlich – das nämlich fehlte bisher. Man hatte über weite Strecken, weder gegen Bruck noch gegen St. Michael und erst recht nicht gegen St. Anna das Gefühl, dass diese Mannschaft unbedingt, mit allem Nachdruck, gewinnen will. Wenn´s irgendwie geht, ja gerne – aber 100% Aufopferung sieht anders aus. Der Extra-Schritt zum Gegner, der zusätzliche Sprint, auch wenn es aussichtslos scheint, der x-te Kopfball, der subjektiv nicht unbedingt nötig ist – das bedingungslose Einspringen (in Wort und Tat) für den Mitspieler. Alles nicht im nötigen Ausmaß passiert! Dieses Unterlassen, diese fehlende Bereitschaft dazu, in den ersten beiden Spielen, fiel aber dann deshalb so ins Gewicht, weil das Spielglück (siehe vier Stangenschüsse und etliche Großchancen) eben auch fehlte. Beim Supergau St. Anna kamen dann zur fehlenden Überzeugung auch noch jede Menge andere Mängel hinzu, die diese ausgefuchste Mannschaft, humorlos ausnützte.

Das ist aber Vergangenheit, das ist Geschehen, das kann man nun nicht mehr ändern. Was man aber ändern kann, ist das Auftreten in der Zukunft. Können folgende Fragen am Platz in Frauental mit „Ja“ beantwortet werden: Bin ich bereit ohne zu Spekulieren Alles zu Geben, berechtigte Kritik als Ansporn zu akzeptieren? Übernehme ich Verantwortung, auch für meine Mitspieler? Kann ich mich, wenn notwendig auch unterordnen, trage ich durch mein Verhalten am Platz, durch meine Bemerkungen, dazu bei, dass Selbstvertrauen und Siegeswille entstehen und/oder erhöht werden können? Bin ich mir bewußt, dass ich (zwar ein wichtiges, aber eben) nur ein Rädchen bin, dass der Erfolg der Mannschaft aber viel wichtiger ist? Wenn „Ja“ die Antwort lautet, dann wird der DSV Leoben – vielleicht auch schon schneller, als von den Kritikern befürchtet, wieder siegen! Ein erster Schritt aus der Krise wurde mit dem 6:1-Sieg im Steirercup in Lobmingtal am Dienstag genommen, weitere müssen nun folgen.

Quelle: SV Frauental – Trainer Zeljko Vukovic

Frauental ist der Gegner am kommenden Samstag, bereits zum zweiten Mal in dieser jungen Saison fährt der DSV Leoben zu einem Aufsteiger. Der SV Frauental, als überlegener, ungeschlagener (!) Aufsteiger der Oberliga Mitte-West (26 Spiele, davon 22 Siege und 4 Unentschieden) musste sich erst in der Landesliga akklimatisieren. Der Einstand war heftig: Einem 1:5 in Mettersdorf folgte ein 0:4 zu Hause gegen Gnas. Doch in der letzten Runde gelang das erste Erfolgserlebnis: Timotej Petek und zwei Mal Gregor Furek verwandelten einen 0:2-Rückstand in Bad Radkersburg in einen nicht unbedingt erwarteten 3:2-Auswärtssieg. Somit ist die von Zeljko Vukovic betreute Mannschaft in der Liga angekommen. Der Star ist in dem starken Kollektiv, das die wichtigsten Stützen der erfolgreichen Oberligasaison halten konnte, der Trainer. Der 56 jährige DI Zeljko Vukovic brachte es sogar bis in die Nationalmannschaft. Als 39jähriger debütierte er 2001 unter Otto Baric beim 1:1 in Israel, danach folgten noch zwei Einsätze gegen die Türkei. In seiner aktiven Zeit spielte der von Dinamo Zagreb gekommene Vukovic in Steyr, beim GAK und beim FC Kärnten. Der Libero absolvierte dabei über 300 Bundesligaspiele und erzielte 22 Tore – er spielte auch oftmals gegen den DSV Leoben, zuletzt mit dem FC Kärnten am 18.05.2001 beim 1:2 in Donawitz. Zu den gehaltenen Stützen des Vorjahres, in dem stolze 92 Tore erzielt werden konnten, zählen:  Gregor Furek, er erzielte im vergangenen Jahr 29 Tore, Sebastian Stanzer (12), Timotej Petek (12), Thomas Fauland (11), Alexander Muster (7), Daniel Ljubec (5) und der Kapitän und Tormann Daniel Paul. Dazu verstärkte man sich punktuell mit Baumann, Baumgartner und Schmidt. Wer diese Mannschaft unterschätzt, der hat verloren, wer nicht 100% gibt, ebenso. Unter dieser Voraussetzung ist dann Alles möglich, man darf gespannt sein, wie der DSV Leoben mit dem Druck, endlich zu liefern, umzugehen weiß. Link: SV Frauental

Quelle: SV Frauental – die beiden Torjäger Timotej Petek und Gregor Furek

Direkte Duelle der beiden Mannschaften sind keine bekannt.

Gesperrt: Zumindest da sind wir Spitze, die einzigen zwei Roten Karten dieser Saison erhielt der DSV Leoben! Nicht nur Mario Kosche der eine „Rotsünder“ ist nach abgesessener Sperre wieder spielberechtigt, sondern auch Jürgen Prutsch (er erhielt die Mindeststrafe von einem Spiel) hat diese Sperre bereits im Steirercup abgesessen und darf in Frauental wieder mitspielen. Kein DSV-Spieler hat bisher mehr als eine Gelbe Karte gesehen, bei Frauental ist niemand gesperrt.

Tore:  Während der DSV Leoben (1:9) erst einen Treffer erzielen konnte (Matthias Pagger), gibt es bei Frauental (4:11) zwei Spieler, die bereits zwei Mal getroffen haben: Gregor Furek und Timotej Petek.

Die Spiele der 4. Runde der Landesliga:

FR 31.08., 17:00. ESV St. Michael : Heiligenkreuz. 19:00. Liezen : Gnas, Bruck : Lafnitz Ama., Fürstenfeld : Pöllau, Voitsberg : Mettersdorf. SA 01.09., 17:00. Frauental : DSV Leoben, 17:30. Wildon : Bad Radkersburg. 19:00. St. Anna : Lebring.

Vorankündigung: Fanfahrt nach Bad Radkersburg! Helmut Hofer organisiert eine tolle Reise rund um das Meisterschaftsspiel am Samstag, 6. Oktober! Sie können sich ab sofort bei ihm unter 0676/5566 112 anmelden.

DSV Juniors:

Die zweite Donawitzer Mannschaft musste sich am Sonntag in Mautern mit 1:3 geschlagen geben. Dennoch, trotz der Niederlage, ist eine Tendenz nach oben spürbar, die jungen Spieler werden von runde zu Runde mutiger. Vielleicht klappt es am Wochenende mit dem ersten Punkt: Im dritten Auswärtsspiel in Folge (interessante Auslosung!), am Samstag 1.9., 17:00 Uhr in Turnau (gleiche Beginnzeit wie die KM I) gibt es die nächste Möglichkeit!

Alle DSV Spiele am Wochenende:

DO, 30.08., 16:30. U 11 TEST. DSV Leoben/Kammern : GAK Juniors, in Donawitz.

SA, 01.09., 10:30. U 11 Meisterschaft. DSV Leoben/Kammern : SG Veitsch/Krieglach, in Donawitz.

SA, 01.09., 17:00. Landesliga. SV Frauental : DSV Leoben, in Frauental.

SA, 01.09., 17:00. Gebietsliga Mürz. SV Turnau : DSV Juniors, in Turnau.

SO, 02.09., 10:30. U 17. DSV Leoben/St. Stefan/Kammern : NWM Kapfenberg, in Donawitz.

SO, 02.09., 15:00. U 13. SG Trofaiach : SG Kammern/DSV Leoben, in Trofaiach.

3 comments on “Forderung nach Wiedergutmachung in Frauental!

  1. Um meine Nerven zu schonen hoffe ich, dass der Verein aufgelöst wird. Was sportlich dort abläuft ist skandalös. Die Mannschaft würde nicht einmal gegen die Leute der DSV-Kantine gewinnen. Wer hat gesagt, wir haben die Qualität, um locker im Mittelfeld mitzuspielen? Ein Tagträumer? Ein Fantasist? Eher ein Ahnungsloser!! Ab mit Kalander, ab mit dem Sckoko-Buam, ab mit Jantschgi, ab mit den ganzen Beiräten….die brauchen wir nicht. Helfen könnte eventuell David Copperfield, Gerda Rogers oder endlich einer, der etwas vom Kicken versteht und dementsprechnd Leute verpflichtet. Hoffe, die Spieler müssen zu Fuß nach Hause gehen, damit sie wenigstens etwas Bewegung bekommen haben. Eine Schande für den DSV!!!

  2. Wiedergutmachung : 3:0
    4 Spiele : geschossene Tore 1
    Erhaltene Tore :12
    Weiterer Kommentar : Die sportliche “ Leitung “ war sich sicher daß wir KEINE Stürmer brauchen. Was sitzen dort für Nieten !!!!!

  3. Gibt’s den Goofy noch als Cheftrainer ? Warum wird da wieder ein Geheimnis daraus gemacht-es ist und bleibt ein Kasperltheater !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auracher
voest
steinkellner logo
steinkellner logo
Skamander
grebienpeter
gerlinde kogler pinguwin kl
ASKÖ
Beyer_logo
Brandls Bauernladen
Buchis GmbH
Buchis GmbH
pachner
erlebnisleoben
climacraft
eisen_neumueller
hornbach
kelag
OOEVLogo
opel_fior
auto-pichler-Logo
sefra
sekotil_logo_oben
steiermaerkische-sparkasse
stiwog
svsschuster
Swietelsky_logo
trachten kalander
WILKE
Errea

Facebook