Rückblick auf ein turbulentes Frühjahr!

Die Landesliga Meisterschaft 2017/2018 ist vorbei, alle Entscheidungen sind gefallen. Meister wurde ganz überlegen der GAK 1902, der als Aufsteiger somit nur ein Jahr in der Landesliga verweilte und in der kommenden Saison in der Regionalliga Mitte durchstarten möchte. Am anderen Ende der Tabelle, im Kampf um den Ligaerhalt wurde es für Jürgen Auffingers SC Liezen noch sehr spannend. Im letzten Moment – in der Relegation gegen Kindberg – hat es der SC Liezen dann aber doch ganz souverän (5:2, 6:3) geschafft, sich in der Liga zu halten: Abgestiegen sind mit den KSV Amateure und dem FC Trofaiach, leider zwei obersteirische Vertreter der Liga, damit wird die kommende Landesligasaison noch „südlastiger“: Nur mehr Bruck, Liezen, Aufsteiger St. Michael und der DSV Leoben – also vier von sechzehn Mannschaften – kommen aus der Obersteiermark. Als Aufsteiger heissen wir neben dem Sieger der Oberliga Nord, dem ESV St. Michael noch die Sieger der Oberliga Mitte/West den SV Frauental sowie den Sieger der Oberliga Süd/Ost, den SV Lafnitz II, ganz Herzlich Willkommen!

Besser als 11. war der DSV Leoben 2017/18 nie! Nach den Runden 22 und 23 war man sogar Tabellenletzter!

Für den DSV Leoben war es eine in Summe enttäuschend schwache, dafür aber nervenaufreibende und somit äußerst spannende Saison. Als Tabellen-Fünfter der Jahre 2015/16 und auch 2016/17 wollte man sich eigentlich nach oben orientieren, zumindest mit einem soliden einstelligen Ergebnis nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Das ging gründlich daneben. Nicht ein einziges Mal in dieser Saison 2017/18 befand sich der DSV Leoben an einem einstelligen Tabellenplatz, das höchste der Gefühle war ein 11. Tabellenplatz (nach den Runden 2  und dann erst wieder 28 & 29). Schon im Herbst war man hinten nach. In den ersten 15 Runden gelang nur ein Sieg gegen die KSV Amateure, acht Unentschieden und sechs Niederlagen – mit mickrigen elf Punkten an der dreizehnten Stelle war man mitten drin in der erweiterten Abstiegszone.

Das Frühjahr begann mit einem 2:2-Heimunentschieden gegen den SV Gnas, das auch erst durch zwei späte Tore (Pagger, 88. und Kabashaj 93. Minute) erreicht werden konnte – aber immerhin, doch noch ein Punkt zum Auftakt, das ist zumindest was Zählbares. Danach musste man sich Bruck, Mettersdorf und Lebring geschlagen geben. Die Leistungen waren dabei nicht so schlecht, vor allem das Spiel in Bruck war symbolisch für diese Saison: Gute Chancen vergeben, am Ende mit leeren Händen dagestanden. Nach der Niederlage in Lebring und dem Rückfall auf den 14. Tabellenplatz trennten sich die Wege von Jürgen Auffinger und dem DSV Leoben, interimistisch sprang Gottfried Jantschgi als Trainer für ein Spiel in die Presche. Und dieses eine Spiel wurde gewonnen. Das 2:1 gegen Bad Radkersburg war in der 20. Runde der erst zweite Meisterschaftssieg, der erste im Frühjahr, es schien rechtzeitig vor den Spielen gegen die unmittelbaren Konkurrenten wieder bergauf zu gehen. Dann aber, bei Helmut Kalanders Debut als DSV-Coach ging in Kapfenberg alles schief. Zur Pause nach katastrophaler Leistung 0:3 zurück, konnte zwar in der zweiten Spielhälfte eine Aufholjagd gestartet werden, doch es war wie so oft die mangelnde Chancenauswertung, die nur noch ein 2:3 möglich machte. Danach ging auch das Heimspiel gegen Pöllau mit 2:4 verloren und damit war es soweit: Der DSV Leoben fand sich auf dem 16. und letzten Tabellenplatz wieder – ein Schock für alle Beteiligten, doch es kam letztlich nicht überraschend. Das änderte sich nach der knappen 1:2-Niederlage in Heiligenkreuz (23. Runde) natürlich auch nicht. Die Aussichten vor den letzten sieben Spielen waren alles andere als rosig. Es fehlten zu diesem Zeitpunkt bereits vier Punkte auf einen Nichtabstiegsplatz, nun zählten nur noch Ergebnisse.

Und die kamen dann zum Glück auch. In den folgenden fünf Spielen siegte der DSV Leoben vier Mal und konnte sich damit aus eigener Kraft aus dem Sumpf wieder heraus wursteln. Das 5:0 gegen Fürstenfeld war ein Highlight, ein Ergebnis, dass wohl nur die kühnsten Optimisten unserer Mannschaft zugetraut hätten. Nach dem 0:1 gegen den Meister GAK folgten die heißen Spiele: Im Dienstagspiel in Trofaiach war endlich auch das Spielglück auf unserer Seite: Während beim Stand von 1:1 Trofaich einen Elfmeter verschoß, hielten danach bei Petkovs Elfer die Nerven und er sorgte für den harterkämpften 2:1 Auswärtssieg. Wildon wurde zu Hause mit 3:1 niedergerungen und schließlich reichte es beim Ex-Trainer in Liezen nach früher Führung zum knappen 1:0-Auswärtssieg!

Damit war man dem Ziel Ligaerhalt natürlich schon sehr nahe gekommen. Die drei Siege in Folge passierten zum denkbar günstigsten Augenblick und nach der 29. Runde – dem 1:1 gegen Voitsberg – stand es fest: Der DSV Leoben hat es, unabhängig vom Ausgang des Spieles in der letzten Runde, geschafft und bleibt auch in der kommenden Saison in der Landesliga. Nach dem  bedeutungslosen 1:2 in St. Anna war es also vorbei und nach dem Motto „Ende gut, alles gut“ konnte man den Deckel endlich auf diese nervenaufreibende Saison drauf machen. Eine Bitte für die kommende Saison: Es muss nicht wieder so spannend werden! Danke.

Alle DSV-Frühjahrsspiele:

Runde 16, DI, 13.03.18, 19:00 Uhr, Stadion Donawitz, 200. DSV Leoben : USV Gnas 2:2 (0:2). Torfolge: 0:1 Klenner (5.), 0:2 Kniewallner (14.), 1:2 Pagger (88.), 2:2 Kabashaj (90+3).

Ausgleich durch Kabashaj in der Nachspielzeit!

Runde 17, SA 17.03.18, 16:00, Murinselstadion 250, SC Bruck/Mur : DSV Leoben 2:1 (1:1). Torfolge: 0:1 Heinemann (33.), 1:1 Mehaj (34.), 2:1 Wohlmuth (89.).

Spiel der vergebenen Chancen: 1:2 in Bruck!

Runde 18, SA 24.03.18, 15:30, Stadion Donawitz, 280. DSV Leoben : USV Mettersdorf 0:3 (0:0). Torfolge: 0:1 Rossmann (64.), 0:2 Fuchshofer (77.), 0:3 Rossmann (80.).

Totaleinbruch nach einer Stunde – der DSV geht 0:3 unter!

Runde 19, FR. 30.03.18, 19:00 Uhr, Buchkogelstadion Lebring, 250. SV Lebring : DSV Leoben 3:2 (1:1). Torfolge: 0:1 Tomic (37.), 1:1 Christof (39.), 2:1 Rauter (50.), 3:1 Schöpf (68.), 3:2 Waldhuber (90.).

Nächste Pleite in Lebring – Jürgen Auffingers letztes Spiel als DSV Coach!

Runde 20, FR 06.04.18, 19:00 Uhr, Stadion Donawitz, 280. DSV Leoben : FC Bad Radkersburg 2:1 (0:0). Torfolge: 0:1 Flisar (62.), 1:1 Kabashaj (81.), 2:1 Grgic (90+).

Erfolgreicher Interimscoach: Gottfried Jantschgi nach dem 2:1-Sieg!

Runde 21, SO 15.04.18, 10:30 Kapfenberg Kunstrasen. KSV Amateure : DSV Leoben 3:2 (3:0). Torfolge: 1:0 Eloshvili (1.), 2:0 Weinberger (12.), 3:0 Eloshvili (45.), 3:1 Grgic (63.), 3:2 Tomic (74.).

Tiefpunkt nach dem Selbstfaller in Kapfenberg!

Runde 22, FR 20.04.18, 19:00 Uhr, Stadion Donawitz, 350. DSV Leoben : TSV Pöllau 2:4 (1:1). Torfolge: 0:1 Deibel (21.), 1:1 Petkov (36., Elfer), 1:2 Lepen (86.), 1:3 Leskovar (88., Elfer), 2:3 Tomic (89.), 2:4 Lepen (90.+).

Tabellenletzter! Nach 2:4 gegen Pöllau erstmals Schlußlicht!

Runde 23, SA 28.04., 18:00 Sportplatz Heiligenkreuz am Waasen, 120. TUS Heiligenkreuz : DSV Leoben 2:1 (1:1). Torfolge: 1:0 Mohsenzada (10.), 1:1 Pagger (11.), 2:1 Mohsenzada (47.).

Wieder keine Punkte, damit weiterhin Letzter!

Runde 24, FR 04.05.18, 19:00 Stadion Donawitz, 230. DSV Leoben : SC Fürstenfeld 5:0 (2:0). Torfolge: 1:0 Tomic (12.), 2:0 Tomic (27.), 3:0 Kabashaj (60.), 4:0 Tomic (70.), 5:0 Petkov (77., Elfer).

Endlich wieder ein Sieg und was für einer: 5:0 gegen Fürstenfeld!

Runde 25, SA 12.05.18, 17.00 Uhr, Stadion Donawitz 1.250 Zuseher. DSV Leoben : GAK 1902 0:1 (0:1). Tor: Allmannsdorfer (41.).

Knappe Niederlage im Heimspiel des Jahres: 1250 Zuseher gegen den GAK!

Runde 26, Di., 15.05.2018, 18:00 Stadion Trofaiach Rötz, 500, FC Trofaiach : DSV Leoben 1:2 (1:1). Torfolge: 0:1 Matthias Waldhuber (21′), 1:1 Anton Leitner (28′), 1:2 Martin Petkov (71′, Elfmeter).

Immens wichtig: 2:1 in Trofaiach!

Runde 27, SA 19.05.18, 17:00. Stadion Donawitz, 250. DSV Leoben : SV Wildon 3:1 (1:0). Torfplge: 1:0 Petkov (20.), 2:0 Tomic (73.), 3:0 Kabashaj (81.), 3:1 Knaus (83.).

Nächster wichtiger Schritt: Sieg gegen Wildon!

Runde 28, FR. 25.05.18, 19:00. SC Stadion Liezen, 300. SC Liezen : DSV Leoben 0:1 (0:1). Tor: Chr. Neuper (ET, 6.).

1:0 in Liezen – der DSV Leoben nach dem dritten Sieg in Folge fast gerettet!

Runde 29, FR 01.06.18, 19:00, Stadion Donawitz, 250. DSV Leoben : ASK Voitsberg 1:1 (0:0). Torfolge: 0:1 Hiden (50.), 1:1 Petkov (68.).

Endgültig geschafft! Nach 1:1 gegen Voitsberg bleibt der DSV fix in der Landesliga!

Runde 30, FR, 08.06.18, 19:00 Stahlbau Müller Arena, 250. USV St. Anna a. Aigen : DSV Leoben 2:1 (0:0). Torfolge; 1:0 Pfeifer (61.), 1:1 Tomic (76.), 2:1 Dexer (79.).

Ende gut, alles gut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auracher
Auracher
steinkellner logo
Skamander
Skamander
ASKÖ
Beyer_logo
Brandls Bauernladen
Buchis GmbH
Buchis GmbH
pachner
erlebnisleoben
climacraft
eisen_neumueller
hornbach
kelag
OOEVLogo
opel_fior
auto-pichler-Logo
sefra
sekotil_logo_oben
steiermaerkische-sparkasse
stiwog
svsschuster
Swietelsky_logo
trachten kalander
WILKE
Errea

Facebook