Auswärtssieg! Der DSV Leoben bezwingt den SC Liezen mit 1:0 (1:0)!

Landesliga, 28. Runde, FR. 25.05.18, 19:00. SC Stadion Liezen, 300. SC Liezen : DSV Leoben 0:1 (0:1). Tor: Chr. Neuper (ET, 6.). Schiedsrichterteam: Komornyik, Spörk, Sahbegovic.

Nach dem 1:0 (1:0)-Auswärtssieg in Liezen hat der DSV Leoben die Tür zum Klassenerhalt weit aufgestoßen: Es fehlt nur noch ein kleiner Schritt, bis man durch ist, man darf der Mannschaft zutrauen, dass die nötigen Punkte dazu gegen Voitsberg und St. Anna noch geholt werden! Mit dem dritten Sieg in Folge überholen die Donawitzer Liezen und klettern auf den elften Tabellenrang – drei Punkte beträgt nun der Vorsprung auf den Relegationsplatz. Es war das erwartet schwere, nervenaufreibende Spiel beim Ex-Trainer Jürgen Auffinger, doch mit viel Aufwand wurden die drei so wichtigen Punkte ins Trockene gebracht! Ein unglückliches Eigentor von Christian Neuper nach bereits sechs Minuten, der vor Lukas Tomic den Ball unhaltbar für Bartosch entscheidend abfälscht, sorgt für eine angestrebt, frühe Führung. Da es unserer Mannschaft nicht gelingt nachzulegen, wird das rassige Derby zum mentalen Kraftakt: Schier endlos lange 90 Minuten inkl. Nachspielzeit müssen die Donawitzer überstehen, bis der erlösende Schlusspfiff ertönt. Beide Teams vergeben mehrfach gute Chancen, da aber vor allem die Defensive rund um Kosche, Damis und Torhüter Peckovic bärenstark agiert und einfach nicht zu bezwingen ist, reicht es zum knappen Sieg. Gratulation an Trainer und Mannschaft – genau so muss man auftreten, genau so funktioniert erfolgreicher Abstiegskampf!

Bärenstark unser Kapitän: Mit der nötigen Routine für den Erfolg massgeblich verantwortlich – Martin Petkov!

Die Donawitzer müssen neben den Langzeitverletzten (Giermair, Maier und Hofer – zumindest Alexander Hofer ist optimistisch, dass er in den letzten beiden Runden einen Comeback -Versuch wagen könnte!) auch auf Schranz, Rinner und den gesperrten Kabashaj verzichten. Da sich aber die vielen Ausfälle wie ein roter Faden durch die gesamte Saison zieht, ist das nichts Neues, Nichts was die Verantwortlichen aus der Ruhe bringen kann.

Zur ersten Torchance gelangen die Donawitzer. Nachdem Waldhuber einen Eckball rausholt, zirkelt Pagger den Ball zur Mitte und Mrzic, gemeinsam mit Tormann Bartosch, klären vor dem kopfballbereiten Tomic neuerlich zur Ecke. Der zweite Eckball bringt dann nichts ein, doch nach einem sehenswert, schnellen Konter nur kurz darauf, gehen erstmals die Donawitzer Hände in die Höhe.

Auslöser ist ein Ballgewinn in der eigenen Spielhälfte. Prutsch sieht Petkov, der sich in der Mitte den nötigen Raum erarbeitet um weit vorzudringen. Im richtigen Augenblick setzt er auf der linken Seite Matthias Pagger ein, der dann nicht mehr zu halten ist. Seine Flanke zur Mitte ist derart giftig, dass dem Liezener Christian Neuper unmittelbar vor dem einschussbereiten Tomic das Missgeschick passiert und er den Ball zum 0:1 ins eigene Tor lenkt. Pech für Neuper, doch auch dieses Tor nimmt man in unserer Situation gerne, der DSV Leoben führt bereits nach sechs Minuten in diesem so wichtigen Spiel!

Unmittelbar vor dem 0:1 – Lukas Tomic wäre dort gewesen!

Von Liezen kommt zu Beginn des Spieles recht wenig. Zu genau wird hinten gedeckt und attackiert, der DSV Leoben lässt sich nicht herauslocken, somit ist man stets in Überzahl und kann Offensivaktionen unterbinden. Die Donawitzer kommen zwar auch nur selten vor das Tor (Waldhuber versucht es mit einem Schuss, den Bartosch sicher fängt), doch wenn man führt, ist man eben nicht immer mit mehreren Leuten im Angriff, sodass vorne oft  erfolglose Einzelaktionen versanden. Petkov gelingt es doch einmal in den Strafraum einzudringen, anstatt zu Schießen legt er zurück auf Waldhuber, der aber beim Schussversuch entschedend von Auer gestört werden kann.

Dann plötzlich gelingt Liezen doch der (beinahe) tödliche Pass. Aus zumindest abseitsverdächtiger Position startet Knefz völlig frei Richtung Strafraum – Peckovic eilt weit heraus und kann den Schuss in den Corner abwehren. Tolle Aktion, des seit Wochen in Höchstform spielenden Tormannes, er bewahrt die Donawitzer erstmals vor dem Ausgleich. Das Spielgeschehen verlagert sich nun mehr und mehr in die Donawitzer Spielhälfte. Nach einem ungeahndeten Foulspiel gelangt Mrzic von der rechten Seite in den Strafraum, den Stanglpass kann abermals Peckovic vor Knefz verhindern.

Es folgen einige hohe Flanken in den Donawitzer Strafraum, doch an diesem Nachmittag ist mit hohen Bällen der Donawitzer Abwehr nicht beizukommen: Sowohl Kosche als auch Damis sind in der Mitte stets aufmerksam und kopfballstark, die beiden agieren äußerst focussiert und lassen somit nichts zu. Donawitzer Vorstöße werden nun seltener, wenn, dann nur nach abgefangenen Bällen, wenn Pagger oder Waldhuber an den Seiten gesucht und gefunden werden – ein Schuss von Waldhuber wird von Auer geblockt, kurz darauf wird Waldhuber an der Strafraumgrenze von Martin Neuper und Auer in die Zange genommen, doch Schiedsrichter Komornyik lässt weiterlaufen.

Da auch Liezen kein Mittel findet, um die Donawitzer Abwehr zu knacken, geht es mit dem knappen 1:0-Vorsprung in die Pause – 45 schwere Minuten warten noch auf die Donawitzer, die hier unbedingt gewinnen wollen!

In der zweiten Spielhälfte ein ähnliches Bild. Liezen will zwar, kommt aber ein ums andere Mal nicht durch. Ob auf den Seiten Heinemann (gegen Mrzic) oder Grgic (gegen Josipovic) eingreifen oder in der Mitte die Inneverteidiger, es geht nur ganz selten etwas durch. Einmal passiert es dann doch:  Mrzic legt im Strafraum zurück auf Knefz, der aber zum Glück sein Visier überhaupt nicht eingestellt hat und rechts am Tor vorbei schiesst. Im Gegnzug kommt Petkov nach schnellem Direktspiel zur Schussmöglichkeit, der Ball landet aber deutlich neben dem Tor.

Erstmals (!) in diesem Frühjahr Gelb: Der zweikampf- und kopfballstarke Matteo Damis!

Besser sieht es bei einem Petkov-Freistoß (nach Foul an Hubmann, knapp außerhalb des Strafraumes) aus. Er zirkelt den Ball elegant über die Mauer, doch Bartosch kommt irgendwie ran – kann kurz nach vorne abwehren – Liezens Hölbling klärt die Situation zur Ecke. Nach diesem Eckball zieht Pagger flach ab, den Ball kann Tormann Bartosch bändigen – in dieser Situation jedoch macht der Tormann eine derart unglückliche, schmerzhafte Bewegung, dass er in Folge nicht mehr weiterspielen kann – nach knapp einer Stunde also Tormanntausch bei Liezen.

Obwohl Liezen nun drückt, gelingt es den Donawitzern immer wieder sich zu befreien, um selbst aktiv zu werden – jedoch stets in letzter Konsequenz zu unpräzise. Eine Tomic-Hereingabe auf den im Zentrum freien Petkov misslingt, Pagger lässt sich im Strafraum den Ball abluchsen, Waldhuber scheitert an der Strafraumgrenze an einem Verteidiger. In Summe sind das im Ansatz alles Möglichkeiten, das Spiel vorzuentscheiden.

In der Schlussphase steigert Liezen noch einmal das Tempo, kommt nun auf den Seiten durch und damit zu Flanken – doch an der Souveränität des Donawitzer Zentrums ändert sich Nichts: Hohe Bälle gehören ausschließlich uns! Da auch Schüsse von Mrzic und Neuper vom standhaften Grgic geblockt werden, passiert auch aus diesen Versuchen nichts.

Einen Vorwurf müssen sich die Donawitzer gefallen lassen: Den Sack in Liezen hätte man zumachen können, vielleicht auch müssen, das hätte das Nervenkostüm aller Beteiligten weniger belastet. Ob das Tomic nach einem Waldhuber-Stanglpass war oder Waldhuber selbst, der den Ball in der Nachspielzeit alleine vor Castillo Santos drüberhaut – ein 2:0 wäre wohl die Entscheidung gewesen. So musste man bis zum Schlusspfiff zittern und mit enormen Aufwand Liezen vom Gefahrenbereich fernhalten.  Nach 95 Minuten war es dann soweit, mit dem Schlusspfiff war es vollbracht – der DSV Leoben siegt auch im dritten „Sechs-Punkte-Spiel“ in Folge und macht einen großen Schritt aus der Krise!

Der Rest ist Jubel und feiern mit den mitgereisten Fans! Jetzt gilt es noch die Konzentration in den letzten beiden Kapiteln (Voitsberg H, St. Ana A) des Dramas wieder erneut aufzubauen und focussiert das  große Ziel Klassenerhalt zu fixieren. Gratulation an die Mannschaft, zwei Mal noch so ein Auftritt, dann geht es in die Sommerpause!

Es ist geschafft! Sieg in Liezen!

Links: StFV, Liezen, Ligaportal

Der DSV Leoben spielte mit: Peckovic (G), Pagger, Hubmann (81. Pachner), Tomic, Heinemann, Grgic, Kosche, Waldhuber, Damis (G), Prutsch (G, 90+ Kutlesa K.), Petkov. Ersatz: Nömayer, Makotschnig J., Kutlesa P.

2 comments on “Auswärtssieg! Der DSV Leoben bezwingt den SC Liezen mit 1:0 (1:0)!

  1. Aufgrund der bisher gezeigten Leistungen war mit den letzten Ergebnissen eigentlich nicht mehr zu rechnen-umso erfreulicher, dass es geklappt hat und nun der Klassenerhalt möglich ist-BRAVO!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auracher
voest
steinkellner logo
steinkellner logo
Skamander
grebienpeter
gerlinde kogler pinguwin kl
ASKÖ
Beyer_logo
Brandls Bauernladen
Buchis GmbH
Buchis GmbH
pachner
erlebnisleoben
climacraft
eisen_neumueller
hornbach
kelag
OOEVLogo
opel_fior
auto-pichler-Logo
sefra
sekotil_logo_oben
steiermaerkische-sparkasse
stiwog
svsschuster
Swietelsky_logo
trachten kalander
WILKE
Errea

Facebook