GEBIETSLIGA: Keine Probleme gegen St.Marein-Lorenzen: Die DSV Juniors gewinnen wieder!

Gebietsliga Mürz, 17. Runde, SA, 05 05 18, 17:00 Uhr, Stadion Donawitz, 85. DSV Juniors : SV St. Marein – St. Lorenzen 3:0 (2:0). Torfolge: 1:0 Makotschmig Luca (25.), 2:0 Kutlesa Patrik (41.), 3:0 Kutlesa Patrik (51.). Schiedsrichter: Xheka Ilirjan.

Der „Betriebsunfall“ – die Niederlage gegen Mautern – ist vergessen, gegen St. Marein-Lorenzen gibt es wieder einen Juniors-Sieg zu feiern. Obwohl es in den neunzig Minuten viel Klein-Klein-Spiel und auch sonstige Leerläufe gab, fiel der Sieg deutlich aus und war auch nie in Gefahr. Den ersten Treffer erzielt Luca Makotschnig, der mit einem Schuss von der Seite den gegnerischen Tormann am falschen Fuß erwischt. Danach erhöht Patrik Kutlesa, der eine schöne Flanke von Schweighart per Kopf verwertet, auf 2:0. Es werden noch einige Möglichkeiten, um den Vorsprung zu erhöhen, vergeben, da von den Gästen auch nur sehr wenig kommt, bleibt es bei der 2:0-Pausenführung. In der 51. Minute klappt die Abseitsfalle von St. Marein-Lorenzen nicht, ein Zuspiel von Jan Makotschnig verwertet Patrik Kutlesa mit seinem zweiten Tor an diesem Nachmittag zum 3:0. Die etwas mit angezogener Handbremse spielenden Juniors gelangen durch Kutlesa, Schweighart per Kopf, Pachner und Makotschnig noch zu weiteren ansehnlichen Torchancen, treffen aber kein weiteres Mal. St. Marein-Lorenzen kommt erst in der Schlussphase etwas auf, da aber der etwas angeschlagene Tormann Ebner zwei Mal sensationell einen Gegentreffer verhindern kann, bleibt es beim, trotz der Höhe, etwas glanzlosen 3:0-Heimsieg!

Marko Horvat am Ball, gute Leistung gegen St. Marein-Lorenzen!

Die DSV Juniors, die abgesehen vom gesperrten Moritz und verletzten Briza, alle Spieler zur Verfügung hatten, brauchten doch sehr lange, um in dieses Spiel zu finden. Nicht nur, aber vor allem in den ersten Minuten sah das sehr durchschnittlich aus: Tempo, Bewegung ohne Ball und Abspielgenauigkeit verhinderten, dass man sich gegen einen robusten Gegner durchsetzen vermochte. Nach einem weiten Pass zieht Jan Makotschnig nach sieben Minuten ab, der Ball geht aber deutlich am Tor vorbei. Auch ein Freistoß von Luca Makotschmig (Faustabwehr von Schwaiger) und ein Machacek-Versuch bringen nichts, erst nach etwa einer Viertelstunde wird das Juniors-Spiel, gegen, über weite Strecken offensiv nicht vorhandene, Gäste, etwas konkreter.

In dieser Phase bewahrt Tormann Schwaiger seine Mannschaft vor einem Verlusttreffer: Nach einer guten Sencar-Flanke, die Schwaiger gerade noch vor dem heraneilenden Kutlesa entschärfen und einem Hammer von Horvat, den Schwaiger irgendwie über die Latte drehen kann, hat er auch noch den Riecher, was Kutlesa vorhat. Denn der Stürmer bekommt nach einem Abwehrfehler plötzlich die Chance, unbedrängt mit dem Ball aufs gegenerische Tor zu ziehen – Schwaiger gewinnt das 1:1-Duell! Danach vergeben noch Jan Makotschnig (spitzer Winkel, schwierig) und Patrik Kutlesa, der noch einmal von einem Gegner den Ball „geschenkt“ bekommt, ihre Möglichkeiten, ehe es der Jüngste in der Mannschaft allen zeigt, wie es geht. Der sonst gute Tormann rechnet wahrscheinlich mit einer Flanke zur Mitte, vernachlässigt daher völlig sein kurzes Eck. Von rechts in den Strafraum kommend, sieht das Luca Makotschnig und trifft perfekt dort hin, Schwaiger muss zusehen, wie der Ball zum 1:0 im Netz landet! Gut bemerkt und auch schön getroffen, mit seinem dritten Treffer im Frühjahr, bringt der 16-jährige seine Mannschaft in Führung.

Nach 29 Minute sehen die wenigen Zuseher die erste Torchance von St. Marein-Lorenzen: Stengl zieht auf seiner rechten Seite vor bis zur Linie, wird dort von Kutlesa zwar attackiert, der Stanglpass kommt aber dennoch zur Mitte – den Schuss von Reitbauer kann zum Glück Pachner blocken und in weiterer Folge auch die Situation entschärfen. Die Juniors, die sich nach der Führung neuerlich eine künstlerische Pause gönnen, werden durch einen Machacek-Kracher schlagartig wieder gefährlich. Nach Zuspiel von Pachner über Kutlesa zieht Machacek ab, der Ball springt von der Latte zurück aufs Feld. In der 41 Minute nimmt sich Schweighart (starke Leistung in seinem ersten Spiel über die vollen 90 Minuten) auf der linken Seite ein Herz und stürmt durch die gegnerischen Reihen auf und davon. Auch die Flanke zur Mitte fällt erfolgreich aus, der lange Patrik Kutlesa springt hoch und netzt schön per Kopf zum 2:0 ein. Schönes Tor, schöne Vorarbeit und das zu einem günstigen Zeitpunkt, so vor der Pause! Nachdem Patrik Kutlesa und Jan Makotschnig noch zwei Mal zum Kopfball hochsteigen können (jeweils Machacek-Flanken), aber nicht treffen, bleibt es beim soliden 2:0-Pausenstand.

Ging an diesem Nachmittag einmal leer aus: Jan Makotschnig hat aber schon 13 Tore!

St. Marein-Lorenzen wechselt zur Pause einen neuen Tormann für einen Feldspieler ein, Schwaiger der in den ersten 45 Minuten im Kasten war, spielt nun am Feld. Die Anfangsphase dieser Halbzeit, in der auch die Entscheidung fällt, gehört klar den Juniors: Machacek kommt zum ersten guten Schuss, scheitert nur knapp (über die Latte), kurz darauf versucht es Schweighart – sein Flatterball – kommt unangenehm für Hierzberger, der schließlich klären kann. Die dritte Chance wird genützt. Jan Makotschnig setzt mit einem schönen Lochpass (kein Abseits, einfach zum richtigen Zeitpunkt gespielt) Patrik Kutlesa ein, der hat nur mehr den Tormann vor sich und lässt ihm bei seinem Schuss ins Eck keine Chance. 3:0 nach 51 Minuten, das Spiel ist doch recht Früh entschieden. Einen weiteren Kutlesa-Treffer, nach einem Abwehrfehler – nur drei Minuten später, verhindert Brauneder, der für seinen Tormann einen Schuss vor der Torlinie wegdreschen kann.

Die Juniors verwalten nun den komfortablen Vorsprung. Unterbrochen von einigen Höhepunkten (schöner Kopfball von Schweighart, einem Beinahe-Eigentor von Geissler, einem Pachner-Schuss und einem Makotschnig-Drehschuss) wird das Ergebnis schon recht früh über die Zeit gespielt. Von St. Marein-Lorenzen kommt einfach zu wenig, die Abwehr ist nur selten gefordert.  Zwei Mal muss sich Ebner dann aber doch hinwerfen, um das fünfte Zu-Null-Spiel in dieser Saison nicht zu gefährden. Stengl taucht von rechts kommend vor Ebner auf, der aber den scharfen Schuss aufs kurze Eck abwehren kann. Kurz darauf versucht es Hörtner, auch diesmal ist Ebner nicht zu bezwingen. Damit haben beide Teams ihr Pulver verschossen, das Spiel gleitet dem Schlusspfiff entgegen.

Bei einem 3:0 gegen den Tabellenfünften gibt es eigentlich nichts auszusetzen, das ist schon ein starkes Ergebnis. Wer aber nach Verbesserungspotential suchte, der wurde auch fündig. Die schweren Spiele gegen Niklasdorf und Parschlug kommen noch, wenn man gegen diese Gegner gewinnen will, sollte man sich nicht auf bereits Erreichtem ausruhen und darauf verlassen, dass das so weitergeht. Da heisst es weiter hart arbeiten, schwitzen und auch für andere schuften, dann wird das dieser Mannschaft, mit so viel Qualität, auch gelingen!

Starker, selbstbewusster Auftritt: Der 17-jährige Philip Schweighart!

Links: StFV, Ligaportal, St. Marein-Lor.

Die DSV Juniors spielten mit: Ebner, Pachner, Schweighart, Kutlesa Patrik (T,T, 66. Haider), Sencar (G), Machacek (66. Asil), Makotschnig Jan, Hoffellner, Makotschnig Luca (T, 76. Willgruber), Horvat, Kutlesa Kevin. Ersatz: Djak, Mock.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auracher
voest
steinkellner logo
steinkellner logo
Skamander
grebienpeter
gerlinde kogler pinguwin kl
ASKÖ
Beyer_logo
Brandls Bauernladen
Buchis GmbH
Buchis GmbH
pachner
erlebnisleoben
climacraft
eisen_neumueller
hornbach
kelag
OOEVLogo
opel_fior
auto-pichler-Logo
sefra
sekotil_logo_oben
steiermaerkische-sparkasse
stiwog
svsschuster
Swietelsky_logo
trachten kalander
WILKE
Errea

Facebook