Gelingt in Heiligenkreuz die Trendwende?

Landesliga, 23. Runde, SA 28.04.18, 18:00 Sportplatz Heiligenkreuz am Waasen. TUS Heiligenkreuz : DSV Leoben, Schiedsrichterteam (Gruppe Graz, vorl.): Markus Macher, Mag. Thomas Ofner, Kurt Duschek.

Nach 22 Runden ist es also passiert, der DSV Leoben befindet sich auf dem letzten Tabellenplatz. Das, was im Winter unter allen Umständen vermieden werden wollte, das, was man seit Wochen mit allen unterschiedlichen Mitteln, bis hin zum Trainerwechsel, bekämpft hatte, ist nach den Niederlagen gegen die KSV Amateure und Pöllau eingetreten. Wie soll man nun umgehen, mit dieser neuen, niederschmetternden Situation? Auf das Prinzip Hoffnung vertrauen? Beten? Irgendein altes Ritual wieder einführen, einen Energetiker holen oder nur versuchen in der Situation, in der einem das Wasser bis zum Hals steht, den Kopf nicht hängen zu lassen? Alles durchaus mögliche Ansätze, aber das wird nicht reichen. Es muss jetzt jedem klar sein – jede weitere Niederlage bringt uns der Oberliga einen großen Schritt näher. Und was ein Abstieg in die Oberliga bedeuten würde, muss auch jedem klar sein – da wird kein Stein auf dem anderen bleiben.

Eins ist fix: Jetzt müssen Ergebnisse her. Es gibt keine Ausreden, es gibt kein halbherziges Taktieren, es gibt kein Spekulieren. Ohne 100% (und keinen Zehntelpunkt weniger!) an Einstellung, Bereitschaft alles andere, vor allem persönliche Befindlichkeiten hintanzustellen und ohne 100% an Opferbereitschaft für Mitspieler und den Verein am Spielfeld zu kämpfen, wird das scheinbar Unmögliche (Abstieg) einfach passieren. Es ist nicht die Zeit um auf Einzelne hinzupecken, das wird das angeknackste Selbstvertrauen in dieser entscheidenden Phase nicht steigern. Es ist auch nicht die Zeit nach Fehlern aus der unmittelbaren Vergangenheit, die zu dem Dilemma führten, zu forschen, das wird garantiert nicht ausbleiben, aber das kann warten. Es bringt auch nichts, jetzt mit Rundumschlägen von außen und Vergleichen mit vergangenen Zeiten seinen (berechtigten) Frust abzubauen. Die Spieler die jetzt das DSV-Trikot anhaben, müssen es jetzt richten. Nicht mehr und nicht weniger, es wird niemand anderer helfen.

Beim letztenmal in Heiligenkreuz gab es durch einen späten Treffer von Heinemann ein Unentschieden!

Jetzt ist der Tiefpunkt erreicht, weiter zurück fallen kann man nicht mehr. Gebt Alles, zeigt dass Ihr es verhindern wollt, dass der DSV Leoben, unser Verein, den es seit 90 Jahren gibt, in die völlige Bedeutungslosigkeit versinkt! Es liegt an Euch, ob Ihr nach der Saison die „Absteiger“ seid oder ob Ihr die seid, die in einer schweren Zeit die Kurve gekriegt habt und den Ligaerhalt geschafft habt!

Heiligenkreuz am Waasen befindet sich im Tabellenmittelfeld, mit 31 Punkten und dem zehnten Tabellenplatz ist man der erste Verein, der mit dem Abstieg in dieser Saison nichts zu tun haben wird. Andererseits ist die Tabellenspitze in etwa gleich weit entfernt, somit kann man sich in Heiligenkreuz getrost auf ein entspanntes Saisonfinale einstellen. Im Frühjahr läuft es nach schwächerem Beginn nun besser: Die ersten drei Spiele, aufgrund einiger Absagen nur Auswärtsspiele, gingen allesamt verloren (Lebring 0:3, KSV Amas 1:2, Mettersdorf 0:2), dann gab es zwei Heimsiege (1:0 gg. Pöllau, 2:1 gg. Bad Radkersburg) und in den letzten beiden Spielen wurden die Punkte geteilt (starkes 1:1 zu Hause gegen den GAK und vergangene Woche ein 2:2 in Fürstenfeld). Von elf Heimspielen hat die von Trainer Gerald Tödtling (er übernahm nach dem kurzfristigen Wechsel von David Preiss zum GAK das Traineramt im Oktober des Vorjahres) betreute Mannschaft sechs Mal gewonnen, zwei Mal Unentschieden gespielt, aber auch drei Mal (1:2 gg. St. Anna, 2:3 gg. Liezen, 1:4 gg. Fürstenfeld) verloren. Heiligenkreuz verfügt über eine gute Mannschaft (mit zwei Knipsern Jury und Mohsenzada), die, wenn man sie spielen lässt, jeden Gegner dieser Liga schlagen können – genau das gilt es in dem schweren Auswärtsspiel zu verhindern.

Das wollen wir sehen! Jubelnde Donawitzer (am besten nach dem Spiel)! Im Bild Petkov und Tomic gegen Heiligenkreuz vom Herbst-Remis!

Direkte Duelle: In den direkten Duellen hat Heiligenkreuz die Nase vorne, von neun Spielen gab es zwei DSV-Siege, aber drei Niederlagen, dazu vier Mal ein Remis, das letzte im Herbst in Donawitz. 15.09.17 DSV – HEI 2:2 (1:1), 02.0.17 HEI -DSV 1:1 (0:0), 28.10.16 DSV – HEI 1:0 (0:0), 23.04.16 HEI – DSV 0:0, 04.09.15 DSV – HEI 1:2 (1:1), 17.04.15 DSV – HEI 0:3 (0:2), 29.08.14 HEI – DSV 5:0 (3:0), 27.05.14 HEI – DSV 1:1 (0:0), 27.09.13 DSV – HEI 4:1 (1:0).

Gesperrt ist beim DSV Leoben nach seiner fünften Gelben Karte gegen Pöllau Christoph Hubmann. Gefährdet sind gleich mehrere Spieler: Mario Giermair, Mario Kosche und Martin Petkov haben vier Mal Gelb gesehen, Meriton Kabashaj bereits acht Mal – jede weitere Karte würde eine Sperre beim nächsten Spiel bedeuten. Bei Heiligenkreuz ist niemand gesperrt.

Torschützen: Heiligenkreuz (33:41). Die Topscorer sind Paul Jury (11) und Mohamad Mohsenzada (9 Tore), wobei letzterer für die letzten vier Tore für Heiligenkreuz verantwortlich ist. Dahinter folgen mit Respektabstand Daniel Hofer und Johannes Driesner (je 3) und Gerhard Steinegger (2). DSV Leoben (33:53) Lukas Tomic und Martin Petkov haben vergangenen Freitag getroffen und halten nun bei je 7 Toren. Dahinter folgen Mario Giermair (4), Jürgen Prutsch und Meriton Kabashaj (je 3), Brajan Grgic,  Christoph Hubmann und Matthias Pagger (je 2), Matthias Waldhuber, Tim Heinemann  und Alexander Hofer (1).

Alle Spiele der 23. Runde in der steirischen Landesliga:

FR 27.04., 19:00. Gnas : Bruck, Mettersdorf : St. Anna, Pöllau : Trofaiach. SA 28.04., 17:00. Lebring : Voitsberg, KSV Aamateure : Wildon, Fürstenfeld : GAK. 18:00. Heiligenkreuz : DSV Leoben. 18:30. Bad Radkersburg : Liezen.

DSV Juniors:

Das Team der Stunde in der Gebietsliga Mürz sind eindeutig die DSV Juniors! Nach dem vierten Sieg im vierten Spiel, sind die von Jürgen Kogler betreuten Juniors mit einem Torverhältnis von 15:2 das beste Frühjahrsteam! Der dritte Tabellenplatz ist nach hinten bestens abgesichert, oben kommt man aber an Niklasdorf und Parschlug nicht ran, da auch diese beiden Teams zuletzt gewonnen haben. Mit Mautern kommt eine Mannschaft nach Donawitz, gegen die sich die Juniors im Herbst einen Umfaller leisteten. Viele Juniors-Chancen wurden vergeben, letztlich war die vom Leobener Erwin Karner betreute Mannschaft aus Mautern cleverer und siegte 2:1. Ob das am Freitag in Donawitz korrigiert werden kann, wird man sehen, die Juniors wollen jedenfalls den erfolgreichen Tempofußball weiterspielen und  unbedingt gewinnen!

ACHTUNG ÄNDERUNG DES TERMINES: ANPFIFF BEI DSV JUNIORS : MAUTERN IST AM FREITAG, 27.04., 19:00 UHR – nicht Samstag oder Sonntag, wie auch angedacht und verlautbart war!

Alle DSV Spiele am Wochenende:

FR 27.04., 17:00 Uhr. U 12. DSV Leoben : SG Thörl/Turnau. Jugendspielfeld Donawitz.

FR 27.04., 19:00 Gebietsliga Mürz, DSV Juniors : SV Mautern, Stadion Donawitz.

SA 28.04., 18:00, Landesliga. TUS Heiligenkreuz : DSV Leoben, Sportplatz Heiligenkreuz.

SO 29.04., 10:30. U 16. DSV Leoben : WSV Eisenerz, Stadion Donawitz.

SO 29.04., 17:00. U 14. SG Knittelfeld/Spielberg : DSV Leoben, Sportzentrum Stadion Knittelfeld.

Die U 7 ist spielfrei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auracher
voest
steinkellner logo
steinkellner logo
Skamander
grebienpeter
gerlinde kogler pinguwin kl
ASKÖ
Beyer_logo
Brandls Bauernladen
Buchis GmbH
Buchis GmbH
pachner
erlebnisleoben
climacraft
eisen_neumueller
hornbach
kelag
OOEVLogo
opel_fior
auto-pichler-Logo
sefra
sekotil_logo_oben
steiermaerkische-sparkasse
stiwog
svsschuster
Swietelsky_logo
trachten kalander
WILKE
Errea

Facebook