Steirercup 17/18 – Aus in Schladming!

WOCHE Steirer-Cup powered by Land Steiermark, 6. Runde, MO 02.04.18, 14:00, WM Estriche Area Schladming, 180. FC Schladming : DSV Leoben 3:0 (0:0). Torfolge: 1:0 Solaja (61), 2:0 Stocker-Hansen (75.), 3:0 Stocker-Hansen (80.). Schiedsrichterteam: Macher, Ing. Mehmedinovic, Jashanica.

In der sechsten Runde des Steirercups endet der Auftritt des DSV Leoben. Gegen den Unterliga-Tabellenführer agieren die Donawitzer viel zu umständlich, verunsichert und vor allem mit viel zu wenig Herzblut – das Ausscheiden ist daher durchaus verdient. Vor der Pause, in einer Begegnung ohne vieler Höhepunkte,  kommen die Schladminger einmal gefährlich vor das Tor. Dabei trennt Mateo Damis den Angreifer Viruez Vasquez im Strafraum unmittelbar vor dem Torschuss höchst riskant, da aber der Elfmeterpfiff ausbleibt, auch höchst effektiv, vom Ball. Zu diesem Zeitpunkt hadern die Schladminger Fans über praktisch jede Schiedsrichterentscheidung, nicht ganz unverständlich, da bereits die zweite Aktion, in der man auch Elfmeter für die Heimmannschaft pfeifen hätte können (zuvor wird der Ball an die Hand von Damis geschossen), nicht in ihrem Sinne ausgelget wurden. Donawitzer Chancen kommen nur selten zu Stande, hohe Flanken (Eckbälle und Freistöße von Pagger und Hubmann) mit Potential sind das Gefährlichste, was entsteht.

Er hätte mit dem 1:1 das Donawitzer Spiel noch einmal nach vorne bringen können: Matthias Pagger vergibt die Riesenchance!

In der zweiten Spielhälfte wird das Donawitzer Spiel einfach nicht besser und so kommt es, dass Schladming durch einen Konter über ihre linke Seite zum Führungstor gelangt. Die Donawitzer, mit dem Rückstand nun mit der besseren Phase: Endlich wird auch einmal druckvoll nach vorne gespielt, doch die einzig wirklich gute Torchance wird fahrlässig verstolpert: Eine Waldhuber-Hereingabe wird von Tomic Richtung Tor abgelenkt – Pagger spielt tragischerweise den „Schladminger Retter“ und jagt den Ball aus kürzester Distanz übers Tor! Der Rest ist schnell erzählt. Schladming ist im Konter weiter brandgefährlich, die Donawitzer agieren einfach nicht so, wie man sich einen Landesliavertreter gegen einen Unterligaverein vorstellt. Ein Doppelpack von Stocker-Hansen in der 75. und 80. Minute besiegeln die deutliche Niederlage des DSV Leoben. Interimstrainer Gottfried Jantschgi konnte in der kurzen Zeit das Verlierer-Image der Mannschaft nicht beenden, zu allem Überdruß mussten kurz vor Spielende noch Tim Heinemann und Matthias Waldhuber mit Verdacht auf Zerrungen das Spielfeld verlassen.

Das einzig gute an diesem Ostermontagsausflug war das herrliche Wetter mit dem tollen verschneiten Ennstaler Bergpanorama – und mit Abstrichen, das Schladminger Bier! Der Rest muss intern besprochen werden, für jeden Zuseher aus dem Donawitzer Lager war der Auftritt unserer Mannschaft absolut beschämend – Gratulation an den FC Schladming zum verdienten Aufstieg!

Wie sooft in diesem jahr: Die Donawitzer nach dem Spiel am Boden!

Link: StFV, Schladming

Der DSV Leoben spielte mit: Nömayer, Kabashaj, Rinner, Kutlesa K. (46. Tomic), Pagger, Hubmann (G, 59. Kutlesa P.), Heinemann (88. Machacek), Grgic, Waldhuber (G), Damis, Petkov. Ersatz: Ebner, Kosche, Makotschnig J.

2 comments on “Steirercup 17/18 – Aus in Schladming!

  1. „Noch ein Wort zu Auffinger: Ich schätze ihn als Menschen nur die Ablöse erfolgte um 10 Spiele zu spät-das muß sich der Vorstand vorwerfen!!“
    Auffinger bat von sich aus auf Vetragsauflösung, der Vorstand hätte sich das Trauerspiel noch länger angeschaut!

  2. Jetzt wird’s lächerlich!!! Alle beteiligten Akteure, man kann ja gar nicht mehr von Fußballern sprechen, mögen sich hinterfragen, ob sie sich nicht bei der Auswahl ihres Hobby geirrt haben! Gegen Schladming ohne Chance auf einen Sieg spricht Bände. Es blutet mir als Donawitzer das Herz, wenn ich schaue, was da passiert (oder nicht passiert)

    Noch ein Wort zu Auffinger: Ich schätze ihn als Menschen nur die Ablöse erfolgte um 10 Spiele zu spät-das muß sich der Vorstand vorwerfen!!

    Denke es geht ungebremst in die Oberliga und dann wirklich in die völlige Bedeutungslosigkeit. Alles andere würde mich verwundern. (ich hoffe aber noch immer auf ein Wunder-sprich Klassenerhalt)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auracher
voest
steinkellner logo
steinkellner logo
Skamander
grebienpeter
gerlinde kogler pinguwin kl
ASKÖ
Beyer_logo
Brandls Bauernladen
Buchis GmbH
Buchis GmbH
pachner
erlebnisleoben
climacraft
eisen_neumueller
hornbach
kelag
OOEVLogo
opel_fior
auto-pichler-Logo
sefra
sekotil_logo_oben
steiermaerkische-sparkasse
stiwog
svsschuster
Swietelsky_logo
trachten kalander
WILKE
Errea

Facebook