DSV Leoben gegen auswärtsstarke Liezener gefordert!

Landesliga, 13. Runde – Energie Steiermark Spiel, FR 20.10., 19:00 Uhr Stadion Donawitz. DSV Leoben : SC Liezen, Schiedsrichterteam (vorl. Gruppe Ost): Ing. Franz-Josef Krainer (Riegersburg), Thomas Gremsl (Bruck an der Lafnitz), Alfred Hofer (Großsteinbach).

Nach dem Siegestor: Petkov erzielt im letzten Duell mit Liezen den einzigen Treffer!

2:2, 2:2, 2:2 – das waren die wenig abwechslungsreichen Ergebnisse in den letzten drei Spielen gegen den GAK, Trofaiach und zuletzt in Wildon. Nimmt man noch das 2:2 gegen Heiligenkreuz aus der 8. Runde dazu, dann wurde in den letzten fünf Spielen vier Mal exakt das gleiche Resultat erreicht. Zwölf Runden, ein Saisonsieg (6. Runde, 4:0 gg. die KSV Amateure), sieben Unentschieden und vier Niederlagen: Der DSV Leoben hat, so wie es scheint, das Siegen verlernt. Fünf Mal in den letzten fünf Spielen lag der DSV Leoben irgendwann einmal in Führung, eben so oft musste man danach einen Gegentreffer hinnehmen und letztlich die möglichen drei Punkte abschreiben. Zuletzt mussten diese Gegentore immer unmittelbar nach der Führung hingenommen werden. Das zehrt natürlich an der Substanz, wenn der Euphorie stets der Ärger folgt. Das ist bitter, das ist nervenaufreibend und das bringt uns in Summe nicht (weit genug) vom Tabellenende weg. 10 Punkte aus 12 Spielen lautet daher die wenig berauschende Bilanz. Stellt man diese 10 Punkte den Leistungen der letzten vier Jahre, seit der der DSV Leoben in der steirischen Landesliga zu Hause ist, gegenüber, wird deutlich sichtbar, wie wenig das im Vergleich ist:

2016/17: 12 Spiele – 15 Pkte (10 Pkte wurden bereits nach 6 Spielen erreicht). 15/16: 12 Runden/18 Pkte (10 Pkte nach 5 Sp). 14/15: 12 R/17 P (10n5). 13/14: 12 R/17 P (10n8).

Das heisst natürlich, dass der DSV Leoben nun gefordert ist. Drei Spiele stehen im Herbst noch auf dem Programm, es geht um jeden Punkt. Ob am Freitag zu Hause gegen Liezen oder danach in Voitsberg bzw. zum Abschluss gegen St. Anna, es muss einfach Zählbares her. Es ist jedem bewusst, dass das allesamt keine Jausengegner sind, wo man so nebenbei gewinnen muss. Im Gegenteil, das sind sogar ganz schwer zu schlagende Mannschaften. Aber Punkte liegen gelassen hat man schon zur Genüge, jetzt wäre es Zeit für positive Überraschungen. Denn, wenn nicht schleunigst ein Sieg gelingt, wird es eine kalte Keller-Winterpause werden. Da wir als Donawitzer durchaus (gezwungenermaßen) leidensfähig, aber zuversichtlich sind und in den letzten Jahren mehrmals schwierige Phasen überstehen konnten, sind wir optimistisch, es auch diesmal zu schaffen, aus dieser Sch….gasse wieder herauszufinden! Bitte liebe Fans, unterstützt unsere Mannschaft, kommt ins Stadion, setzt ein Zeichen des Vertrauens – das motiviert immer am Meisten!

Letzter Heimsieg gegen Liezen – vor einem Jahr: Am 12. August 2016 trafen Hubmann, Rinner bzw. Knefz beim 2:1-Sieg!

Am Freitag kommt es für unsere Mannschaft also zum vierten und letzten Obersteirerdeby in diesem Herbst, Gegner ist der SC Liezen. In den bisherigen drei Derbys, die allesamt zu Hause gespielt wurden, blieb man ungeschlagen (Bruck 1:1, KSV Ama. 4:0, Trofaiach 2:2). Das Spiel hat natürlich zusätzlich eine gewisse Brisanz, weil der Liezen-Trainer mehr als nur eine kleine DSV-Vergangenheit hinter sich hat. Manfred „Mandi“ Unger war jahrelang sehr erfolgreich fixer Bestandteil der Donawitzer Bundesligamannschaft, nach seiner aktiven Karriere war Unger auch Trainer der DSV Regionalligamannschaft und später Juniors-Trainer. Wenn er also auf seine alte Wirkungsstätte zurückkehrt, kennt er genauestens das Umfeld und die meisten Spieler, so leicht wird man ihn nicht überraschen können.  Der SC Liezen befindet sich mit 15 Punkten an der elften Stelle in der Tabelle, im gesicherten Mittelfeld. So weit, so gut – aber da war doch noch etwas. Und das bereitet uns doch einiges an Kopfzerbrechen. Liezen hat von den 15 Punkten nicht weniger als 13 (!) in der Fremde geholt – die Ennstaler präsentieren sich als ungemein gefährliche Auswärtsmacht – und das nicht etwa nur bei Nachzüglern! 2:1 in St. Anna, 2:1 in Bruck, 2:2 in Lebring, 4:1 in Kapfenberg und 3:2 in Heiligenkreuz – da bleibt einem doch einigermaßen die Spucke weg. Da wird Jürgen Auffinger einiges einfallen müssen, um diese Serie zu beenden, da sind die Spieler noch mehr gefordert!

„Wir haben etwas mit angeschlagenen Spielern zu kämpfen, ich hoffe zwar, dass bis am Freitag alle fit sind, bin da aber nicht sicher!“, meint Trainer Jürgen Auffinger zur Personalsituation.“Die Gründe, warum wir da stehen, wo wir stehen im Herbst liegen auf der Hand. Zum Einen brauchen wir zuviele Chancen für Tore – gegen Trofaiach, aber auch gegen Wildon wurden gute Möglichkeiten auf weitere Tore leider vergeben – zum Anderen kriegen wir die Gegentore zu einfach. Gegen Trofaiach besonders bitter, aus zwei Standards, zwei Gegentore zu bekommen – mehr war da gar nicht – in Wildon hatten wir Pech mit dem Fernschuss, so ist es schwierig zu gewinnen. Es ist nicht, dass wir zu wenig kämpfen oder schlecht spielen – wir probieren ohnehin Alles, abgesehen vom Finish beim GAK fehlt aber heuer so etwas wie Spielglück, das gehört eben auch dazu. Solange die Jungs weiter bereit sind Alles zu Geben, voll mitziehen, bleibe ich optimistisch, dass uns der Befreiugsschlag gelingen wird, es ist halt anscheinend eine Frage der Zeit, bis alles zusammenpasst – hoffentlich schon zu Hause gegen Liezen!“

Duelle gegeneinander – Alle Meisterschaftsspiele der letzten Jahre: Da gibt es einen kleinen Überhang zugunsten der Donawitzer. In acht Spielen wurden vier Siege erreicht – zuletzt wurden beide Duelle in der vergangenen Saison gewonnen – bei einem Unentschieden gab es auch drei Niederlagen. 24.03.17 LIE – DSV 0:1 (0:1), 12.08.16 DSV – LIE 2:1 (0:0), 20.05.16 LIE – DSV 4:1 (2:1), 03.10.15 DSV – LIE 0:1 (0:1), 19.05.15 LIE – DSV 0:0, 03.10.14 DSV – LIE 2:1 (1:0), 06.06.14 LIE – DSV 2:3 (1:3), 31.10.13 DSV – LIE 0:2 (0:0).

Matthias Paggers Führungstor war damals zu wenig, Liezen siegte im Mai 16 mit 4:1!

Tore und Sperren: Liezen (19:22): Und da heisst es vor allem auf einen Spieler aufpassen. Domenic Knefz (Nr. 14), den Trainer Jürgen Auffinger gut aus der gemeinsamen Zeit in Rottenmann kennt, hält bereits bei 11 Saisontoren. Alleine in den letzten vier Spielen traf er sechs Mal! Dahinter folgen noch Sebastian Auer (Nr.8) mit vier Toren und Alexander Neuper (Nr.6) mit zwei Treffern. DSV Leoben (18:25) Martin Petkov führt mit sechs Saisontoren. Dahinter folgt Lukas Tomic, der nach seinem Tor in Wildon bei vier Treffern hält. Weiters: Mario Giermair mit 3 Toren, Jürgen Prutsch mit 2, sowie Alexander Hofer, Christoph Hubmann und Matthias Pagger mit einem Treffer. Gesperrt ist bei beiden Mannschaften niemand, aufpassen nach vier Gelben Karten müssen beim DSV nun Jürgen Prutsch, Meriton Kabashaj und Mario Giermair.

Energie Steiermark Spiel

Wir danken unserem Partner Energie Steiermark für die Unterstützung!

Das VIP Buffet wird zur Verfügung gestellt von der Donawitzer Seniorenresidenz Steinkellner, der Matchball wird von Intersport Tscherne am Tivoli in Leoben gesponsert – Vielen Dank dafür!

Alle Spiele der 13. Runde in der steirischen Landesliga:

FR 20.10., 19:00. Heiligenkreuz : St. Anna, DSV Leoben : Liezen, Fürstenfeld : Voitsberg, Pöllau : Gnas. SA 21.10., 15:00. Bad Radkersburg : Mettersdorf. 16:00. Lebring : GAK. 18:00. KSV Amateure : Bruck. SO, 22.10., 15:00. Trofaiach : Wildon.

Die letzten Spiele bis zur Winterpause:

DO, 26.10., 14:00 Uhr. FC Judenburg : DSV Leoben (Steirercup). SA, 28.10., 15:00 Uhr. ASK Voitsberg : DSV Leoben. FR, 03.11., 19:00 Uhr. DSV Leoben : St. Anna am Aigen.

Juniors-Spezial:

Was war das für ein spannendes Spiel, am vergangenen Samstag, das unsere DSV Juniors gegen Gußwerk ablieferte. Vor der Pause immer hinten nach (und 0:1 im Rückstand), wie ausgewechselt aber nach dem Seitenwechsel: Mit einem beeindruckendem Tempo wurde von unserer jungen Zweiermannschaft beherzt darauf los gespielt! Und dass in der letzten Minute der Nachspielzeit durch Marko Horvat der verdiente Ausgleich gelungen ist, war natürlich die Krönung. Am Samstag (21.10, 15:00 Uhr) geht es zum Tabellenführer! 7 Spiele sieben Siege, so sieht die Bilanz vom SC Parschlug aus, die DSV Juniors können also dort, wo man in den vergangenen Jahren genau nichts holen konnte (0:3, 0:7) nur überraschen – und werden das auch voll motiviert versuchen!

Alle DSV Spiele am Wochenende:

FR 20.10., 19:00, Landesliga. DSV Leoben : SC Liezen, Stadion Donawitz.

SA 21.10., ab 10:00 Uhr U 7-Turnier in Niklasdorf (Gegner SG Proleb/Niklasdorf und Traboch).

SA 21.10., 10:30, U 12. DSV Leoben : SG St. Stefan, Stadion Donawitz.

SA 21.10., 15:00. Gebietsliga Mürz. SC Parschlug : DSV Juniors, Sportplatz Parschlug.

SO 22.10., 12:45. U 14. Oberwölz : DSV Leoben, Birkenstadion Oberwölz.

SO 22.10., 15:00. U 16. SG Wartberg/Mitterdorf : DSV Leoben, Jugendzentrum Wartberg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auracher
steinkellner logo
Skamander
Skamander
ASKÖ
Beyer_logo
Brandls Bauernladen
Buchis GmbH
Buchis GmbH
pachner
erlebnisleoben
climacraft
eisen_neumueller
hornbach
kelag
OOEVLogo
opel_fior
auto-pichler-Logo
sefra
sekotil_logo_oben
steiermaerkische-sparkasse
stiwog
svsschuster
Swietelsky_logo
trachten kalander
WILKE

Facebook