GEBIETSLIGA: Mitterdorf holt in Donawitz gegen lange Zeit starke DSV Juniors drei Punkte!

GEBIETSLIGA MÜRZ, 18. Runde, SA 13.05.17, 17:00 Stadion Donawitz, 85. DSV Juniors : SV Mitterdorf 1:3 (1:1). Torfolge: 0:1 Gärtner (21.), 1:1 Machacek (28.), 1:2 Hölbling (68.), 1:3 Leskovsek (75.). Schiedsrichter Laposa.

Wieder keine Punkte, so lautet die wöchentliche Nachricht zum Spiel der DSV Juniors. Stimmt auch nach dem Spiel gegen Mitterdorf, doch in dem schnellen, guten Duell zweier Mannschaften auf Augenhöhe, waren die Chancen, erstmals im Frühjahr anzuschreiben, sehr groß.  Gute Tormöglichkeiten gab es auf beiden Seiten in Hülle und Fülle: Der starke Tormann Pracher pariert einen Wölfler-Schuss, auf der anderen Seite scheitert Florian Gruber gleich zwei Mal (einmal aus kurzer Distanz am Tormann, einmal per Lattenkopfball). Mitterdorf geht mit einem direkt verwandelten Freistoß durch Gärtner zwar in Führung, doch gegen Machaceks Fernschuss ist auch Mitterdorfs Tormann chancenlos – somit geht es mit einem 1:1 in die Pause. Nach dem Seitenwechsel setzt sich die abgebrühtere Mannschaft schließlich durch. Obwohl Pracher sensationell drei Mal eine 1:1-Situation für sich entscheiden kann, wird es nichts mit einem Punktegewinn. Die DSV Topchancen, die auch noch mehrfach herausgespielt wurden, vergeben Gruber und Jan Makotschnig, schließlich gelingt Mitterdorf durch Hölbling das 2:1. Während bei den Juniors, die noch einmal alles versuchen, um ranzukommen, die Kräfte schwinden – auch Frustfouls entstehen (Kutlesa nach der 5. Gelben Karte in Mariazell gesperrt) – macht Leskovsek mit dem 3:1 Alles klar. Clevere und letztlich effizientere Mitterdorfer siegen gegen stark verbesserte Juniors, die dem Gegner alles abverlangten. 9, 5 12, 7 – das sind die aktuellen Tabellenplazierungen der restlichen Gegner – jetzt beginnt der Abstiegskampf so richtig!

Einer der Pechvögel gegen Mitterdorf: Jan Makotschnig!

Die DSV Juniors, die durch Waldhuber und Gruber von der Kampfmannschaft unterstützt werden, wollen gegen Mitterdorf den Negativlauf endlich beenden, investieren sehr viel und lange Zeit sieht das auch sehr gut aus. Die erste Torchance hat allerdings Mitterdorf. Ein abgefälschter Distanzschuss von Wölfler kann vom starken Rückhalt, Tormann Pracher, in den Corner abgelenkt werden – der wohl nötige Weckruf für die danach starken Juniors. Flanken von Machacek, der gemeinsam mit Waldhuber viel Druck über die rechte Seite ausübt, sowie ein Distanzschuss von Briza (drüber) deuten an, was möglich ist. Nach einer Waldhuber-Flanke, die Tormann Duffek nur nach vorne abwehren kann, steht Gruber plötzlich einschussbereit vor dem Tormann. Aus kurzer Distanz trifft er leider nur den Goalie, die erste Riesenchance damit vergeben. Nur eine Minute später: Flanke von Machacek, der Ball steigt hoch Richtung zweiter Stange, dort taucht wieder Gruber auf – den Kopfball setzt er an die linke Stange. Schade, in dieser Drangperiode der Juniors hätte einfach ein Tor fallen müssen!

Statt 1:0 steht es plötzlich 0:1. Freistoß für Mitterdorf. Gärtner zirkelt den Ball aus etwa 25 Metern über die Mauer ins kurze Kreuzeck, der Ball passt zu genau, Pracher muss erstmals hinter sich greifen. Die Verunsicherung und Enttäuschung über den Gegentreffer ist spürbar aber nur von kurzer Dauer. Ein Freistoß von Luca Makotschnig gerät zu weit (Duffek ohne Probleme), Waldhubers Eckball kommt knapp nicht zum richtigen Adressaten. Dann hat plötzlich Machacek auf seiner Seite etwas Platz, er richtet sich den Ball schußbereit her und zieht ab. Auch aus etwa 25 Meter Entfernung, trifft er perfekt am Tormann vorbei ins rechte Kreuzeck – der mehr als verdiente Ausgleichtreffer! Mit dem ersten – noch dazu wunderschönen – Treffer im Frühjahr auf eigener Anlage sind die Juniors wieder im Spiel!

Beide Mannschaften haben bis zur Pause Gelegenheiten auf den zweiten Treffer: Nachdem Wölflers Schuss von Pracher nur kurz pariert werden kann, steht ein Mitterdorfer zum Glück im Abseits. Noch einmal wird es brenzlig: Nach einem Querpass von Wölfler auf Leskovsek verzieht der Mitterdorfer knapp über das rechte Kreuzeck. Aber auch die Juniors bleiben im Vorwärtsgang. Bei einem Freistoß von Machacek in den Strafraum setzt sich Duffek vor Makotschnig durch, kurz darauf wird ein Abseitstor von Jan Makotschnig (Pass Gruber) nicht gewertet. Mehrere Eckbälle folgen, beim besten Versuch scheitert wieder Makotschnig mit einem Bodenauf Kopfball.

Der hat gepasst: Tormann geschlagen, 1:1 Ausgleich!

Voller Zuversicht geht es in die zweite Spielhälfte. Und da ist zu Beginn einmal mehr Pracher der Retter in der Not. Bei einem Lochpass auf Hölbling, der auf ihn zuläuft, bleibt er Sieger und kann stark abwehren. Auf der anderen Seite setzt Luca Makotschnig seinen Bruder auf der linken Seite ein, der Pass zur Mitte misslingt aber, Duffek klärt. Nach einer Gelben Karte für Horvat, ist Gruber mit einem Freistoß am Zug – der wird aber im kurzen Eck zur leichten Beute für den Tormann. Die Riesenchance zur Führung vergibt Jan Makotschnig. Luca Makotschnig flankt zur Mitte, der Tormann kommt nur irgendwie zum Ball, plötzlich ist der Ball vor dem Tor für einen Augenblick einschussbereit frei – doch Jan nützt diese Gelegenheit nicht zum 2:1. Nach Horvat-Vorstoß kommt Waldhuber etwas später zum Schuss, der aber misslingt. Besser sieht es aus als sich Gruber Richtung Strafraum durchsetzt – sein Schuss wird aber im letzten Moment geblockt, die nächste gute Gelegenheit dahin.

Und dann passiert es. Wölfler nützt den Platz, den er plötzlich auf der linken Seite vorfindet, zieht in den Strafraum und spielt zur Mitte auf Hölbling, der am Abschluss nicht mehr gehindert werden kann und aus kurzer Distanz Pracher zum 1:2 bezwingt. Da passt einmal die Zuteilung nicht und schon liegen die Juniors wieder zurück. Kurz darauf taucht Wölfler von der rechten Seite vor Pracher im Strafraum auf, Pracher verkürzt den Winkel perfekt, Wölfler schiesst rechts am Tor vorbei. Und nocheinmal Pracher. Diesmal ist es Hölbling, der rechts auftaucht – er umspielt noch Kutlesa – den Schuss aus kurzer Distanz wehrt Pracher sensationell ab. Mit dem Führungstreffer hat sich das Blatt in diesem Spiel gewendet. Mitterdorf nützt den Vorwärtsdrang und die Ungeduld der Juniors aus, auch die Abwehr leistet sich einige Schnitzer, die ausgenützt werden. Mit dem 1:3 ist die Niederlage besiegelt. Wölfler zieht von der Strafraumgrenze ab, Horvat fälscht den Ball ab, der somit bei Lekovsek landet. Er nützt die Gelegenheit, überhebt Pracher und trifft die Juniors mit seinem Tor mitten ins Herz.

In der Schlussphase werfen die Juniors alles nach vorne, die richtigen Chancen auf ein Tor entstehen dabei aber (abgesehen von einem Makotschnig-Schuss in der Nachspielzeit) nicht mehr. So bitter es ist, Mitterdorf hätte sogar noch höher gewinnen können, einmal noch muss Pracher all seine Routine und Können aufbieten, um Hölblings Alleingang zu unterbinden. Durch eine Frustaktion sieht Kutlesa zu allem Überdruss noch seine fünfte Gelbe Karte und fehlt damit nicht nur am Samsatg in Mariazell, sondern auch der KM I für die nächsten beiden Runden. Schade, die Niederlage war, obwohl Mitterdorf in Summe die besseren Torchancen hatte, nicht zwingend. Die Chancenauswertung war wieder einmal das große Manko, in diesem Spiel ganz besonders. Vier Runden vor Schluss kommen die Gegner, die ohne Ausreden möglichst geschlagen werden müssen: Mariazell, Breitenau, Krieglach, Mürzzuschlag – da müssen im Abstiegskampf Punkte her!

Sensationelle Leistung im Tor: Jürgen Pracher!

Links: StFV, Mitterdorf

Die DSV Juniors spielten mit: Pracher, Moritz, Waldhuber, Briza (53. Sencar), Machacek (T), Gruber, Makotschnig J., Hoffellner, Makotschnig L. (78. Möstl), Horvat (G), Kutlesa (G). Ersatz: Danilet, Haider, Mock.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auracher
Skamander
ASKÖ
Beyer_logo
Brandls Bauernladen
Buchis GmbH
Buchis GmbH
pachner
erlebnisleoben
climacraft
eisen_neumueller
hornbach
kelag
OOEVLogo
opel_fior
auto-pichler-Logo
sefra
sekotil_logo_oben
steiermaerkische-sparkasse
stiwog
svsschuster
Swietelsky_logo
trachten kalander
WILKE
steinkellner logo

Facebook