GEBIETSLIGA: Besser, aber immer noch nicht gut genug – die Juniors verlieren gegen Parschlug mit 0:4 (0:2)!

GEBIETSLIGA MÜRZ, 15. Runde, SO 23.04.17, 15:00 Stadion Donawitz, 90. DSV Juniors : Parschlug 0:4 (0:2). Torfolge: 0:1 Zivkovic (8.), 0:2 Sommerauer (11., E), 0:3 Zivkovic (57.), 0:4 Wagner (90.). Schiedsrichter Fröis.

Leider immer noch kein merkbarer Aufwärtstrend bei den DSV Juniors. Obwohl zwischenzeitlich brauchbare Ansätze zu sehen waren und auch gute Chancen herausgespielt wurden – das Ergebnis nach 90 Minuten ist niederschmetternd. 0:4 gegen eine robuste Parschluger Mannschaft, damit ist es auch im vierten Frühjahrsspiel nicht gelungen, in Form eines Tores anzuschreiben. Die Gäste gehen durch ein zumindest stark abseitsverdächtiges Tor durch Zivkovic in Führung, kurz darau agiert Sefa Asil im Strafraum viel zu ungestüm. Der verwandelte Elfmeter von Sommerauer sorgt bereits nach elf Minuten für klare Verhältnisse. Obwohl Parschlug die konkreteren Chancen herausarbeitet, finden auch die Juniors einige Gelegenheiten vor: Pascal Haiders Kopfball nach Asil-Flanke kann durch einen starken Tormannreflex abgewehrt werden, ein gefährlicher Machacek-Freistoß kurz nach der Pause verfehlt nur knapp sein Ziel. Nach einem Zusammenstoß mit einem Parschluger Stürmer (kein Foul?) bleibt Tormann Ebner verletzt liegen, Zivkovic nützt das zum 0:3 aus. Wenn man kein Glück hat, kommt eben Pech auch noch dazu – Ebner kann nicht weiterspielen und muss gegen Nömayer ausgewechselt werden. In der Schlussphase wollen die Juniors unbedingt das Tor erzielen, verdient wäre es sicherlich gewesen, doch Mock, Horvat und Kutlesa vergeben aussichtsreich. Den Schlusspunkt in der Schlussminute setzt Wagner für Parschlug, das Spiel endet mit einem verdienten, aber vielleicht etwas zu hohen, Auswärtssieg!

Körperlich war Parschlug – hier bei einem Foul an Haider – deutlich überlegen!

Ohne Oliver Sencar und ohne den, wegen Rot gesperrten, Jan Makotschnig (er hat ein Spiel + eines auf Bewährung bekommen) sowie den verletzten Alexander Möstl und David Jankov – dafür aber erstmals mit Florian Hoffellner – wollten die DSV Juniors den Negativlauf so gut es eben ging, beenden. Erste Versuche scheitern, nachdem sich Asil zwar sehenswert auf seiner linken Seite gegen mehrere Gegenspieler durchsetzt, jedoch keine Flanke zusammenbringt. Ein Lochpass von Haider kurz darauf auf Gligor (er wäre wohl nicht mehr einzuholen gewesen) gerät zu weit – so wie auch in den Spielen davor versanden (vorerst) die Juniorsangriffe. Anders Parschlug. Mit dem ersten genauen Zuspiel aus dem Mittelfeld enteilt Zivkovic Richtung Strafraum, er lässt Ebner im 1:1-Duell keine Chance und bringt seine Mannschaft in Führung. Ob der Stürmer beim Abspiel im Abseits stand oder nicht, ist nicht mehr zu eruieren, der Schiedsrichter (ohne Assistentenhilfe) entschied auf ein korrektes Zuspiel, das muss zu Kenntnis genommen werden!

Nächste Aktion, nächster Tiefschlag. Ein hoher Ball in den Strafraum, Hagemann ist vor Asil beim Ball, der DSV Spieler attackiert für alle im Stadion klar erkennbar sehr ungestüm – dem Schiedsrichter bleibt gar nichts anderes übrig, als auf Strafstoß zu entscheiden. Nach elf Minuten verwandelt Sommerauer sicher zum 0:2, die Juniors befinden sich früh im Spiel erneut auf der Verliererstraße. Parschlug hat es nun sehr leicht. Die Gäste brauchen nur auf Ballverluste der Juniors zu warten, mit meist hohen Bällen sind sie stets torgefährlich: Tormann Ebner, mit einem Supereinsatz, verhindert gegen den vor ihm auftauchenden Hagemann das sicher scheinende 0:3, bei einem Heber von Schober (diesmal wäre Ebner geschlagen gewesen) rettet Danilet kurz vor der Linie. Nach einem Schuss von Jelusic (große Distanz, links vorbei), sehen die spärlich erschienenen Zuseher eine weitere gute Chance der Gäste – diesmal verzieht Hagemann knapp am langen Eck, auch Zivkovic kann den Ball nicht mehr ins Tor lenken.

Juniors Chancen sind bis dahin eine glatte Fehlanzeige. Die Flanken kommen einfach nicht an, das letzte Zuspiel funktioniert nicht, Schüsse aus größerer Entfernung werden nicht probiert. In der 44. Minute hätte es dennoch beinahe mit dem ersten Juniors-Tor geklappt. Nach einer schönen Flanke von Asil, ist plötzlich einmal Haider per Kopf zur Stelle, Tratsch im Parschluger Tor, kann den Ball irgendwie aus der Ecke holen. Die erste gute Aktion, endlich.

Alles Gute Markus Ebner!

Nach der Pause beginnen die Juniors etwas mutiger. Insgesamt vier Freistöße innerhalb der ersten acht Minuten, alle vier von Machacek getreten, deuten den Willen, sich nicht kampflos geschlagen zu geben, klar an. Der letzte Versuch ist der gefährlichste. Nach Foul an Haider zieht Machacek aus etwa 25 Metern ins linke Eck ab, die Fingerspitzen des Tormannes verhindern den Anschlusstreffer. Im Gegenzug fällt der nächste Treffer. Diesmal können sich gleich zwei Spieler lösen, Schmid und Zivkovic laufen der Abwehr davon. Schmid attackiert den herauseilenden Ebner, der sich dabei am Knie verletzt, den abprallenden Ball schiebt Zivkovic ins leere Tor zum 0:3. In dieser Aktion nicht auf Stürmerfoul zu entscheiden ist grenzwertig, für Ebner bedeutet der Zusammenstoß das vorzeitige Ende, er muss unter Schmerzen vom Feld (Alles Gute, hoffentlich ist es nicht all zu schlimm!). Das Spiel ist damit endgültig entschieden.

Hut ab, die Donawitzer geben aber nicht auf. Ein guter Freistoß von Makotschnig (Asil und Kutlesa, sowie letztendlich Hoffellner kommen irgendwie nicht mit Nachdruck ran), landet im Torout. Auch etwas später ist es wieder Makotschnig, der den Ball gefühlvoll in den Strafraum hebt – diesmal scheitert Kutlesa mit dem Hinterkopf. Auch Parschlug hat noch mehrmals die Gelegenheit davon zu ziehen. Perl trifft nach einem Eckball nur die Stange, ein Schuss von Schober kann abgefälscht werden und einen Kopfball von Gruber hat Nömayer ganz sicher. In der Schlussphase hätten sich die tapferen, aber zu ineffizienten DSV Juniors, wohl einen Treffer verdient. Marian Mocks Schuss (Vorbereitung Gligor) landet abgefälscht knapp neben dem Tor, nach einem Eckball scheitert Marko Horvat mit einem Schuss aus kürzester Distanz, schließlich vergibt auch Kevin Kutlesa seinen Schussversuch. In der Schlussminute setzt Parschlug noch einen drauf, der eingewechselte Wagner enteilt der Abwehr und bezwingt Nömayer – Parschlug siegt damit deutlich mit 4:0!

Auf und ab – Sefa Asil am ball!

Die DSV Juniors agierten zwar besser, als in den letzten Spielen, aber ehrlicherweise reicht das immer noch nicht. Vorne werden die Möglichkeiten (so viele, wie in diesem Spiel hatte man in den drei vorangegangenen Spielen nicht) einfach nicht genützt, durch die vielen Fehler im Spielaufbau, steht die Abwehr zu oft unter Druck. Diesmal war bei manch vergebenen Chancen und den Gegentoren 1 und 3 sicher auch Pech dabei, aber das Glück muss man sich eben erzwingen – und das gelingt einfach nicht. Jammern nützt nichts, die Juniors müssen sich selbst aus dem Sumpf ziehen, am besten schon nächste Runde, beim absolut richtungsweisenden Spiel in Turnau!

Link: StFV

Die DSV Juniors spielten mit: Ebner (G, 56. Nömayer), Moritz, Asil, Danilet, Haider (83. Stocker), Gligor, Machacek (64. Mock), Hoffellner, Makotschnig L., Horvat, Kutlesa (G).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auracher
steinkellner logo
Skamander
Skamander
ASKÖ
Beyer_logo
Brandls Bauernladen
Buchis GmbH
Buchis GmbH
pachner
erlebnisleoben
climacraft
eisen_neumueller
hornbach
kelag
OOEVLogo
opel_fior
auto-pichler-Logo
sefra
sekotil_logo_oben
steiermaerkische-sparkasse
stiwog
svsschuster
Swietelsky_logo
trachten kalander
WILKE

Facebook