GEBIETSLIGA: Auch im zweiten Spiel gibt es keine Punkte für die DSV Juniors!

GEBIETSLIGA MÜRZ, 13. Runde, SA 08.04.17, 16:00, Stadion Donawitz, 80. DSV Juniors : Rapid Kapfenberg II 0:2 (0:1). Torfolge: 0:1 Graschi (11.), 0:2 Kroissenbrunner (62.). Schiedsrichter Jashanica.

So wird es im Frühjahr schwierig für die DSV Juniors. Die Personaldecke bei den Juniors ist derart dünn, dass Trainer Jürgen Kogler Tormann Nömayer als Stürmer einsetzen musste (der war gar nicht schlecht da vorne) und überhaupt nur einen Wechselspieler zur Verfügung hatte. Aber wenn fünf Spieler ausfallen (Sencar, Hoffellner, Mock, Möstl, Jankov) und es auch sonst Absagen vor diesem Spiel gab, müssen es eben die richten, die da sind. Da muss man nun durch, nur Zusammenhalten hilft jetzt, sonst wird es richtig eng: Die Lage nach dem 0:2 gegen Kapfenberg spitzt sich zu, in der Tabelle ist man auf den 7. Rang zurück gefallen, gerade einmal vier Punkte vor dem Tabellenende!

Hielt was zu Halten war, konnte bei den Gegentoren nichts machen: Tormann Markus Ebner!

Die Donawitzer kommen zu Beginn des Spieles ganz gut zu recht und können die ersten Offensivaktionen durchziehen. Marko Horvat, wie gewohnt mit 100% Einsatz, setzt sich auf der linken Seite gegen zwei Kapfenberger durch, er passt zu Luca Makotschnig auf die andere Seite, dem dann aber der entscheidende Pass zur Mitte nicht gelingt. Auch Haider und Nömayer werden vorne gesucht, doch Haider ist bei einem Pass von Machacek knapp im Abseits, ein Nömayer-Schuss kann zentral geblockt werden. Soweit gar nicht so übel, was die Juniors da zeigen, doch mit einem einzigen Pass, der nicht unterbunden werden kann, ist das davorgezeigte nichts mehr wert.  Der Kapfenberger Graschi, der in dieser Situation nicht gedeckt wird, kann einen Pass von der anderen Seite stressfrei annehmen und in den Strafraum marschieren. Ebner versucht das Tor zu verhindern, es gelingt aber nicht, Rapid Kapfenberg II liegt nach elf Minuten mit 1:0 in Führung. Gleich danach haben die Juniors die Gelegenheit den ersten Frühjahrstreffer zu erzielen. Machacek auf Asil, der flankt zur Mitte – über Nömayer hinweg – dahinter lauert Luca Makotschnig, der seinem Bruder den Ball zurücklegen möchte – der Pass fällt aber zu schwach aus, die Schussmöglichkeit damit vergeben.

Danach werden die Gäste stärker. Es gelingt nun seltener über die Seiten durchzukommen, Kapfenberg ist nun aufmerksamer, aber auch aggressiver. Nach zwei Ecken und zwei Schüssen von Jezovita (einmal geblockt, einmal hat ihn Ebner) wird die Begegnung ruppiger – der Schiedsrichter hat nun Mühe, die vielen versteckten Fouls – und auch in dieser Wertung liegt Rapid Kapfenberg klar in Führung – zu erkennen und zu ahnden. Aus einem Konter folgt die größte Juniors-Chance des Spieles. Nömayer nimmt sich den Ball an, leitet weiter auf Haider, der auf den Kapfenberger Schlussmann zuläuft. Leider trifft er beim Schuss das Tor nicht, die Chance zum Ausgleich damit vergeben. Danach haben die DSV Juniors einige Male die Möglichkeit mit hohen Flanken in den Strafraum zum Erfolg zu kommen, Machacek zirkelt die Bälle auch nicht schlecht hinein, doch die Abnehmer Haider und Makotschnig J. bringen zu wenig Druck auf den Ball, um für Gefahr zu sorgen. Nach zwei Härteeinlagen, einmal trifft es Luca Makotschnig – ohne Ahndung – einmal ist Moritz der Übeltäter (er sieht dabei seine fünfte Gelbe Karte!), geht es in die Pause.

Jakob Moritz: Seine fünfte Gelbe Karte, bedeutet, dass die dünne Personaldecke nicht dicker wird!

Die Donawitzer, die vor der Pause durchaus ebenbürtig waren – nicht spielerisch, aber über den Kampf – kommen durch Jan Makotschnig (Schuss neben das Tor) und Nömayer (Tormann hält im Nachfassen) zu zwei Halbchancen, danach sind aber wieder die Gäste im Vormarsch. Kutlesa kann einen gefährlichen Querpass über das eigen Tor lenken, auch nach einem Kapfenberg-Freistoß ist es Kutlesa, der kurz klären kann, den nachschuss hält Ebner. In der 59. Minute fällt die Vorentscheidung. Während Kutlesa sicher unabsichtlich (er wird als letzter Mann im Laufduell gelegt), aber doch regelwidrig zu Fall gebracht wird, ist Kroissenbrunner nicht mehr zu Halten. Von rechts zieht er in den Strafraum und setzt den Ball zum 0:2 in die Maschen. Alles reklamieren nützt nichts, der Treffer zählt. Was dann folgt, ist ein Versuch der DSV Juniors mit ungeeigneten Mitteln, doch noch zum Erfolg zu kommen. Die paar Bälle, die in den Kapfenberger Strafraum zu Danilet, Nömayer, später auch Stocker, gelangen, würden gelernte Stürmer als Adressaten benötigen. Da man trotz aller Bemühungen, der auf dem Feld agierenden, damit nicht dienen kann, entsteht dabei auch nicht wirklich Gefahr. Auf der anderen Seite kann sich Ebner zwei Mal auszeichnen und mit seinen Paraden eine höhere Niederlage abwenden. In Summe geht der Sieg von Rapid Kapfenberg II in Ordnung, das individuell stärkere Team hat sich in Donawitz durchgesetzt.

Zwei Spiele, Null Tore, Null Punkte – jetzt muss bald was Zählbares her!

Nächste Woche haben die Juniors die nächste Gelegenheit, um anzuschreiben, am Samstag, 15.04, 16:00 geht es in Gußwerk weiter!

 Link: StFV

Die DSV Juniors spielten mit: Ebner, Moritz (5. Gelbe Karte!), Asil, Danilet (77. Stocker), Haider, Nömayer, Machacek, Makotschnig J., Makotschnig L., Horvat, Kutlesa.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auracher
steinkellner logo
Skamander
Skamander
ASKÖ
Beyer_logo
Brandls Bauernladen
Buchis GmbH
Buchis GmbH
pachner
erlebnisleoben
climacraft
eisen_neumueller
hornbach
kelag
OOEVLogo
opel_fior
auto-pichler-Logo
sefra
sekotil_logo_oben
steiermaerkische-sparkasse
stiwog
svsschuster
Swietelsky_logo
trachten kalander
WILKE

Facebook