Erstes Heimspiel: Der DSV Leoben empfängt TSV Pöllau!

Landesliga, 17. Runde, SA 18.03.17, 15:00 Donawitzer Stadion. DSV Leoben : TSV Pöllau. Schiedsrichterteam (Gruppe Süd): Dr. Thomas Paier (Zerlach), Gerd Adanitsch (Leibnitz), Florian Sabathi (Leibnitz).

In Pöllau gelang im Herbst Alles: Der DSV Leoben siegte durch Tore von Briza, Heinemann, Wohlmuth, Giermair und Gligor mit 5:0!

Das Auftaktspiel in Bruck ist vorüber und daher kann man erste Rückschlüsse von der gezeigten Leistung der Mannschaft beim 2:2 ziehen. Es gab sowohl Licht, aber auch Schatten. Als positiv darf gewertet werden, dass unsere Mannschaft Druck erzeugen kann. Wenn konsequent gepresst wird, wenn schnell (und präzise) nach  vorne gespielt wird, ist das für jeden Gegner unangenehm – so gesehen in den ersten Minuten in Bruck. Diese Phase gilt es zu verlängern. Weiters darf die Fitness der Mannschaft hervorgehoben werden. In Bruck konnte vor allem zum Spielende hin der Druck, die Laufbereitschaft und die Einsatzbereitschaft erhöht werden, was an der guten physischen Verfassung liegt und letztlich auch zum Ausgleich führte. So weit, so gut. Es blieb aber auch nicht verborgen, dass unter Druck, die allermeisten Spieler fehleranfällig agierten. Bälle wurden blind weggedroschen, der Spielaufbau war in Brucker Drangperioden nicht mehr vorhanden. Auch Raumaufteilung und Bewegung ohne Ball (zu wenig offensive Anspielpositionen) sind verbesserungswürdig, das  mangelhafte Umschalten bei Ballverlust führte indirekt zu beiden Gegentoren. Daran muss gearbeitet werden und das wird es auch. Dass im ersten Spiel der Zenit der Mannschaft noch nicht erreicht wird, war zu erwarten, das ist auch kein Drama. Ein Punkt gegen starke Brucker ist am Konto, darauf lässt sich gegen Pöllau aufbauen.

Im Ligaportal „Team der Runde 16“ scheint erstmals Bernhard Rinner auf, Gratulation dazu!

Pöllau kommt mit einem Heimsieg im Gepäck nach Donawitz. Gegen die höher eingeschätzen Lebringer siegt die Mannschaft von Trainer Christian Herbst überraschend deutlich mit 3:1. Dabei fielen die letzten beiden Tore in Unterzahl (Lepen mit Gelbrot vom Platz), in der Nachspielzeit – die Moral in der Truppe dürfte also stimmen. Vom aktuell 12. Tabellenplatz (19 Punkte) darf man sich in Donawitz (7. Platz mit 25 Punkten) ebenso wenig täuschen lassen, wie vom Ergebnis im Hinspiel. Das 5:0 in Pöllau war der höchste DSV-Sieg in dieser Saison, dennoch, zu Beginn des Spieles war Pöllau sogar bestimmend, erst mit den Gegentoren knickte Pöllau damals ein – wer diese Mannschaft unterschätzt, kann ganz schnell sein blaues Wunder erleben. Was statistisch für den DSV spricht: Auswärts ist es den Jogelländern bisher noch nicht so gut ergangen. Nur ein Sieg (Zeltweg) und ein Unentschieden (Gnas) stehen auf der Habenseite, die restlichen sechs Spiele in der Fremde gingen verloren. Die Donawitzer sind übergreifend vier Spiele in Folge ungeschlagen, zu Hause gab es in acht Spielen vier Siege und zwei Unentschieden.

Video auf Pressball Amateurfußballvideo von Pöllau-Lebring

„Vor dem ersten Spiel weiß man nie, wo man steht. Überwiegend habe ich unser Spiel in Bruck positiv gesehen, vor allem in den ersten 30 Minuten war das ganz ordentlich. Wir haben dann etwas an Boden verloren, das hat aber auch damit zu tun, dass Bruck eine starke Mannschaft hat. Ich glaube, dass sich auch andere Teams in Bruck schwer tun werden. Die beiden Gegentore waren Kontertore, da haben wir uns nicht sehr geschickt angestellt. Nach dem 1:2 haben wir aber wieder nach vorne gespielt und auch wieder Chancen vorgefunden, mit etwas Glück hätten wir zum Schluss durch Waldhuber sogar noch gewinnen können. Ich bin jedenfalls mit dem Punkt zufrieden.“ meint Trainer Jürgen Auffinger. Zum kommenden Gegner: „Pöllau ist für mich endgültig in der Landesliga angekommen. Die Mannschaft ist von Spiel zu Spiel besser geworden und hat zwei Stürmer (Segovic und Israel) mit hoher Qualität. Da wir aber zu Hause spielen, erwarte ich mir einen Sieg unserer Mannschaft. Ich möchte einfach so schnell wie möglich den ersten Dreier einfahren!“

Bei den gesperrten Sielern steht es 1:1. Bei Pöllau fehlt Josip Lepen (Gelbrotsperre), beim DSV ist Christoph Hubmann nach seiner fünften Gelben Karte gegen Bruck bereits zum zweiten Mal wegen einer Sperre nicht dabei. Aufpassen mit vier Gelben Karten muss Alexander Maier. Den gesperrten Hubmann wird laut Trainer Auffinger Gergely Füzfa ersetzen, der in Bruck noch entschuldigt gefehlt hatte.

Er fehlt gegen Pöllau: Christoph Hubmann ist gesperrt!

Die besten Torschützen beider Teams: Pöllau (24:38) hat einen Topscorer, der mit seinen 10 Treffern insgesamt neuntbester Torschütze der Landesliga ist: Igor Segovic, den Mann mit der Nummer 17, gilt es aus dem Spiel zu nehmen. Weitere Torschützen: Emeka Israel (4) und Daniel Bauernhofer (3).  DSV Leoben (29:28): Mario Giermair (7 Tore), Markus Briza (4), Christoph Hubmann, Bernhard Rinner, Oliver Wohlmuth (je 3), Martin Petkov, Tim Heinemann und Andi Gligor (2 Tore), Jan Makotschnig und Gergely Füzfa (je 1 Tor).

Die anderen Spiele der 17. Runde:
FR 17.03., 19:00 Lebring : Liezen, Mettersdorf : Zeltweg, Gnas : Wildon. SA 18.03., 15:00 Voitsberg : St. Anna, Heiligenkreuz : Bruck, Fürstenfeld : Bad Gleichenberg. 17:00 KSV Ama.: Frohnleiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auracher
ASKÖ
Beyer_logo
Brandls Bauernladen
Buchis GmbH
Buchis GmbH
pachner
erlebnisleoben
climacraft
eisen_neumueller
hornbach
kelag
OOEVLogo
opel_fior
auto-pichler-Logo
sefra
sekotil_logo_oben
steiermaerkische-sparkasse
stiwog
svsschuster
Swietelsky_logo
trachten kalander
WILKE
steinkellner logo

Facebook