GEBIETSLIGA: Enttäuschende Vorstellung der Juniors bei der 1:4 (0:0)- Niederlage gegen Phönix Mürzzuschlag!

GEBIETSLIGA MÜRZ, 11. Runde, SA 29.10.16, 14:00 Sportplatz Hönigsberg, 70. Phönix Mürzzuschlag : DSV Juniors 4:1 (0:0). Torfolge: 1:0 Sallahi (48.), 2:0 Loshaj (65.), 3:0 Sallahi (67.), 3:1 Moritz (83., Elfer), 4:1 Loshaj (87.). Schiedsrichter Herbert Rosenberger.

Nach dieser Vorstellung muss man fast sagen: Gut, dass die Winterpause da ist: Das war gar Nichts, was in der letzten Herbstrunde in Hönigsberg gezeigt wurde. Mit wenig Bereitschaft sich auf die nötigen Zweikämpfe einzulassen, mit zu wenig Laufbereitschaft und mit überdurchschnittlich vielen Eigenfehlern, lässt sich die schwächste Saisonleistung einigermaßen erklären, warum das so war, muss intern abgeklärt werden. Schon vor der Pause gelang in keiner Phase der Zugriff auf dieses Spiel, zu ideenlos wurden die Juniors-Angriffe vorgetragen. Mürzzuschlag, in der vergangenen Runde noch mit 0:11 (!) in Parschlug untergegangen, vergab die Riesenchance zur Führung durch einen vergebenen Elfmeter, das 0:0 zur Halbzeit auf dem holprigen Platz für die Juniors daher eher schmeichelhaft. Nach der Pause vielen dann die Tore. Die beiden auffälligsten Spieler Sallahi und Loshaj nützten die Fehler der Juniors eiskalt aus und wechselten sich beim Bestschiessen ab. Beim Stand von 0:3 erhielten auch die DSV Juniors einen Elfer zugesprochen, der eingewechselte Moritz verkürzt auf 1:3. Den Schlusspunkt setzt wieder Phönix Mürzzuschlag, das 1:4 bedeutet im letzten Spiel die sechste Niederlage!

Unerwartet schwer taten sich die Juniors in Hönigsberg – mit einer derart klaren Niederlage hat niemand gerechnet!

Die Juniors taten sich von Beginn weg schwer, den Ball herauszuspielen. Zu wenig werden die Seiten gesucht, zu viele Versuche über die Mitte scheitern. Es fehlt an Tempo, Anspielmöglichkeiten und an Passgenauigkeit – Mürzzuschlag kann sich auf das Juniors-Spiel mühelos einstellen. Mürzzuschlag kann die ersten Torschüsse abgeben: Sallahi scheitert mit einem guten Versuch von der linken Seite, den Ebner pariert, kurz darauf ist es wieder Ebner, der einen Schuss des bulligen Stürmers abwehrt. Erstmals in den anderen Strafraum dringt Makotschnig nach 16 Minuten ein – eine Vorlage von Sencar gerät dabei etwas zu steil, der Tormann, der dabei den Ball nicht sichern kann, wird von Makotschnig attackiert, der Schiedsrichter entscheidet auf Stürmerfoul. Ein erster Schuss von Machacek, ebenfalls von Sencar in Stellung gebracht, geht deutlich drüber.

Gefährlicher sind aber die Hausherren. Nach einem Fehler im Spielaufbau ist Loshaj (beinahe) auf und davon, nur ein beherztes Hineinrutschen von Möstl verhindert einen gefährlichen Torschuss. Ähnliche Situation ein paar Minuten später. Wieder kann der trickreiche Loshaj in den Strafraum eindringen, zum Glück übertreibt er es dabei, den Schuss kann letztlich wieder Möstl entscheidend in den Corner abwehren. Beim dritten Versuch von Möstl, Loshaj am Torschuss zu hindern, ist der Abwehrspieler etwas zu ungestüm. Im Strafraum trifft er nicht nur den Ball, der Mürzzuschlager fliegt spektakulär, der Schiedsrichter verzichtet zwar auf eine Karte, zeigt aber auf den Elfmeterpunkt.

Die meisten der 70 Zuseher werden nach dem Elfer ebenso, wie einige Spieler dazugelernt haben. Sallahi tritt an, trifft aber nur das Lattenkreuz. Der Ball springt zurück, wieder zu Sallahi, der den Ball nun ins Tor schiebt. Was macht der Schiri? Er macht Alles richtig und entscheidet auf Freistoß für die Juniors und nicht auf Tor. Aufgrund der Doppelberührung (die Latte zählt nicht) gilt der Elfer als nicht korrekt ausgeführt, das Spiel geht mit 0:0 weiter. Die Juniors kommen vor der Pause noch zwei Mal in den Strafraum. Aber sowohl ein Pass von Machacek (Richtung Makotschnig) gerät zu weit, als auch ein Zuspiel von Makotschnig auf Grasser kommt knapp nicht an, es bleibt beim 0:0.

Das ging oft viel zu einfach – die Juniors mit einem rabenschwarzen Tag!

In der zweiten Hälfte schlagen die Hausherren endgültig zu und treffen auch. In der 48. Minute ist Sallahi, dessen T-Shirt zerrissen wurde, nicht zu Halten, es wird ihm auch der nötige Platz dazu gegeben. Im Sechzehner zieht er ab und trifft zum 1:0! Die Donawitzer Antwort: Spielerisch bleibt es schwierig, die Distanzschüsse von Makotschnig und Machacek sind eher harmlos. Trainer Unger versucht mit einem Dreifachtausch das Spiel zu drehen, doch seine lautstarken Motivationsversuche bleiben weitgehend ungehört.

Weiter geht es mit Distanzschüssen. Ein Freistoß von Machacek misslingt, bei einem sehr guten Versuch von Makotschnig fehlt nicht viel. Er hämmert den Ball von der rechten Seite aufs Lattenkreuz, das war einfach nur Pech, dass der nicht reinging. Einen weiteren Distanschuss von machacek wehrt der Tormann über die Latte, danach wird das Spiel auf der anderen Seite entschieden.

In der 65. Minute zieht Sallahi aus spitzem Winkel ab, Ebner ist zur Stelle und wehrt kurz ab. Doch wieder kommt Sallahi zum Ball, diesmal spielt er im Strafraum auf Loshaj ab, der auf 2:0 stellt. Zwei Minuten später steht es 3:0, diesmal ist es wieder Sallahi, der nach einem Fehler in der Vorwärtsbewegung aufs Tor zieht. Er umspielt Ebner und schiebt den Ball aus spitzem Winkel ins Tor.

Nach dem letztlich entscheidendem Tor wachen die Juniors (natürlich zu spät) auf und machen Druck. Jetzt endlich läuft der Ball, wird zielstrebiger nach vorne gespielt und werden auch Zweikämpfe gewonnen. Nach einem hohen Eckball, zu dem Makotschnig und Haider aufsteigen fehlt nicht viel (Ball knapp über die Köpfe), ein Zuspiel im Strafraum von Makotschnig auf Moritz wird ganz knapp unterbunden. Schließlich versucht es Möstl mit einem guten Distanzschuss (nicht weit am langen Kreuzeck vorbei). In der 82. Minute zeigt der Schiedsrichter nach einem Foul unmittelbar innerhalb des Strafraumes (knappe, aber wohl richtige Entscheidung) ein zweites Mal, diesmal für die Juniors, auf den Elfmeterpunkt. Moritz schnappt sich den Ball und verkürzt auf 1:3.

Sallihi war nur schwer zu stoppen!

Die Juniors werfen nun noch einmal alles nach vorne, um doch noch das Unmögliche möglich zu machen, werden dabei aber eiskalt ausgekontert. Sallahi spielt auf Loshaj, der seine Gegenspieler abschüttelt, Ebner umrundet und zum 4:1-Endstand einschiebt. Bis zum Schlusspfiff können Hoffellner und Ebner zwei weitere Grosschancen unterbinden, es bleibt daher beim 1:4. Das Ergebnis ist zwar etwas hoch ausgefallen, am verdienten Sieg von Phönix ändert das aber nichts. Über weite Strecken war das einfach zu wenig, zu halbherzig und zu leidenschaftslos. Wie auch immer, jetzt ist einmal Schluss, weiter geht es am 1. April 2017 mit der 12. Runde, dann spielen die Juniors in Oberaich.

Links: StFV, Phönix Mürzzuschlag

Die DSV Juniors spielten mit: Ebner (G), Möstl, Mock (52. Moritz, T), Sencar (G), Sadozai (52. Haller), Machacek, Grasser, Makotschnig, Hoffellner, Danilet (52. Haider), Kutlesa.

Auracher
steinkellner logo
Skamander
Skamander
ASKÖ
Beyer_logo
Brandls Bauernladen
Buchis GmbH
Buchis GmbH
pachner
erlebnisleoben
climacraft
eisen_neumueller
hornbach
kelag
OOEVLogo
opel_fior
auto-pichler-Logo
sefra
sekotil_logo_oben
steiermaerkische-sparkasse
stiwog
svsschuster
Swietelsky_logo
trachten kalander
WILKE

Facebook