Erstmals geschlagen: Der DSV Leoben kehrt mit 0:2 (0:0)- Niederlage aus Bad Gleichenberg zurück!

Landesliga, 4. Runde, FR 19.08.16, 19:30 Bad Gleichenberg Arena, 400. TUS Bad Gleichenberg : DSV Leoben 2:0 (0:0). Torfolge: 1:0 Omladic (76.), 2:0 Wendler (85.). Schiedsrichterteam: Lamb, Schuiki, Dolliner.

Schade, bis zur Schlussviertelstunde schien in dem von beiden Mannschaften sehr intensiv geführten Spiel, Alles – auch ein Donawitzer Sieg – möglich: Durch zwei späte Tore der Hausherren wurde es letztlich die erste Saisonniederlage, die erste Niederlage nach sieben ungeschlagenen Spielen. Vor allem ein Mann stand im Mittelpunkt des Spieles: DSV-Tormann Reinwald kegelt sich bei der ersten Aktion die Schulter aus, die wird ihm vom Bad Gleichenberger Medizinmann (Danke an dieser Stelle für das schnelle handeln!) wieder eingerenkt, Reinwald spielt weiter. Während den Donawitzern vor der Pause, trotz ansehnlichem Spieles, die zwingenden Torchancen fehlen, vergibt Bad Gleichenberg zwei gute Möglichkeiten: Hölbling vergibt knapp per Kopf, Krenn scheitert mit seinem Schuss im Strafraum. Nach der Pause haben beide Teams gute Phasen, in denen ein Tor in der Luft liegt. Für den DSV scheitert Gruber am Tormann, auf der anderen Seite kann sich Reinwald bei einem Omladic- Schuss  und einem Wendler-Kopfball auszeichnen. In der 76. Minute passiert es leider: Nach einer Flanke zur Mitte trifft Omladic zum 1:0, neun Minuten später macht Wendler, nach einem Reinwald-Patzer, mit dem 2:0 Alles klar. Die in Summe bessere Mannschaft siegt, dennoch schade, denn auch die Donawitzer hatten beim Stand von 0:0 und auch nach dem 0:1 ihre Möglichkeiten…

Coole Socke: DSV Goalie Manuel Reinwald spielt nach seinem Missgeschick einfach weiter!

Ohne den gesperrten Hubmann und ohne Petkov, der aber in einer Woche wieder mit dem Training beginnen will, starten die Donawitzer in das schwere Auswärtsspiel in Bad Gleichenberg. Und nach zwei Minuten hätte es beinahe einen weiteren Verletzten gegeben: Kaufmann enteilt der DSV-Abwehr und zieht wuchtig ab. Der Ball erwischt Reinwalds Schulter derart unglücklich, dass diese nachgibt und aus dem Gelenk springt. Nach langen, schmerzhaften Sekunden kommt der gegnerische medizinische Betreuer zu Hilfe und kegelt mit professionellen Handgriffen die Schulter wieder ein. Glück für Reinwald und den DSV, dass ein Profi so schnell Vorort ist, statt dem Krankenhaus spielt Reinwald weiter!

Nach einer weiteren guten Chance, Hölbling setzt einen Kopfball nach einem Eckball nur um Zentimeter neben das Tor, erfängt sich der DSV. Eckbälle (Gruber) und andere Flanken (Gligor, Hofer) in den Strafraum verfehlen noch knapp das Ziel, bei einem ersten Schuss – im Fallen – von Wohlmuth, muss Tormann Memic erstmals eingreifen. Das von beiden Seiten sehr intensiv geführte und schnelle Spiel wogt hin und her. Kapitän Füzfa schießt auf das Tor, nachdem Briza kurz ablegt (Schuss zu zentral und schwach angetragen), ein Briza-Freistoß samt Nachschuss knapp außerhalb des Strafraumes landen jeweils in der gegnerischen Mauer. Bad Gleichenberg ist vor dem Tor etwas konkreter, ein Schuss im Strafraum von Krenn streift links am Kreuzeck vorbei, in einen Schlatte-Schuss kann Füzfa erfolgreich reinrutschen. Reinwald kann dann vor der Pause einen Distanzschuss von Fekonja ebenso ohne Probleme halten, wie eine Flanke zur Mitte, wo die Gleichenberger Offensivleute darauf lauern.

Mit 0:0 geht es in die Pause, Gleichenberg war vor dem Seitenwechsel zwar einem Tor näher, doch reichte das noch nicht um tatsächlich in Führung zu gehen.

160819badgl070

Da hält er schon wieder: Tormann Reinwald!

Gleichenberg findet auch nach dem Seitenwechsel die erste Chance vor. Krenn zieht von der linken Seite in den Strafraum, schießt dann aber (abgefälscht) am Tor vorbei. Bei einem Angriff über Wendler samt Stanglpass fehlt der Abnehmer in der Mitte (Reinwald und Kaufmann stoßen dabei zusammen, können aber weiter spielen), der Ball streift daher am langen Eck vorbei. Beim ersten Donawitzer Konter gelangt Gligor in den Strafraum, er findet aber nicht die passende Schussgelegenheit, aus spitzem Winkel misslangt dann das Zuspiel auf Gruber. Beim nächsten Versuch verfangen sich zuerst Gruber dann Giermair in der dichten Gleichenberger Abwehr, beide Male verhindert ein Bein den Abschluss im Strafraum!

Mitte der zweiten Spielhälfte steigert Gleichenberg das Tempo, die Donawitzer lassen sich etwas zu weit nach hinten drängen. Einige Eckbälle und Wechselpässe am und im Strafraum sorgen für viel Verkehr vor Reinwalds Tor, richtig eingreifen muss er aber in dieser Phase nur zwei Mal. Bei einem Schuss von Omladic muss er sich Strecken, um den Ball aus der Ecke zu fischen und kurz darauf bei einem Kopfball von Wendler aus kurzer Distanz muss er sich ebenfalls lange machen, um das Gegentor zu verhindern.

Einsatz, Kampfgeist und Laufbereitschaft stimmten zu 100%: Hofer und Rinner beim Ex-KSV Profi Wendler!

Gerade in dieser Phase vergibt der DSV die vielleicht größte Chance des gesamten Spieles. Giermair setzt sich ansehnlich durch und schiebt den Ball für Gruber in die Gasse. Dabei wird Gruber klar von Trummer von hinten attackiert (muss Elfer sein, wenn Gruber fällt), läuft aber weiter aufs Tor. Tormann Memic macht in der 1:1 Situation leider Alles richtig und verhindert den Donawitzer Führungstreffer. Der folgende Eckball bringt nichts ein, der Bad Gleichenberger Gegenangriff hingegen die kleine Vorentscheidung. Nach einer Flanke von rechts durch Kaufmann auf Omladic stehen die Leobener zu weit weg vom Mann und können dadurch weder das Zuspiel noch den Schuss verhindern. Omladic trifft nach 76 Minuten zum umjubelten 1:0 für seine Mannschaft.

Die Donawitzer geben sich aber nicht geschlagen. Giermair zuerst mit einem geblockten Freistoß, dann mit einem Volleyschuss möchte es noch einmal wissen. Dem Ausgleich am nächsten der Angriff in Minute 82. Giermair wechselt nach rechts zum mitgelaufenen Hofer. Er bringt de Ball vorbei Richtung erster Stange, wo sich Wohlmuth leider nicht lösen kann, zwei Gleichnberger können den Schuss aus kurzer Distanz erfolgreich stören. Auch eine Minute später sollte mehr für den DSV rausschauen als ein Abstoß: Gruber, von Hofer rechts eingesetzt, dribbelt sich in den Strafraum, verpasst aber den Zeitpunkt für den Stangler (Giermair, dahinter auch Wohlmuth wären bereit gestanden) oder den Schuss und dribbelt sich ins Torout.

Das war sie, die größte Ausgleichchance: Der 19-jährige Florian Gruber vergibt!

Das 2:0 für Gleichenberg entstammt einem von Reinwald „geschossenen Bock“. Da gibt es nichts zu beschönigen, das Tor geht auf seine Kappe: Reinwald „fischt“ einen Rückpass, Wendler nützt den Fehler eiskalt aus und schiebt den Ball aus kurzer Distanz über die Linie. Fünf Minuten vor Spielende ist das Spiel nun endgültig entschieden, die Wechsel zum Spielende (erstmals seit März 2015 oder seit 45 Spielen in Serie über die volle Distanz muss Alex Maier vom Platz) bringen nichts mehr. Bad Gleichenberg war in einem guten Landesligaspiel um den Tick besser, auch glücklicher, darum geht der Sieg auch in Ordnung. Die Donawitzer haben aber bei einem der stärksten Teams der Liga einige Akzente setzen können, das stimmt zuversichtlich, was den weiteren Verlauf der Meisterschaft angeht. Nächstes Spiel: Zu Hause am FR26.08., 19:00 gegen Wildon!

Links: Bad Gleichenberg, StFV, Ligaportal, Fanreport

Der DSV Leoben spielte mit: Reinwald, Füzfa, Gruber (84. Jankov), Heinemann (G), Wohlmuth, Hofer, Giermair, Maier (G, 85. Makotschnig), Gligor (64. Grasser), Briza. Ersatz: Ebner, Horvat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auracher
steinkellner logo
Skamander
Skamander
ASKÖ
Beyer_logo
Brandls Bauernladen
Buchis GmbH
Buchis GmbH
pachner
erlebnisleoben
climacraft
eisen_neumueller
hornbach
kelag
OOEVLogo
opel_fior
auto-pichler-Logo
sefra
sekotil_logo_oben
steiermaerkische-sparkasse
stiwog
svsschuster
Swietelsky_logo
trachten kalander
WILKE

Facebook