Steirercup 16/17, Auftrag ausgeführt – der DSV Leoben lässt bei 8:0-Sieg nichts anbrennen!

Steirercup, 3. Runde, MO 15.08.16, 17:00 Sportplatz Weßkirchen. FC Weißkirchen : DSV Leoben 0:8 (0:2). Torfolge: 0:1 Gruber (3.), 0:2 Kutlesa (12.), 0:3 Gruber (53.), 0:4 Makotschnig (65.), 0:5 Jankov (66.), 0:6 Makotschnig (69.), 0:7 Gruber (87.), 0:8 Hubmann (89.). Schiedsrichter Birnstingl, Röhm.

Mit dem höchsten Sieg aller Steirercupspiele der dritten Runde fixiert der DSV Leoben den Aufstieg in Weißkirchen. Von Beginn weg dominierten die Leobener das Geschehen nach Belieben, die Hausherren waren über weite Strecken nur Statisten. In den Anfangsminuten sorgten Gruber und Kutlesa für den nötigen 2:0-Vorsprung, um Weisskirchen zu zeigen, dass an diesem Nachmittag Überraschungen nicht stattfinden werden. Nach der Pause setzt Gruber das Bestschießen fort, nach dem 3:0 gibt sich Weißkirchen endgültig geschlagen. Danach fallen die Donawitzer Tore beinahe bei jedem Angriff, bis zum Schlusspfiff baut der DSV Leoben das Ergebnis auf 8:0 aus. Der Sieg und Aufstieg waren zu keinem Zeitpunkt in Gefahr, die Spieler, die zuletzt wenig oder gar nicht im Kader der Landesligamannschaft standen, erfüllten die Mission Aufstieg mit Bravour!

Doppeltorschütze in Weißkirchen: Jan Makotschnig!

Trainer Jürgen Auffinger verzichtet auf Wohlmuth, Hofer und Briza, auch Füzfa, Heinemann und Giermair durften als Wechselspieler das Geschehen von außen beobachten. Dennoch übernehmen die Donawitzer von Beginn weg das Kommando und kommen bereits mit dem ersten guten Angriff zum Führungstreffer: Gruber erzielt das 0:1 aus spitzem Winkel beim zweiten Versuch! Nach einer vergebenen Chance durch Makotschnig (Verteidiger kann den Schuss blocken) gelingt Kevin Kutlesa nach 12 Minuten die frühe Vorentscheidung. Der Ball kommt über Makotschnig und Gligor zu Kutlesa, der den Tormann überspielt und zum 0:2 einschiebt. Schön gemacht, dabei aber vom Gegner nur halbherzig attackiert, so wird einem das Toreschießen sehr einfach gemacht.

Vor der Pause tut sich tormäßig nichts mehr (Chancen auf weitere Treffer waren durch Makotschnig, Gruber und Jankov vorhanden), bei strömenden Regen plätschert das Steirercupduell Richtung Halbzeitpfiff.

Er war nicht zu stoppen: Dreifach-Scorer Florian Gruber!

In der zweiten Spielhälfte ersetzt Ebner Tormann Reinwald und obwohl der DSV noch sechs Tore schiessen wird, hat Ebner wesentlich mehr Arbeit als Reinwald vor der Pause. Weißkirchen kommt in den zweiten 45 Minuten zwei Mal einem Tor sehr nahe, doch Ebner lässt sich einfach nicht bezwingen. Trotz der beiden Chancen, spielt die Musik in der anderen Hälfte. Spätestens nach dem 3:0 durch Gruber und erst recht nach dem 4:0 durch Makotschnig, ist der Weißkirchener Widerstand endgültig gebrochen. Die weiteren Tore von Jankov, Makotschnig, Gruber und Hubmann sind Draufgabe – Weißkirchen rettet nur der Schlusspfiff vor einem zweistelligem Ergebnis.

Bravo Burschen, die Hausaufgabe in Weißkirchen wurde humorlos und doch beeindruckend, mehr als erfüllt. Weißkirchen konnte den DSV-Express nicht stoppen, mal sehen ob das gewonnene Selbstvertrauen reicht, den SC Bruck in der nächsten Runde des Steirercups ebenfalls zu eliminieren!

Link: Weißkirchen, StFV

Der DSV Leoben spielte mit: Reinwald (46. Ebner), Rinner, Horvat, Gruber (T,T,T), Hubmann (T), Jankov (T), Grasser, Maier, Makotschnig (T,T), Gligor, Kutlesa (T). Ersatz: Füzfa, Heinemann, Giermair.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auracher
steinkellner logo
Skamander
Skamander
ASKÖ
Beyer_logo
Brandls Bauernladen
Buchis GmbH
Buchis GmbH
pachner
erlebnisleoben
climacraft
eisen_neumueller
hornbach
kelag
OOEVLogo
opel_fior
auto-pichler-Logo
sefra
sekotil_logo_oben
steiermaerkische-sparkasse
stiwog
svsschuster
Swietelsky_logo
trachten kalander
WILKE

Facebook