Tolle Stimmung aber keine Tore: DSV Leoben gegen Bruck endet 0:0!

Er kam zu seinen Möglichkeiten, hatte dabei aber (noch) kein Glück: Oliver Wohlmuth!

Landesliga, 1. Runde, SA 30.07.16, Stadion Donawitz, 630 Zuseher. DSV Leoben : SC Bruck 0:0. Schiedsrichterteam: Wiedner, Krainer, Stachel.

Letztlich ist es ein Punkt zum Auftakt geworden. Sicherlich hat man sich im Derby gegen den Aufsteiger mehr erwartet, doch man tat sich einfach schwer. Chancen wurden gegen kompakte Brucker nur mühevoll erarbeitet, so richtig zwingend wurde man nur selten. Ein Briza-Kopfball vor der Pause, sowie zwei Möglichkeiten durch Wohlmuth und eine knapp vergebene von Füzfa – auch ein Elfer nach Foul an Briza wäre gerechtfertigt gewesen – das war es aber. Nach dem Spiel, das sich mehr als 600 Besucher nicht entgehen ließen, muss man feststellen: Es ist noch harte Arbeit nötig, um dort hin zu gelangen, wo man hin möchte!

Sehr ordentliche Leistung: Vor allem die Flanken kamen gefährlich – Florian Gruber!

Das Positive gleich zu Beginn: Die Kombination Derby, Legendenspiel, angenehmes Wetter und Autoverlosung sorgt für prächtige Stimmung mit gut gefüllter Tribüne. Leider kann das Auftaktspiel gegen den SC Bruck dann die Erwartungen nicht ganz erfüllen. Die Donawitzer tun sich schwer, brauchbare Bälle nach vorne zu schicken, die Brucker Defensive ist sehr aufmerksam und kompromisslos. Für den ersten Ansatz einer Möglichkeit sorgt Füzfa, doch sein Kopfball (nach Gruber-Freistoß) landet über dem Tor. Auf der anderen Seite ein ähnliches Bild. Bruck kommt aus dem Spiel heraus auch sehr selten zu Möglichkeiten, für Verwirrung sorgt ein Eckball, bei dem Briza vor der Linie ausputzen muss. Während das Donawitzer Spiel von viel Wollen aber Ineffizienz geprägt ist – einmal da ein schöner Haken, einmal dort ein punktgenauer Wechselpass, doch den entscheidenden Pass, der zum Abschluss führen könnte, sieht man nicht – wird Bruck zumindest zwei Mal gefährlich. Einmal rettet der rauslaufende Reinwald vor Riegel, ein anderes Mal (nach Fehler im Spielaufbau) verhindert eine Abseitsentscheidung einen Gegentreffer durch Trippl.

Gegen Ende der ersten Spielhälfte – Hubmann muss vorzeitig durch Gligor ersetzt werden – verlagert sich das Geschehen vor das Brucker Tor. Ein schlecht abgespielter Freistoß führt immerhin zu einem Eckball, den Gruber ideal zur Mitte bringt. Dort lauert Briza, der den Kopfball knapp neben die rechte Stange setzt. Die erste richtige Donawitzer Chance nach 38 Minuten! Freistöße in Strafraumnähe mehren sich, ein Zeichen dafür, dass die Donawitzer nun spritziger agieren und den Gegner zu Fouls zwingen. Die Freistöße selbst bringen dann aber nichts ein, Giermair scheitert dabei ebenso, wie bei einem Volleyschuss, der geblockt wird. Es bleibt beim leistungsgerechten 0:0 zur Pause, die Zuseher erhofften sich eine Steigerung nach dem Seitenwechsel!

Viel gelaufen und gearbeitet, dennoch ist einiges nicht gelungen: Mario Giermair!

Die Donawitzer starten auch gleich gefährlich. Zum ersten Mal kann sich Wohlmuth lösen, läuft von rechts in den Strafraum und findet in Tormann Gröblinger zum ersten mal seinen Meister. Kurz darauf kommt Giermair zu einem Distanzschuss, der aber links neben dem Tor landet. Giermair hat auch in der nächsten Situation kein Glück. Ein idealer Pass (nach schnell abgespieltem Freistoß) öffnet für ihn den Weg aufs gegnerische Tor, knapp vor dem Abschluss rutscht er aber aus und verliert dadurch den Ball. Man erkennt nun das Donawitzer Bemühen, dieses Spiel – wenn auch durch ein schmutziges Tor – gewinnen zu wollen. Bruck ist nur selten vor Reinwalds Tor, eine Faustabwehr und ein Stürmerfoul an ihn nach einem hohen Freistoßball in den Fünferraum können nicht wirklich als gefährliche Aktionen eingestuft werden. Die zwingendste Torchance des gesamten Spieles sehen die Zuseher in der 69. Minute. Nach einem Einwurf, verlängert Heinemann ideal auf Gruber, dessen Stanglpass auch von Wohlmuth am Fünfer  erreicht wird. Der Ball landet abgefälscht an der Außenstange, statt dem erlösenden 1:0 gibt es einen weiteren Eckball!

Bis zum Schlusspfiff erarbeiten sich die Donawitzer Torszenen, genützt wird davon aber keine. Bei einem klaren Vergehen im Brucker Strafraum an Briza lässt der Unparteiische weiter laufen. Schade darum, den Elfer muss man geben, auch wenn Ertl durch sein Einschreiten keine unmittelbare Torchance zerstört hat, doch Foul im Strafraum ergibt (normalerweise) Elfmeter! Wenig später ermöglicht der eingewechselte Grasser, mit einem präzisen Wechselpass, Wohlmuth neuerlich die Möglichkeit, für seinen neuen Verein anzuschreiben. Bei der Ballannahme und Verarbeitung lässt sich der Stürmer leider vom Tor wegdrängen, statt einem Schuss aufs Tor, lässt sich Wohlmuth den Ball abluchsen. Nach einem präzisen Briza-Freistoß vor das Tor kommt Füzfa um den Hauch zu kurz, die nächste Gelegenheit aufs Führungstor wird verpasst. In der Schlussminute wird Bruck plötzlich gefährlich. Bei einem schnellen Konter fehlt auf der linken Seite ein Defensivspieler, Maier muss risikoreich eingreifen und „frisst“ dabei eine Gelbe Karte. Der Freistoß bringt nichts mehr ein, der Schiedsrichter beendet das torlose Spiel.

Auch sehr beherzt: Tim Heinemann im Duell mit Klicnik, dem auffälligsten Brucker!

Einige Rückschlüsse sind nach dem ersten Antreten sicherlich schon möglich. Eines steht nach dem fast schon traditionell, sieglosen Erstrundenspiel (der letzte Auftaktsieg des DSV Leoben erfolgte 2011 in der Regionalliga gegen Vöcklamarkt) fest. Die Mannschaft als Ganzes, aber auch die einzelnen Spieler haben zweifellos Potential, es wird aber noch dauern, sämtliche Möglichkeiten voll auszuschöpfen. Auch wenn es nicht ganz so schmeckt, wie die Getränke in der dritten Halbzeit: Geduld, Vertrauen und einen Schritt nach dem anderen nehmen – darauf wird es in den nächsten Wochen ankommen…

In der nächsten Runde trifft der DSV auf den nächsten Aufsteiger: FR 05.08., 19:00 beim TSV Pöllau!

Links: Bruck, StFV, Ligaportal (Videos), Fanreport

Der DSV Leoben spielte mit: Reinwald, Füzfa, Rinner, Gruber (81. Grasser)Hubmann (39. Gligor, G), Heinemann, Wohlmuth, Hofer, Giermair (91. Jankov), Maier (G), Briza (G). Ersatz: Nömayer, Makotschnig.

104 Bilder von DSV Leoben : SC Bruck

Vor dem Landesligaduell – ein Legendenspiel: DSV gegen Omis Apfelstrudelteam!

Nach dem Landesligaspiel: Bilder vor und nach der Autoverlosung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auracher
steinkellner logo
Skamander
Skamander
ASKÖ
Beyer_logo
Brandls Bauernladen
Buchis GmbH
Buchis GmbH
pachner
erlebnisleoben
climacraft
eisen_neumueller
hornbach
kelag
OOEVLogo
opel_fior
auto-pichler-Logo
sefra
sekotil_logo_oben
steiermaerkische-sparkasse
stiwog
svsschuster
Swietelsky_logo
trachten kalander
WILKE

Facebook