Gutes Spiel, schlechtes Ergebnis! Der DSV verliert in St. Anna mit 1:2 (0:1)!

Er erzielte den Leobener Treffer, der aber letztlich zu keinem Punktegewinn führte: Markus Partl!

Landesliga, 24. Runde, DO 05.05.16, 17:00 Bollwerk Arena, 650. USV St. Anna am Aigen : DSV Leoben 2:1 (1:0). Torfolge: 1:0 Dugolin (12.), 2:0 Kobald (53.), 2:1 Partl (60.). Schiedsrichterteam: Altun, Schweighofer, Causevic.

„Es gewinnt nicht immer die bessere Mannschaft!“, meinte der Schiedsrichter beim Ausfüllen des Spielberichtes nach dem 2:1- Erfolg von St. Anna über den DSV Leoben. Mit dieser Meinung steht er sicher nicht alleine da, das hilft aber den Donawitzern nach der ersten Frühjahrsniederlage nicht wirklich. Vor 650 Zusehern machten die Donawitzer vieles richtig, in den entscheidenden Szenen war St. Anna aber konzentrierter und effizienter. Schon nach 13 Minuten bringt Dugolin durch einen Freistoß seine Mannschaft in Führung, im Anschluss daran drückten die Donawitzer zwar, richtig zwingende Torchancen waren vor der Pause aber nicht dabei. Gleich schlecht beginnt die zweite Spielhälfte. Nach einem Konter taucht Kobald alleine vor Reinwald auf, er nützt die Gelegenheit zum 2:0. Hoffnung keimt nur sechs Minuten später auf: Partl setzt sich auf der rechten Seite durch und schlenzt den Ball ins lange Eck zum 1:2. Nun versuchen die Leobener Alles um den Ausgleich zu erzielen. Pagger hat auf seiner Seite viel Platz, versucht es mit Schüssen oder Flanken – es kommt dabei aber ebenso wenig raus wie bei einem Petkov-Schuss und zwei Hanich- Versuchen. Da auch St. Anna die Konterchancen nicht nützt, bleibt es beim 2:1-Erfolg der Heimmannschaft. Mit der Leistung kann man zufrieden sein, dem nun neuen Tabellenführer wurde alles abverlangt, ein Punkt wäre aufgrund des Aufwandes, der in dieses Spiel investiert wurde, auf alle Fälle verdient gewesen. Da Fußball aber kein Wunschkonzert ist, fährt der DSV ohne Punkte nach Hause.

Harte, aber zumeist nicht unfaire, Duelle – hier wird allerdings Vollmann niedergestreckt!

Die Donawitzer, die ohne den gesperrten Briza und ohne den verletzten Hofer antreten, kommen zur ersten Möglichkeit bereits in der ersten Minute. Pagger zirkelt einen Freistoß zur Mitte, Otti und an der zweiten Stange Füzfa lauern, doch irgendwie bringt die St. Anna-Defensive den Ball aus dem Gefahrenbereich. Der Startschuss zu einem schnellen, sehr abwechslungsreichen Spiel ist gefallen! Auf der anderen Seite kann Reinwald einen ersten Schussversuch von Puntigam abwehren, ehe sich Partl auf der rechten Seite durchsetzt. Im Strafraum behindern sich dann Rinner und Petkov, die zentral völlig frei stehen, gegenseitig, die nächste Chance mit Potential versandet bevor der Tormann eingreifen muss. In der 13. Minute geht St. Anna in Führung. Nach Foul von Rinner an Kobald, knapp außerhalb des Strafraumes, tritt Dugolin an. Er setzt den Ball über die Mauer neben die rechte Stange ins Netz, Reinwald ist chancenlos – St. Anna geht mit 1:0 in Führung.

Die Donawitzer gehen aber weiter ein hohes Tempo und lassen sich durch das erste Auswärts-Gegentor im Frühjahr nicht verunsichern. Das Mittelfeld wird über die Seiten schnell überbrückt, doch die Flanken von Heidinger, Partl oder Pagger finden vor dem Tor keine Abnehmer. Während St. Anna zwar noch eine Möglichkeit durch Marko Guja vorfindet (zur Ecke abgefälscht) und mit einigen Eckbällen für Gefahr sorgt, findet das Spielgeschehen größtenteils in der anderen Hälfte statt. Viele Fouls im Mittelfeld führen zu hohen Freistoßflanken (Pagger) in den Strafraum, doch die robuste Abwehr von St. Anna lässt einfach nichts zu. Schüsse von Partl (zentral, frei aber leider zu schwach) ein Versuch von Petkov (kommt nicht richtig in Schuss-Position) und Heidinger (wird geblockt) enden erfolglos. Mit dem berechtigten Gefühl, dass für den DSV hier noch etwas gehen kann, pfeift Schiedsrichter Altun den Halbzeitpfiff.

Viel Aufwand: Die Donawitzer hielten in St. Anna ordentlich dagegen, es sollte aber leider nicht reichen!

Rauf und runter geht es auch in Halbzeit zwei. Ciril Guja tankt sich links in den Strafraum durch – gezählte drei Mal hat er bei Pressbällen Ballglück – den Schuss wehrt Reinwald zur Seite – den Nachschuss vergibt Kozissnik. Auf der anderen Seite erreichen Pagger und Partl ein Otti-Zuspiel von der rechten Seite knapp nicht, ein Pagger-Schuss von der linken Seite (Sechzehner) steigt deutlich über das Tor. Dann das 2:0. Ein weites Zuspiel zur Mitte, diesmal stehen die Abwehrspieler Heidinger und Rinner um den Schritt zu weit weg von Kobald. Der setzt sich durch und schießt scharf und flach an Reinwald vorbei zum 2:0 ins rechte Eck. Leider – So wird es gemacht, eine kurze Unachtsamkeit, ein effizienter Stürmer, der das ausnützt und schon kracht´s.

Aber, wie auch schon nach dem 0:1, bleiben die Donawitzer im Vorwärtsgang. Nach einem Eckball von Pagger steigt Rinner zum Kopfball hoch, der kann leider den Ball nicht in irgendeine Richtung drehen, damit hat Tormann Waltl keine Mühe und begräbt das Leder unter sich. In der 60. Minute werden endlich auch die Donawitzer belohnt. Vollmann spielt den Ball rechts auf Partl, der seine Gegenspieler einfach stehen lässt. Er schaut kurz auf und dreht den Ball an Waltl vorbei ins lange Eck, schönes Tor zum 1:2, das wieder hoffen lässt! St. Anna spielt nun auf eigener Anlage einen einwandfreien Konterfußball, lässt den DSV das Spiel gestalten, schlägt aber bei einem Abspielfehler eiskalt zu. Die schnellen Stürmer werden mit hohen Bällen gesucht, für Maier, Rinner und auf den Seiten Heidinger sowie Heinemann entstehen gefährliche 1:1 Situationen, die aber zumeist gut gelöst werden können.

Kein Glück im Abschluss (im Bild Pagger), die Chancen waren vorhanden!

Die Donawitzer wollen den Ausgleich unbedingt, laufen sich aber an der St. Anna- Abwehr ein ums andere Mal fest. Der letzte Pass kommt nicht (Flanken von Pagger oder Partl) an. In der 70. Minute geht es aber doch. Vollmann spielt links auf den freien Pagger, dessen Schuss aber abgefälscht und schließlich von Waltl gehalten wird! Kurz darauf wird Petkov zentral freigespielt, er trifft den Ball nicht perfekt, schießt drüber. Nächste Chance, nachdem Trainer Auffinger Hanich für Otti in die Schlacht wirft: Heidinger spielt sich auf der rechten Seite durch, sieht auf der linken Seite den völlig freien Pagger, der dann aber einfach zu lange braucht. Die Zeit hat er eben nicht, daher kann Gutensohn die Riesenchance verhindern. Das Spiel steht nun auf des Messers Schneide. Jede vergebene DSV-Aktion hat den weiten Abschlag nach vorne zur Folge. Maier zeichnet sich gegen C. Guja aus, einen Schuss von M. Guja pariert Reinwald im Nachfassen auch Heinemann stoppt seinen Gegenspieler mit fairen Mitteln.

Weiter geht es mit Donawitzer Torszenen. Vollmann überlässt dem besser positionierten Petkov den Schuss, in dem er über den Ball steigt, der misslingt leider. Wieder setzt sich Vollmann, nach Partl Zuspiel, rechts durch, den Stangler zur Mitte erreicht Hanich – bedrängt scheitert er aber knapp aus kurzer Distanz. Viel bessere Chancen werden nicht mehr kommen? Irrtum, in der 87. Minute scheitert wieder Hanich mit einem Kopfball nach Heidinger- Flanke – der Ball dreht sich links vom Tor weg…

Da jubelten die 650 Zuseher: Der Schlusspfiff…

Bis zum Schlusspfiff vergibt St. Anna eine mögliche, höhere Führung durch Kobald, der schießt anstatt abzuspielen, können die letzten, verzweifelten hohen Donawitzer Bälle in den Strafraum unterbunden werden – somit bleibt es beim knappen 2:1-Heimsieg von St. Anna. Ein gutes Donawitzer Spiel wird nicht belohnt, diese Partie hätte zweifellos auch anders ausgehen können – St. Anna hatte das Glück des Tüchtigen! Im achten Spiel ist die erste Niederlage passiert, irgendwann musste die ja kommen. Kopf hoch, es geht ja gleich wieder weiter: Am nächsten Wochenende kommt Voitsberg nach Donawitz, Spielbeginn am FR 13.05. ist 19:00 Uhr!

Links: St. Anna, StFV, Fanreport, Ligaportal

Der DSV Leoben spielte mit: Reinwald, Füzfa, Rinner, Vollmann, Otti (73. Hanich), Heinemann, Heidinger, Pagger (81. Gruber), Maier, Partl (T), Petkov. Ersatz: Nömayer, Horvat.

One comment on “Gutes Spiel, schlechtes Ergebnis! Der DSV verliert in St. Anna mit 1:2 (0:1)!

  1. Hallo liebe DSV Spieler nicht traurig sein wegen dieser Niederlage im St.Anna!
    Ihr könnt stolz sein auf eure Leistung im Frühjahr! Nächstes Spiel wird die Chancenverwertung wieder passen!Viel Erfolg!
    Euer Roberto aus Graz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auracher
steinkellner logo
Skamander
Skamander
ASKÖ
Beyer_logo
Brandls Bauernladen
Buchis GmbH
Buchis GmbH
pachner
erlebnisleoben
climacraft
eisen_neumueller
hornbach
kelag
OOEVLogo
opel_fior
auto-pichler-Logo
sefra
sekotil_logo_oben
steiermaerkische-sparkasse
stiwog
svsschuster
Swietelsky_logo
trachten kalander
WILKE

Facebook