Dritter Heimsieg in Folge! Der DSV Leoben schlägt Bad Gleichenberg durch einen Füzfa-Treffer mit 1:0 (1:0)!

Der Goldtorschütze: Gergely Füzfa nach dem 1:0-Treffer!

Landesliga, 23. Runde, FR 29.04.16, 19:00 Stadion Donawitz, 201. DSV Leoben – TUS Bad Gleichenberg 1:0 (1:0). Tor: 1:0 Füzfa (44.). Schiedsrichterteam: Salzger, Hartner, Kaiba.

Der Donawitzer Erfolgslauf hält auch gegen Bad Gleichenberg an. Der erwartet unangenehme Gegner machte den Donawitzern das Leben schwer, letztlich entschied aber in dem kampfbetonten Spiel ein Tor zugunsten der Leobener. Das wichtige Premierentor von Gergely Füzfa unmittelbar vor der Pause brachte den dritten Heimsieg in Folge, der DSV Leoben überholt damit Bad Gleichenberg und ist in der Tabelle nun Fünfter. Beide Teams kamen in dem schnellen und intensiv geführten Spiel zu Torchancen (Berger trifft die Stange, Pavic scheitert am Fünfer – auf der anderen Seite vergeben Füzfa per Kopf, Pagger aus kurzer Distanz), da aber keine weiteren Tore fielen, blieb es beim knappen 1:0-Sieg. Im Finish wurde es noch einmal brenzlig, nachdem Markus Briza mit Gelbrot vom Feld musste, die Donawitzer überstanden aber auch diese Phase unbeschadet. Nach der 23. Runde hat der DSV Leoben 34 Punkte, übrigens gleich viele wie in der vergangenen Saison nach dem letzten Spieltag.

Bad Gleichenberg verlangte unserer Mannschaft Alles ab – Tormann reinwald konnte aber nicht bezwungen werden!

Nach genau 20 Sekunden hätte der DSV Leoben bereits in Führung gehen können: Pagger setzt sich links durch, den Stanglpass erreicht Partl in der Mitte nur ganz knapp nicht. Der Auftakt in diesem abwechslungsreichen Spiel ist vielversprechend, aber auch Bad Gleichenberg kommt zu Beginn gefährlich vor das Tor: Weber verzieht knapp, nachdem ein Stürmer einen langen Ball noch vor der Toroutlinie ins Spiel zurückbringt. Die Donawitzer versuchen es dann über Otti (Vollmann erreicht den Pass um Zentimeter nicht), kurz darauf bringt Petkov den Schuss nicht an, läuft ins Torout. Auf der anderen Seite wird es nach einem abgefälschten Schuss gefährlich, nach dem anschliessenden Eckball scheitert Berger mit seinem Schuss an die Außenstange.

Chancen auf beiden Seiten, den Zusehern gefällt, was am Rasen geboten wird. Den nächsten Hochkaräter vergibt Füzfa, der im Strafraum zum Kopfball kommt, der Ball streift wuchtig links am Tor vorbei. Während Berger in aussichtsreicher Schussposition ausrutscht, kommt es im anderen Strafraum zu einer Eckballserie (alle von Pagger getreten), beim besten Versuch scheitert Hofer mit einem Kopfball. Während Bad Gleichenberg im Konter gefährlich bleibt, machen die Donawitzer über weite Strecken das Spiel nach vorne schnell. Einen Schuss von Pagger kann Tormann Memic mit dem Fuß abwehren, ein Vollmann-Durchbruch kann im letzten Moment gestoppt werden. Dann ist für den auffälligsten Gleichenberger Stürmer Schluss, ohne Fremdeinwirkung verletzt sich Berger und muss ersetzt werden.

Martin Petkov im Zweikampf: Geschenkt wurde uns Nichts!

Aber für die Gäste kommt es noch dicker: Einer der vielen Eckbälle führt zum Donawitzer Führungstreffer. Pagger zirkelt zur Mitte, Petkov verlängert, Gery Füzfa steht goldrichtig und drückt den Ball mit dem Körper unhaltbar über die Linie. Das 1:0 kurz vor der Pause bedeutet den ersten Saisontreffer für den Ungarn, ein ganz wichtiges Tor. Danach geht es in die verdiente Halbzeitpause, die Batterien für die zweite Spielhälfte werden wieder aufgeladen.

Gleichenberg versucht es mit einem wuchtigen Schuss durch Schlatte (Reinwald ist zur Stelle), kurz darauf vergibt Pavic den Matchball. Zwar bedrängt, aber am Fünfer, kommt er zum Schuss, jagt aber den Ball zum Glück über das Tor. Gleichenberg ist weiterhin unangenehm, ein Volleyschuss von Krenn streift rechts am Tor vorbei. Das Spiel bleibt auch nach der Pause abwechslungsreich, der DSV versucht keinesfalls den knappen Vorsprung zu verwalten, ist offensiv weiter im Vorwärtsgang. Nach einigen Halbchancen vergibt Pagger die Riesenchance auf eine mögliche Vorentscheidung. Vollmann setzt sich durch, passt zur Mitte, mit dem schwächeren rechten Fuß scheitert Pagger aus kurzer Distanz am Tormann.

Kurz darauf ist wieder der Tormann der Gäste im Mittelpunkt des Geschehens, einen Otti-Schuss kann Memicc mit dem Fuß abwehren. In der Schlussphase beginnt dann der Schiedsrichter mit dem Karten zeigen. Markus Briza erwischt es dabei leider zwei Mal, in der 79. Minute ist für ihn Schluss, mit Gelb-Rot muss er vom Feld. Klar wird es danach noch hektisch, Gleichenberg versucht in Überzahl das Blatt zu wenden, ein Weitschuss von Ponstingl wird von Reinwald abgewehrt, auf eine Schwalbe im Strafraum von Noggler fällt der Schiedsrichter nicht hinein. Bei einem Schuss von Omladic kann sich Reinwald auszeichnen, bei zwei gefährlichen Eckbällen kann letztlich Petkov den Ball herausführen.

Danach wurde es noch einmal richtig spannend: Markus Briza sieht Gelbrot!

Zwei Minuten vor Spielende hat Gillhofer nach einem Lochpass die Chance auf den Ausgleich, der Ball geht aber links am Tor vorbei. Die Nachspielzeit wird überstanden, nach dem Schlusspfiff ist Jubel in Donawitz angesagt. Zum dritten Mal in Folge gewinnt der DSV Leoben zu Hause, diesmal war es zwar knapp, da Gleichenberg unserer Mannschaft Alles abverlangte, aber der Wille zum Sieg war stärker. Gratulation zu dem Frühjahrslauf, weiterhin ist der DSV ungeschlagen, mit dem nötigen Selbstvertrauen fährt der DSV am Feiertag (DO, 05.05., 17:00) zum Tabellenführer nach St. Anna am Aigen!

Abgekämpft, aber siegreich: Der DSV bleibt ungeschlagen!

Links: StFV, Ligaportal, Fanreport

Der DSV Leoben spielte mit: Reinwald, Füzfa (T), Vollmann (80. Leodolter), Otti (G, 87. Hanich), Heidinger (G), Hofer, Pagger, Maier, Partl, Petkov (G), Briza (GR, 79.). Ersatz: Nömayer, Horvat, Gruber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auracher
steinkellner logo
Skamander
Skamander
ASKÖ
Beyer_logo
Brandls Bauernladen
Buchis GmbH
Buchis GmbH
pachner
erlebnisleoben
climacraft
eisen_neumueller
hornbach
kelag
OOEVLogo
opel_fior
auto-pichler-Logo
sefra
sekotil_logo_oben
steiermaerkische-sparkasse
stiwog
svsschuster
Swietelsky_logo
trachten kalander
WILKE

Facebook