5:1-Heimsieg! Der DSV Leoben fertigt den SC Fürstenfeld mit effizienter Leistung ab!

Da darf gejubelt werden – die Donawitzer deklassieren Fürstenfeld mit 5:1!

Landesliga, 20. Runde, FR 08.04.16, 18:30, Stadion Donawitz, 220. DSV Leoben – SC Fürstenfeld 5:1 (3:1). Torfolge: 1:0 Petkov (22.), 2:0 Petkov (23.), 3:0 Otti (29.), 3:1 A. Glaser (35.), 4:1 Partl (51.), 5:1 Otti (63.). Schiedsrichterteam: Mag. Haiger, Fluch, Ilic.

Endlich der erste Sieg in diesem Jahr! Und der fiel gegen Fürstenfeld mit 5:1 gleich deutlich aus. Nach zwanzig lauen Minuten ist es wieder einmal der Kapitän der Donawitzer, der den Unterschied ausmacht. Martin Petkov bezwingt innerhalb von nur zwei Minuten Tormann Stocker zwei Mal und bringt seine Mannschaft dadurch auf die Siegerstraße. Nach dem 3:0 Kopfballtreffer von Michael Otti, kommt Fürstenfeld durch Andreas Glaser noch vor der Pause zum Anschlusstreffer. Nach dem Seitenwechsel macht Markus Partl mit dem 4:1 Alles klar, das 5:1 – dem zweiten Treffer von Michael Otti – ist dann nur mehr Draufgabe. Fürstenfeld war zumindest zu Beginn des Spieles und dann nach dem 1:3 nicht ungefährlich, hatte dabei auch einige gute Szenen. Das war aber an diesem Abend gegen effiziente und zweikampfstarke Donawitzer zu wenig. Was noch in Kapfenberg nicht klappte, funktionierte gegen Fürstenfeld wunderbar – die Torchancen wurden eiskalt verwertet! Vor dem nächsten Spiel, dem Heim-Derby gegen Zeltweg, ist der DSV nun Sechster in der Tabelle!

Ganz starke Leistung: Michael Otti steuert zwei Tore zum 5:1-Erfolg bei!

Der DSV und ein Heimspiel. Zu Beginn sieht es ein wenig danach aus, als ob diese Konstellation auch diesmal nicht zum gewünschten Erfolg führt. Zu weit weg vom Mann, zu behäbig und unentschlossen in den Zweikämpfen, kommt der DSV nur sehr mühsam in die Gänge. Die Südsteirer sind in der Vorwärtsbewegung konkreter, die Schüsse können aber zum Glück geblockt oder von Tormann Reinwald (Krammer) abgewehrt werden.

Nach diesem holprigen Beginn erfangen sich die Donawitzer (ohne Hanich und Füzfa) und kommen ihrerseits in den Strafraum. Ein schöner Lochpass von Otti auf Partl, dessen Stanglpass alle mitgelaufenen Spieler verfehlen und ein Schuss aus kurzer Distanz, aber spitzem Winkel, von Pagger bringen vorerst noch nichts Zählbares. Eine knappe richtige Abseitsentscheidung – der Pass von Otti auf Vollmann erfolgt um den Tick zu spät – und eine knappe falsche Abseitsentscheidung – diesmal wird Otti zurückgepfiffen, deuten nur an was danach kommt: Der DSV-Express Richtung gegnerisches Tor ist nicht zu Stoppen!

Er eröffnete den Torreigen: Kapitän Martin Petkov mit Saisontreffer 13 und 14!

Nach 22 Minuten ist es soweit, ein öffnender Pass von Hofer auf Petkov, der enteilt sämtlichen Gegenspielern auch vor Tormann Stocker behält er die Nerven und setzt den Ball zum 1:0 ins lange Eck! Sein insgesamt 13. Saisontor – wenn der DSV- Kapitän in Spiellaune ist, ist er einfach nicht zu Halten, die Übersicht und Effizienz vor dem Tor sind für seinen Verein enorm wichtig. Und dem nicht genug. Eine Minute später, der DSV setzt nach, Vollmann bringt den Ball von der rechten Seite zurück auf Petkov, der zieht aus etwa 17 Metern ab, wieder passt der Ball ins Eck, der DSV führt 2:0! Ein klassischer Doppelschlag von Doppelpack Petkov und der SC Fürstenfeld, bis zu diesem Spiel in Donawitz heuer nur mit Siegen verwöhnt, beginnt zu Wanken.

Der DSV Leoben bleibt am Drücker: Markus Briza zirkelt einen Freistoß zur Mitte, Petkov kommt am Fünfer zum Torschuss, Stocker kann nur kurz abwehren. Heidinger erkennt die Situation am Schnellsten, köpfelt zur Mitte, dort steht Otti, der an den Fürstenfelder Abwehrspielern vorbei per Kopf zum 3:0 einnickt. Beeindruckend diese Effizienz, in nicht einmal zehn Minuten das Spiel entschieden! Danach sehen die 220 Zuseher noch einen gefährlichen Stanglpass von Partl, der im letzten Moment vom Goalie vor den herbeistürmenden Otti und Pagger unterbunden wird, ehe auch Fürstenfeld anschreibt.

Das tat weh! Markus Briza muss nach einem Zusammenstoß samt Beule ausgewechselt werden!

Ein langer Pass auf halbrechts zu Krammer, der bedient in der Mitte den freien Kapitän Glaser, der wiederum keine Mühe hat den Ball zum 1:3 im Netz unterzubringen. Eine kleine Unachtsamkeit und schon ist der Gegentreffer passiert. Fürstenfeld wittert nun die Chance zur Aufholjagd und bleibt am Drücker. Das Geschehen verlagert sich nun zusehnds in die Donawitzer Hälfte, doch Reinwald und seine Vorderleute halten das Tor mit vereinten Kräften sauber. Die beste Chance Fürstenfelds: Eine Flanke von Giermair kann Goger nicht kontrolliert verwerten, der DSV hält das 3:1 zur Pause. In der Halbzeit muss der angeschlagene Heidinger in der Kabine bleiben, für ihn kommt Horvat, der schnörkellos seinen Teil erledigt. Die Donawitzer wissen, ein viertes Tor muss her, um den Sack zuzumachen, um Fürstenfeld nicht mehr heran kommen zu lassen.

In der 51. Minute gelingt das auch. Pagger spielt auf Partl, der junge Kärntner aus Ludmannsdorf umspielt elegant einen Gegner und sorgt für das schnelle, erlösende 4:1. Fürstenfeld versucht zwar noch einmal heranzukommen, scheitert aber durch einen Schuss von Glaser (abgefälscht knapp am Tor vorbei), auch Reinwald muss danach per Fußabwehr einen weiteren Treffer verhindern. Den Deckel setzt Michael Otti drauf. Er nimmt sich auf der rechten Seite den Ball in den Strafraum, umspielt elegant den Tormann und schiebt den Ball zum 5:1 ins Tor. Sein zweiter Treffer an diesem Abend, der Spieler, der in Kapfenberg noch eine Riesenchance ausgelassen hat, schlägt gegen Fürstenfeld eiskalt zu, das freut besonders!

Pagger-Style! Ohne Kompromisse den Ball im Visier – auch er hatte seinen Anteil am Erfolg!

Der Rest des Spieles, das nach dem 5:1 noch eine knappe halbe Stunde läuft, ist schnell erzählt. Der DSV Leoben verwaltet das Spiel, ist mit dem Ergebnis zufrieden, lässt nichts mehr anbrennen. Beide Teams haben zwar noch die Möglichkeit (für den DSV Vollmann, der in einer 1:1-Situation an Stocker nicht vorbeikommt, bei Fürstenfeld scheitert Krizanac aus kurzer Distanz an Reinwald) auf weitere Tore, doch es bleibt bei dem überraschend klaren Sieg!

Der DSV Leoben hat einem starken Gegner, der aber defensiv nicht immer sattelfest agierte, eine ordentliche Abreibung verpasst und siegt deutlich, vielleicht etwas zu hoch (aber wen stört das?) mit 5:1. Der Sieg ist enorm wichtig für Trainer Jürgen Auffinger, der nach drei Unentschieden ruhig geblieben ist und weiter auf die Stärken seiner Mannschaft vertraute. Die vier sieglosen Spiele sind vergessen, der erste Heimsieg seit dem 20. Oktober (3:0 gg. Lebring) bringt den Sprung auf den sechsten Tabellenplatz. Nächste Woche folgt das nächste Heimspiel, am Freitag 15.4., 19:00 treffen die Donawitzer auf den FC Zeltweg!

Die drei Torschützen erhielten nach dem Spiel den „goldenen Schuh“. Markus Partl, Martin Petkov und Michael Otti!

Links: StFV, ligaportal, fanreport, Fürstenfeld

Der DSV Leoben spielte mit: Reinwald, Rinner, Vollmann, Otti (T,T, 85. Makotschnig), Heidinger (46. Horvat)Hofer (G), Pagger, Maier, Partl (T), Petkov (T,T), Briza (78. Heinemann). Ersatz: Nömayer, Hanich.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auracher
steinkellner logo
Skamander
Skamander
ASKÖ
Beyer_logo
Brandls Bauernladen
Buchis GmbH
Buchis GmbH
pachner
erlebnisleoben
climacraft
eisen_neumueller
hornbach
kelag
OOEVLogo
opel_fior
auto-pichler-Logo
sefra
sekotil_logo_oben
steiermaerkische-sparkasse
stiwog
svsschuster
Swietelsky_logo
trachten kalander
WILKE

Facebook