Der DSV Leoben will gegen Anger den ersten Sieg in diesem Jahr!

Landesliga, 18. Runde, FR 25.03.16, 18:30 Uhr, Stadion Donawitz. DSV Leoben – SV ADA Anger. Schiedsrichterteam (vorl., Gruppe Süd): Müller Guido (Lebring), Schuiki Gottfried (Bad Gams), Rauch Ernst (St. Veit/Vogau).

Lukas Hirner (Ex-DSVler im Angerer Dress) gegen Michael Otti – im letzten Duell setzten sich die Donawitzer Auswärts mit 2:0 durch! 

Nach der „Zwangspause“, durch das für den DSV spielfreie Wochenende, geht es für unsere Jungs am Freitag in der Landesliga wieder um wichtige Punkte. Nach dem Heimspiel vor 14 Tagen gegen den SV Frohnleiten spielt der DSV nun schon wieder zu Hause – aber auch in den nächsten Wochen sind die Reisestrapazen der Donawitzer Kicker sehr überschaubar: Nächste Runde geht es keine 30 Kilometer nach Schirmitzbühel (KSV Amateure), danach folgen schon die nächsten beiden Heimspiele gegen Fürstenfeld und Zeltweg. Vier Heimspiele in fünf Runden, auch nicht schlecht, könnte man meinen. Doch die nicht so recht erklärbaren Probleme zu Hause trüben doch etwas die Freude auf die kommenden Aufgaben. Zwei Siege in sieben Heimspielen in dieser Saison sind doch eine magere Ausbeute, der mangelnde Killerinstinkt vor dem gegnerischen Tor (neun Tore im eigenen Stadion sind Liga weit der schlechteste Wert) kostete bisher doch schon sehr viele Punkte. Das soll aber im Spiel gegen Anger anders werden. Am vergangenen Wochenende wurde im Testspiel gegen St. Peter/Fr. erfolgreich das Tore Schießen geübt – und bis zur 60. Minute, in der dann beinahe die komplette Mannschaft ausgetauscht wurde, trafen Hanich und Co beim 9:0-Sieg insgesamt acht Mal, auch gegen einen Gebietsligaverein ein guter Wert.

Mit dem SV Anger kommt ein schwer ausrechenbarer und daher immens gefährlicher Gegner nach Donawitz. Laut Papierform einer der leichteren Kontrahenten, Anger ist mit elf Punkten nur auf dem 14. Tabellenplatz, auch auswärts konnten die Oststeirer erst zwei Mal gewinnen. Dennoch, durch das Ausscheiden von Lankowitz in der Winterpause, scheint der Klassenerhalt oder zumindest das Relegationsduell nicht mehr in unerreichbarer Ferne zu sein. Und das motiviert. Anger verabschiedete sich im Winter von acht Spielern und holte acht Neue. Das erste Frühjahrsduell entschied Anger in Kapfenberg unerwartet klar mit 2:0 für sich, am vergangenen Wochenende musste man sich allerdings Fürstenfeld zu Hause knapp mit 1:2 geschlagen geben. Das hatte auch unmittelbare Konsequenzen für den Trainer. Etwas überraschend trennte man sich von Hannes Derler und präsentierte mit Michael Heil auch gleich einen Nachfolger. Wie der als „Feuerwehrmann“ geholte Trainer – Heil war in der Vergangenheit schon mehrmals Trainer in Anger – sein Team bei seinem ersten Auftreten in Donawitz einstellt und ob es zum viel zitierten, jedoch nicht existenten, Trainereffekt kommt, wird man am Karfreitag sehen.

Darf wieder gejubelt werden, Zeit wäre es? Die Donawitzer nach dem Sieg in Anger!

„Bis auf den gesperrten Vollmann habe ich alle Spieler zur Verfügung, verletzt ist niemand!“, meint Trainer Jürgen Auffinger vor dem Anger-Spiel. „Wir müssen einfach unsere Chancen, die wir uns ja herausarbeiten, besser nützen, dann bin ich auch sicher, dass wir gegen Anger gewinnen werden. Ich erwarte den Gegner eher defensiv, da würde uns dann ein frühes Tor doch sehr entgegen kommen. Wir wollen den Anschluss nach oben nicht verlieren, die Jungs, die übrigens sehr gut trainiert haben, wissen worauf es ankommt!“

Die Bilanz gegen Anger ist ausgeglichen: In fünf Spielen gab es für beide Teams je einen Sieg, drei Mal endete das Spiel unentschieden. In Donawitz reichte es zu zwei Remis, das letzte Duell im Herbst entschied der DSV Leoben Auswärts mit 2:0 für sich. Alle Spiele gegeneinander: 18.10.13 DSV – ANG 2:2, 23.05.14 ANG – DSV 0:0, 26.09.14 ANG – DSV 3:0, 15.05.15 DSV – ANG 1:1, 14.08.15 ANG – DSV 0:2.

Gesperrt ist beim DSV Leoben leider Michael Vollmann nach seiner Gelbroten Karte, die er in seinem ersten DSV-Spiel gegen Frohnleiten erhalten hat. Aufpassen müssen weiterhin Martin Petkov, Bernhard Rinner und Gergely Füzfa nach vier Gelben Karten. Beim SV Anger ist niemand gesperrt.

Die besten Torschützen: Beim DSV (26:16) bleibt Martin Petkov mit 11 Toren unangefochten vorne, Michal Hanich hält nach seinem Tor gegen Frohnleiten auch schon bei sechs Treffern. Dahinter folgen Briza (3), Otti (2) sowie fünf weitere Spieler mit einem Tor. Beim SV Anger (17:36) ist Florian Pinnitsch mit 10 Treffern der uneingeschränkte Topscorer. Wo wäre Anger wohl ohne seine zehn von insgesamt nur 17 Toren, die insgesamt gelungen sind? Danach hat nur Routinier Emanuel Atangana (2) öfter als einmal getroffen.

Die weiteren Spiele der Runde: FR 25.03., 19:00 Voitsberg – Kindberg/Mrzh., Fürstenfeld – KSV Amateure, Liezen – Lebring, Zeltweg – Gleisdorf, Bad Gleichenberg – Frohnleiten, SA 26.03., 15:30 St.Anna – Gnas. Spielfrei: Heiligenkreuz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auracher
steinkellner logo
Skamander
Skamander
ASKÖ
Beyer_logo
Brandls Bauernladen
Buchis GmbH
Buchis GmbH
pachner
erlebnisleoben
climacraft
eisen_neumueller
hornbach
kelag
OOEVLogo
opel_fior
auto-pichler-Logo
sefra
sekotil_logo_oben
steiermaerkische-sparkasse
stiwog
svsschuster
Swietelsky_logo
trachten kalander
WILKE

Facebook