Punkt zum Auftakt: Der DSV Leoben erkämpft sich im Finish das 1:1 (0:1) gegen Frohnleiten!

Das war eine harte Nuss, die der DSV zu Knacken hatte: Dank seines Ausgleichtreffers kurz vor Spielende holte seine Mannschaft einen Punkt (Michal Hanich gg. Florian Wurzinger).

Landesliga, 16. Runde SA 12.03.16, 15:30, Stadion Donawitz, 240. DSV Leoben – SV Frohnleiten 1:1 (0:1). Torfolge: 0:1 Hassler (27.), 1:1 Hanich (88.). Schiedsrichterteam: Spörk, Salzger, Koren.

Wie erwartet, wurde es für den DSV das schwere Spiel zum Auftakt gegen Frohnleiten. Die Donawitzer beginnen zwar aggressiv und kommen in der ersten Viertelstunde mehrfach gefährlich vor das Gästetor, doch die Präzision vor dem Abschluss fehlt, der Ball will einfach nicht über die Linie. Nach dieser Drangperiode kommt Frohnleiten besser ins Spiel, gewinnt nun mehr Zweikämpfe und ist letztlich auch vor dem Tor abgebrühter. Nach einem Eckball landet der Ball an der Latte, den Abpraller versenkt Hassler zum 0:1. Bis zur Pause haben die Donawitzer dann zwar Möglichkeiten um auszugleichen, gefährlicher bleiben aber die Gäste – Reinwald kann zwei Mal einen weiteren Gegentreffer verhindern. Nach der Pause ist es vorerst wieder Frohnleiten, das durch Wohlmuth den Vorsprung ausbauen hätte können, doch danach spielen nur noch die Donawitzer. Gefährliche Freistöße, vergebene Torchancen, ein Abseitstor und schließlich noch die Gelbrote Karte für Vollmann: Wie verhext, den Donawitzern schien die Zeit davon zu laufen – dann aber doch noch die Erlösung. Nach einem Eckball landet der Ball an der zweiten Stange, dort lauert Michal Hanich und drückt das Leder zum 1:1 über die Linie. Der Jubel ist noch gar nicht richtig verklungen, da hätte Pagger beinahe noch das Siegestor erzielt: Sein Freistoßball landet an der Stange, es bleibt beim hartumkämpften, doch letztlich verdienten, Unentschieden!

Kampf um jeden Ball: Kapitän Hassler sorgte nicht nur das Frohnleitener Tor sondern auch sonst für viel Donawitzer Defensivarbeit (im Bild Alex Maier)!

Mit neuen Trikots und neuem Logo auf der Brust versuchen die Donawitzer den Gästen von Beginn weg ihren Spielstil aufzuzwingen. Das gelingt auch ganz gut, sowohl in der Mitte stoßen Petkov und Vollmann mit Tempo vor, auch die Seiten (Heinemann, Pagger) sind anspielbar. Zweite Minute: Vollmann spielt raus auf Heinemann, dessen gute Flanke von rechts zur Mitte nur knapp von Hanich nicht erreicht wird. Danach kann sich Tormann Kohlmaier zwei Mal auszeichnen: Er ist bei Zuspielversuchen im Strafraum auf Hanich (von Vollmann) und Petkov (von Hofer) aufmerksam und kann den finalen Pass unterbinden. Danach scheint es vorbei zu sein mit der Leichtigkeit. Plötzlich werden die Gäste munter, attackieren früher und besser, das Spiel verlagert sich nun. Nach der ersten, vergebenen Halbchance dürfen die mitgereisten Frohnleitener jubeln. Nach einem Eckball können unsere Abwehrspieler nicht entscheidend eingreifen, Wohlmuth setzt den Ball vorerst an die Stange, beim Abpraller steht Hassler richtig und drückt per Kopf den Ball zum 0:1 hinter die Linie. In dieser Aktion sieht unsere Defensivabteilung gar nicht gut aus, den beteiligten Frohnleitener Routiniers wurde es zu einfach gemacht, ihre Mannschaft in Führung zu bringen.

Kurz darauf, der Schreck über den Verlusttreffer steckt noch in den Gliedern, kann Reinwald durch eine Abwehr aus kurzer Distanz noch schlimmeres verhindern. Nach einem Hanich-Kopfball, der zu leicht und zu zentral ausfällt, kann wiederum Reinwald auf der anderen Seite bei einem gefährlich angetragenen Eckball zur Mitte klären. Kurz vor der Pause zieht einmal Füzfa ab (der Ball landet links neben dem Tor an der Bande) und bei einer Flanke von Hanich zur Mitte behindern sich Petkov und Heinemann gegenseitig, es bleibt beim 0:1-Pausenrückstand.

Da war sein erster, richtiger Arbeitstag für seinen neuen Verein zu Ende: Michael Vollmann muss mit Gelbrot vom Platz!

Die Donawitzer starten auch in die zweite Spielhälfte mit mehr Biss. Ein erster Briza-Schuss wird für Kohlmaier zur Gefahr, er kann den Ball nur wegfausten, leider steht dort kein Donawitzer, der diese Situation ausnutzen hätte können. Auch ein geblockter Füzfa-Schuss und ein Hofer-Versuch (übers Tor) verdeutlichen den Willen der Donawitzer, dennoch: Bei zwei schnellen Gegenzügen, hätte es durchaus zu einer Vorentscheidung kommen können. Wohlmuth scheitert dabei an Tormann Reinwald. Im Gegensatz zur ersten Hälfte erhöhen die Donawitzer aber sukzessive das Tempo, attackieren die Gegner mit mehr Aufwand und erzwingen in Strafraumnähe mehr Standards. Die Schüsse von Petkov und vor allem von Pagger werden von Mal zu Mal gefährlicher, Frohnleiten hat Mühe den Fünferraum zu verteidigen. Ein Tor liegt auch nach einem Drehschuss von Heinemann im Strafraum in der Luft, umso mehr als der Ball auch nur knapp an Petkov vorbei zum Eckball abgelenkt wird. Bei einem gefährlichen Kopfball von Füzfa entscheidet der, in manchen Situationen nicht konsequente, Schiedsrichter auf Foul und verhindert dadurch den möglichen Ausgleich.

Die Donawitzer setzen nun alles auf eine Karte – Schüsse von Petkov (geblockt), Vollmann (links am Tor vorbei) und einem Versuch vom eingewechselten Otti (er trifft den Ball nicht richtig) sorgen für Gefahr, jedoch nicht für den so wichtigen Ausgleich! Aus dem wird auch in der 81. Minute nichts, obwohl der Ball im Netz landet: Eine Heinemann-Hereingabe wird von Hanich ins Tor verlängert, dabei befindet er sich leider in Abseitsposition, der Treffer zählt nicht! Nachdem Michael Vollmann zuvor Schiedsrichter Spörk über das Zeitschinden des Tormannes informierte (und Gelb sah), ist nach einem Foul in der 84. Minute (wieder Gelb = Rot) sein durchaus gelungenes Debut für den DSV vorzeitig zu Ende. Dann doch noch das Happy End: Matthias Pagger zirkelt einen der unzähligen ruhenden Bälle (diesmal vom Corner-Punkt) zur Mitte, einmal entwischt Hanich dem sonst umsichtigen Wurzinger und endlich darf gejubelt werden! Der Tscheche schiebt den Ball zum 1:1 über die Linie, der, aufgrund des starken Willens, verdiente Ausgleich ist endlich gelungen!

Und es hätte dann sogar noch mehr sein können: Nach einem Foul an Otti macht sich wieder Pagger bereit – er zirkelt den Ball über alle Köpfe hinweg hinter die Abwehr, dort landet er an der Stange und kann von einem Frohnleitener aus dem Gefahrenbereich befördert werden. Mit dem 1:1 kann man beim DSV ganz gut leben, sicherlich aus dem erhofften Sieg wurde nichts, dennoch ist man nach dem späten Ausgleich mit dem Punkt zufrieden.

Jawohl, der Ausgleich ist gelungen: Briza herzt Torschützen Hanich!

Statistisch gesehen ist es so schlimm nicht, wenn der DSV das Frühjahrsauftaktspiel nicht gewinnt. In den letzten Jahren konnte der DSV zwei Mal zum Auftakt gewinnen und hatte dabei gleich das Pulver verschossen. Im Vorjahr wurde Gleinstätten 7:0 nach Hause geschickt, ehe man dann selbst bis zur letzten Runde um den Ligaverbleib zittern musste. Noch schlimmer war es vor drei Jahren: Dem 2:1-Auftaktsieg gegen Kalsdorf folgte der Abstieg aus der Regionalliga Mitte…

Nächste Woche ist der DSV nach dem Lankowitz-Aus spielfrei (Testspiel FR 18.03., 18:00 in Donawitz gegen St. Peter/Fr.), das nächste Meisterschaftsspiel findet am Karfreitag, 25.03. ab 18:30 in Donawitz gegen den SV Anger statt.

Links: StFV, Frohnleiten, fanreport, ligaportal

Der DSV Leoben spielte mit: Reinwald, Füzfa (68. Otti), Rinner, Vollmann (84., GR), Heinemann (86. Heidinger), Hofer, Pagger, Maier, Hanich (T), Petkov, Briza (G).

One comment on “Punkt zum Auftakt: Der DSV Leoben erkämpft sich im Finish das 1:1 (0:1) gegen Frohnleiten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auracher
steinkellner logo
Skamander
Skamander
ASKÖ
Beyer_logo
Brandls Bauernladen
Buchis GmbH
Buchis GmbH
pachner
erlebnisleoben
climacraft
eisen_neumueller
hornbach
kelag
OOEVLogo
opel_fior
auto-pichler-Logo
sefra
sekotil_logo_oben
steiermaerkische-sparkasse
stiwog
svsschuster
Swietelsky_logo
trachten kalander
WILKE

Facebook