Große Donawitzer Spieler – Roland Linz!

Roland Linz

 geb. 09.08.1981 in Leoben

Mit bereits 15 Jahren wechselte Roland Linz von dem steirischen Traditionsklub DSV Leoben nach Deutschland zum Nachwuchs des TSV 1860 München und kehrte anschliessend von dort 2 Jahre später wieder zurück in die Steiermark.

Nachdem er dann in der Saison 2000/2001 für den DSV Leoben ganze 21 Tore in der 1. Division erziehlte, bekam der junge Stürmer ein Angebot des FC Barcelona. Der Transfer scheiterte jedoch in letzter Sekunde und somit wechselte er im Sommer 2001 zum FK Austria Memphis Magna Wien. Er wurde in dieser Saison zum „Youngstar des Jahres“ in der Ersten Division gewählt.

Am 27. März 2002 bestritt Roland Linz unter dem Teamchef Hans Krankl im freundschaftlichen Länderspiel gegen die Slowakei sein erstes Spiel für die österreichische A-Nationalmannschaft. In der Saison 2002/2003 gewinnt Roland Linz mit FK Austria Memphis Magna Wien seinen ersten Meistertitel sowie den österreichischen Cup. Da er jedoch über sporadische Kurzeinsätze kaum mehr hinauskam, wird er für die folgende Saison 2003/2004 an Herold Admira verliehen.

Für die Saison 2004/2005 wechselt Roland Linz im Sommer 2004 in einer Blitzaktion in die französische Liga zu OGC Nizza wo er einen Einjahres-Vertrag mit Kauf-Option unterschreibt (Vertraglich noch bis Ende der Saison 2005/2006 an den FK Austria Memphis Magna Wien gebunden). Das Gastspiel endet leider ohne Torerfolg bereits am Ende der Herbstsaison. Im Frühjahr 2005 holte man Roland zum SK Puntigamer Sturm Graz wo er mit einer starken Leistung und seinen 4 Toren in der Frühjahrssaison Erfolgreich im Abstiegskampf mitwirkte. Für die Saison 2005/2006 stürmt Roland Linz wieder für den FK Austria Memphis Magna Wien.

Am 3. September 2005 schiesst Roland Linz im Schicksalsspiel der WM-Qualifikation auswärts gegen Polen, als er in der zweiten Halbzeit eingewechselt wurde, mit einer sensationellen Leistung seine ersten beiden Länderspieltore und hatte den Hattrick auch noch am Fuß. Leider endete das Spiel jedoch mit 2:3 für die Polen, womit die Teilnahme an der WM 2006 in Deutschland aufgrund des Punkterückstandes von Österreich auf Polen und England kein Thema mehr war.

In der Saison 2005/2006 erzielt Roland Linz 15 Tore in 31 Spielen und sicherte sich somit den Titel des Torschützenkönigs, gemeinsam mit Sanel Kuljic, in der T Mobile Liga. Ausserdem feiert er mit dem FK Austria Magna seinen zweiten Meistertitel und Cup Sieg.

Im Sommer 2006 bekommt er durch seine großartigen Leistungen der vergangenen Saison zahlreiche Angebote aus Europa und wechselt schlussendlich ablösefrei von Wien nach Potugal zu Boavista FC wo er einen drei Jahresvertrag unterzeichnet. in seiner ersen Saison für Boavista trifft Roland Linz in 28 Spielen 10x.

Unzufrieden bei seinem Arbeitgeber Boavista kam das Angebot von Sporting Braga genau zur rechten Zeit. Für die nächsten drei Jahre ist sein neuer Arbeitsplatz das bizzar anmutende Estadio Municipal, die Heimstätte von Braga.

Im August 2007 erfolgte ein ligainterner Wechsel zu Sporting Braga, wo Roland Linz rasch Fuß fassen konnte. In der Liga gelangen ihm dabei im ersten Spieljahr elf Treffer sowie fünf weitere in der Hauptrunde des UEFA-Cup 2007/08, wo er mit seiner Mannschaft das Sechzehntelfinale erreichte. Nach einer herben öffentlichen Kritik von ÖFB-Präsident Friedrich Stickler im September 2007 wurde der Stürmer aber für ein knappes halbes Jahr nicht mehr für die Nationalmannschaft berücksichtigt. 2008 nahm er mit der österreichischen Nationalmannschaft an der Europameisterschaft 2008 teil.

Am 30. Jänner 2009 wechselte er leihweise bis Saisonende 2008/09 zum Schweizer Grasshopper Club Zürich, danach in die Türkei zu Gaziantepspor. Der Vertrag wurde aber im Jänner 2010 einvernehmlich aufgelöst. Am 1. Februar 2010 unterschrieb Roland Linz einen Halbjahresvertrag mit Option auf drei weitere Jahre beim FK Austria Wien. Diese Option wurde vom Verein gezogen. Somit ist Linz bis zum 30. Juni 2013 an diesen Verein gebunden. Am Ende der Saison 2010/11 wurde Linz erneut Torschützenkönig der höchsten österreichischen Spielklasse mit 21 Toren. Nachdem Linz im Jahr 2012 beim FK Austria Wien nur sehr selten zum Einsatz gekommen war, wurde der Vertrag vorzeitig aufgelöst und er wechselte am 10. Jänner 2013 zum thailändischen Klub Muangthong United, wo er einen Kontrakt für zwei Jahre plus Option auf ein weiteres Jahr unterschrieb.

Erfolge
2x Österreichischer Meister mit Austria Wien: 2002/03 und 2005/06
2x Österreichischer Cupsieger mit der Austria: 2002/03 und 2005/06
Torschützenkönig T Mobile Liga: 2005/06
39 Länderspiele – 8 Tore

Vereine
DSV Leoben 1988-1997
TSV 1860 München Jugend 1997/98, 1998/99
DSV Leoben 1999/00 – 6 Tore, 2000/01 – 34 Spiele, 21 Tore
Austria Wien 2001/02 – 29 Spiele, 8 Tore, 2002/03 – 21 Spiele, 3 Tore
VfB Admira Wacker Mödling 2003/04 – 31 Spiele, 15 Tore
OGC Nizza 2004/05 – 16 Spiele, 0 Tore
SK Sturm Graz 2004/05 – 4 Tore
Austria Wien seit 2005/06 – 31 Spiele, 16 Tore
2006/07 Boavista FC – 28 Spiele, 10 Tore
2007-09 Sporting Braga – 27 Spiele – 11 Tore
2009 Grasshopper Zürich – 16 Spiele – 7 Tore
2009/10 Gaziantepspor – 5 Spiele – 0 Tore
2010-2012 Austria Wien – 86 Spiele – 40 Tore
2013 Muangthong United

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auracher
steinkellner logo
Skamander
Skamander
ASKÖ
Beyer_logo
Brandls Bauernladen
Buchis GmbH
Buchis GmbH
pachner
erlebnisleoben
climacraft
eisen_neumueller
hornbach
kelag
OOEVLogo
opel_fior
auto-pichler-Logo
sefra
sekotil_logo_oben
steiermaerkische-sparkasse
stiwog
svsschuster
Swietelsky_logo
trachten kalander
WILKE

Facebook