GEBIETSLIGA: 07 15/16: Das letzte Aufgebot der DSV Juniors verliert knapp in Krieglach mit 0:1 (0:0)!

Der beste Spieler am Platz: DSV-Goalie Nömayer hielt die Juniors mit seinen Paraden lange im Spiel!

Gebietsliga Mürz, 7. Runde, SA 26.09.15, 17:00 Krieglach, 120. TUS Krieglach II – DSV Juniors 1:0 (0:0). Tor: Ramskogler (68.). Schiedsrichter: Gmeiner.

Dreizehn am Spielbericht, davon drei (!) Tormänner – einer davon mit Bändereinriss. Eine personelle Ausnahmesituation bei den DSV Juniors, die sich dadurch aber nicht verunsichern liessen. Mit dem starken Rückhalt – Nömayer musste sich mehrmals ordentlich Strecken, um den Kasten sauber zu Halten – konnten die DSV Juniors immer wieder stärkere Phasen der Krieglacher unbeschadet überstehen. Die eigenen Tormöglichkeiten blieben punkto Anzahl und Qualität bescheiden, ein torloses Remis musste daher das Ziel für dieses Spiel sein. Bis zur 68. Minute schien das Konzept zu funktionieren, doch eine Unachtsamkeit nach einem Freistoß, brachte die Krieglacher Führung, nur eine Minute später musste Rudolph mit Gelbrot vom Platz. Eine Chance in Unterzahl vergibt Sencar im Finish knapp, Krieglach II gewinnt dieses kampfbetonte, nicht gerade hochklassige, Spiel mit 1:0!

150926krieg029[1]

Viele Zweikämpfe, viel gelaufen: Jan Makotschnig!

Ein kurzer Überblick über Spieler, die zwar spielberechtigt gewesen wären, aber aus verschiedenen Gründen nicht bei den Juniors im Kader waren: Trippolt, Gruber, Himsl, Leodolter, Markovic, Görgl, Partl, Moritz, Jovic und Heinemann. Beinahe eine ganze Mannschaft hätte man aus den Verletzten oder aus anderen Ursachen nicht anwesenden Spielern formen können!

Dennoch, die, die in Krieglach aufliefen, waren zu Beginn recht forsch und aggressiv am Werk. Die ersten Angriffe liefen alle Richtung Krieglacher Strafraum: Eckbälle, Freistöße – einer von Pachner Andi wird von Kutlesa an die Stange befördert (leider knapp Abseits) – und sonstige Vorstöße bringen aber nichts Durchschlagendes. Nach etwa zehn Minuten kommt auch die Heimmannschaft zu ersten Möglichkeiten, Nömayer muss einen Rosegger- Schuss abwehren, ein weiterer Versuch vom selben Spieler kann gerade noch in den Corner geblockt werden. Die Juniors haben in dieser Phase zwar weiterhin mehr vom Spiel, ohne jedoch vorne zu zwingenden Möglichkeiten zu gelangen, Krieglach ist im Konter gefährlich.

Das kampfbetonte Spiel mit vielen Zweikämpfen plätschert auf mäßigem Niveau hin und her, der letzte Pass will keiner der beiden Mannschaften gelingen: Anders formuliert, beide Defensivabteilungen stehen nah am Gegner, sind aufmerksam und können stets Gefährliches verhindern. Krieglach kommt nach etwas mehr als einer halben Stunde doch einmal durch, wieder ist es Rosegger, der Nömayer zu einer schönen Parade zwingt, auch der Nachschuss landet neben dem Tor. Kurz vor der Pause kann Reschounig einen Pachner- Freistoßball erst im Nachfassen parieren, auf diesen Augenblick waren die danebenstehenden Angreifer nicht vorbereitet um daraus Kapital schlagen zu können.

150926krieg032[1]

Er wuchs mit der Aufgabe: Alexander Möstl hatte mit hohen Bällen auf seiner Seite viel zu tun! 

Auch in der zweiten Spielhälfte bleibt das Niveau bescheiden. Obwohl die Kräfte bei einigen Juniors nachlassen, aus dem Spiel heraus die Offensive für keine Entlastung sorgen kann, kann Krieglach II das vorerst nicht ausnützen. Pachner und Hoffellner in der Mitte, außen Kutlesa und Möstl – aber ganz besonders Nömayer im Tor – bleiben konzentriert und lassen nur wenig zu. Die Donawitzer Halb-Torchancen entstehen nur mehr durch ruhende Bälle, ein Kopfball von Gsaxner (nach Pachner-Ecke) streift am Tor vorbei.

In zwei Minuten entscheiden zwei Unachtsamkeiten dieses Spiel. Ein Freistoß von der Seite für Krieglach, anstatt genau zu decken wird noch diskutiert, plötzlich ist Ramskogler völlig frei und trifft an Nömayer vorbei zum 1:0. Wirklich keine Situation, in der man einen Gegentreffer befürchten musste! Nur eine Minute nach dem Tor bekommt Philipp Rudolph für ein Foul zum zweiten Mal Gelb (die erste Gelbe hat er erst drei Minuten davor bekommen!) und muss vom Platz. Schon zu elft ging nach vorne nicht viel, nun in Unterzahl einen Rückstand aufholen, das schien aussichtslos.

150926krieg038[1]

Er wurde ordentlich abgeklopft: Andi Pachner gilt als „harter Hund“! 

Dennoch, nach einem Vorstoß von Kutlesa auf der linken Seite geht Sencar mit, den Idealpass mit dem Ferserl nützt Sencar im Strafraum zum Schuss, verzieht aber. Bis zum Schlusspfiff müssen Gsaxner und Pachner Andi nach harten Attacken verarztet werden, kann Nömayer eine höhere Niederlage verhindern, es bleibt aber bei der knappen Niederlage. Die Jungs haben alles gegeben, sind in die Zweikämpfe gegangen, waren sich nicht zu schade jedem noch so aussichtslosen Ball nachzulaufen – es reichte dennoch (knapp) nicht. Keine Frage, gegen Krieglach hätte man mit etwas Unterstützung sicherlich etwas mitnehmen können.

Am nächsten Wochenende gibt es wieder eine Doppelveranstaltung in Donawitz: Am SA 3.10. um 14:30 spielen die Juniors gegen Bruck II, danach spielt in der Landesliga der DSV Leoben gegen Liezen (17:00).

150926krieg061[1]

Da war es dann noch schwieriger: 0:1 Spielstand, Rot für Rudolph… 

Links: StFV, Krieglach

Die DSV Juniors spielten mit: Nömayer, Makotschnig (G), Haider, Möstl, Pachner A., Sencar, Pachner R., Rudolph (69.GR), Gsaxner, Hoffellner, Kutlesa. Ersatz: Ebner, Oberforcher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auracher
steinkellner logo
Skamander
Skamander
ASKÖ
Beyer_logo
Brandls Bauernladen
Buchis GmbH
Buchis GmbH
pachner
erlebnisleoben
climacraft
eisen_neumueller
hornbach
kelag
OOEVLogo
opel_fior
auto-pichler-Logo
sefra
sekotil_logo_oben
steiermaerkische-sparkasse
stiwog
svsschuster
Swietelsky_logo
trachten kalander
WILKE

Facebook