GEBIETSLIGA: 04 15/16: Die DSV Juniors verlieren auch das vierte Spiel der Saison – 1:4 gegen Tragöss!

Leider wieder kein Erfolgserlebnis: Die Juniors (im Bild Andi Pachner) müssen sich Tragöss geschlagen geben! 

GEBIETSLIGA MÜRZ, 4. Runde, SO 05.09.15, 15:30, Stadion Donawitz, 80. DSV Juniors – Tragöss/St. Katharein 1:4 (0:2). Torfolge: 0:1 Voller (20.), 0:2 Pichler (38.), 0:3 Voller (54.), 0:4 Bruckgraber (55.), 1:4 Pachner A. (85.). Schiedsrichter Laposa Josef.

Die nächste Niederlage! Obwohl einige Kaderspieler der Kampfmannschaft aushalfen, setzte es gegen Tragöss die nächste Pleite. Die eigenen Chancen konnten wieder einmal nicht genützt werden, den Gegnern wurde das Toreschiessen viel zu leicht gemacht, das kann sich dann einfach nicht ausgehen. Ein Freistoß und eine Nachlässigkeit im eigenen Strafraum  reichten Tragöss zur 2:0-Pausenführung, ein Doppelschlag nach dem Seitenwechsel sorgte für klare Verhältnisse. Danach wurden noch eine Fülle von Tormöglichkeiten vernebelt, bezeichnend, dass schließlich ein Eigentor (laut Spielbericht wurde der Treffer Andi Pachner zugeordnet) zum Ehrentreffer führte. Die DSV Juniors sind nun Tabellenletzter und sind nun kommende Woche in Mariazell gefordert!

150906tragoess019[1]

Bald ist es ein Jahr her, seit die DSV Juniors zum letzten Mal ein Spiel gewinnen konnten:Kapitän Robert Pachner! 

Die DSV Juniors beginnen gefällig, es wird versucht den Ball schnell nach vorne zu bringen. Obwohl man schon von Anfang an Fehler bemerkt, die sich erst später auswirken – wie etwa zu langes Ball halten, zu hektisch beim Abspielen oder zu ineffizient vor dem gegnerischen Tor – hat man den Gegner gut im Griff. Himsl muss (und kann) zwei Mal im Strafraum klären, vorne vergeben Görgl (Schuss) und Partl (per Kopf). Die Dribblings von Partl und Robert Pachner sind zwar meistens schön anzusehen, bringen aber letztlich nichts, da spätestens beim dritten Gegenspieler Endstation ist.

Bis zur 20 Minute scheint es nur eine Frage der Zeit zu sein, bis sich doch eine Lücke in der Tragösser Abwehr öffnet und die Juniors diese Chance dann nützen. Es kommt aber anders. Einmal ist Griessmaier nicht ohne Foulspiel zu halten (Hoffellner macht es zumindest so geschickt, dass er nicht mit Rot vom Platz muss), den Freistoß direkt am Sechzehner versucht Voller. Der flache Ball gelangt unter der Mauer und unter Ebner durch zum 0:1, wieder einmal müssen die Juniors einem Rückstand nachlaufen.

Das fehlende Erfolgserlebnis und damit das fehlende Selbstvertrauen sowie die Angst vor einem Fehler lähmt nun das Juniorsspiel zusehends. Wieder werden vorne die besten Chancen nicht genützt: Ein guter Schuss von Leodolter, einer von Makotschnig und schließlich ein Drehschuss von Partl aus kürzester Distanz (Fußabwehr von Kucharek) – allesamt Möglichkeiten, um sich wieder ins Spiel zu bringen, werden vergeben. Tragöss macht alles richtig. Es wird auf die Chance nach individuellen Fehlern gewartet und dann eiskalt zugeschlagen. Bei einem Schuss von Griessmaier haben die Juniors noch Glück, in der 38. Minute ist es aber wieder so weit. Bruckgraber geht über rechts (ohne Begleitung), bei der Flanke zur Mitte stossen Hoffellner und Griessmaier zusammen. Der Schiri lässt weiter laufen, doch anstatt sich um den Ball zu kümmern, will Hoffellner dem am Boden Liegenden helfen, Pichler nutzt das aus und drückt den Ball zum 0:2 über die Linie.

150906tragoess027[1]

Kein Durchkommen: Wenn die Juniors (im Bild Oliver Sencar) es doch einmal schafften, waren sie vor dem Tor zu harmlos! 

Diese eine Situation ist bezeichnend. Die Juniors sind generell zu brav. Beispiele? Sie schreien zu wenig, wenn sie gefoult werden, versuchen anstatt im Strafraum (nach Foulspiel wohlgemerkt) zu fallen noch irgendwie auf den Beinen zu bleiben, alles Kleinigkeiten (?) die die Gegner der Juniors beherrschen…

In der zweiten Spielhälfte fällt die Stimmung weiter in den Keller. Während vorne wieder zu eigensinnig agiert wird und dadurch die Abwehrspieler mit vereinten Kräften Torchancen verhindern können, führen Unachtsamkeiten zu weiteren Gegentoren. Ein Fehler beim herausspielen – Pachner kommt nicht mehr zum Ball, Griessmaier setzt sich auch bei Leodolter durch, die Flanke zur zweiten Stange ist exakt, dort lauert Voller, der aus kurzer Distanz zum 0:3 einnickt. Vom Fehler bis zum Gegentor dauert es nur wenige Sekunden, das geht alles viel zu einfach. Den Deckel drauf macht nur eine Minute später Bruckgraber. Nach gutem Zuspiel von Pichler ist er zwischen Leodolter und Hoffellner völlig frei – er umkurvt Ebner, auch Möstl kann nicht mehr eingreifen, ins leere Tor schiebt Bruckgraber den Ball zum 0:4. Wieder ist dem Gegentor ein Fehler vorausgegangen. Wieder passiert in der Vorwärtsbewegung ein fataler Fehlpass, genau darauf warten die schnellen Konterstürmer der Gäste.

150906tragoess069[1]

Auch die Unterstützung der Landesligaspieler nützte nicht viel (im Bild Görgl, dahinter Partl)! 

Das Spiel ist natürlich entschieden, die Juniors beweisen danach Moral und kämpfen weiter. Es werden eine Vielzahl an Möglichkeiten herausgespielt, es klingt vermessen, aber mit einem Knipser vorne, wäre vielleicht sogar noch eine Sensation möglich gewesen. Vor allem Partl hat beim Abschluss kein Glück – ein Idealpass von Pachner A., der Schuss wird im letzten Augenblick abgefälscht. Nach einem Eckball fängt der Tormann erst beim zweiten Versuch, eine Kopfballvorlage von Partl erreicht der eingewechselte Kutlesa knapp nicht, schließlich vernebelt Görgl den idealen Stanglpass von Partl – er schießt den Tormann an!

So geht das wieter. Flanke von Görgl, Partl setzt den Kopfball sogar gegen die Laufrichtung des Tormannes, dennoch bringt Kucharek irgendwie die Hand hoch und wehrt ab. Nach einem Sencar- Eckball lässt Kucharek den Ball wieder aus, bei der ersten Stange können weder Partl noch Kutlesa aus kurzer Distanz den Ball über die Linie befördern. Nach einem nicht anerkannten Partl- Abseitstor und einem knapp vergebenen Möstl-Kopfball ist dann der Ball doch im richtigen Tor. Einen Eckball von Andi Pachner setzt Pichler per Kopf ins kurze Kreuzeck. Diesmal ist der Tormann geschlagen, warum der Treffer Andi Pachner zugeschrieben wird ist zwar unklar, aber auch nicht wichtig. Weitere Vorstöße von Robert Pachner und Partl bringen dann nichts mehr ein, die DSV Juniors verlieren klar mit 1:4.

150906tragoess041[1]

Wieder einmal jubelten die Gäste in Donawitz! 

Schade, man würde es der Mannschaft so gönnen, wenn endlich einmal ein Befreiungsschlag gelingen würde. Jeder weiß, dass man bei dem Negativlauf für alle Fehler bestraft wird, während vorne das Tor vernagelt scheint. Es ist bei weiten nicht alles so schlecht wie es die Resultate vermuten lassen könnten, was die Juniors zeigen. Auch wenn Spielglück und Selbstvertrauen im Moment komplett fehlen, muss man nach vorne blicken und einfach konsequent weiter arbeiten – irgendwann ist auch dieser Negativlauf vorbei!

Link: Tragöss, StFV

Die DSV Juniors spielten mit: Ebner, Makotschnig, Himsl (46. Möstl), Görgl, Pachner A., Sencar (78. Markovic), Leodolter, Pachner R., Partl, Hoffellner (G), Horvat (60. Kutlesa), Ersatz: Trippolt, Gsaxner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auracher
steinkellner logo
Skamander
Skamander
ASKÖ
Beyer_logo
Brandls Bauernladen
Buchis GmbH
Buchis GmbH
pachner
erlebnisleoben
climacraft
eisen_neumueller
hornbach
kelag
OOEVLogo
opel_fior
auto-pichler-Logo
sefra
sekotil_logo_oben
steiermaerkische-sparkasse
stiwog
svsschuster
Swietelsky_logo
trachten kalander
WILKE

Facebook