21 14/15: Zwei Eigentore besiegeln zweite Heimniederlage der Saison: Der DSV Leoben verliert gegen Heiligenkreuz mit 0:3 (0:2)!

150417heil068[1]

Landesliga, 21. Runde, FR 17.04.15, 19:00 Stadion Donawitz, 238. DSV Leoben – TUS Heiligenkreuz/Waasen 0:3 (0:2). Torfolge: 0:1 Giermair (ET, 18.), 0:2 Jvsenak (42.), 0:3 Reisinger (ET, 75.). Schiedsrichterteam: Bauernfeind, Insupp, Greistorfer.

Unterm Strich war das eindeutig zu wenig. Dass der Gegner stark sein würde, damit musste man rechnen – dass jedoch einige Donawitzer einen rabenschwarzen Tag erwischten, das war bitter. Heiligenkreuz machte zu Beginn Druck und ging durch ein unglückliches Giermair- Eigentor in Führung. Danach kamen wohl auch die Donawitzer etwas auf – vor allem Schranz setzte sich auf der rechten Seite immer wieder durch – gefährlich wurde es allerdings selten. Nach einem guten Petkov-Freistoß und einigen Halbchancen steigerte sich Heiligenkreuz gegen Ende der Halbzeit wieder, das 0:2 kurz vor der Pause durch Jevsenak verwunderte daher nicht.  Unmittelbar vor und gleich nach der Pause vergab Giermair zwei Großchancen: Einmal per Hinterkopf, dann unbedrängt im Strafraum – da wäre vielleicht noch einmal etwas möglich gewesen! In der 75. Minute fälscht Reisinger vor einem Heiligenkreuzer den Ball ins eigene Tor, das zweite Eigentor in diesem Spiel bedeutete letztendlich den kaum gefährdeten Heiligenkreuzer 3:0-Auswärtssieg!

Ungewohnt passiv starten die Donawitzer in dieses Heimspiel. Anstatt wie gewohnt, druckvoll die ballführenden Spieler zu attackieren, kann Heiligenkreuz ohne allzu viel Gegenwehr das Spiel aufziehen. Ungenaue Zuspiele im Ballbesitz und unterlegenes Zweikampfverhalten verhindern überdies, dass man den Gästen zeigen kann, wer der Herr am Platz ist. So müssen Maier, Lechner und Briza schon am Anfang gefährliche Zuspiele und Flanken verhindern, Heiligenkreuz setzt entscheidend nach. Den ersten Hochkaräter vergibt Beciri. Nach einer kurz weggebrachten Flanke zieht er ab – Petkov kann für seinen Tormann den Ball vor der Linie rausschießen.

In der nächsten Aktion schlägt es dann doch ein. Eckball von links, der Ball kommt gefährlich zur Mitte, mehrere Spieler springen hoch, aber vorbei, von Giermair prallt der Ball ins eigene Tor. Sehr unglücklich, aber sicherlich nicht unverdient, liegt der DSV Leoben nach 18 Minuten im Rückstand. Das 0:1 ist dann aber so etwas wie ein Weckruf. Die Donawitzer sind nun deutlich aggressiver, Petkov und Schranz treiben das Spiel nach vorne an. Pagger wird nach einem guten Zuspiel an der Strafraumgrenze gefoult, Petkov richtet sich den Freistoßball zurecht. Der Schuss ist gut, Tormann Palz muss sich mächtig strecken, um das Leder über die Latte zu befördern. Danach zieht Schranz mit einem guten Antritt in den Strafraum, sein gut angetragener Schuss wird geblockt, Gruber kann den Abpraller nicht verwerten. Vorstöße führen zu Standardsituationen, doch Eckbälle von Pagger werden nicht platziert genug hereingebracht, auch eine Lalovic- Kopfballverlängerung kann von Lechner nicht genützt werden.

Dann kommt Heiligenkreuz wieder durch. Ein Schuss von Beciri aus zentraler Position streift noch knapp am Tor vorbei, ehe Jevsenak eine Hofer-Flanke per Kopf zum 0:2 über die Linie befördert. Heiligenkreuz ist einfach abgebrühter und nützt die Chancen effizienter. Kurz vor der Pause hat der DSV die Chance zu verkürzen. Pagger bringt mit seinem besten Freistoß den Ball zur Mitte, Giermair verlängert per Hinterkopf – der Tormann ist geschlagen, doch der Ball geht knapp an der Stange vorbei ins Torout.

Nach der Pause kann sich Nömayer gleich bei einem Jevsenak- Kopfball auszeichnen, ehe es wieder in die andere Richtung geht. Reisinger jagt einen Eckballabpraller in den Donawitzer Nachthimmel, dann hat Giermair die zweite Riesenchance. Einen hohen Ball kann Lalovic schön auf Giermair ablegen, der hat im Sechzehner nun die perfekte Schussmöglichkeit, der Ball rutscht ihm aber über den Rist, die Chance vertan. Spätestens danach verkommt das Donawitzer spiel zur Krampfpartie. Zu viele Fehler in allen Bereichen ermöglichen Heiligenkreuz immer wieder Luft aus dem Spiel zu nehmen.

Einer der wenigen Konter in dieser Phase, bringt schließlich die endgültige Entscheidung. Überzahlsituation nach einem Fehler im Spielaufbau: Ein Angriff über links, Lechner wird überspielt, den Pass zur Mitte übernimmt Reisinger vor dem gegnerischen Stürmer, der Ball wird zum zweiten Mal von einem Donawitzer ins eigene Tor abgelenkt. Mit dem 0:3 ist die Niederlage besiegelt, der DSV hat nur noch kurz vor Schluss durch den eingewechselten Machacek (sein guter Schuss geht knapp vorbei) die Chance zu verkürzen.

Heiligenkreuz nützte an diesem Abend geschickt die Leobener Fehler aus, so viel Klasse besitzt diese Mannschaft nun einmal. Einige Spieler beim DSV erwischten wahrlich nicht den besten Tag, so ist diese hohe Heimniederlage schnell erklärt. Die verlorenen Punkte kann der DSV nun im Auswärtsspiel in St. Anna zurückerobern, dieses Spiel findet am SA 25.04.15, ab 19:00 Uhr statt.

Der DSV Leoben spielte mit: Nömayer, lechner, Schranz, Giermair (ET), Pagger (87. Sencar), Maier, Gruber (80. Pachner A.), Petkov, Briza, Reisinger (ET), Lalovic (82. Machacek). Ersatz: Berghofer, Pachner R.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auracher
steinkellner logo
Skamander
Skamander
ASKÖ
Beyer_logo
Brandls Bauernladen
Buchis GmbH
Buchis GmbH
pachner
erlebnisleoben
climacraft
eisen_neumueller
hornbach
kelag
OOEVLogo
opel_fior
auto-pichler-Logo
sefra
sekotil_logo_oben
steiermaerkische-sparkasse
stiwog
svsschuster
Swietelsky_logo
trachten kalander
WILKE

Facebook