09 14/15: Bravo Jungs: Im Spiel der vielen Torchancen ringt der DSV Leoben den FC Gleisdorf mit 3:1 (1:0) nieder!

140919glei066

Landesliga. 9. Runde FR 19.09.14, 19:00, Stadion Donawitz 290. DSV Leoben – FC Gleisdorf 3:1 (1:0). Torfolge: 1:0 Färber (20., Eigentor), 2:0 Kerek (69.), 2:1 Zilavec (82.), 3:1 Kerek (87.). Schiedsrichterteam: Birnstingl, Hartner, Kuperion.

Die Zuseher im Donawitzer Stadion wurden ein weiteres Mal verwöhnt. Sie sahen ein von der ersten Minute kampfbetontes, schnelles Spiel zweier Mannschaften, die dieses Spiel unbedingt gewinnen wollten. Chancen auf Tore wurden auf beiden Seiten teils fahrlässig vergeben, so musste ein Eigentor (nach Heinemann Freistoß) zur Donawitzer Führung herhalten. Nach dem Wechsel erhöht Kerek (Supervorarbeit von Unterkircher!) mit seinem ersten Saisontreffer auf 2:0, ehe es Gleisdorfs Torjäger Zilavec in der 82. Minute mit seinem Anschlußtreffer noch einmal spannend machte. Doch abermals Norbert Kerek, der einen Konter perfekt abschließt, erzielt das viel umjubelte 3:1 – den Endstand in diesem verrückten Spiel. Verrückt deshalb, da beide Mannschaften unzählige 100%-ige ausließen, sodass dieses Spiel auch ganz anders hätte enden können…

Nach vierzehn Tagen Fußballabstinenz und den nicht vergessenen beiden Niederlagen im Vorjahr war unsere Mannschaft richtig heiß auf dieses Spiel gegen den FC Gleisdorf. Die Donawitzer lassen sich erst gar nicht lange bitten und schießen aus allen Lagen: Das Visier von Petkov, zwei Mal Giermair, Schranz und Heinemann war aber in der Anfangsphase noch nicht präzise genug eingestellt – die Schüsse fallen zu zentral aus oder treffen das Tor nicht. Auf der anderen Seite kann sich Gleisdorf Torjäger Zilavec von seinem Gegenspieler lösen und prüft Tormann Nömayer, der seine Mannschaft früh vor einem Gegentreffer bewahren kann.

Trotz einiger Abspielfehler bleiben die Donawitzer durch das kompromisslose, sehr laufintensive Pressing stets in der Vorwärtsbewegung. Viele, auch harte, Zweikämpfe (insgesamt neun Gelbe Karten) führen zu Standards, so wie auch in der 20. Minute. Heinemann tritt an, bringt den Ball in den Strafraum, der unbedrängte Gleisdorfer Färber will den Ball wegschlagen, trifft ihn aber äußerst unglücklich. Unhaltbar für seinen Tormann versenkt er den Ball zur 1:0 Führung für die Donawitzer! Nach dem glücklichen Führungstreffer wird (von beiden Teams) das Tempo noch gesteigert. Nach einem Eckball von Heinemann kommt Kerek am kurzen Eck zum Kopfball, er scheitert nur ganz knapp.  Zwei Minuten später die nächste hochkarätige DSV- Chance: Flanke von Schranz, Kerek erreicht den Ball und spielt auf Kahr, der am Fünfer abzieht. Goller wirft sich erfolgreich dem Schuss entgegen und kann so das sicher scheinende zweite Tor verhindern.

Aber auch Gleisdorf kommt zu guten Tormöglichkeiten. Zuerst vergibt Horvat (links neben das Tor), danach scheitern auch Kreimer und Zilavec mit ihren Schussversuchen. Das Spiel wogt hin und her, beinahe jeder Angriff sorgt in dieser Phase für Torgefahr. Die Donawitzer kommen über Kerek und den aufgerückten Heidinger in den Strafraum, sein Stanglpass auf die lauernden Unterkircher und Kerek misslingt leider. Einen anderen Angriff verlängert Petkov auf Kahr, dessen Schuss aber links am Tor vorbei streift. Vor der Pause vergeben noch Zilavec und vor allem Horvat, dessen Kopfball aus kurzer Distanz nur um Zentimeter neben dem Tor einschlägt. Die Zuseher sahen eine Halbzeit mit vielen Torchancen, in der zwar der DSV in Führung liegt, jedoch noch nichts entschieden ist.

Gleich nach Wiederbeginn macht Nömayer alles richtig. Zilavec kann alleine in den Strafraum eindringen, Nömayer kommt ein wenig entgegen und kann den Schuss aus kurzer Distanz parieren. In der 48. Minute die nächste brenzlige Situation. Im Anschluss an einen Freistoß kann der Stanglpass vor das Tor gespielt werden, Promitzer jedoch haut den Ball aus kurzer Distanz links neben das Tor. Die Leobener können sich nur langsam aus der Umklammerung lösen, Gleisdorf ist zu Beginn der zweiten Hälfte einfach konsequenter und druckvoller. Kahr kann nach Pass von Kerek einen Verteidiger im Strafraum überspielen, bevor er aber zum Schuss kommt, bleibt er am letzten Mann hängen.

In der 58. Minute klatscht der Ball zum ersten Mal von der Leobener Stange zurück aufs Spielfeld, ein Ausgleich liegt nun absolut in der Luft. Mit einem schönen Konter bringen sich die Leobener plötzlich wieder zurück ins Spiel:  Kerek schießt, Tormann Leitner wehrt zur Seite, dort kommt Schranz unbedrängt zum Ball und trifft aus kurzer Distanz ebenfalls nur die Stange – den Nachschuss vergibt Petkov. Gleich darauf geht Gleisdorf wieder in Führung – Gott sei Dank aber nur in der Stangenstatistik! Nach einem Freistoß setzt Zilavec das Leder per Kopf ans Aluminium, Heidinger kann schließlich ausputzen.

In der 69. Minute die Premiere in dieser Saison. Unterkircher nimmt auf der linken Seite Fahrt auf, umspielt seine Gegenspieler und steht plötzlich vor dem Tormann. Er sieht den neben ihm besser positionierten Kerek, spielt ab und der Ungar trifft im achten Spiel zum ersten Mal für den DSV ins leere Tor. Der Jubel ist groß, dennoch weiß jeder, dass noch nichts entschieden ist. Gleisdorf spielt nun noch offensiver, stürmt mit mehreren Angreifern und wird belohnt. Eine Flanke von der rechten Seite kann ebenso wenig verhindert werden, wie der Torschuss von Zilavec, der damit doch noch zu seinem Tor kommt. 1:2 in der 82. Minute – nichts für schwache Nerven…

Nun wird es richtig kurios. Während Gleisdorf zwei sogenannte Hundertprozentige vernebelt, nützen die Donawitzer eine Konterchance zur endgültigen Entscheidung. Wieder ist es Unterkircher, der auf Kerek spielt, der Ungar schaut auf und setzt den Ball am Tormann vorbei zum 3:1 in die Ecke. So ist eben Fußball, beide Teams gehen fahrlässig mit den Torchancen um, Gleisdorf mehr noch als der DSV, somit hat die Heimmannschaft das bessere Ende für sich. Der Sieg ist verdient, weil der DSV eben öfter getroffen hat als Gleisdorf. Dennoch hätte das Spiel auch ganz anders ausgehen können – sei es drum, was zählt sind die drei Punkte, die gerne genommen werden und den DSV in der Tabelle auf den fünften Platz bringen.

Nächsten Freitag geht es nach Anger, Spielbeginn am 26.9. ist 19:00 Uhr!

Der DSV spielte mit: Nömayer, Kerek (T,T, G), Lechner, Kahr (81. Steiner), Heinemann (G, 73. Gruber N.), Heidinger (G), Schranz, Giermair (52. Reisinger), Maier (G), Unterkircher, Petkov (G). Ersatz: Berghofer, Ulrich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auracher
steinkellner logo
Skamander
Skamander
ASKÖ
Beyer_logo
Brandls Bauernladen
Buchis GmbH
Buchis GmbH
pachner
erlebnisleoben
climacraft
eisen_neumueller
hornbach
kelag
OOEVLogo
opel_fior
auto-pichler-Logo
sefra
sekotil_logo_oben
steiermaerkische-sparkasse
stiwog
svsschuster
Swietelsky_logo
trachten kalander
WILKE

Facebook