14 13/14: Auswärtssieg! Starke Donawitzer drehen das Spiel in Gratkorn nach der Pause und gewinnen verdient mit 3:1 (0:1)!

131025grat008

LL, 14. Rde, FR 25.10.13, 19:00 Stadion Gratkorn, 150. FC Gratkorn – DSV Leoben 1:3 (1:0). Torfolge: 1:0 Lugonjic (24.), 1:1 Raggam (55.), 1:2 Petkov (75.), 1:3 Puster (88., ET). Schiedsrichter: Prasser, Grinschgl, Greistorfer.

Vor der Pause stimmte so manches nicht im Donawitzer Spiel. Zu behebig, zu ideenlos, mit zu wenig Biss: So darf man nicht auftreten, wenn man erfogreich sein will – der Gegentreffer von Lugonjic (24.) aus der ersten Gratkorner Offensivaktion, hemmte zusätzlich. Nach der Pause ein völlig anderes Bild. Auf einmal wurde einfach gespielt, Ball und Gegner wurden laufen gelassen. Chancen wurden erarbeitet, Standards (Wurzinger- Freistoß an die Querlatte, Briza- Freistoß von Jasarevic aus der Kreuzecke geholt) provoziert – schließlich auch Tore erzielt. Der eingewechselte Andreas Raggam verwertet ein Giermair- Zuspiel zum vielumjubelten Ausgleich, dem ersten Treffer  des 17-jährigen für die DSV Kampfmannschaft! Nach einem nicht gegebenem Elfer (Valcis Ellenbogen hat in Steiners Gesicht nichts verloren!) trifft Martin Petkov zum fünften Mal in dieser Saison: Sehenswert zirkelt er einen Freistoßball unhaltbar Richtung Kreuzeck und bringt den DSV in Führung. Kurz vor Spielende bedrängt Strohmaier nach Raggam- Hereingabe den Gratkorner Puster so entscheidend, dass dieser den Ball ins eigene Tor ablenkt, der Schlusspunkt in diesem Spiel. Dem DSV Leoben gelingt mit dem starken 3:1 in Gratkorn der zweite Auswärtssieg und bleibt vor der letzten Runde auf dem sechsten Tabellenplatz!

Bereits in der ersten Minute kommen die Donawitzer nach einer zu kurz geratenen Rückgabe zur ersten Chance, doch Jasarevic im Gratkorner Tor kann vor Strohmaier den Ball irgendwie wegbefördern. Den ersten Torschuss der zwar optisch überlegenen, aber vor der Halbzeit nicht zwingenden Donawitzer gibt Steiner nach einem Kopfballabpraller ab, der Ball steigt aber weit über das Tor. Gratkorn ist defensiv sehr organisiert, steht vor allem in der Mitte gut – vor allem Kadkhodaei sammelt im Zentrum viele Bälle, der DSV Leoben tut sich schwer durch zu kommen. Mit Fortdauer des Spieles trauen sich auch die Hausherren mehr und mehr zu, eine erste Halbchance, eine Kopfballverlängerung von Lugonjic nach einem Freistoß geht übers Tor.

In der 25. Minute geht Gratkorn in Führung. Kristl setzt sich entscheidend gegen Wurzinger durch, der Ball kommt auf die linke Seite zu Lugonjic. Der Stürmer kann von Schranz nicht gestoppt oder behindert werden, aus spitzem Winkel zieht er ab und versenkt den Ball über Petrovcic weg zum 1:0 in die Maschen. Etwas überraschend zwar, doch schön gemacht, die 150 Zuseher sehen ihre Mannschaft nach der ersten Chance in Führung. Nach dem Gegentreffer spielen die Donawitzer noch ideenloser. Das Durchspielen dauert zu lange, wird von den Gratkornern immer wieder entscheidend gestört, die hoch heraus gespielten Bälle sind ein gefundenes Fressen für gut stehende Gratkorner. Die Donawitzer kommen nach einem Eckball zu einem Wurzinger- Kopfball (daneben), einem Giermair Freistoß (zu nieder) und nach einem Giermair- Zuspiel zu einem Steiner- Schuss (beste Chance vor der Pause!), es bleibt aber in einer ereignisarmen ersten Halbzeit beim enttäuschenden 0:1- Rückstand.

Trainer Gregor Pötscher zieht zur Halbzeit seine Konsequenzen und wechselt zwei neue Spieler ein. Mit Briza und Raggam statt Bakanic und Fischer und weiteren internen Umstellungen läuft es sofort besser. Nach einem Giermair- Schuss, der übers Tor geht wird Steiner schön in Stellung gebracht. Der erfolgreichste DSV- Bomber zieht ab, doch Jasarevic pariert den Schuss. In der 50. Minute reklamieren die Donawitzer Betreuer heftig. Nach einem Eckball zur Mitte fährt Valci den Ellenbogen aus und trifft den zum Kopfball steigenden Steiner voll im Gesicht. Der Schiri, der daneben steht sieht das nicht und lässt weiter spielen. Einen der ganz wenigen Entlastungsangriffe der Gratkorner, die nach der Halbzeit den Donawitzer Ansturm kaum zu bändigen wissen, schließt Lugonjic ab, der Ball geht links am Tor vorbei.

In der 55. Minute gelingt dem DSV der verdiente Ausgleich. Giermair wird auf der rechten Seite angespielt, setzt sich von seinem Gegenspieler etwas ab und bringt den Ball perfekt zur Mitte. Dort lauert Andreas Raggam, der den Ball rechts am Tormann vorbeibringt und jubelnd abdreht. Der erste Treffer für die Kampfmannschaft, das wichtige 1:1 ist geschafft. Die Donawitzer haben aber noch lange nicht genug, jetzt geht es erst so richtig los. Die meisten Angriffe werden von den Gratkorner Abwehrspielern ins Torout befördert bzw. mit einem Foul gestoppt. Daraus ergeben sich jede Menge Standardsituationen, die alle für Gefahr sorgen. Raggam nach einem Eckball, Wurzinger mit einem Freistoß an die Querlatte und Giermair (sein Freistoß aus guter Distanz geht aber deutlich drüber) versuchen den DSV in Führung zu bringen, schließlich gelingt dies Martin Petkov. Natürlich aus einem Freistoß. Knapp außerhalb des Strafraumes zirkelt er den Ball über die Mauer, der Tormann braucht zu lange um aus seiner Ecke zu kommen und muss den Ball passieren lassen. Sein fünftes Tor, das zweite aus einem Freistoß, der DSV hat das Spiel gedreht.

Auch die Schlussphase gehört dem DSV, Gratkorn kann nichts mehr entgegen setzen. Ein Strohmaier Zuspiel wird von Steiner und Raggam knapp verpasst, ein Briza- Freistoß kann von Jasarevic aus der Kreuzecke geholt werden, ehe das 1:3 die endgültige Entscheidung bringt. Flanke von der linken Seite (Raggam) zur Mitte, Puster wird von Strohmaier zwar bedrängt, doch keineswegs mit unfairen Mitteln, dennoch befördert der Gratkorner Abwehrspieler den Ball unhaltbar ins eigene Tor. Die letzte Chance des Spieles vergibt Strohmaier. Ein Kraftakt von Wurzinger, der mit dem Ball aus der Abwehr übers halbe Feld marschiert, landet bei Raggam. Raggam spielt den Stanglpass zur Mitte, Steiner steigt drüber, doch der dahinter frei stehende Strohmaier scheitert knapp.

Danach ist Schluss, der DSV Leoben bleibt nach dem 3:1- Auswärtssieg Sechster in der Tabelle und kann beruhigt auf das Herbstfinale gegen Liezen schauen. Das Ergebnis geht in Ordnung, vor allem die Steigerung nach der Halbzeit war beeindruckend, der Sieg daher auch völlig verdient! Letztes Spiel 2013: Donnerstag, 31.10.13 ab 19:00, Stadion Donawitz – DSV – Liezen (mit Trainer Stankovic)!

Der DSV Leoben spielte mit: Petrovcic, Lechner, Wurzinger, Strohmaier, Steiner, Bakanic (46. Briza), Schranz, Giermair (89. Pein), Gutgesell, Petkov (T), Fischer (46. Raggam, T). Ersatz: Nömayer, Maier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auracher
steinkellner logo
Skamander
Skamander
ASKÖ
Beyer_logo
Brandls Bauernladen
Buchis GmbH
Buchis GmbH
pachner
erlebnisleoben
climacraft
eisen_neumueller
hornbach
kelag
OOEVLogo
opel_fior
auto-pichler-Logo
sefra
sekotil_logo_oben
steiermaerkische-sparkasse
stiwog
svsschuster
Swietelsky_logo
trachten kalander
WILKE

Facebook