11 13/14: Es ist vollbracht: Der DSV Leoben siegt erstmals auswärts! Steiner und Strohmaier treffen beim 2:0 (1:0) in Großklein!

131006grkl041

LL, 11. Rde., SO 06.10.13, 10:15, LK-Personal Stadion Großklein, 200. FC Großklein – DSV Leoben 0:2 (0:1). Torfolge: 0:1 Steiner (6.), 0:2 Strohmaier (71.). Schiedsrichter: Altun, Schweighofer, Nöst.

Nach eineinhalb Jahren, nach 22 Spielen ohne Sieg in der Fremde, ist es endlich wieder passiert: Der DSV Leoben kehrt mit einem Auswärtssieg nach Hause! Die Donawitzer überrennen in der Anfangsphase den Tabellenletzten und gehen durch einen Steiner- Kopfballtreffer schnell mit 1:0 in Führung. Danach kann Großklein das Spiel offener gestalten, die größte Ausgleichchance vergibt Orend (Petrovcic wehrt erst den Schuss ab, kann danach mit einer Fußabwehr klären). Nach der Pause steht das Spiel auf des Messers Schneide: Sowohl die Donawitzer (Briza, Schranz) als auch Großklein kommen gefährlich vor das Tor, das entscheidende Tor gelingt aber auf der richtigen Seite. Einen Konter über Giermair vollstreckt Strohmaier, nach dem 0:2 kann selbst die Hereinnahme vom Spielertrainer Hannes Toth am Resultat nichts mehr ändern. Der DSV Leoben siegt aufgrund der qualitativ besseren Chancen verdient beim Aufsteiger und klettert auf den sechsten Tabellenplatz!

An diesem ungewohnten und für die allermeisten Fußballer ungeliebten Termin sollte es mit dem Auswärtssieg erstmals also klappen. Gut in Form (Beste Saisonleistung am vergangenen Spieltag), gut vorbereitet (Abschlusstraining am Vormittag) und ausgeschlafen (die Mannschaft besuchte am Vortag das Spiel Heiligenkreuz gegen Anger und übernachtete in Leibnitz) ging die von Gregor Pötscher gut eingestellte Mannschaft beim Aufsteiger Großklein ans Werk. In den ersten Minuten hatte man das Gefühl, als wollten Giermair, Steiner, Petkov und Co den Tabellenletzten mit Haut und Haaren fressen. Ein Angriff nach dem anderen wird gestartet, ein Freistoß von Petkov, der knapp das Ziel verfehlt, sowie Schüsse von Giermair (zwei Mal kann der Tormann abwehren) sorgen von Beginn an für Hochbetrieb im Großkleiner Strafraum.

Nach sieben Minuten drehen die Donawitzer erstmals jubelnd ab. Eckball Giermair von links, der Ball wird von Steiner an der ersten Stange per Kopf erreicht und gleich einmal im Tor versenkt. Das Anfangsfurioso lohnte sich, völlig verdient geht der DSV Leoben in Führung. Nach dem Gegentreffer wachen auch die Hausherren auf und kommen zu ersten Offensivaktionen: Eine knappe Abseitsentscheidung, ein Stanglpass von Orend, der nicht ankommt sowie ein Schuss von Ziegler übers Tor zeugen davon, dass sich Großklein nicht so leicht geschlagen gibt. In der 19. Minute wird es aus Donawitzer richtig kritisch: Orend tritt links an, lässt Lechner stehen und kommt bereits im Strafraum zum Schuss. Petrovcic wehrt nach vorne ab, wieder kommt Orend an den Ball, doch auch im Liegen (!) kann Petrovcic mit den Füssen den Großkleiner Stürmer am Vorbei kommen hindern, schließlich begräbt Petro den Ball unter sich.

Schließlich besinnen sich die Donawitzer wieder auf ihr Spiel und kommen auch wieder zu Torszenen. Giermair mit einem Schuss, Strohmaier mit einem Pass auf Steiner (der fällt im Strafraum nach einem Zusammenstoß, ein Elferpfiff wurde aber zu Recht verwährt) und nochmals Steiner mit einem Kopfball verlagern das Spielgeschehen wieder mehr und mehr in und um den Großkleiner Strafraum. Ein Schuss von Petkov bringt eben so wenig wie ein Schuss von Tschermanek auf der anderen Seite, nach insgesamt drei Gelben Karten nach teilweise rustikalen Einstiegen (Bakanic und Schranz werden rüde attackiert), bittet der Schiri zum Pausentee. In dieser Pause beginnt dann offiziell das 2. Großkleiner Oktoberfest mit einem speziellen Oktoberfestbier (sehr empfehlenswert), nur die Musikkapelle muss noch eine Halbzeit lange warten, bis endlich hineingeblasen werden darf.

Mit viel Optimismus, aber ohne geeignete Mittel, versucht Großklein zum Ausgleichtreffer zu gelangen. Der Ball wird gefällig in den eigenen Reihen gehalten, der entscheidende Pass oder die geeignete Schussposition kann von den Donawitzer Abwehrspielern stets verhindert werden. Im Konter zeigen gleich einmal Strohmaier (Schuss übers Tor), dann Giermair (seine Flanke kommt leider knapp nicht an), dass auch offensiv wieder etwas geht, nach 56 Minuten nimmt Pötscher den ersten Wechsel vor. Aufs Feld kommt nun (an Stelle von Fischer) Markus Briza, der erstmals nicht von Beginn an zum Zug gekommen ist. Und es ist Markus Briza, der kurz darauf einen schnellen Konter beinahe erfolgreich abschließt. Vom eigenen Strafraum beginnend marschieren Briza und Petkov über das ganze Feld, Briza schießt – Goalie Stelzl wehrt kurz ab – den Nachschuss aus aussichtsreicher Position vergibt Schranz!

Das Spiel wird nun interessanter, da auch Großklein zu Torchancen kommt. Vor allem der eingewechselte Missethan beschäftigt die Donawitzer Abwehr. Mit einem Kraftakt setzt sich der Großkleiner im Strafraum fest – weder Wurzinger noch Pein oder Petkov können ihn vom Ball trennen – vom Fünfer aus schießt er schließlich. Martin Gutgesell bringt irgendwie das Bein in den Schuss und kann damit eine gute Torchance vor Petrovcic verhindern. Der Gegenzug: Giermair sieht den startenden Strohmaier, serviert ihm den Ball ideal in den Lauf. Im Stil eines abgebrühten Torjägers schüttelt er seine Gegenspieler ab, behält die Nerven und schiebt den Ball in die rechte Ecke zum so wichtigen 0:2! Der 17- jährige erzielt damit seinen bereits vierten Saisontreffer, seine mannschaftsdienlich gute Leistung wird belohnt!

Großklein versucht es mit der Hereinnahme von Spielertrainer Hannes Toth, der gleich einmal mit einem Schwalbenversuch der plumperen Art auffällt, das Steuer noch einmal herum zu reißen, doch das gelingt an diesem Sonntag einfach nicht. Obwohl Toth zum Kopfball und Tschermanek zum Schuss kommen, entstehen keine zwingenden Chancen mehr. Anders die Donawitzer: Zum Kontern ist nun genügend Platz, doch Giermair, Briza, Strohmaier und Steiner treffen kein weiteres Mal, es bleibt somit beim verdienten 2:0- Auswärtssieg! Seit Villach, das war am 20. April 2012, ist es nun endlich wieder so weit: Endlich wieder einmal mit drei Punkten nach Hause fahren, es fühlt sich zwar fremd, aber gut an! Gratulation, die Mannschaft hat sich den Sieg absolut verdient, Anzahl und Qualität der Chancen waren einfach größer als bei Großklein. Nächste Woche bleibt das Donawitzer neuerlich geschlossen – unsere Mannschaft tritt neuerlich auswärts an: Am FR 11.10.13, ab 18:45 spielt der DSV in Voitsberg!

Der DSV Leoben spielte mit: Petrovcic, Lechner (G), Wurzinger, Strohmaier (T), Steiner (T), Bakanic (67. Pein), Schranz (89. Rössl), Giermair, Gutgesell, Petkov, Fischer (56. Briza). Ersatz: Nömayer, Maier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auracher
steinkellner logo
Skamander
Skamander
ASKÖ
Beyer_logo
Brandls Bauernladen
Buchis GmbH
Buchis GmbH
pachner
erlebnisleoben
climacraft
eisen_neumueller
hornbach
kelag
OOEVLogo
opel_fior
auto-pichler-Logo
sefra
sekotil_logo_oben
steiermaerkische-sparkasse
stiwog
svsschuster
Swietelsky_logo
trachten kalander
WILKE

Facebook