10 13/14: Beste Saisonleistung: Der DSV Leoben überrollt Heiligenkreuz/W. verdient mit 4:1 (1:0)!

130927hlgkrz088

LL, 10. Runde, FR 27.09.13, 19:00 Stadion Donawitz, 190. DSV Leoben – Heiligenkreuz am Waasen 4:1 (1:0). Torfolge: 1:0 Steiner (19.), 1:1 Grgic (68.), 2:1 Petkov (74.), 3:1 Strohmaier (75.), 4:1 Steiner (87.). Schiedsrichter: Harrer, Birnstingl, Ruprechter.

Ein absolut verdienter Sieg, auch in dieser Höhe, vom DSV Leoben gegen TUS Heiligenkreuz! Von der ersten Minute weg spielten sich die Donawitzer mühelos in den gegnerischen Strafraum, gute Chancen von Steiner, Bakanic und Fischer konnte der gute Gästetormann Palz entschärfen, doch in der 19. Minute war auch er machtlos. Ein gefühlvoller Steiner- Schuss findet den Weg zum verdienten 1:0 ins Netz. Bis zur Pause kann Heiligenkreuz das Spiel offener gestalten und kommt auch zur einen oder anderen Torszene. Nach dem Seitenwechsel vergeben Giermair und Steiner das mögliche 2:0, ehe Grgic mit seinem Ausgleichtreffer den Spielverlauf auf den Kopf stellt. Die Donawitzer Antwort fällt mit einem vorentscheidenden Doppelschlag: Zuerst versenkt Petkov den Ball im langen Eck zum 2:1, Strohmaier legt nur eine Minute später nach zum 3:1. Nachdem Steiner noch das 4:1 gelingt ist das Spiel endgültig entschieden, auch ein Elfmeter in der Nachspielzeit, den Petrovcic hält, kann an dem klaren Ergebnis nichts mehr ändern. Die Donawitzer beweisen im besten Spiel dieser Saison einmal mehr ihre Heimstärke und klettern auf den achten Tabellenrang!

Die erste Donawitzer Großchance findet Marcel Steiner nach drei Minuten vor. Er wird ideal angespielt, marschiert auf Palz zu, bringt den Ball aber nicht am Tormann vorbei. Der erfolgreiche Abwehrversuch landet schließlich bei Bakanic, dessen Schuss abermals Palz (diesmal über die Querlatte) abwehrt. Aus diesem Eckball entsteht die nächste Großchance – die Flanke landet von Steiners Kopf am Tormann vorbei – doch dort kann ein Heiligenkreuzer Verteidiger den Ball vor der Linie weg schlagen. Drei Großchancen gleich zu Beginn des Spieles vergeben, wenn sich das nur nicht rächt, denken sich nicht wenige der nur 190 Zuseher im Donawitzer Stadion. Nur eine Minute später der nächste erfolgversprechende Angriff, der an diesem Abend sehr spielstarken Donawitzer. Giermair spielt auf Strohmaier, der gleich auf Fischer verlängert. Fischer schießt sofort, doch auch diesmal ist der Tormann Sieger und klärt neuerlich.

Nach diesem wirklich starken, aber noch nicht mit einem Treffer belohnten Auftakt, können auch die Gäste durch Six über einen Freistoß den ersten Schuss abgeben, der Ball landet aber über dem Tor. Die Leobener bleiben aber im Vorwärtsgang. Zuerst scheitern Strohmaier (erreicht Steiner- Zuspiel knapp nicht), Steiner nach einer Fischer- Vorlage und Giermair mit einem Kracher, den Palz über die Latte dreht, ehe es erstmals klappt. Steiner nimmt sich aus 20 Metern ein Herz und zieht einfach ab. Über dem Tormann landet der Ball in einer schwer zu berechnenden Flugkurve im Netz, der DSV Leoben führt absolut verdient mit 1:0! Der auffallend motivierte Steiner ist auch bei einem Kopfball, der über dem Tor landet, kurz darauf zur Stelle, danach kommen auch die Gäste mit konsequenterer Spielweise zu ihren Möglichkeiten. Petrovcic und der in jeder Situation souveräne Wurzinger klären aber, bevor es gefährlich werden kann.

Lediglich zwei Mal wird es brenzlig: Als Hofer einen Querpass von Grgic übernimmt, doch Petrovcic den Schuss aus kurzer Distanz parieren kann, und nach einem Abwehrfehler, den Jevsenak zu einem Schuss nützt, kommt Heiligenkreuz einem Ausgleich nahe. Der Halbzeitstand von 1:0 ist dennoch mehr als gerecht und drückt die bessere Spielweise auch im Ergebnis aus, ein möglicher, komfortablerer Vorsprung konnte aber nicht herausgeschossen werden. Gleich nach Wiederbeginn läuft das Donawitzer Offensivspiel wieder auf Hochtouren. Petkov spielt ideal nach links auf Giermair, der behauptet sich im Strafraum, doch sein Schuss Richtung kurzem Eck, geht deutlich über das Tor. Danach wird der durchgebrochene Steiner von Medic als letzter Mann gelegt (nur Gelb!), die Freistoßhereingabe erreicht Lechner per Kopf, er scheitert aber knapp. Die größte Chance auf das zweite Tor vergibt nach 61 Minuten Marcel Steiner. Einen Spielzug wie aus dem Lehrbuch über Giermair und Petkov, der den idealen Stanglpass hereinbringt, versäbelt Steiner aus kürzester Distanz.

Und dann passiert es. Nachdem kurz davor Schiri Harrer einen Abseitstreffer durch Beciri nicht anerkennt (knappe Entscheidung), gelingt Heiligenkreuz nach 68 Minuten der Ausgleich. Nach einem Freistoß von Mohsenzada in den Strafraum bringt die Donawitzer Abwehr den Ball einfach nicht weg, Grgic kommt aus kurzer Distanz zum Schuss und bezwingt Petrovcic zum 1:1. Bevor die bis dahin schlechte Chancenauswertung nachhältig in den Donawitzer Köpfen für Verunsicherung sorgen kann, marschieren unsere Jungs schon wieder mit voller Kraft auf das Gästetor. Petkov (nach Steiner- Zuspiel) scheitert mit einem etwas zu zentralen Schuss aus guter Distanz, Strohmaier trifft nach einem Steilpass auf die rechte Seite den Ball nicht richtig – dann aber schlägt der Ball wieder im Heiligenkreuzer Tor ein. Petkov kommt rechts an der Strafraumgrenze zum Ball, wird von Medic nicht richtig attackiert und entschließt sich zu schießen. Ein guter Entschluss, denn der Ball landet ideal im langen Eck im Netz zum 2:1!

Der Torjubel ist nicht einmal noch richtig verklungen, schon setzt der DSV Leoben noch einen drauf: Steiner spielt den Ball auf Strohmaier, der schüttelt all seine Gegenspieler ab und trifft im zweiten Versuch mit einem Roller zum vorentscheidenden 3:1. In nur eineinhalb Minuten erzielen die Donawitzer zwei Tore, Heiligenkreuz ist danach gebrochen. Trainer Pötscher nützt den Vorsprung, um zwei Spielern der Unterligamannschaft Einsätze in der Landesliga zu verschaffen, Jan Ulrich und Patrick Unterkircher (der kurz vor Schluss an einer guten Möglichkeit nur knapp scheitert) dürfen erstmals in der Kampfmannschaft ihr Können zeigen. In der Schlussphase kommt Six noch zu einer guten Möglichkeit für Heiligenkreuz, wie es aber richtig geht, zeigt ein zweites Mal Marcel Steiner. Einen Ball über die Abwehr nützt der Stürmer, um aufs Tor zu ziehen, er lässt Palz keine Chance und trifft zum 4:1 (85.). In der Nachspielzeit darf sich auch noch Christian Petrovcic in den Mittelpunkt des Geschehens stellen. Nach einer Berührung von Gutgesell im Strafraum an Hofer, fliegt dieser spektakulär – der Schiedsrichter zeigt auf den Elferpunkt (der zehnte Elfer für Heiligenkreuz im zehnten Spiel!). Hofer versucht es selbst, doch Petro lässt sich nicht mehr bezwingen und wehrt den Ball mit dem Bauch ab!

Danach ist Schluss, der DSV Leoben besiegt nach einer beherzten Offensivleistung Heiligenkreuz absolut verdient mit 4:1. Allen Verunsicherungen zum trotz, konnte die Mannschaft von Gregor Pötscher überzeugen und die doch etwas enttäuschenden Gäste klar in die Schranken weisen. Vierter Sieg im fünften Heimspiel, in den nächsten beiden Wochen dürfen die Donawitzer den Beweis antreten, dass auch auswärts eine Leistung wie gegen Heiligenkreuz möglich ist. Am ungewohnten Termin – Sonntag, 6. Oktober, 10:15 – muss der DSV nach Großklein, eine Woche später fährt der DSV nach Voitsberg!

Der DSV Leoben spielte mit: Petrovcic, Lechner (G), Strohmaier (G,T, 83. Pein), Steiner (T,T, 89. Unterkircher), Bakanic, Schranz, Giermair, Gutgesell, Petkov (T), Fischer (78. Ulrich). Ersatz: Nömayer, Sirbic.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auracher
steinkellner logo
Skamander
Skamander
ASKÖ
Beyer_logo
Brandls Bauernladen
Buchis GmbH
Buchis GmbH
pachner
erlebnisleoben
climacraft
eisen_neumueller
hornbach
kelag
OOEVLogo
opel_fior
auto-pichler-Logo
sefra
sekotil_logo_oben
steiermaerkische-sparkasse
stiwog
svsschuster
Swietelsky_logo
trachten kalander
WILKE

Facebook