08 13/14: Starke Vorstellung: Der DSV Leoben besiegt Irdning klar mit 3:0 (0:0)!

130914_ird065

LL, 8. Runde, SA 14.09.113, 17:00 Stadion Donawitz, 300. DSV Leoben – ATV IRdning 3:0 (0:0). Torfolge: 1:0 Steiner (65.), 2:0 Petkov (74.), 3:0 Gutgesell (81.). Schiedsrichterteam: Wangg, Grain, Schwarz.

Der DSV-Tag im Donawitzer Stadion brachte auch für die Kampfmannschaft das erhoffte Ergebnis: Der DSV Leoben schlägt den ATV Irdning verdient und klar mit 3:0! Die Donawitzer bestimmen schon vor der Pause das Spiel und kommen durch Steiner zu einer großen Chance zur Führung (ein Irdninger kann auf der Linie retten), Tore fallen aber erst in der zweiten Spielhälfte. Marcel Steiner bringt mit seinem fünften Saisontreffer den DSV Leoben in Führung, Martin Petkov legt mit seinem sehenswerten Freistoßtreffer nach. Nach Martin Gutgesells Tor zum 3:0 ist das Spiel entschieden, der DSV kann den Aufwärtstrend damit auch gegen Irdning fortsetzen und auf den zehnten Tabellenplatz vorstossen!

Den ersten Angriff des Spieles schließt Franz Rössl für den DSV ab – sein Schuss bedeutet für den Irdninger Schlussmann Pastucha aber kein Problem. Auf der anderen Seite wird auf den Führenden der Torschützenliste, Marjan Blazevic, besonders gut aufgepasst – Wurzinger ist dabei besonders aufmerksam – bei einem Freistoß von Blazevic zeigt er erstmals (und zum einzigen Mal) seine Gefährlichkeit. Er zirkelt den Ball von der Strafraumgrenze über die Mauer, Petrovcic lässt sich jedoch nicht überraschen und kann den Ball abwehren.

Nach etwa einer Viertelstunde die beste Torchance für den DSV Leoben: Rössl wird ideal frei gespielt, von der rechten Seite dringt er tief in den Strafraum ein. Er entscheidet sich für den Stanglpass, den Steiner aus einem Getümmel zum Schuss nützt. Auf der Linie wird der Ball abgewehrt, den Nachschuss aus aussichtsreicher Position vergibt Bakanic. Kurz darauf versucht es Giermair mit einem Außenristschuss – der Ball geht übers Tor – ehe das Spiel etwas verflacht. Beide Mannschaften erfüllen die Defensivaufgaben sehr erfolgreich (kaum Torszenen werden zugelassen) bis auf eine Gelbe Karte für Bakanic passiert in dieser Phase sehr wenig. Kurz vor dem Seitenwechsel kommen die Donawitzer wieder öfter in Tornähe. Steiner verzieht einen Schuss, bei einem von Rössl geschossenen Freistoß hat der Tormann leichte Probleme (lässt den Ball in den Corner aus). Abgesehen von einem Konter, bei dem Petrovcic vor Celiker am Ball ist, bleibt Irdning offensiv sehr unauffällig.

In der zweiten Spielhälfte verstolpert Köberl eine Vorlage von Blazevic für Irdning (das hätte gefährlich werden können), danach übernehmen aber die Donawitzer das Kommando. Rössl versucht es mit einer Direktannahme (Pastucha wehrt ab), Giermair riskiert es aus spitzem Winkel (rechts drüber) und ein Kopfball von Pein fällt etwas zu schwach aus. Die Anzahl und Qualität der Chancen steigen nun. Bei einer schönen Aktion über mehrere Stationen (Strohmaier, Steiner, Giermair) gelangt der Ball schlussendlich zu Petkov, der noch ein paar Schritte geht und aufs kurze Eck abzieht. Der Tormann kann diesen Ball abwehren, in der nächsten Aktion ist er aber machtlos.

Nach einem Fehler im Irdninger Spielaufbau zeigt sich der eingewechselte Strohmaier besonders motiviert, er erkämpft sich den Ball und schickt Steiner von rechts auf das Tor. Steiner nimmt sich Zeit, umspielt den Tormann und versenkt den Ball zum verdienten 1:0 nach 65 Minuten! Abgebrüht macht der erfolgreichste Donawitzer Stürmer (bereits sein fünfter Treffer) in dieser Situation alles richtig und fällt danach seinem Trainer um den Hals. Das 1:0 macht Lust auf mehr. Strohmaier versucht es noch einmal mit dem Pass auf Steiner, diesmal ist der Goalie schneller am Ball. Giermair versucht es mit einem Volleyschuss (über das Tor), ehe das Duell neuerlich Steiner gegen Pastucha lautet. Der herauslaufende Pastucha ist diesmal zu langsam und holt (außerhalb des Strafraumes) Steiner unsanft von den Beinen. Die reklamierte Rote Karte für den Tormann wegen Torraubes wird es nicht (nur Gelb), der anschließende Freistoß aus etwa 20 Metern hat es aber in sich. Petkov läuft an und zirkelt den Ball perfekt über die Mauer ins linke Kreuzeck. Pastucha hat keine Chance der DSV führt mit 2:0!

Mit dem zweiten Gegentreffer schwindet jede Irdninger Hoffnung, in diesem Spiel noch zu punkten. Die Körpersprache spiegelt wider, dass da an diesem Abend einfach nichts mehr geht. Anders die Donawitzer. Beflügelt vom Zwischenstand spielt Pötschers Mannschaft groß auf und wird in der 81. Minute neuerlich belohnt. Der eine Minute zuvor eingewechselte Martin Gutgesell übernimmt einen Querpass von Steiner völlig unbedrängt aus kurzer Distanz und erzielt das alles entscheidende 3:0. Dabei bleibt es schlussendlich auch, ein mehr als verdienter Sieg, dessen Höhe auch der Tordifferenz ganz gut tut.

Es war dies das dritte Spiel hintereinander, in dem gepunktet werden konnte, der DSV Leoben ist nun endgültig in dieser Liga angekommen. Gratulation an die Mannschaft zum höchsten Erfolg in diesem Kalenderjahr, nächste Woche hat der DSV wieder einmal auswärts die Gelegenheit einen Sieg zu erreichen. Obwohl der Gegner am FR 20.09. ab 19:00 Deutschlandsberg heißt (Tabellendritter), ist dem DSV Alles zuzutrauen…

Der DSV Leoben spielte mit: Petrovcic, Wurzinger, Steiner (T), Bakanic (G), Schranz, Giermair (80. Gutgesell (T)), Rössl, Maier, Petkov (T), Briza, Pein (62. Strohmaier). Ersatz: Freismuth, Heidinger, Unterkircher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auracher
steinkellner logo
Skamander
Skamander
ASKÖ
Beyer_logo
Brandls Bauernladen
Buchis GmbH
Buchis GmbH
pachner
erlebnisleoben
climacraft
eisen_neumueller
hornbach
kelag
OOEVLogo
opel_fior
auto-pichler-Logo
sefra
sekotil_logo_oben
steiermaerkische-sparkasse
stiwog
svsschuster
Swietelsky_logo
trachten kalander
WILKE

Facebook