06 13/14: Heimsieg: Die Donawitzer ringen Fürstenfeld durch Tore von Rössl, Steiner und Giermair mit 3:1 (1:1) nieder!

130830fuefe37

LL, 6. Runde, FR 30.08.13, 19:00 Stadion Donawitz, 211. DSV Leoben – SC Fürtsnfeld 3:1 (1:1). Torfolge: 1:0 Rössl (18.), 1:1 Wallner (19.), 2:1 Steiner (64.), 3:1 Giermair (90.+). Schiedsrichterteam: Dr. Paier, Grain, Skaliczky.

Der wichtige, hart erkämpfte Sieg gegen Fürstenfeld ist gelungen: Nach drei Niederlagen in Folge findet der DSV Leoben auf die Siegerstrasse zurück! Nach dem 1:0 durch Franz Rössl (über die Innenstange, Vorarbeit Petkov) gelingt zwar Fürstenfeld durch Wallner postwendend der Ausgleich, doch die Donawitzer lassen sich dadurch nicht verunsichern. Zwei Schrecksekunden werden überstanden, Gamperl scheitert mit einem Schuss an der Querlatte und Petrovcic setzt sich bravourös gegen Voit in einer 1:1 Szene durch, doch dann ist es Steiner, der nach Vorarbeit des eben eingewechselten Raggam für die neuerliche Führung sorgt. Danach spielt sich das Schiriteam in den Mittelpunkt: Zuerst wird Trainer Pötscher auf die Tribüne geschickt, schließlich sieht der Fürstenfelder Wruntschko die Ampelkarte. In der hektischen Schlussphase wirft Fürstenfeld zwar alles nach vorne, das entscheidende Tor gelingt jedoch dem DSV Leoben. Steiner setzt sich auf der rechten Seite durch, sein Schuss wird an die Querlatte abgefälscht, den Abpraller übernimmt Giermair per Kopf zum 3:1. Danach ist Schluss, der DSV Leoben feiert den zweiten Saisonsieg!

Den ersten gelungenen Angriff starten die Donawitzer nach fünf Minuten. Petkov spielt den Pass auf Strohmaier, der lässt mit gutem Körpereinsatz Scheer stehen und kommt rechts im Strafraum zum Ball. Dann legt er aber etwas zu überhastet zurück (den Querpass erreicht leider keiner seiner Mitspieler), in dieser Situation wäre mehr möglich gewesen. Auch zwei Eckbälle kurz darauf bringen nichts ein, die Donawitzer beginnen sehr engagiert, können die Fürstenfelder Abwehr aber (noch) nicht überraschen. Auf der anderen Seite zeigt sich Wurzinger gewohnt kopfballstark und verhindert mehrmals Fürstenfelder Angriffe, Petrovcic muss erstmals nach sechzehn Minuten bei einem Schussversuch von Hartinger eingreifen (kein Problem).

In der 18. Minute die Leoobener Führung. Strohmaier passt auf Petkov, der sieht links von ihm den freien Rössl. Der nimmt den Ball an und zieht ab – über die Innenstange landet der Ball zur umjubelten 1:0- Führung. Eine schöne, flüssige Aktion, die mit dem ersten Landesliga-Tor von Franz Rössl endet. Der Jubel dauert aber nicht lange. Bereits im Gegenzug entscheidet Schiedsrichter Paier auf Freistoß für Fürstenfeld. Der Ball kommt hoch in den Strafraum, nach zwei Kopfballduellen vor dem Tor landet der Ball vor Wallners Beinen. Steiner kann den Torschuss aus acht Metern nicht verhindern, Wallner hält drauf, der Ball landet flach im rechten Eck. Gerade einmal eine Minute hielt die Donawitzer Führung…

Der DSV Leoben versucht zwar weiterhin das Spiel zu gestalten, läuft sich aber zunehmend fest. Chancen entstehen nach Eckbällen, Fürstenfelds Abwehr kann aber mit vereinten Kräften den letzten Pass oder Schuss unterbinden, zusätzlich verhindern Abseitsentscheidungen gefährliche Situationen. Da der DSV Leoben hinten Petrovcic und etwas Glück hat, bleibt es beim 1:1 bis zur Pause. Petro kann Schüsse von Voit und Hartinger sicher fangen, bei einem Distanzschuss (44.) von Gamperl wäre aber auch er geschlagen gewesen: der Ball springt von der Unterkante der Latte zurück aufs Spielfeld.

Auch die zweite Spielhälfte beginnt mit einer Fürstenfelder Großchance und wieder kann sich Petrovcic auszeichnen. Wallner bringt (bedrängt von Briza) den Ball zum völlig freistehenden Voit, der zentral im Strafraum zum Abschluss kommt. Petrovcic wirft sich dem Schuss entgegen und kann den Ball zur Seite abwehren, Schranz erledigt den Rest. Fürstenfeld hat in dieser Phase nicht nur die besseren Chancen, sondern ist auch optisch überlegen. Bange Minuten, mit viel Fürstenfelder Druck (und nur einer Entlastungsmöglichkeit durch Steiner) müssen überstanden werden, ehe sich nach einer Stunde durch zwei Donawitzer Spielerwechsel das Blatt wendet. Giermair und kurz darauf Raggam kommen aufs Spielfeld und letztgenannter leitet den neuerlichen Donawitzer Führungstreffer ein. Andreas Raggam setzt sich auf der rechten Seite durch, spielt den Ball zum mitgelaufenen Steiner ab, der dann alles richtig macht. Vom Elfer aus schiebt er den Ball ins kurze Eck, Tormann Stocker ist zum zweiten Mal geschlagen! Marcel Steiners hat sich seinen dritten Treffer in der laufenden Saison redlich verdient, mit bedingungslosen Einsatz und hoher Laufbereitschaft reisst er seine Mitspieler förmlich mit.

Fürstenfeld gibt sich nach diesem Verlusttreffer noch lange nicht geschlagen. Ein gefährlicher Stanglpass unmittelbar vor Petrovcic´ Gehäuse streift an Freund und Feind vorbei, einige Eckbälle müssen (und können) von unserer Abwehr entschärft werden. Nach einem klaren Foul an Bakanic, das kurioserweise nicht gepfiffen wird und eine gute Gelegenheit für Fürstenfeld einleitet, fängt sich Trainer Gregor Pötscher einen Platzverweis ein. Der Schiedsrichter hätte es nach Pötschers Kommentar bei einer Verwarnung belassen, der übereifrige Assistent bestand aber darauf, dass der Trainer hinter die Wechselbank muss. Auch Fürstenfeld erlebt seinen Platzverweis, allerdings am Spielfeld. Nach seiner zweiten Gelben Karte in der zweiten Hälfte verabschiedet sich Wruntschko vorzeitig in die Kabine.

Nun steht das Spiel auf des Messers Schneide. Während Fürstenfeld versucht zu zehnt noch zum Ausgleich zu gelangen, ergeben sich für den DSV gute Kontermöglichkeiten. Giermair versucht es zwei Mal, scheitert aber vorerst. Bereits in der Nachspielzeit fällt die endgültige Entscheidung. Raggam passt auf Steiner, der zu einem Sprint über das halbe Spielfeld ansetzt. Nur halbherzig von Scheer begleitet kann Steiner seinen Schuss anbringen, der aber nur die Querlatte trifft. Das Glück ist an diesem Abend aber ein Donawitzer Vogerl, der Ball springt perfekt zurück – Giermair ist genau dort zur Stelle – und befördert den Ball per Kopf an Flatschacher vorbei zum 3:1 ins Netz.

Danach ist Schluss (abgesehen von einer Gelben Karte für Steiner wegen Sachbeschädigung – er demolierte beim Versuch einen Abstoß zu Verhindern die Cornerfahne), der DSV konnte den so wichtigen Sieg einfahren. Fürstenfeld erwies sich als das erwartet starke Team, die Donawitzer waren aber gut vorbereitet. Sicherlich war bei diesem Sieg auch etwas Glück nötig – während etwa unsere beiden Stangenschüsse im Tor landeten, sprang beim Fürstenfelder Versuch der Ball zurück aufs Feld – dennoch wurde der Einsatz und die Kampfbereitschaft der Leobener diesmal belohnt. Der Sieg sollte Auftrieb geben, vor allem auch das Selbstvertrauen stärken, um endlich auch auswärts zu bestehen. Das nächste Spiel findet am FR 06.09.13, ab 18:30 in Gleinstätten statt!

Der DSV Leoben spielte mit: Petrovcic, Lechner, Wurzinger, Strohmaier (62. Raggam), Steiner (T,G), Bakanic (75. Pein), Schranz, Rössl (T), Gutgesell (55. Giermair, T), Petkov, Briza. Ersatz: Freismuth, Fischer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auracher
steinkellner logo
Skamander
Skamander
ASKÖ
Beyer_logo
Brandls Bauernladen
Buchis GmbH
Buchis GmbH
pachner
erlebnisleoben
climacraft
eisen_neumueller
hornbach
kelag
OOEVLogo
opel_fior
auto-pichler-Logo
sefra
sekotil_logo_oben
steiermaerkische-sparkasse
stiwog
svsschuster
Swietelsky_logo
trachten kalander
WILKE

Facebook