02 13/14: Heimsieg! Der DSV Leoben erkämpft sich ein 2:1 (1:1) gegen Frohnleiten!

130809frohn90

LL 2. Runde, FR 09.08.13, 19:00 Stadion Donawitz, 280. DSV Leoben – SV Frohnleiten 2:1 (1:1). Torfolge: 1:0 Strohmaier (6.), 1:1 Wohlmuth (31., Elfer), 2:1 Wurzinger (81.). Schiedsrichter: Feldbaumer, Schweiger, Wendler.

Der DSV Leoben ist in der Landesliga angekommen: Mit neuen Dressen besiegt die ersatzgeschwächte Mannschaft von Gregor Pötscher starke Frohnleitner mit 2:1! Stefan Strohmaier bringt die Donawitzer mit der ersten Chance schnell in Führung, danach hat Frohnleiten mehr vom Spiel. Mit Glück und Können gelingt es den Grünweißen eine brenzlige Situation nach der Anderen zu überstehen, ehe der Schiedsrichter mit seinem schwächsten Pfiff den Gästen ein Elfmetergeschenk macht: Erstens spielte Schranz den Ball und zweitens erfolgte der Zweikampf an der Strafraumgrenze – Wohlmuth ist das egal und netzt zum Ausgleich ein. Noch vor der Pause holt sich Baumann innerhalb von nur drei Minuten zuerst Gelb dann Gelbrot, die gesamte zweite Spielhälfte hat der DSV Leoben einen Mann mehr zur Verfügung. Personell in Überzahl wird der DSV auch stärker. Während sich Frohnleiten zurückzieht und mit dem Punkt zufrieden ist, will der DSV unbedingt gewinnen. Und schließlich gelingt er auch, der Siegestreffer. Rössl flankt zur Mitte, Wurzinger ist mit dem wuchtigen Kopfball, der wie ein Strich im Netz landet, zur Stelle, der DSV Leoben kann endlich wieder gewinnen. Saisonübergreifend war das erst der zweite (!) Sieg im Jahr 2013, seit dem 12. März (2:1 gg. Kalsdorf) gab es für den DSV nichts mehr zum Feiern – diese Durststrecke ist nun Gott sei Dank vorbei!

20,45 Jahre war durchschnittlich ein DSV Spieler alt, der am Freitag gegen Frohnleiten eingelaufen ist – und diese junge Mannschaft schaffte das, was der Trainer von ihr erwartet hatte: Gegen einen schweren, spielstarken Gegner zu bestehen, mit viel Einsatz und Laufbereitschaft zum eigenen Spiel zu finden. Nachdem Frohnleiten zwei Mal aus Standards im Strafraum an den Ball gelangt, dort aber zu unpräzise bleibt (zwei Mal Zankl), machen es die Donawitzer beim ersten Angriff besser. Die Donawitzer erobern den Ball, Bakanic serviert Strohmaier den Ball in den Lauf, der macht noch zwei Schritte und überrascht mit seinem Schuss den Frohnleitner Schlussmann Glashüttner. Mit einem perfekt ausgeführten Konter gehen damit die Donawitzer bereits nach sechs Minuten mit 1:0 in Führung!

Frohnleiten lässt sich vorerst durch den Rückstand nicht verunsichern und bleibt die spielbestimmende Mannschaft. Immer wieder gelingt es, den Ball gefährlich vor das Tor zu befördern, doch die Innenverteidiger Lechner und Wurzinger aber auch Petrovcic sind an diesem Abend sehr aufmerksam und verhindern dadurch konkrete Abschlüsse. Frohnleiten kommt durch Isenburg (Kopfball) und Baumann (Volleyschuss) sowie durch eine äußerst unübersichtliche Situation, bei der mehrere Spieler unmittelbar vor dem DSV Tor die Beine im Spiel haben, zu Ausgleichmöglichkeiten, scheitern aber (vorerst). Die Leobener Angriffe bleiben in dieser Phase harmlos, die letzten Pässe vor dem Tor kommen einfach nicht an.

Dann die 30. Minute. Der Ball gelangt auf die linke Seite zu Isenburg, Schranz schneidet dem Angreifer den Weg ab. Ganz klar den Ball treffend, noch dazu auf der Sechzehnerlinie, entscheidet Schranz das Duell für sich. Zur großen Überraschung aller, entscheidet der Schiedsrichter auf Foul im Strafraum, zeigt Schranz die gelbe Karte und gibt Elfmeter für Frohnleiten. Oliver Wohlmuth nimmt das Geschenk gerne an und trifft zum 1:1- Ausgleich. Der Ausgleich an sich ist dabei nicht unverdient, lediglich die Entstehung ist bitter. Bis zur Pause schwächt Baumann seine Mannschaft massiv. Erst attackiert er Petkov äußerst ungestüm (41.) und sieht Gelb, kurz vor dem Seitenwechsel mäht er Rössl (der an diesem Abend oft nur durch Fouls gestoppt werden kann) nieder und sieht zum zweiten Mal Gelb. Mit nur mehr 10 Frohnleitnern geht es kurz darauf in die Pause.

Die zweite Spielhälfte wird für die Donawitzer dann einfacher. Während Frohnleiten mit einem Mann weniger nicht mehr, so wie in der ersten Hälfte, schnell nach vorne spielt, sondern auf Ergebnishalten aus ist, werden die Leobener Angriffe hochwertiger. Giermair versucht es mit einem Freistoß (wuchtig, aber am langen Eck vorbei) und einem Schuss nach Petkov- Zuspiel im Strafraum (der Ball wird dabei ins Außennetz abgefälscht). er scheitert aber ebenso wie Strohmaier, der bedrängt den Ball rechts am Tor vorbei schießt. Frohnleiten setzt dem druckvollen Leobener Spiel den einen oder anderen Konter entgegen, Traxler wird dabei von einem beherzten Reinrutschen von Wurzinger am gezielten Schuss gehindert, einige Eckbälle bringen nichts ein.

Ein weiterer Donawitzer Treffer liegt nun förmlich in der Luft. Strohmaier befindet sich bei seinem Schuss an die Querlatte im Abseits, Schranz schließt eine schöne Aktion, bei der er mehrere Frohnleitner stehen lässt mit einem (viel) zu hoch angetragenen Schuss ab. Dann die 81. Minute. Eckball von rechts, Rössl zirkelt den Ball zur Mitte, Wurzinger löst sich und trifft den Ball perfekt mit dem Kopf. Als ob er mit dem Fuß geschossen hätte, schlägt der Ball mit voller Wucht im Gehäuse ein, der DSV Leoben führt mit 2:1! Der Jubel ist bei Wurzinger und Co riesengroß, die Chance endlich wieder einmal zu siegen, ist zum Greifen nahe. Die letzten Minuten stehen ganz unter dem Motto: Nur ja nichts mehr riskieren, die drei Punkte bleiben in Donawitz! Obwohl Frohnleiten nun alles nach vorne wirft und mit hohen Bällen in den Strafraum den Erfolg sucht, passiert nichts Wesentliches mehr. Der Schlusspfiff ist die Erlösung, die Spieler liegen sich in den Armen, die Zuseher sind mit ihrer Mannschaft zufrieden. Der Siegeswille war in diesem Spiel ausschlaggebend, während Frohnleiten auch mit einem Punkt zufrieden gewesen wäre, wollten die Donawitzer unbedingt diesen Sieg und haben ihn sich deshalb auch verdient!

Nun sind wir mit den ersten drei Punkten in der Landesliga angekommen, die nächste Herausforderung führt den DSV Leoben am Freitag, 16.08.13, 19:00 nach Gnas. Davor spielt der DSV Leoben noch im Steirercup, Gegner ist am Mittwoch, 14.08.13, ab 18:00 Uhr auswärts St. Peter/Fr.

Der DSV Leoben spielte mit: Petrovcic, Lechner, Wurzinger (T), Strohmaier (T), Bakanic, Schranz (G), Giermair (89. Grillitsch), Rössl (83. Fischer), Gutgesell (G), Petkov, Pein (G). Ersatz: Nömayer, Heidinger, Maier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auracher
steinkellner logo
Skamander
Skamander
ASKÖ
Beyer_logo
Brandls Bauernladen
Buchis GmbH
Buchis GmbH
pachner
erlebnisleoben
climacraft
eisen_neumueller
hornbach
kelag
OOEVLogo
opel_fior
auto-pichler-Logo
sefra
sekotil_logo_oben
steiermaerkische-sparkasse
stiwog
svsschuster
Swietelsky_logo
trachten kalander
WILKE

Facebook