27 11/12 Spätes Tor beschert 0:1 (0:0)- Niederlage in Pasching!

20120515pasch-dsv12

27. Runde Regionalliga Mitte: DI., 15.05.2012, 19:00 Uhr, Waldstadion Pasching. FC Pasching – DSV Leoben 1:0 (0:0). Tor: Kevin Hinterberger (89′). Schiedsrichterteam: Heinz Dorfer, Senka Omerhodzic, Edin Omerhodzic.

Auch im zweiten Spiel unter Trainer Manfred Unger blieben die Donawitzer ohne Punkte. Obwohl man über weite Strecken das Spiel kontrolliert hat und kaum Chancen zuließ, musste man wieder als Verlierer die Heimreise antreten. Nach der gelb/roten Karte für Hackinger witterten die Hausherren ihre Chance im Abstiegskampf anzuschreiben und kamen in der letzten Minute durch Kevin Hinterberger, nach bereits einigen guten Möglichkeiten ,nicht unverdient zu drei Punkten.

Das Spiel in Pasching begann mit einem vorsichtigen Abtasten beider Mannschaften. Beide Verteidigungsreihen standen gut und ließen sich nicht herauslocken, was sich vorallem in der ersten Halbzeit auch in den wenigen wirklichen Torszenen verdeutlichte. Die ersten Minichancen fanden die Donawitzer vor, doch ein Pass aus dem Mittelfeld von Briza war zu lange für die Solospitze Adam Fekete (4′) und auch ein Flanke von Pigneter ging direkt ins Torout (4′). Zwei Minuten später kamen auch die Hausherren zu ihrer ersten Möglichkeit, doch auch Ozegovic vergab per Kopf nach einer Schobesberger – Flanke. Wiederum eine Minute später versuchte es Briza aus der Distanz, nach einem Pigneter Eckball und einer Faustabwehr des Paschinger Schlussmannes Berger, doch auch bei diesem Schuss bestand nicht wirklich Gefahr eines Treffers. Brenzlig wurde es zum Erstenmal wirklich in der 13. Minute als Schobesberger nach einem ansehnlichen Solo im Strafraum zu Fall kam, doch die Pfeife des Unparteiische blieb stumm. So plätscherte das Spiel dahin, die Hausherren hielten den Ball lange in ihren eigenen Verteidigungsreihen und versuchten es mit vereinzelten weiten Pässen auf die Stürmer, die Donawitzer erkämpften zwar etliche Bälle im Mittelfeld konnten aber auch daraus auch kaum echte Chancen lukrieren. Vor der Pause wurden die Donawitzer nur noch einmal gefährlich, als Hackinger sich auf der rechten Seite durchankte, seinen Gegenspieler aussteigen ließ und auf Petkov ablegte. Doch dem ruschte der Ball über den Rist und so ging der Ball weit am Tor vorbei, blieb zwar im Spiel doch auch Wurzinger konnte die Nachschussmöglichkeit nicht nutzen. So ging es torlos in die Kabinen.

Zu Beginn der zweiten Spielhälfte versuchten es dann Biza und Co. mit neuem Elan. Doch zwei gute Flanken der Obersteirer wurden von der Paschinger Hintermannschaften in letzter Sekunde hinausgeköpft und auch ein wuchtiger Schuss von Schranz wurde geblockt (47′). Die Paschinger ließen sich aber durch den Anfangselan der Donawitzer nicht aus der Ruhe bringen und kamen in der 56. Minute zu der wohl größten Torchance bis dato in diesem Spiel. Nach einer Ecke von Sobkova köpfte Katnik völlig frei am Fünfer via Boden übers Tor. Einige Minuten später hatte dann auch Fekete eine Chance per Kopf, nach einer schönen Flanke von Heinemann, der in der 60. Minute für Pigneter ins Spiel gekommen war. Doch auch dieser Ball fand nicht den Weg ins Tor (62′). Doch die Anfangsoffensive der Donawitzer verebbte zusehens wieder und die Hausherren legten zu. Die letzte wirkliche Tormöglichkeit fanden die Leobener in der 67. Minute vor, doch ging der Schuss von Fekete, nach Zuspiel von Kreimer, am langen Eck vorbei. Immer öfters kamen die Paschinger nun vors Donawitzer Tor, doch vergab man noch, teils leichtfertig. Nach zwei gelben, und somit der Ampelkarte (78′), binnen sechs Minuten musste der DSV dann auch noch fühzeitig auf Hackinger verzichten, was dem Spiel der Unsrigen sicherlich nicht zuträglich war. In der 83. Minute jubelten dann die Paschinger zu erstenmal, doch der Treffer von Schobesberger wurde wegen Abseitsstellung, die Fahne von Fr. Omerhodzic ging sofort hoch, nicht anerkannt. Als alle schon mit einem torlosen Unentschieden rechneten gelang dann doch noch Kevin Hinterberger der Siegtreffer für die Heimischen, sprichwörtlich in letzter Sekunde (89′). Denn gleich nach dem Anstoß beendete der Schiedsrichter das Spiel nach genau 90 Minuten.

Fazit: Der Einsatz passt, doch die Donawitzer tun sich zur Zeit schwer Chancen zu Kreieren und zu Verwerten. Der letzte Pass will einfach nicht gelingen oder aber der Stürmer findet keine weitere Anspielperson. Aber wir sind optimistisch, dass es beim nächsten Mal, Freitag 18.05.2012, 19:00 Uhr, Stadion Donawitz, vor eigenen Publikum gegen Vorwärts Steyr wieder klappen wird.

Der DSV Leoben spielte mit: (T) Uwe Kropfhofer, 4 Marcel Derndorfer, 6 Florian Wurzinger, 10 Mario Kreimer (68′ 12 Georg Grasser), 14 Adam Fekete ( 73′ 9 Marcel Steiner), 15 Mark Schranz, 17 Marco Pigneter (60′ 11 Tim Heinemann), 19 Marco Micelli, 21 Dominik Hackinger , 22 Martin Petkov, 23 Markus Briza; Ersatz: (ET) Christian Petrovcic, 18 Bernhard Rinner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auracher
steinkellner logo
Skamander
Skamander
ASKÖ
Beyer_logo
Brandls Bauernladen
Buchis GmbH
Buchis GmbH
pachner
erlebnisleoben
climacraft
eisen_neumueller
hornbach
kelag
OOEVLogo
opel_fior
auto-pichler-Logo
sefra
sekotil_logo_oben
steiermaerkische-sparkasse
stiwog
svsschuster
Swietelsky_logo
trachten kalander
WILKE

Facebook