13 11/12 Auswärtssieg! Der DSV Leoben besiegt Vorwärts Steyr durch Tore von Kreimer, Rottensteiner und Grasser mit 3:1 (2:1)!

IMG_9622

13. Runde, Regionalliga Mitte, SA 29.10.11, 16:00 Uhr. Vorwärtsstadion, 1350. Vorwärts Steyr – DSV Leoben 1:3 (1:2). Torfolge: 0:1 Kreimer (9.), 1:1 Lindorfer (16.), 1:2 Rottensteiner (39.), 1:3 Grasser (52.). Schiedsrichter: Dorfer, Sneditz, Omerhodzic.

Ein beinahe außergewöhnliches Ereignis: Der DSV Leoben kann auch auswärts gewinnen! Was seit dem 23. April (das 2:0 in Pasching war bis zu diesem Tag der einzige Auswärtssieg im Jahr 2011!) nicht mehr gelungen ist, machten unsere Jungs in abgebrühter und aufgrund der starken zweiten Hälfte auch völlig verdienter Manier, möglich. Kreimer profitiert nach neun Minuten von einem schrecklichen Tormannpatzer und stellt auf 1:0. Nach dem vorübergehenden Ausgleich durch Lindorfer und einer kurzen Steyrer Drangperiode setzte Rottensteiner (schließt schönen Konter ab) noch vor der Pause das 2:1 drauf. In der zweiten Spielhälfte erhöht der DSV den Druck und wird belohnt: Grasser donnert den Ball unhaltbar ins Kreuzeck, danach vergibt Kreimer noch einen Sitzer. Der Sieg geht in Ordnung, Vorwärts Steyr konnte vor 1.350 Zusehern nicht mehr zusetzen, der DSV Leoben erwies sich als abgebrühte und sehr disziplinierte Mannschaft!

Nach drei Minuten kommt die, von 1350 Zusehern unterstütze, Heimmannschaft zur ersten Strafraumszene. Bei einer hohen Flanke gelangen Petkov und Wurzinger nicht an den Ball, Schönberger zieht ab, trifft aber den gut stehenden Micelli am Kopf, Petrovcic muss nicht eingreifen. Vorwärts beginnt das Spiel druckvoller, der DSV Leoben hat Schwierigkeiten den Ball geordnet von hinten herauszuspielen. Nach acht Minuten ist für Marcel Derndorfer Schluss, eine Zerrung macht den frühen ersten Wechsel (Pigneter kommt an seiner Stelle ins Spiel) nötig. Eine Minute später folgt die erste Leobener Offensivaktion. Kreimer wird angespielt, nicht wirklich attackiert – er schüttelt seine Begleiter ab und zieht ab. Der Schuss aus zwanzig Meter entpuppt sich als Schüsschen, dennoch lässt sich der Steyrer Tormann Haas überraschen und kann den Ball einfach nicht fassen – erst hinter der Linie bringt er den Ball unter Kontrolle, das Schiedsrichterteam erkennt das und gibt den Treffer zum 0:1! Seinen ersten Treffer für den DSV Leoben hätte er sich sicher anders vorgestellt, doch auch mit diesem Tor wird Mario Kreimer gut leben können! Dieser „lucky punch“ verunsichert Steyr und bringt die nötige Ruhe ins Donawitzer Spiel. Bälle werden früh abgefangen, das Steyrer Offensivspiel wird vorzeitig gestoppt. Bis zur 16. Minute. Dann kommt Javrovic an den Ball, er überhebt mit einem schönen „Schupfer“ die Abwehr, dahinter wartet Lindorfer, der das gleiche mit Petrovcic macht – der Ball springt Richtung Tor, Wurzingers Rettungsversuch kommt zu spät, Steyr gleicht aus.

Nun bekommt Vorwärts wieder Oberwasser, eine schöne Parade von Petrovcic nur drei Minuten später (Lindorfer kommt aus kurzer Distanz frei zum Schuss) verhindert den nächsten Treffer des gefährlichsten Steyrer Stürmers. Die nächste gute Abwehr zeigt Petrovcic bei einem Schuss in die kurze Ecke von Falkner (29.), er kann den Ball in den Corner lenken. Mit Fortdauer des Spieles können die Donawitzer das Spiel wieder beruhigen und selbst die Initiative ergreifen, ohne dabei aber zwingend zu sein. Bei einem Grasser- Fersler im Strafraum kommt Pigneter nur knapp nicht an den Ball (30.), Eckbälle von Pigneter bringen nichts Gefährliches. Vor der Pause noch zwei erwähnenswerte Situationen: Auf der einen Seite scheitert Mehlem mit einem guten Freistoß aus großer Distanz an Petrovcic (er wehrt den Ball über die Querlatte, 36.), auf der anderen Seite jubelt Diego Rottensteiner. 39. Minute, der Ball kommt von Kreimer auf Rottensteiner, der marschiert auf den Tormann zu, und hat keine Probleme den Ball an Haas vorbei zur neuerlichen Führung ins Tor zu schießen. Mit der zuletzt kritisierten Chancenauswertung kann man in diesem Spiel mehr als zufrieden sein, die zweite Möglichkeit (wenn man die Chance zum 1:0 überhaupt als solche zählen kann) bringt das zweite Tor für den DSV Leoben.

In der zweiten Hälfte wird der DSV stärker. Pigneter zirkelt eine Flanke von links zur Mitte in den Fünfer, Rottensteiner kommt nur knapp nicht an den Ball (46.). Kurz darauf kann ein Micelli- Schuss (nach Pigneter- Eckball) geblockt werden, eine Konterchance wird von Kreimer vergeben, als er per Ferse auf Rottensteiner spielen will (den Ball kann aber ein Steyrer Verteidiger abfangen) – auch ein Schuss wäre durchaus möglich gewesen. Diesen Schuss gibt dann in der 52. Minute Georg Grasser ab. Pigneter zirkelt einen Eckball zur Mitte, Hackinger lässt den Ball passieren, dahinter zieht Grasser sofort ab und trifft über den Goalie hinweg ins Kreuzeck zum 1:3!

Der DSV bleibt offensiv klar stärker, gegen verunsicherte Steyrer, zieht einmal Kapitän Briza ab (58.), ehe Mario Kreimer die endgültige Entscheidung am Fuß hat, aber vergibt. Rottensteiner passt mustergültig auf Kreimer, der nicht im Abseits steht, vor dem Goalie verlässt Kreimer aber etwas der Mut, den Roller am Tormann vorbei, kann von einem Verteidiger noch vor der Torlinie wegbefördert werden (60.). Verzweifelte Versuche von Vorwärts, durch einen Anschlusstreffer zurück ins Spiel zu finden, sind zwar erkennbar, aber bei weitem nicht gefährlich genug, um erfolgreich zu sein. Ein Kopfball von Mehlem (63.), ein von Micelli unterbundenes Solo von Schönberger im Strafraum und ein „Beinahe-“ Lochpass auf Lageder (Petrovcic ist schneller) bringen nichts ein. Auch der DSV Leoben zieht sich etwas zurück, kontrolliert das Spiel und verwaltet den Vorsprung recht sicher über die restliche Zeit. Den letzten Schuss von Pigneter, der nach einem Doppelpass mit Hackinger links am Tor vorbei streift, erlebt Trainer Gregor Pötscher bereits von der Tribüne aus. Nach einer „Meinungsverschiedenheit“ mit dem Schiedsrichter darf er auf der Haupttribüne Platz nehmen.

Der DSV Leoben geht aufgrund der effizienten Spielweise und der starken zweiten Spielhälfte – gepaart mit dem nötigen Glück beim 1:0 – durchaus als verdienter Sieger vom Platz – Gratulation zu dieser disziplinierten Leistung! Der erste Auswärtssieg der Saison und der nun dritte Dreier in Folge machen Lust auf mehr. Vom fünften Tabellenplatz begrüßt der DSV Leoben nun am kommenden Wochenende den Tabellenführer aus Graz. Und mit der Unterstützung des Publikums ist den Spielern auch durchaus gegen den GAK ein Erfolg zuzutrauen. DSV Leoben – GAK, FR 4.11., 19:00 Stadion Donawitz.

Der DSV Leoben spielte mit: Petrovcic, Derndorfer (8. Pigneter), Wurzinger, Füzfa (G), Rottensteiner (T, 75. Kerek), Kreimer (T,G, 72. Schranz), Grasser (T), Micelli, Hackinger (G), Petkov, Briza.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auracher
steinkellner logo
Skamander
Skamander
ASKÖ
Beyer_logo
Brandls Bauernladen
Buchis GmbH
Buchis GmbH
pachner
erlebnisleoben
climacraft
eisen_neumueller
hornbach
kelag
OOEVLogo
opel_fior
auto-pichler-Logo
sefra
sekotil_logo_oben
steiermaerkische-sparkasse
stiwog
svsschuster
Swietelsky_logo
trachten kalander
WILKE

Facebook