08 11/12 Verdienter Punkt in der Südsteiermark! Rottensteiner trifft beim 1:1 (0:1) in Gleinstätten!

110923gleinst0

8. Runde Regionalliga Mitte, FR 23.09.11, 19:00 Tondachstadion 500. Gleinstätten – DSV Leoben 1:1 (0:1). Torfolge: 0:1 Rottensteiner (37.), 1:1 Seiner (49.). Schiedsrichter: Schieder, Krainer, Berghofer.

Eine gut eingestellte DSV- Mannschaft konnte das gesteckte Ziel erreichen und mit einem verdienten Punkt aus Gleinstätten nach Hause fahren. Nach der ersten Spielhälfte, in der Rottensteiner den DSV Leoben aus kurzer Distanz in Führung bringen konnte (37.), sah es sogar nach mehr aus, doch gleich nach Wiederbeginn wurde Seiner nicht eng genug gedeckt und konnte zum 1:1 ausgleichen. Erfreulich verlief das Comeback nach langer Verletzungspause von Norbert Kerek, der immerhin schon dreißig Minuten spielen konnte – weniger erfreulich war der Ausschluß von Florian Wurzinger, der nach einem Gelbfoul mit dem Schiri „diskutierte“ und ein zweites Mal Gelb sah. Neben den beiden Toren, hatten beide Teams je einen Stangenschuss, das Unentschieden geht daher auch in Ordnung!

Die Vorgabe für die Donawitzer Spieler war so klar wie schwierig: Die Auswärtsschwäche (nur ein Punkt in drei Spielen) beim heimstarken SV Gleinstätten (vier Spiele, vier Siege) beenden und trotz der verletzten Defensivspieler (Briza, Derndorfer, Micelli) zumindest einen Punkt holen! Nach dem üblichen „beschnuppern“ in der Anfangsphase, in der beide Teams darauf achteten, dass der Ball lang in den eigenen Reihen gehalten werden konnte, war es Rottensteiner, der erstmals mit dem Ball in den Strafraum gelangte. Den besser stehenden Kreimer sah er aber nicht, einen Torschuss konnte ein Gleinstättener Verteidiger verhindern (6.). Auf der anderen Seite konnte der quirlige Hajduk der Donawitzer Hintermannschaft enteilen, Petrovcic lief aber gut heraus und konnte den Ball vor dem Angreifer sichern (8.). Das Spiel wird nun interessanter, aber während die Donawitzer bei ihren Angriffen durch die Mitte knapp im Abseits stehen (Kreimer, Rottensteiner), versuchen es die Hausherren über die Flanken, die Bälle bedeuten aber für die Leobener Verteidiger noch keine Gefahr.

Eng wird es erstmals bei einem Lochpass von Rabko auf Hajduk, dessen Schuss nur knapp am langen Eck vorbeistreift (31.). In der 36. Minute wird Rinnhofer, der sich immer wieder offensiv einbringt, gefoult, den fälligen Freistoß aus ca. 30m zirkelt Grasser zur Mitte. Zum Ball gehen Rottensteiner, Lechner und ein Verteidiger – der Ball bleibt heiß, kann nicht aus dem Gefahrenbereich befördert werden – Rottensteiner erfasst die Situation am schnellsten und schießt aus kurzer Distanz am Tormann vorbei zum 0:1 (37.)! Bis zur Pause bekommt noch Füzfa Gelb, der ebenso wie zuvor schon Lechner den aktivsten Gleinstättener Angreifer Igor Hajduk nur schwer in den Griff bekommt und mit einem Foul stoppen muss. Großchancen gibt es vor der Pause keine mehr, mit dem durchaus effizienten 1:0 aus Donawitzer Sicht geht es in die Kabinen.

Die zweite Hälfte beginnt gleich einmal mit einer geradlinigen DSV- Aktion: Rottensteiner zieht ab, der Ball wird aber von Waltl leicht abgefälscht und streift übers Tor (46.). Zwei aufeinanderfolgende Eckbälle bringen nichts, ehe es im Gegenstoß richtig gefährlich wird. Bevab bringt einen Ball zur Mitte, bei der die Donawitzer Hintermannschaft nicht gut aussieht, der völlig freistehende Medic köpfelt unbedrängt an die rechte Stange (47.). Eine Minute später der Ausgleich – Eckball von rechts, Daniel Seiner steigt hoch, er kann am Kopfball aus kurzer Distanz nicht gehindert werden, der Ball landet zum 1:1 im Tor. Wie schon in der Situation davor fehlte die Entschlossenheit, zu lasch das Defensivverhalten und schon ist es passiert…

Danach konsolidiert sich die Abwehr wieder, Gleinstättener Vorstöße können wieder unterbunden werden – das Spiel beider Teams ist ebenbürtig, keiner Mannschaft gelingt es, Akzente zu setzen und das Spiel an sich zu reißen. Diese Pattsituation beendet nach 72 Minuten Florian Wurzinger, in dem er sich nach einem Foul, für das er Gelb sieht, nicht beruhigt und gleich darauf noch einmal Gelb sieht und mit der Ampelkarte unter die Dusche muss. Mit einem Mann weniger vergibt der DSV Leoben aber die größte Chance: Nach einem Eckball durch Grasser (76.) wird der Ball in den Lauf von Hackinger verlängert, der scheitert aber aus kürzester Distanz und spitzem Winkel an der Stange. In der Schlussphase versucht Gleinstätten die Überzahl auszunützen und drängt auf die Entscheidung, aber zu durchsichtig und ungenau werden die Bälle nach vorne befördert, echte Chancen entstehen, bis auf einen Schuss von Bilobrk, der es aus 20 Metern versucht, aber an Petrovcic scheitert, keine mehr.

Mit dem 1:1 in Gleinstätten ist nach dem Spiel jeder im DSV- Lager durchaus zufrieden. Die Leistungssteigerung in der Fremde war feststellbar, auch zu zehnt mit völlig umgestellter Abwehr konnte einer heimstarken Mannschaft Paroli geboten werden. Für den ersten Auswärtssieg reichte es zwar noch nicht, dennoch kann man zufrieden sein – immerhin ist es unserer Mannschaft als erste in dieser Saison gelungen, einen Punkt aus Gleinstätten zu entführen. Ebenfalls optimistisch stimmt die Tatsache, dass Norbert Kerek wieder im Team ist und dreißig Minuten (Ausfall seit der ersten Runde, Ellbogenverletzung) ambitioniert spielen konnte.

Das nächste DSV Spiel findet am FR 30.09.11, 19:00 im Donawitzer Stadion statt – Gegner sind die Sängerknaben aus St. Florian!

Der DSV Leoben spielte mit: Petrovcic, Lechner (G), Wurzinger (GR), Füzfa (G), Rinnhofer, Rottensteiner (T, 61. Kerek), Kreimer (75. Heinemann), Grasser, Schranz, Hackinger, Petkov. Ersatz: Kropfhofer, Steiner, Pigneter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auracher
steinkellner logo
Skamander
Skamander
ASKÖ
Beyer_logo
Brandls Bauernladen
Buchis GmbH
Buchis GmbH
pachner
erlebnisleoben
climacraft
eisen_neumueller
hornbach
kelag
OOEVLogo
opel_fior
auto-pichler-Logo
sefra
sekotil_logo_oben
steiermaerkische-sparkasse
stiwog
svsschuster
Swietelsky_logo
trachten kalander
WILKE

Facebook