07 11/12 Ganz starker Auftritt! Der DSV Leoben fertigt den Villacher SV mit 3:0 (1:0) ab!

110916vsv28

7. Runde, Regionalliga Mitte, FR 16.09.11, 19:00 Stadion Donawitz 370. DSV Leoben – Villacher SV 3:0 (1:0). Torfolge: 1:0 Füzfa (36.), 2:0 Briza (53.), 3:0 Lechner (57.). Schiedsrichter: Biebl, Smolinski, Wegerer.

Nach dem schwachen Auftritt beim 0:2 in Kapfenberg war Wiedergutmachung angesagt – und das ist den Donawitzern an diesem Abend gegen den Überraschungsaufsteiger eindrucksvoll gelungen. Schon vor der Pause war der gewohnt heimstarke DSV einem Tor näher als die Kronsteiner – Mannschaft, Gery Füzfa sorgte mit dem 1:0 nach 36 Minuten für die verdiente Führung. Nach dem Seitenwechsel ging es Schlag auf Schlag, zuerst versenkte Briza einen Freistoßball zum 2:0, ehe Lechner nach 57 Minuten per Kopf mit dem dritten Treffer alles klar machte. Danach legte Villach in punkto Härte einen Gang zu und wurde mit einer Roten Karte für Isopp bestraft – gegen zehn Kärntner hatte der DSV Leoben keine Probleme und siegte überraschend klar aber verdient mit 3:0!

Bis auf eine, durch die schwere Verletzung von Marcel Derndorfer (Bänderriss), notwendige Umstellung, lief die gleiche Mannschaft wie in der vergangenen Woche ein, die sich in Kapfenberg nicht gerade mit Ruhm bekleckert hatte. Der Leistungsunterschied der Donawitzer in diesen beiden Spielen konnte aber augenscheinlicher nicht sein. Von Beginn weg war die Mannschaft von Gregor Pötscher mit viel Druck Richtung Villacher Gehäuse unterwegs. Hackinger setzt sich auf der linken Seite durch, flankt zur Mitte, Petkovs Kopfball aus spitzem Winkel landet im Außennetz (4.), danach können einige hohe Flanken in den Strafraum nach Standards (Rinnhofer und Briza- Freistöße) von der Villacher Abwehr entschärft werden. Aber auch die Kärntner haben in der Anfangsphase (9.) eine gute Möglichkeit um in Führung zu gehen: Curis taucht plötzlich an der Strafraumgrenze auf, seinen Schuss kann Petrovcic mit einer Fußabwehr parieren, auch der Nachschuss von Pavlicic bringt nichts ein.

Spiel bestimmend bleiben die Donawitzer, Chancen von Hackinger (ein schönes Solo im Strafraum schließt er mit einem Schuss, der knapp am Tor vorbei streift, ab) und Kreimer (sein Schuss aus 25m zieht am langen Eck vorbei) bleiben aber vorerst ohne Erfolg. Nach einer kurzen Phase, in der der VSV etwas frecher nach vorne spielte und die Donawitzer Abwehr mehr als gewollt beschäftigen konnte (Curic- Schuss ins Außennetz, eine knappe Abseitsentscheidung hindert Curic alleine auf das Tor zu ziehen sowie Schüsse von Djukic und Pavlicic) geht der DSV Leoben in Führung. Hackinger kann sich im Strafraum wieder von seinem Gegenspieler lösen, bringt die Flanke zur Mitte, der bedrängte Rottensteiner erreicht den Ball nicht richtig, den im Fünfer frei liegenden Ball drückt Füzfa zum umjubelten 1:0 über die Linie (36.). Kurz darauf hat Rottensteiner das 2:0 am Fuß: eine von Kreimer per Kopf verlängerte Flanke übernimmt er im Fallen, der Tormann streckt sich und kann den Ball zur Ecke abwehren. Die knappe, aber verdiente, Führung hält bis zur Pause, die 370 Zuseher bekommen ein unterhaltsames Spiel präsentiert, das nach dem Seitenwechsel noch besser wird.

Rottensteiner wird außerhalb des Strafraumes (wie so oft an diesem Abend) gelegt, Markus Briza richtet sich den Freistoßball ca. 25 Meter vor dem von Böck gehüteten Villacher Tor zu Recht. An Mauer und Tormann vorbei senkt sich der Ball in die linke Ecke, Briza bringt den DSV nach 52 Minuten mit dem satten Schuss mit 2:0 in Führung. Und die Grünen setzen nach. Wieder Freistoß, diesmal zu weit für einen Direktschuss, wieder Briza, der den Ball in den Strafraum zirkelt und wieder Tor für den DSV Leoben! Thomas Lechner geht an der zweiten Stange auf den Kopfball, die Villacher Verteidiger können nicht verhindern, dass der Leobener Verteidiger seinen zweiten Saisontreffer erzielt (56.). Nach einer Stunde 3:0 gegen den Villacher SV, damit hätten sicherlich nicht alle in Donawitz gerechnet! Das Spiel ist entschieden, dennoch wollen die Donawitzer noch mehr. Wurzingers Schuss geht links am Tor vorbei und Rottensteiners Drehschuss im Strafraum wird abgefälscht und kann von Böck gehalten werden. In der 70. Minute sieht Isopp im wahrsten Sinne des Wortes Rot – nach einer Tätlichkeit gegen Hackinger schickt ihn Schiedsrichter Biebl unter die Dusche. Kurioserweise spielen die Kärntner mit einem Mann weniger dann wieder besser, überbrücken das Mittelfeld immer wieder sehr schnell und suchen den Abschluss. An diesem Abend kann aber Petrovcic und die Donawitzer Abwehr nicht bezwungen werden, nach einigen Halbchancen auf beiden Seiten pfeift der Schiri diese DSV-Gala ab.

Die Wiedergutmachung ist restlos gelungen, die Mannschaft überzeugte gegen einen sicherlich nicht schlechten Gegner. Warum der DSV im eigenen Stadion um einige Klassen besser als auswärts spielt, ist ein Rätsel, dass die Betreuer und Spieler lösen müssen. Nach der siebten Runde befindet sich der DSV Leoben auf dem fünften Tabellenrang, sollte das so bleiben oder sogar noch weiter nach oben gehen, müssen endlich auch auswärts Siege her. Die nächste Gelegenheit dafür bietet sich am Freitag, 26.09., ab 19:00 Uhr in Gleinstätten an.

Der DSV Leoben spielte mit: Petrovcic, Lechner (T), Wurzinger, Füzfa (T) (87. Heinemann), Rinnhofer, Rottensteiner (90. Schranz), Kreimer (78. Pigneter), Grasser, Hackinger (G), Petkov, Briza (T). Ersatz: Kropfhofer, Steiner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auracher
steinkellner logo
Skamander
Skamander
ASKÖ
Beyer_logo
Brandls Bauernladen
Buchis GmbH
Buchis GmbH
pachner
erlebnisleoben
climacraft
eisen_neumueller
hornbach
kelag
OOEVLogo
opel_fior
auto-pichler-Logo
sefra
sekotil_logo_oben
steiermaerkische-sparkasse
stiwog
svsschuster
Swietelsky_logo
trachten kalander
WILKE

Facebook