06 11/12 In Schirmitz war nichts zu holen: KSV II siegt verdient gegen den DSV Leoben mit 2:0 (1:0)!

110911ksv35

6. Runde, Regionalliga Mitte, SO 11.09.11, 10:30 Uhr, Schirmitz 500. KSV II – DSV Leoben 2:0 (1:0). Torfolge: 1:0 Stadler (11., Elfer), 2:0 Hirschhofer (48.). Schiedsrichter Ciochirca, Duschek, Zangerle.

Tolle Kulisse, prächtiges Wetter – es hätte ein schönes Derby werden können, nach dem Schlusspfiff herrschte aber Ernüchterung. Zu keinem Zeitpunkt gelang es den Donawitzern das Spiel zu bestimmen, die jungen Kapfenberger waren an diesem Vormittag einfach immer um einen Tick schneller, konsequenter und gefährlicher. Nach einem verwandelten Handselfmeter (Petkov wurde der Ball an die Hand geschossen) durch Stadler nach elf Minuten, fanden die Leobener vor der Pause kein geeignetes Mittel um wieder ins Spiel zurück zu kommen. Die Schlüsselszene in der zweiten Hälfte: Auf der einen Seite scheitert Kreimer per Kopf knapp an Tormann Kostner, im Gegenzug schliesst Hirschhofer einen schnellen Vorstoß mit dem 2:0 ab (48.). Zeit um den Rückstand aufzuholen war mehr als genug vorhanden, doch an diesem Tag konnten die cleveren Kapfenberger den Vorsprung verwalten und waren einem dritten Treffer näher als der DSV einem ersten…

Kapfenbergs Amateure starten ambitionierter und finden bereits nach wenigen Minuten die erste Chance durch Ivica Lucic vor, Wurzinger kann aber einen gezielten Torschuss verhindern. Nach einigen Eckbällen, die aber für Petrovcic und die Leobener Abwehr keine Gefahr bedeuten, kommt es nach neun Minuten knüppeldick. Daniel Penz kommt an der Strafraumgrenze frei zum Ball, zieht auf und Petkov wirft sich in den Schuss. Es war sicherlich kein absichtliches Handspiel, Tatsache bleibt, dass Petkov im Strafraum den Ball mit der Hand berührt und dadurch einen Torschuss abgelenkt hat – der Elfmeter ist hart, aber vertretbar. Lukas Stadler schießt in die linke untere Ecke, Petrovcic kommt knapp nicht an den Ball, die KSV Zweiermannschaft geht schnell mit 1:0 in Führung.

Auch nach dem Führungstreffer ändert sich am Spielverlauf wenig – die Donawitzer laufen sich immer wieder an der gut eingestellten Kapfenberger Hintermannschaft fest, Schüsse von Rottensteiner (15.) und Kreimer (28. und 36.) bleiben die Ausnahme und zudem zu harmlos. Auch die Kapfenberger, die durch Stadler (Freistoß), Wendler (25.) und Hirschhofer (30.) zu Möglichkeiten kommen, treffen vor der Pause nicht mehr. Somit bleibt es nach einer allgemein schwachen ersten Hälfte, in der die Kapfenberger mehr für das Spiel taten, beim nicht unverdienten 1:0.

Nach dem Seitenwechsel wollten es die Donawitzer gleich einmal wissen. Hackinger setzt sich auf der linken Seite durch, flankt zur Mitte auf Kreimer, der den Ball schwer bedrängt per Kopf auf das lange Eck anträgt. Tormann Kostner macht sich lange und kann den Ball zur Ecke klären. Das wäre es gewesen in der 46. Minute, ein schneller Ausgleich und das Spiel wäre womöglich ganz anders verlaufen. Auf der anderen Seite machen es die Falken besser. Lucic setzt Hirschhofer ideal ein, der hat auch keine große Mühe, um den Ball zum 2:0 zu versenken (47.). In Wahrheit war das 2:0 bereits die Vorentscheidung, der DSV Leoben konnte einfach nicht mehr zulegen. Zu behäbig und ohne geeignete Mittel wurde versucht in Strafraumnähe zu gelangen. Die Kapfenberger machten das einzig Richtige und warteten geduldig auf Abspielfehler, die auch zur Genüge passierten, um zu Konterchancen (HIrschhofer, Lucic) zu kommen.

Die beste Donawitzer Chance, um zum Anschlusstreffer zu gelangen, vergibt Diego Rottensteiner, der vom eingewechselten Pigneter ideal im Strafraum bedient wird, aber den Ball links am Tor vorbei schießt (82.). Das war es dann, nach enttäuschenden neunzig Minuten, verließen die Donawitzer als geschlagene Mannschaft den Platz, das Gezeigte war einfach zu wenig um gegen gute Kapfenberger zu punkten. In ein Derby muss man anders gehen, die Zweikämpfe gingen großteils an die Roten, der Siegeswille war nicht immer erkennbar. Hoffentlich ist die Verletzung von Marcel Derndorfer, der in der 75. Minute bei einem Zweikampf nicht mehr weiter machen konnte, nicht all zu schlimm – Gute Besserung!

Das nächste Spiel findet wieder am Freitag um 19:00 Uhr statt. Der DSV Leoben trifft zu Hause am 16.9.11 auf den starken Aufsteiger Villacher SV.

Der DSV Leoben spielte mit: Petrovcic, Derndorfer (75. Heinemann), Lechner, Wurzinger, Füzfa, Rinnhofer, Rottensteiner, Kreimer (66. Pigneter), Hackinger, Petkov (G, 54. Grasser), Briza. Ersatz: Kropfhofer, Micelli.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auracher
steinkellner logo
Skamander
Skamander
ASKÖ
Beyer_logo
Brandls Bauernladen
Buchis GmbH
Buchis GmbH
pachner
erlebnisleoben
climacraft
eisen_neumueller
hornbach
kelag
OOEVLogo
opel_fior
auto-pichler-Logo
sefra
sekotil_logo_oben
steiermaerkische-sparkasse
stiwog
svsschuster
Swietelsky_logo
trachten kalander
WILKE

Facebook