01 11/12 Nichts für schwache Nerven: Der DSV Leoben besiegt zum Auftakt Vöcklamarkt durch zwei Kerek- Treffer mit 2:0 (0:0)!

110802vcklamarkt28

1. Runde Regionalliga Mitte, DI 2.8.11, 19:00 Uhr Stadion Donawitz, 422. DSV Leoben – UVB Vöcklamarkt 2:0 (0:0). Torfolge: 1:0 Kerek (52.), 2:0 Kerek (92.), Schiedsrichter Dorfer, Omerhodzic, Schimani.

Fairerweise muss man vorausschicken: Das Spiel hätte durchaus auch ganz anders ausgehen können! In einem spannenden, von vielen Zweikämpfen geprägten Spiel setzen sich die effektiveren Doanwitzer schlußendlich durch, Neuerwerbung Kerek sorgte mit einem Doppelpack für die entscheidenden Treffer (52., 92.). Zwischen den beiden Toren vergaben die Gäste aus Oberösterreich die besten Chancen, Sammer und Stanislavijevic treffen nur die Stange. Kämpferisch und läuferisch konnte der DSV über weite Strecken überzeugen, warum man aber in der Schlußphase derart in Bedrängnis geriet muss noch analysiert werden. Über allem stehen aber die ersten drei Punkte, über die sich die Zuseher mit der Mannschaft freuen durften!

Das erste Meisterschaftsspiel einer neuen Saison ist immer etwas Spezielles. Dementsprechend nervös beginnen auch die Donawitzer die im eignen Stadion den Fans etwas bieten wollen. Doch in den ersten 15. Minuten will dies nicht so richtig gelingen, zuviele Fehlpässe in der Offensive lassen die Obersteirer nicht so richtig ins Spiel finden. Die Gäste aus Vöcklamarkt hingegen präsentieren sich als kompakte, konzentriert spielende Mannschaft und sind auch im Konter gefährlich. Die Zuseher im Stadion müssen bis zur 16. Minuten warten um den ersten gefährlichen Angriff der Hausherren zu sehen, nach einem schönen Pass von Hackinger wird der nachfolgende Stanglpass von Kapitän Rinnhofer jedoch von den Gästen abgefangen. Da es dem DSV Leoben noch nicht so richtig gelingt den Gegner unter Druck setzen kann kommen auch die Oberösterreicher immer wieder zu gefährlichen Chancen. In der 19.Minute hält Petrovcic einen Peter Flugkopfball aber sicher. In einem Spiel zweier gleichwertiger Gegner kommt es in der nächsten Minuten zu Chancen auf beiden Seiten. Auf Seiten der Donawitzer kommt hauptsächlich Neuzugang Mario Kreimer zu guten Möglichkeiten, die er aber leider nicht nutzen kann (25′ nach einem Lupfer vom Briza verzieht er alleine vor dem Tormann, 29′ ein Schuss von der rechten Seite geht am langen Eck vorbei). Für die Gäste ist es hauptsächlich Lexl der immer wieder gefährlich wird ( ein Schuss in der 27. Minute und eine gefährliche Flanke von links in Minute 35). In der 41. Minute ist der Ball dann zum erste mal im Tor, doch der Treffer des neuen ungarischen Stürmers Norbert Kerek, zuvor setzte Rinnhofer den Ball ans rechte Lattenkreuz, wird wegen einer Abseitsstellung aberkannt. Torlos geht es in die Kabinen.

Die zweite Halbzeit beginnt wie die erste geendet hat, zuerst wird Kreimer vor dem Tor wegen Abseits zurückgepfiffen und im Gegenzug kann der Leobener Schlussmann Petrovcic einen Kracher von Peter über die Querlatte parieren (47′). Die 422 Zuseher im Stadion müssen weiter auf den ersten Treffer warten. In der 52. Minute ist es dann endlich soweit. Nach einer Ecke von Grasser steigt Kerek am höchsten auf und versenkt den Ball per Kopf zurm 1:0 für die Donawitzer. In den darauffolgenden Minuten versuchen die Hausherren alles um auch gleich ein zweites Tor nachzulegen, gelingen tut dies allerdings nicht (die beste Möglichkeit hat Kreimer in der 80. Spielminute). Durch all die Offensivbemühungen wird die Mannschaft in der Defensive anfällig für Konter durch die Mitte, doch auch daraus können die Vöcklamarkter kein Kapital schlagen ( z.B. ein Schuss von Stanisavljevic). In den letzten fünf Spielminuten legen die Gäste noch einen Gang zu, setzten sich im Donawitzer Strafraum fest und nur Pech und zweimal die Stange verhindern den Ausgleichstreffer. Kurz zuvor noch in ärgster Bedrängins gelingt den Donawitzern aus einen schnellen Konter heraus das entscheidende 2:0. Abermals ist es Norbert Kerek der von seinen Teamkollegen und Fans gefeiert wird. Dies war auch der Schlusspunkt in der Partie, kurz darauf beendet Schiedsrichter Dorfer das Spiel.

An diesem Abend war der DSV Leoben sicherlich die glücklichere, effektivere Mannschaft, denn der Gegner war ebenbürtig. Doch die ersten 3 Punkte sind eingefahren, obwohl man schon auch gesehen hat, dass man sicherlich noch einiges verbessern kann. Und es geht auch gleich weiter für die Donawitzer, denn am Freitag (19:00) empfängt man im ÖFB Samsung Cup den FC Lustenau im Stadion Donawitz.

Der DSV Leoben spielte mit: Petrovcic, Derndorfer, Lechner, Wurzinger, Füzfa , Rinnhofer , Kreimer  (91. Heinemann), Grasser (67. Petkov), Kerek , , Hackinger, Briza. Ersatz: ET Krofhofer, Micelli.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auracher
steinkellner logo
Skamander
Skamander
ASKÖ
Beyer_logo
Brandls Bauernladen
Buchis GmbH
Buchis GmbH
pachner
erlebnisleoben
climacraft
eisen_neumueller
hornbach
kelag
OOEVLogo
opel_fior
auto-pichler-Logo
sefra
sekotil_logo_oben
steiermaerkische-sparkasse
stiwog
svsschuster
Swietelsky_logo
trachten kalander
WILKE

Facebook