11 10/11: Remis in St. Florian !

P1050161

Lange sah es für die Sängerknaben nach einer neuerlichen Heimpleite aus. Rexhe Bytyci hatte die Gäste aus Leoben mit 2:0 in Führung geschossen, am Ende rettete Florian Templ seiner Mannschaft mit zwei Toren noch einen Punkt. Die Gäste aus Leoben fanden nach dem Spiel grimmige und harte Worte.

St. Florian ohne Fortune
Nach drei Heimniederlagen in Serie schien auch die Rückkehr zum gewohnten 19:00 Uhr-Termin kein gutes Omen für die Sängerknaben zu sein. Kurz vor Spielbeginn gesellte sich Stefan Wahlmüller krankheitsbedingt zu den Ausfällen Markus Hermes und Sebastian Wurmlinger, Patrick Lachmayr musste zudem mit einem Platz auf der Bank vorlieb nehmen. Als das Spiel keine Viertelstunde alt war, brachte Goalgetter Rexhe Bytyci die Gäste aus Leoben mit 0:1 (13.) in Führung. Samuel Radlinger konnte einen Ball nicht unter Kontrolle bringen und ermöglichte den Donawitzern so den ersten Treffer des Spieles. Der Vorsprung spielte der taktischen Auslegung der Steirer natürlich in die Karten, die sich nun noch intensiver um die Defensivarbeit kümmern konnten. St. Florian erarbeitete sich folglich die größeren Spielanteile und hätte in Person von Daniel Guselbauer den Rückstand bis zur Pause zumindest umdrehen müssen. Er ließ aber beste Chancen aus, weshalb die Wahlmüller-Elf zuhause abermals auf der Verliererstraße zu sein schien.

Bytyci-Doppelpack nicht vorentscheidend
In Hälfte zwei war das Bild des Spiels unverändert, St. Florian nahm das Heft weiter fest in die Hand, um den Verlusttreffer wettzumachen. Die beste Möglichkeit dazu hatte Michael Guselbauer, dessen Schuss vom sicheren Leoben-Schlussmann Petrovcic aus dem Kreuzeck gekratzt wurde. Die Drangphase der Sängerknaben nahm mit Fortdauer des Duelles nicht ab, je kürzer die Zeit wurde, desto risikofreudiger musste die Wahlmüller-Elf agieren. Leoben beschränkte sich auf Konter und als Rexhe Bytyci einen davon nach schönem Solo zum 0:2 (84.) abschließen konnte, war der Sieg für DSV Leoben greifbar.
Templ-Doppelpack, Leoben wittert Betrug
Kurz nach dem vermeintlichen Siegtreffer fasste sich Florian Templ ein Herz und zog von der Strafraumgrenze ab. Sein Schuss wurde unglücklich von der Leobener Hintermannschaft abgefälscht, sodass die Kugel unhaltbar zum 1:2 im Tor von Petrovcic einschlug (87.). Doch erst in der Nachspielzeit sollten die Wogen endgültig hochgehen, denn in der 5 Minuten andauernden Überspielzeit sprach Schiedsrichter Andreas Witschnigg zum Ensetzen der Gäste den Sängerknaben noch einen fragwürdigen Elfmeter nach Handspiel zu. Florian Templ verwandelte souverän zum 2:2 und von den Gästen musste Marcel Derndorfer nach harscher Kritik infolge des Strafstoßes mit Gelb/Rot vom Platz. Während St. Florian über den ersten Punktgewinn vor heimischer Kulisse nach drei Heimpleiten in Folge jubeln konnte, waren die Gemüter bei DSV Leoben kaum zu beruhigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auracher
steinkellner logo
Skamander
Skamander
ASKÖ
Beyer_logo
Brandls Bauernladen
Buchis GmbH
Buchis GmbH
pachner
erlebnisleoben
climacraft
eisen_neumueller
hornbach
kelag
OOEVLogo
opel_fior
auto-pichler-Logo
sefra
sekotil_logo_oben
steiermaerkische-sparkasse
stiwog
svsschuster
Swietelsky_logo
trachten kalander
WILKE

Facebook